Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EHEC auf Sprossen in NRW nachgewiesen

Entwarnung für Gurken, Tomaten und Salat

Sprossen gelten als Quelle für die EHEC-Epidemie. (picture alliance / dpa/ Julian Stratenschulte)
Sprossen gelten als Quelle für die EHEC-Epidemie. (picture alliance / dpa/ Julian Stratenschulte)

In Nordrhein-Westfalen wurden die gefährlichen EHEC-Keime in einer Packung Sprossen nachgewiesen. Damit scheint sich die Theorie des Robert Koch-Instituts zu bestätigen: Sprossen sind offenbar die Ursache für die Darmkeim-Epidemie.

Lebensmittelprüfer haben in Nordrhein-Westfalen EHEC-Erreger des aggressiven Typs O104 in einer Packung Sprossen gefunden. Die Sprossen sollen von dem verdächtigten Betrieb im niedersächsischen Bienenbüttel stammen, wie das Düsseldorfer Verbraucherschutzministerium mitteilte. Gefunden wurde die Packung in der Mülltonne einer Familie in Königswinter im Rhein-Sieg-Kreis. Die Mutter und eine Tochter waren schwer erkrankt, befinden sich aber nicht in Lebensgefahr.

Der Fund aus NRW passt zur Einschätzung des Robert Koch-Instituts. "Es sind die Sprossen", hatte RKI-Präsident Reinhard Burger am Vormittag in Berlin gesagt. Durch die Befragung von Restaurant-Besuchern und Köchen sei die EHEC-Ursache nahezu zweifelsfrei feststellbar. Andreas Hensel vom Bundesinstitut für Risikobewertung warnte vor dem Verzehr roher Sprossen. Die allgemeinen Verzehrwarnungen für rohe Gurken, Tomaten und Blattsalate hoben die Behörden dagegen auf.

Nach Einschätzung von RKI-Präsident Burger entspannt sich die Lage allmählich. Die Zahl der EHEC-Neuinfektionen sei rückläufig. Dennoch sei der Ausbruch noch nicht vorbei, sagte Burger. Bislang haben sich rund 2100 Menschen mit dem EHEC-Keim infiziert, 31 starben an den Folgen.

Bahr will Behördearbeit auf den Prüfstand stellen

Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) lobte die Arbeit des Robert Koch-Instituts. Zugleich kündigte er an, die künftige Zusammenarbeit der Behörden von Bund, Ländern und Kommunen zu prüfen. "Wir werden uns in Ruhe mit den Ehec-Erfahrungen beschäftigen und gemeinsam mit den Ländern entscheiden, welche Konsequenzen zu ziehen sind", sagte Bahr in Berlin. Das Zusammenspiel der Behörden im Kampf gegen die EHEC-Epidemie war zuletzt in die Kritik geraten.

Am 25. Mai hatten das Bundesinstitut für Risikobewertung und das Robert-Koch-Institut vor dem Verzehr roher Gurken, Tomaten und Blattsalate gewarnt. Der Absatz von rohem Gemüse ist seither stark eingebrochen. Erzeuger und Händler klagen über drastische Umsatzeinbußen. Die EU will für betroffene Gemüsebauern eine Entschädigung in Höhe von 210 Millionen Euro bereitstellen.


Mehr zum Thema bei dradio.de:

Spanischer Gemüseproduzent will gegen Hamburger Behörde klagen

EHEC-Erreger könnte auf Menschen spezialisierter Stamm sein

EHEC-Keim auf Gurke in Magdeburg nachgewiesen

EU will Gemüsebauern mit bis zu 150 Millionen Euro entschädigen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

US-Präsident"Hysterische Reaktionen auf Trump sind fehl am Platz"

Friedrich Merz (CDU), Vorsitzender der Atlantikbrücke (dpa / picture-alliance / Revierfoto)

Kurz vor der Vereidigung des neuen US-Präsidenten Donald Trump hat der Vorsitzende der "Atlantik-Brücke", Friedrich Merz, zu mehr Gelassenheit aufgerufen. Trump habe sich schließlich nicht ins Amt geputscht, sagte der CDU-Politiker im DLF.

Politische RhetorikGlatt gelogen wirkt verdammt ehrlich

Der neue Präsident der USA: Donald Trump. (Imago / Zuma Press)

Eine vulgäre Sprache voller Verdrehungen und Lügen – wer das für ein neues Stilmittel der politischen Auseinandersetzung hält, sollte in die jüngere europäische Vergangenheit blicken. Die Philosophin Dunja Melčić erklärt, warum Lügen so wirkungsvoll sind.

PROTESTAKTIONEN ZUR AMTSEINFÜHRUNGMit Joints, Liebe und Musik gegen Trump

Es ist DER Tag für Donald Trump: Ab 12 Uhr Ortszeit wird er in Washington auf den Stufen des Kapitols als neuer, 45. Präsident der USA vereidigt. Ein guter Tag für ihn – für viele andere aber nicht. Gestern Abend gab es schon ein paar Proteste in New York. Heute gehen die Leute dann in Washington auf die Straße oder starten andere Protestaktionen.

Lage in Syrien"Es fehlt fast alles für ein normales Leben"

DRK-Generalsekretär Christian Reuter (imago / Jens Jeske)

Knapp sechs Jahre nach Ausbruch des syrischen Bürgerkriegs bleibt die humanitäre Lage im Land prekär. Der Generalsekretär des Deutschen Roten Kreuzes, Christian Reuter, sagte im DLF, in ganz Syrien fehle es an elementaren Dingen - auch dort, wo nicht gekämpft werde.

Prozess in Bad Godesberg Wie in einem Brennglas der Gesellschaft

Jugendliche stehen am 20.05.2016 in Bonn (Nordrhein-Westfalen) am Bahnstation des Stadtbezirkes Bad Godesberg. In dem Bonner Stadtteil an einem Rondell in Bahnhofsnähe wurde ein 17-Jähriger auf der Straße totgeprügelt. (dpa/picture alliance/Maja Hitij)

Der Schock war groß, als nach einer Prügelattacke der 17-jährige Niklas in Bad Godesberg starb. Heute beginnt der Prozess gegen zwei Verdächtige. Der örtliche Pfarrer Wolfgang Picken berichtet, wie Bevölkerung und Politik einen konstruktiven Weg gefunden haben, mit den Folgen der Tat umzugehen.

75 Jahre Wannsee-KonferenzDie Vorbereitung des Massenmords

Das Haus der Wannsee-Konferenz (imago/McPHOTO )

Vor 75 Jahren wurde in einer Villa am Wannsee über die Vernichtung der Juden beraten. Knapp zwei Stunden dauerte die Besprechung. Ziel der Wannsee-Konferenz war es, einen Plan zur Deportation und Vernichtung der Juden aus westeuropäischen Ländern festzulegen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Auf der Zielgeraden  Trump von Obama im Weißen Haus empfangen - erste Ausschreitungen | mehr

Kulturnachrichten

Tabea Zimmermann ist "Künstlerin des Jahres 2017"  | mehr

Wissensnachrichten

Offener Brief in Magdeburg  Gehören AfD-Veranstaltungen an Unis? | mehr