Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ehemalige Heimkinder sollen nach Einzelfallprüfung entschädigt werden

Runder Tisch Heimerziehung stellt Empfehlungen vor

Von Claudia van Laak

Ehemalige Heimkinder erinnern bei einer Demonstration mit einer "Prügel-Nonne" an die Misshandlungen in kirchlichen Einrichtungen.
Ehemalige Heimkinder erinnern bei einer Demonstration mit einer "Prügel-Nonne" an die Misshandlungen in kirchlichen Einrichtungen.

Demütigungen, Gewalt, sexueller Missbrauch, Arbeit ohne Bezahlung. Das, was Heimkinder in den 50er- und 60er-Jahren erleiden mussten, der Abschlussberichtes des Runden Tisches nennt es "Unrecht im Rechtsstaat".

Nicht nur die Erzieher und die Träger der Heime hätten versagt, auch Heimaufsicht, Vormünder und Gerichte. Der Runde Tisch schlägt dem Bundestag einen Entschädigungs- und Hilfsfonds in Form einer Stiftung vor. Bund, Länder und Kirchen sollen jeweils 40 Millionen Euro in diesen Fonds einzahlen. Mit dem Geld soll denjenigen Heimkindern geholfen werden, die noch heute unter psychischen und oder physischen Folgeschäden leiden, auch ein Rentenausgleich ist vorgesehen.

Die Kirchen haben sich bereits zur Zahlung ihres Anteils bereit erklärt, eine Zusage von Bund und Ländern steht noch aus. Besonders unionsregierte Bundesländer zögern noch.

Experten rechnen damit, das etwa 30.000 bis 50.000 ehemalige Heimkinder heute noch unter den Folgen ihres damaligen Aufenthalts leiden - sollte der Bundestag dem Votum des Runden Tisches folgen und ein entsprechendes Gesetz verabschieden, werden diese Betroffenen nach einer entsprechender Einzelfallprüfung entschädigt.

Die Vertreter der ehemaligen Heimkinder am Runden Tisch haben dieser Regelung zugestimmt, der Verein ehemaliger Heimkinder dagegen lehnt ihn ab. Er hält den Abschlussbericht des Runden Tisches für eine Farce und verlangt eine pauschale Entschädigung von 300 Euro monatlich beziehungsweise eine Einmalzahlung von 54.000 Euro. Zur Not werde man bis vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte ziehen, kündigte die Vereinsvorsitzende Monika Tschapek-Günter an.

Interview: EKD-Kirchenamtspräsident Anke erkennt Verantwortung für erfahrenes Leid an (DLF)



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

"Billige Abspeisung"

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:20 Uhr Neue Krimis

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Ausstellung "Deuscthland" in DüsseldorfJan Böhmermann macht Kunst

"Deuscthland" - eine Ausstellung von Jan Böhmermann und btf. (btf / Philipp Kaessbohrer)

Der Satiriker Jan Böhmermann hat seine erste Ausstellung: Zu sehen ist unter anderem ein NS-Themenpark, in den der Besucher über ein großes Adolf-Hitler-Maul per 3D-Brille einfährt. "Großartig", meint Rudolf Schmitz. Eine Ausstellung, die einen zwingt, Stellung zu beziehen.

Land in der DauerkriseDie vielen Kriege der Ukraine

epa05568812 Pro-Russian rebel troops leave their positions during the withdrawal of forces from the front line in Petrovske village, about 50 km from Donetsk, Ukraine, 03 October 2016. Both Ukrain's army and the Russian-backed separatists announced on 01 October the withdrawal of their forces from Petrovske, as part of the demilitarisation agreement signed in September. (picture alliance / dpa / Alexander Ermochenko)

Knapp vier Jahre nach Beginn der Kiewer Maidan-Proteste kämpft die Ukraine noch immer gegen prorussische Separatisten - und gegen sich selbst. Denn die Kräfte des alten Regimes sind stark. Es gibt zivilgesellschaftliche Initiativen. Doch Vorkämpfer der Demokratie und Transparenz stoßen nicht immer auf Gegenliebe.

Digitale TagelöhnerHinter der hippen Fassade von Foodora und Co.

Eine Fahrerin von Foodora steht in Berlin im Bezirk Mitte an ihrem Fahrrad. (picture alliance / Wolfram Steinberg)

Lieferdienste wie Foodora oder Deliveroo boomen. Doch vom Wachstum profitieren die Fahrerinnen und Fahrer kaum. Sie fordern deshalb mehr Lohn, ein besseres Schichtsystem und höhere Pauschalen für Reparaturen an den Fahrrädern.

Reduktion von CO2-Ausstoß"Eine wirtschaftliche Chance"

Ein Elektrobus der Kölner Verkehrsbetriebe AG (KVB) an einer Ladestation am Südfriedhof in Köln-Zollstock. Seit 2016 fahren auf der Linie 133 in Köln 8 Elektrobusse.  (imago / Manngold)

Trotz der Klimaschutzziele sind die vom Verkehr verursachten CO2-Emissionen in Deutschland leicht gestiegen. Ein Ausweg aus dem Dilemma sieht der Sachverständigenrat für Umweltfragen in der E-Mobilität. In einem neuen Gutachten erklärt er, wie das funktionieren könnte - auch zum Nutzen der Wirtschaft.

Bachmann-Biografin Ina Hartwig"Vorreiterin und auch eine radikale Figur"

Schriftstellerin Ingeborg Bachmann erhält Georg-Büchner-Preis (RolandWitschel/dpa)

In ihrer Biografie über Ingeborg Bachmann beschäftigt sich Ina Hartwig unter anderem mit dem Verhältnis der Dichterin zum Feminismus. Als "exzentrische Figur weiblichen Geschlechts" sei sie in ihrer Generation als Literatin auch ein Phänomen gewesen, sagt sie.

Protest der BetriebsräteSchulz nennt Stellenabbau bei Siemens "asozial"

Der SPD-Parteivorsitzende Martin Schulz spricht in Berlin, am Rande der Siemens-Betriebsrätetagung der IG-Metall, zu den demonstrierenden Siemens-Beschäftigten (picture alliance/ dpa/ Sophia Kembowski)

Die Beschäftigen bei Siemens sind erbost: Der Konzern will Stellen abbauen und Standorte schließen, obwohl er einen Milliardengewinn erwirtschaftet hat. Beim Protest in Berlin an der Seite der Gewerkschaften: SPD-Chef Martin Schulz, der Siemens-Chef Joe Kaeser an dessen soziale Verpflichtung erinnerte.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

SPD-Generalsekretär Heil  "Sozialdemokraten zu Gesprächen mit anderen Parteien bereit" | mehr

Kulturnachrichten

Deutscher Kurzfilmpreis verliehen | mehr

 

| mehr