Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ehemalige Heimkinder sollen nach Einzelfallprüfung entschädigt werden

Runder Tisch Heimerziehung stellt Empfehlungen vor

Von Claudia van Laak

Ehemalige Heimkinder erinnern bei einer Demonstration mit einer "Prügel-Nonne" an die Misshandlungen in kirchlichen Einrichtungen.
Ehemalige Heimkinder erinnern bei einer Demonstration mit einer "Prügel-Nonne" an die Misshandlungen in kirchlichen Einrichtungen.

Demütigungen, Gewalt, sexueller Missbrauch, Arbeit ohne Bezahlung. Das, was Heimkinder in den 50er- und 60er-Jahren erleiden mussten, der Abschlussberichtes des Runden Tisches nennt es "Unrecht im Rechtsstaat".

Nicht nur die Erzieher und die Träger der Heime hätten versagt, auch Heimaufsicht, Vormünder und Gerichte. Der Runde Tisch schlägt dem Bundestag einen Entschädigungs- und Hilfsfonds in Form einer Stiftung vor. Bund, Länder und Kirchen sollen jeweils 40 Millionen Euro in diesen Fonds einzahlen. Mit dem Geld soll denjenigen Heimkindern geholfen werden, die noch heute unter psychischen und oder physischen Folgeschäden leiden, auch ein Rentenausgleich ist vorgesehen.

Die Kirchen haben sich bereits zur Zahlung ihres Anteils bereit erklärt, eine Zusage von Bund und Ländern steht noch aus. Besonders unionsregierte Bundesländer zögern noch.

Experten rechnen damit, das etwa 30.000 bis 50.000 ehemalige Heimkinder heute noch unter den Folgen ihres damaligen Aufenthalts leiden - sollte der Bundestag dem Votum des Runden Tisches folgen und ein entsprechendes Gesetz verabschieden, werden diese Betroffenen nach einer entsprechender Einzelfallprüfung entschädigt.

Die Vertreter der ehemaligen Heimkinder am Runden Tisch haben dieser Regelung zugestimmt, der Verein ehemaliger Heimkinder dagegen lehnt ihn ab. Er hält den Abschlussbericht des Runden Tisches für eine Farce und verlangt eine pauschale Entschädigung von 300 Euro monatlich beziehungsweise eine Einmalzahlung von 54.000 Euro. Zur Not werde man bis vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte ziehen, kündigte die Vereinsvorsitzende Monika Tschapek-Günter an.

Interview: EKD-Kirchenamtspräsident Anke erkennt Verantwortung für erfahrenes Leid an (DLF)



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

"Billige Abspeisung"

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:10 Uhr Europa heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Istanbul  Mindestens 36 Tote nach Anschlag am Flughafen | mehr

Kulturnachrichten

Kulturfrauen verdienen 24 Prozent weniger als Männer  | mehr

Wissensnachrichten

Computer  10.000 Dollar, weil Windows 10 den Rechner lahmlegt | mehr