Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ehemalige Heimkinder sollen nach Einzelfallprüfung entschädigt werden

Runder Tisch Heimerziehung stellt Empfehlungen vor

Von Claudia van Laak

Ehemalige Heimkinder erinnern bei einer Demonstration mit einer "Prügel-Nonne" an die Misshandlungen in kirchlichen Einrichtungen.
Ehemalige Heimkinder erinnern bei einer Demonstration mit einer "Prügel-Nonne" an die Misshandlungen in kirchlichen Einrichtungen.

Demütigungen, Gewalt, sexueller Missbrauch, Arbeit ohne Bezahlung. Das, was Heimkinder in den 50er- und 60er-Jahren erleiden mussten, der Abschlussberichtes des Runden Tisches nennt es "Unrecht im Rechtsstaat".

Nicht nur die Erzieher und die Träger der Heime hätten versagt, auch Heimaufsicht, Vormünder und Gerichte. Der Runde Tisch schlägt dem Bundestag einen Entschädigungs- und Hilfsfonds in Form einer Stiftung vor. Bund, Länder und Kirchen sollen jeweils 40 Millionen Euro in diesen Fonds einzahlen. Mit dem Geld soll denjenigen Heimkindern geholfen werden, die noch heute unter psychischen und oder physischen Folgeschäden leiden, auch ein Rentenausgleich ist vorgesehen.

Die Kirchen haben sich bereits zur Zahlung ihres Anteils bereit erklärt, eine Zusage von Bund und Ländern steht noch aus. Besonders unionsregierte Bundesländer zögern noch.

Experten rechnen damit, das etwa 30.000 bis 50.000 ehemalige Heimkinder heute noch unter den Folgen ihres damaligen Aufenthalts leiden - sollte der Bundestag dem Votum des Runden Tisches folgen und ein entsprechendes Gesetz verabschieden, werden diese Betroffenen nach einer entsprechender Einzelfallprüfung entschädigt.

Die Vertreter der ehemaligen Heimkinder am Runden Tisch haben dieser Regelung zugestimmt, der Verein ehemaliger Heimkinder dagegen lehnt ihn ab. Er hält den Abschlussbericht des Runden Tisches für eine Farce und verlangt eine pauschale Entschädigung von 300 Euro monatlich beziehungsweise eine Einmalzahlung von 54.000 Euro. Zur Not werde man bis vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte ziehen, kündigte die Vereinsvorsitzende Monika Tschapek-Günter an.

Interview: EKD-Kirchenamtspräsident Anke erkennt Verantwortung für erfahrenes Leid an (DLF)



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

"Billige Abspeisung"

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Rock et cetera

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Interpretationen

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

AfD-Vorsitzende Petry zur Flüchtlingshilfe"Die Kirche betreibt eine Art modernen Ablasshandel"

Frauke Petry mit ihrem Laptop auf dem Parteitag der AfD. (imago stock&people/Sven Simon)

Die AfD-Vorsitzende Frauke Petry hat der Kirche vorgeworfen, in der Flüchtlingspolitik lediglich eigene Interessen zu verfolgen. Mit Nächstenliebe habe das nichts zu tun, sagte Petry im Interview der Woche des DLF. Diakonie und Caritas erhielten staatliche Gelder dafür, dass sie Flüchtlinge aufnehmen und Räumlichkeiten bereitstellten. Dies sei eine moderne Form des Ablasshandels.

Seelenrave"Nacktheit ist für mich das Natürlichste auf der Welt"

Ludwig Schwankl ist Seelenraver und will weg vom rationalen Denken. Er hört lieber auf sein Gefühl und will zurück zur Natur des Menschen. Die Nacktheit ist Teil seiner Selbstverwirklichung und steht sinnbildlich dafür, sein nacktes Selbst zu leben.

100 Jahre Schlacht von VerdunMerkel und Hollande setzen ein Zeichen

Vor dem Jahrestag anlässlich von 100 Jahren Erster Weltkrieg (1914 - 1918) - Schlacht von Verdun. Ein Mann und ein Junge durchstreifen die Gedenkkreuze für die gefallenen Soldaten. Anlässlich der Hundertjahrfeier der Schlacht von Verdun soll das neue "Verdun Memorial" eröffnet werden.  (picture alliance / dpa / MAXPPP)

Hunderttausende Franzosen und Deutsche starben vor 100 Jahren während der Schlacht von Verdun. Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident François Hollande treffen sich dort zu den Gedenkfeierlichkeiten, um ein Zeichen der Versöhnung zu setzen.

Cate Blanchett: "Der Moment der Wahrheit"Star ohne Paparazzi

Die Schauspielerin Cate Blanchett  (picture alliance / dpa / Frédéric Dugit)

In ihrem neuen Film "Der Moment der Wahrheit" spielt Cate Blanchett eine investigative Journalistin. Anna Wollner hat mit der zweifachen Oscarpreisträgerin, über den Film und das Leben als Star gesprochen.

Chinas ExpansionskursDer Konflikt im Südchinesischen Meer

Pag-asa Island ist von den Philippinen besetzt. Die Ansprüche im Südchinesischen Meer sind umstritten. (picture alliance / dpa / Maxppp)

Mehrere Staaten erheben Anspruch auf das Südchinesische Meer. Seitdem China dort Atolle aufschüttet und militärische Einrichtungen baut, steigt das Konfliktpotenzial. Die USA betrachten das Meer als neuralgischen Punkt.

Szenen aus einer beunruhigten WeltLeben im Ausnahmezustand

Eine Frau hält den Kopf in den Händen. (imago / Science Photo Library)

Die Echtzeit präsentiert Szenen aus einer beunruhigten Welt: Was bedeutet es etwa, im Ausnahmezustand zu leben? Damit ist keine Wertung gemeint, sagen die, um die es in der Echtzeit geht. Sie machen einfach das Beste daraus.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Verdun  Merkel ruft dazu auf, Erinnerung an Ersten Weltkrieg wachzuhalten | mehr

Kulturnachrichten

Münchner Biennale mit Opern-Uraufführung eröffnet  | mehr

Wissensnachrichten

Hybride  Pizzlys verdrängen Eisbären | mehr