Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ehrung für unbeugsames Engagement

In Stockholm wurden die Alternativen Nobelpreise vergeben

Nnimmo Bassey, einer der Preisträger des Alternativen Nobelpreises 2010 (Right Livelihood Award Foundation)
Nnimmo Bassey, einer der Preisträger des Alternativen Nobelpreises 2010 (Right Livelihood Award Foundation)

Der "Alternative Nobelpreis" ist in diesem Jahr an Umweltschützer und Menschenrechtler aus Brasilien, Nigeria, Nepal und Israel verliehen worden. Sie teilen sich ein Preisgeld von 200.000 Euro. Der Alternative Nobelpreis wird seit 1980 vergeben.

In Brasilien wird der katholische Bischof Erwin Kräutler ausgezeichnet, der sich für die Menschenrechte der indianischen Bevölkerung engagiert. So kämpft Kräutler seit mehreren Jahren gegen das umstrittene Belo-Monte-Staudammprojekt. Schätzungen zufolge würde es 1000 Quadratkilometer Regenwald zerstören und 30.000 Menschen zu einer Umsiedlung zwingen.

Kräutler sagte kurz vor der Preisverleihung:
"Dieser Preis ehrt mich in einem Moment, in dem angesichts der Entwicklungsprojekte, die Amazonien bedrohen, unser Kampf für die indigenen Völker neue Dimensionen und größere Bedeutung erreicht."

Ein weiterer Preis geht nach Nigeria. Hier setzt sich Nnimmo Bassey gegen die fatalen Folgen der Ölförderung in seinem Land ein. Mit Gerichtsklagen und Öffentlichkeitsarbeit versucht der 52-Jährige, die Ausbeutung der Bodenschätze in seiner Heimat zu stoppen.

Ausgezeichnet wurde auch die Organisation Sappros aus Nepal. Sie hilft Dorfgemeinschaften dabei, eigenständig Wege aus der Armut zu finden und nicht auf westliche Entwicklungshilfe zu warten.

Mit den Medizinern für Menschenrechte aus Israel würdigt der Alternative Nobelpreis Aktivisten, die benachteiligte Bevölkerungsgruppen medizinisch versorgen, unter anderem durch mobile Kliniken, die sie auch in den Gazastreifen schicken.

Kritik an "echten Nobelpreisen"

Die "Alternativen Nobelpreise", die eigentlich Right Livelihood Awards heißen, wurden 1980 von dem deutsch-schwedischen Publizist Jakob von Uexküll gegründet. Im Deutschlandradio Kultur sagte von Uexküll, dass Menschenrechte und Umweltschutz heute mehr denn je zusammenhingen. Darauf wollten die Preise aufmerksam machen. Wenn man sich das Klimaproblem ansieht, also wenn wir das nicht lösen, dann verhungern die Menschen, um das ganz klipp und klar zu sagen", so Uexküll.

Ihm gehe es darum, jene zu ehren und zu unterstützen, die beispielhafte Antworten auf die dringendsten Herausforderungen unserer Zeit fänden und diese erfolgreich umsetzten. Es sei "ein Preis für Mut, ein Preis für praktische Arbeit" - nicht für Theorien. Die Träger seien "Weltverbesserer".

Besonders freue ihn, dass die Auszeichnung den Prämierten, die oft wenig bekannt seien, helfe, Türen bei Politikern zu öffnen und mehr Mitstreiter für ihr Engagement zu finden.

Offen kritisierte Uexküll die "echten Nobelpreise". Hier stünden nur Vertreter aus den Industriestaaten im Fokus. Und speziell beim Friedensnobelpreis gebe es immer mal wieder "Fehlgriffe". Als Beispiel nannte er die Auszeichnung von Henry Kissinger im Jahr 1973.


Links zum Thema bei dradio.de:
Umwelt und Verbraucher: Kämpfer für den Urwald <br> Bischof Erwin Kräutler erhält den Alternativen Nobelpreis (DLF)
Eine Welt: Hilfe über Grenzen hinweg
Ortszeit, Sendung vom 6.12. 2010 (DKultur):
Kampf für das Nigerdelta (mp3-Audio)
Ausgezeichnete Ärzte für Menschenrechte (mp3-Audio)
Porträt Bischof Kräutler (mp3-Audio)


Programmhinweis:

Deutschlandradio Kultur, Dienstag, 7.12., 15.07 Uhr: Allein gegen den Fortschrittstraum - Interview mit dem katholischen Bischof Erwin Kräutler, der seit Jahren gegen die Zerstörung des Regenwaldes und der Indio-Kultur in Brasilien kämpft. Er ist der Träger des diesjährigen Alternativen Nobelpreises.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Die neue Platte XL

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

TrendsWie sich Blogger als "Tastemaker" positionieren

Berliner Fashion Week 2017 (Deutschlandradio / Laura Naumann)

Modemagazine waren gestern. Die schnelllebige Zukunft gehört den Blogs und deren Machern, den Tastemakern und Influencern. Und jeder will ein Stück vom Kuchen abhaben, weil sich damit unter Umständen auch Geld verdienen lässt, wie Modeexperte Sebastian Schwarz sagt.

TiefseeDer Ozean als Bergwerk

Der Meeresgrund ist voller Rohstoffe. Vor allem die mineralischen Ressourcen sind spannend für uns, denn die sind knapp und wir brauchen sie für Hightechgeräte wie unsere Smartphones. Staaten, Forscher und Unternehmen prüfen schon lange die Möglichkeiten des kommerziellen Tiefseebergbaus.

SimbabweHoffen auf ein Ende der Ära Mugabe

Simbabwes Präsident Robert Mugabe mit seiner Frau Grace beim Parteitag der ZanuPF. (AFP/Jekesai Nijikizam)

Simbabwe ohne Präsident Robert Mugabe? Für viele Menschen ist das kaum vorstellbar, denn der 93-Jährige herrscht seit der Unabhängigkeit 1980 autoritär über das Land, will sogar noch einmal kandidieren. Er und seine Machtclique haben aber das einst florierende Land heruntergewirtschaftet. Auf der Straße formiert sich trotz massiver Repressalien immer lauter Protest.

Schulz und Merkel im WahlkampfNur Ankündigungen sind zu wenig

Bundeskanzlerin Angela Merkel und EU-Parlamentspräsident Martin Schulz im Gespräch auf dem EU-Gipfel am 15. Dezember 2016 in Brüssel.  (picture-alliance / Belga / Christophe Licoppe)

Ob SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz die Politik wieder streitbarer mache, bleibe abzuwarten, meint Deutschlandfunk-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Noch fehle ihm dafür der Widerpart. Angela Merkel mobilisiere derzeit eher die parteiinternen Gegner als die eigenen Wähler.

Visual Effects bei der Oscar-VerleihungDie perfekte Illusion

Mowgli (gespielt von Neel Sethi) und Bagheera aus dem Film "The Jungle Book" (2015 Disney Enterprises, Inc. All Rights Reserved)

Aufwändige Spezialeffekte entführen uns in fantastische Bildwelten. Fünf Filme können sich nun Hoffnungen auf einen Oscar für ihre Effekte machen. Für "Vollbild" kommentieren zwei Experten die nominierten Filme - an einem haben sie sogar selber mitgearbeitet.

Post, Drucker und KopiererLand der Papierverschwender

Der New Yorker Jim Kavanaugh meint: Hey, ihr Deutschen recycelt wie die Weltmeister, aber warum verbraucht ihr immer noch so schrecklich viel Papier?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Washington  Trump kommt nicht zum Korrespondenten-Dinner | mehr

Kulturnachrichten

Gabriel drängt zu schneller Entscheidung im Fall Yücel  | mehr

Wissensnachrichten

Geld  Alte Ein-Pfund-Münze bald nutzlos | mehr