Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ehrung für unbeugsames Engagement

In Stockholm wurden die Alternativen Nobelpreise vergeben

Nnimmo Bassey, einer der Preisträger des Alternativen Nobelpreises 2010 (Right Livelihood Award Foundation)
Nnimmo Bassey, einer der Preisträger des Alternativen Nobelpreises 2010 (Right Livelihood Award Foundation)

Der "Alternative Nobelpreis" ist in diesem Jahr an Umweltschützer und Menschenrechtler aus Brasilien, Nigeria, Nepal und Israel verliehen worden. Sie teilen sich ein Preisgeld von 200.000 Euro. Der Alternative Nobelpreis wird seit 1980 vergeben.

In Brasilien wird der katholische Bischof Erwin Kräutler ausgezeichnet, der sich für die Menschenrechte der indianischen Bevölkerung engagiert. So kämpft Kräutler seit mehreren Jahren gegen das umstrittene Belo-Monte-Staudammprojekt. Schätzungen zufolge würde es 1000 Quadratkilometer Regenwald zerstören und 30.000 Menschen zu einer Umsiedlung zwingen.

Kräutler sagte kurz vor der Preisverleihung:
"Dieser Preis ehrt mich in einem Moment, in dem angesichts der Entwicklungsprojekte, die Amazonien bedrohen, unser Kampf für die indigenen Völker neue Dimensionen und größere Bedeutung erreicht."

Ein weiterer Preis geht nach Nigeria. Hier setzt sich Nnimmo Bassey gegen die fatalen Folgen der Ölförderung in seinem Land ein. Mit Gerichtsklagen und Öffentlichkeitsarbeit versucht der 52-Jährige, die Ausbeutung der Bodenschätze in seiner Heimat zu stoppen.

Ausgezeichnet wurde auch die Organisation Sappros aus Nepal. Sie hilft Dorfgemeinschaften dabei, eigenständig Wege aus der Armut zu finden und nicht auf westliche Entwicklungshilfe zu warten.

Mit den Medizinern für Menschenrechte aus Israel würdigt der Alternative Nobelpreis Aktivisten, die benachteiligte Bevölkerungsgruppen medizinisch versorgen, unter anderem durch mobile Kliniken, die sie auch in den Gazastreifen schicken.

Kritik an "echten Nobelpreisen"

Die "Alternativen Nobelpreise", die eigentlich Right Livelihood Awards heißen, wurden 1980 von dem deutsch-schwedischen Publizist Jakob von Uexküll gegründet. Im Deutschlandradio Kultur sagte von Uexküll, dass Menschenrechte und Umweltschutz heute mehr denn je zusammenhingen. Darauf wollten die Preise aufmerksam machen. Wenn man sich das Klimaproblem ansieht, also wenn wir das nicht lösen, dann verhungern die Menschen, um das ganz klipp und klar zu sagen", so Uexküll.

Ihm gehe es darum, jene zu ehren und zu unterstützen, die beispielhafte Antworten auf die dringendsten Herausforderungen unserer Zeit fänden und diese erfolgreich umsetzten. Es sei "ein Preis für Mut, ein Preis für praktische Arbeit" - nicht für Theorien. Die Träger seien "Weltverbesserer".

Besonders freue ihn, dass die Auszeichnung den Prämierten, die oft wenig bekannt seien, helfe, Türen bei Politikern zu öffnen und mehr Mitstreiter für ihr Engagement zu finden.

Offen kritisierte Uexküll die "echten Nobelpreise". Hier stünden nur Vertreter aus den Industriestaaten im Fokus. Und speziell beim Friedensnobelpreis gebe es immer mal wieder "Fehlgriffe". Als Beispiel nannte er die Auszeichnung von Henry Kissinger im Jahr 1973.


Links zum Thema bei dradio.de:
Umwelt und Verbraucher: Kämpfer für den Urwald <br> Bischof Erwin Kräutler erhält den Alternativen Nobelpreis (DLF)
Eine Welt: Hilfe über Grenzen hinweg
Ortszeit, Sendung vom 6.12. 2010 (DKultur):
Kampf für das Nigerdelta (mp3-Audio)
Ausgezeichnete Ärzte für Menschenrechte (mp3-Audio)
Porträt Bischof Kräutler (mp3-Audio)


Programmhinweis:

Deutschlandradio Kultur, Dienstag, 7.12., 15.07 Uhr: Allein gegen den Fortschrittstraum - Interview mit dem katholischen Bischof Erwin Kräutler, der seit Jahren gegen die Zerstörung des Regenwaldes und der Indio-Kultur in Brasilien kämpft. Er ist der Träger des diesjährigen Alternativen Nobelpreises.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:15 Uhr Andruck - Das Magazin für Politische Literatur

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Konföderation von Israel und Palästina"Eine Zukunft kann es nur gemeinsam geben"

Ein Grenzzaun in der Nähe der palästinensischen Stadt Beit Jala (Sabine Adler )

"Zwei Staaten - ein Heimatland" heißt eine Initiative von Israelis, die für eine Konföderation von Israel und Palästina kämpft. In echten Begegnungen lernen beide Seiten, das Recht auf Heimat des anderen anzuerkennen.

Dobrindt zur Regierungsbildung"Ich will diese Große Koalition mit der SPD"

Alexander Dobrindt telefoniert, im Hintergrund der Schriftzug CSU auf blauem Hintergrund. (dpa / Sven Hoppe)

Alexander Dobrindt begrüßt die Bereitschaft der SPD zu Sondierungsgesprächen für eine Große Koalition. Nun gehe es darum, ein Zukunftsprojekt für Deutschland zu beschreiben, sagte der CSU-Politiker im Dlf. Allerdings sei er sich nicht sicher, ob die SPD wirklich die Kraft dazu habe.

Philosophischer WochenkommentarEin Lob der Weltflucht

Ein Mann steht auf einem Steg am Gardasee in Italien, in Lazise. (imago/Westend 61)

Für Realitätsverweigerer hat Arnd Pollmann Verständnis: Sie zeichneten sich aus durch ihren Willen zur Abwesenheit. Auch wenn sie oft passiv und weltabgewandt erschienen, ihre utopischen Tagträume hätten das Potenzial ganze Welten zum Einsturz zu bringen.

InformationsgewinnungWozu noch Bibliotheken?

Blick in die Bibliothek mit Büchern auf Borden, stuckverzierten Wänden, Durchgängen und einer Empore (imago / Jürgen Ritter)

Als Informationsquelle ist das Internet schnell, vernetzt und für jeden zugänglich. Bibliotheken stehen hingegen für Dauer, Ordnung und Konzentration. Doch welchen Wert haben diese Eigenschaften im 21. Jahrhundert? Eine Spurensuche im Netz und in altehrwürdigen Gemäuern.

Schriftsteller und ihre PseudonymeDie Lizenz zur Lüge

Tippen auf einer alten Schreibmaschine (imago / Busse )

Pseudonyme sind wie kleine Menschen. Es ist gefährlich, Namen zu erfinden – ein Name lebt", schrieb Kurt Tucholsky, der unter anderem als Peter Panter, Theobald Tiger und Ignaz Wrobel Texte veröffentlichte. Wozu dieses Versteckspiel vieler Autoren hinter Pseudonymen?

Vor 25 Jahren gestorbenGünther Anders - ein konservativer Revolutionär

Günther Anders (links) erhält bekommt 13. September 1983 den Theodor W. Adorno-Preis der Stadt Frankfurt überreicht  (picture-alliance / dpa / UPI)

Er war überzeugter Pazifist, Philosoph und Schriftsteller: Günther Anders. Von den Nazis vertrieben, protestierte er aus dem US-Exil gegen den Einsatz der Atombombe. Zurück in Europa kämpfte Anders gegen den Vietnamkrieg, initiierte die Anti-Atom-Bewegung und kritisierte die Folgen der Technologie.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Verwirrung um Mesale Tolu | mehr

Kulturnachrichten

Mammutskelett zurück in Halle  | mehr

 

| mehr