Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ehrung für unbeugsames Engagement

In Stockholm wurden die Alternativen Nobelpreise vergeben

Nnimmo Bassey, einer der Preisträger des Alternativen Nobelpreises 2010 (Right Livelihood Award Foundation)
Nnimmo Bassey, einer der Preisträger des Alternativen Nobelpreises 2010 (Right Livelihood Award Foundation)

Der "Alternative Nobelpreis" ist in diesem Jahr an Umweltschützer und Menschenrechtler aus Brasilien, Nigeria, Nepal und Israel verliehen worden. Sie teilen sich ein Preisgeld von 200.000 Euro. Der Alternative Nobelpreis wird seit 1980 vergeben.

In Brasilien wird der katholische Bischof Erwin Kräutler ausgezeichnet, der sich für die Menschenrechte der indianischen Bevölkerung engagiert. So kämpft Kräutler seit mehreren Jahren gegen das umstrittene Belo-Monte-Staudammprojekt. Schätzungen zufolge würde es 1000 Quadratkilometer Regenwald zerstören und 30.000 Menschen zu einer Umsiedlung zwingen.

Kräutler sagte kurz vor der Preisverleihung:
"Dieser Preis ehrt mich in einem Moment, in dem angesichts der Entwicklungsprojekte, die Amazonien bedrohen, unser Kampf für die indigenen Völker neue Dimensionen und größere Bedeutung erreicht."

Ein weiterer Preis geht nach Nigeria. Hier setzt sich Nnimmo Bassey gegen die fatalen Folgen der Ölförderung in seinem Land ein. Mit Gerichtsklagen und Öffentlichkeitsarbeit versucht der 52-Jährige, die Ausbeutung der Bodenschätze in seiner Heimat zu stoppen.

Ausgezeichnet wurde auch die Organisation Sappros aus Nepal. Sie hilft Dorfgemeinschaften dabei, eigenständig Wege aus der Armut zu finden und nicht auf westliche Entwicklungshilfe zu warten.

Mit den Medizinern für Menschenrechte aus Israel würdigt der Alternative Nobelpreis Aktivisten, die benachteiligte Bevölkerungsgruppen medizinisch versorgen, unter anderem durch mobile Kliniken, die sie auch in den Gazastreifen schicken.

Kritik an "echten Nobelpreisen"

Die "Alternativen Nobelpreise", die eigentlich Right Livelihood Awards heißen, wurden 1980 von dem deutsch-schwedischen Publizist Jakob von Uexküll gegründet. Im Deutschlandradio Kultur sagte von Uexküll, dass Menschenrechte und Umweltschutz heute mehr denn je zusammenhingen. Darauf wollten die Preise aufmerksam machen. Wenn man sich das Klimaproblem ansieht, also wenn wir das nicht lösen, dann verhungern die Menschen, um das ganz klipp und klar zu sagen", so Uexküll.

Ihm gehe es darum, jene zu ehren und zu unterstützen, die beispielhafte Antworten auf die dringendsten Herausforderungen unserer Zeit fänden und diese erfolgreich umsetzten. Es sei "ein Preis für Mut, ein Preis für praktische Arbeit" - nicht für Theorien. Die Träger seien "Weltverbesserer".

Besonders freue ihn, dass die Auszeichnung den Prämierten, die oft wenig bekannt seien, helfe, Türen bei Politikern zu öffnen und mehr Mitstreiter für ihr Engagement zu finden.

Offen kritisierte Uexküll die "echten Nobelpreise". Hier stünden nur Vertreter aus den Industriestaaten im Fokus. Und speziell beim Friedensnobelpreis gebe es immer mal wieder "Fehlgriffe". Als Beispiel nannte er die Auszeichnung von Henry Kissinger im Jahr 1973.


Links zum Thema bei dradio.de:
Umwelt und Verbraucher: Kämpfer für den Urwald <br> Bischof Erwin Kräutler erhält den Alternativen Nobelpreis (DLF)
Eine Welt: Hilfe über Grenzen hinweg
Ortszeit, Sendung vom 6.12. 2010 (DKultur):
Kampf für das Nigerdelta (mp3-Audio)
Ausgezeichnete Ärzte für Menschenrechte (mp3-Audio)
Porträt Bischof Kräutler (mp3-Audio)


Programmhinweis:

Deutschlandradio Kultur, Dienstag, 7.12., 15.07 Uhr: Allein gegen den Fortschrittstraum - Interview mit dem katholischen Bischof Erwin Kräutler, der seit Jahren gegen die Zerstörung des Regenwaldes und der Indio-Kultur in Brasilien kämpft. Er ist der Träger des diesjährigen Alternativen Nobelpreises.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Atelier neuer Musik

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Die besondere Aufnahme

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Agenda 2010"Es ist immer wieder gut, Dinge in Frage zu stellen"

BAMF-Chef Frank-Jürgen Weise nimmt am 25.02.2016 in Berlin im Haus der Wirtschaft an der Veranstaltung "Ankommen in Deutschland", dem Aktionsprogramm der Industrie- und Handelskammern zur Integration von Flüchtlingen teil. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, hat die Agenda 2010 gelobt und sich zugleich für Änderungen ausgesprochen. Berufe, Arbeitsverträge und Arbeitsorte veränderten sich. Deshalb könne man erwarten, dass die Politik diese Entwicklungen nach vorne gerichtet unterstütze, sagte er im Deutschlandfunk.

Aretha Franklins GeburtstagSoul-Ikone und Bürgerrechtlerin feiert 75.

Aretha Franklin  (picture alliance / dpa / Ron Sachs)

Aretha Franklin sang für Martin Luther King und bei der Amteinführung von Barack Obama, die afroamerikanische Sängerin gilt als eine der erfolgreichsten Musikerinnen überhaupt. Nun ist die Soul-Diva 75 Jahre alt geworden - und denkt über einen Abschied von der Bühne nach.

BuchprojektAuf einen Coffee to go nach Togo

Ein leerer Starbucks-Kaffeebecher (dpa picture alliance / Inga Kjer)

Coffee to go kennen wir alle. Bloß wo kommt eigentlich der echte Kaffee Togo her? Markus Weber wollte es wissen und machte sich auf den Weg. Mit dem Fahrrad nach Togo, durch 26 Länder, 14.000 Kilometer. Daraus entstand sein Buch "Ein Coffee to go in Togo".

KaczynskilandWie polnische Geschichte und Kultur umgedeutet werden

Das Denkmal "Westerplatte" zu Ehren der polnischen Verteidiger in der gleichnamigen Gedenkstätte in Danzig in Polen, aufgenommen am 17.06.2012. (picture alliance / dpa / Jens Wolf)

Mit dem deutschen Beschuss der Westerplatte vor Danzig beginnt am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg. Die Polen wehren sich tapfer und unterliegen. So wird die Geschichte im Museum der Stadt Gdansk erzählt. Und das, findet die neue polnische Regierung, ist viel zu unpatriotisch.

FamilienkonflikteGeschichten vom Loslassen

Eine Frau zerreißt ein Foto ihrer Eltern. (imago/epd )

Wenn sich Familienkonflikte nicht lösen lassen, bleibt noch die Möglichkeit, sich ganz zu trennen. Die "Lange Nacht" porträtiert Menschen, die genau das getan haben.

Sir Elton John wird 70"Musik ist meine Liebe, Shoppen meine Sucht"

Elton John in Brasilien  (picture alliance / dpa / Foto: EPA/Antonio Lacerda)

Seit mehr als fünf Jahrzehnten steht Elton John auf der Bühne. Er zählt zu den erfolgreichsten Popstars aller Zeiten. Rund 300 Millionen Alben hat der exzentrische Brite verkauft. Doch ans Aufhören denkt Sir Elton John noch lange nicht: Die Show wird weitergehen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Erdogan  Referendum über EU-Mitgliedschaft der Türkei grundsätzlich möglich | mehr

Kulturnachrichten

Anti-Trump-Kunstinstallation erneut abgebrochen  | mehr

 

| mehr