Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ein Abendessen für Europas Zukunft

EU-Sondergipfel zu Griechenland, Wachstum, Eurobonds

Griechisches Abendessen:  (picture alliance / dpa / Karl-Josef Hildenbrand)
Griechisches Abendessen: (picture alliance / dpa / Karl-Josef Hildenbrand)

Bundeskanzlerin Angela Merkel war bemüht, den EU-Sondergipfel als informelles Abendessen herunterzuspielen. Doch es ging ans Eingemachte: Bleiben die Griechen im Euro? Kann der vereinbarte Fiskalpakt auch ohne Wachstumsmaßnahmen ratifiziert werden? Kommen Eurobonds? Streit war vorprogrammiert.

Angela Merkel steckt in der Klemme. Die Bundeskanzlerin soll die teils desaströse Wirtschaftslage in Europa in den Griff bekommen, obwohl es in ihrem Land blendend läuft: Erstmals in der deutschen Geschichte muss der Staat für eine Anleihe keine Zinsen zahlen. Für die deutsche Wirtschaft wird Wachstum prognostiziert, während in Europa die Zeichen auf Rezession stehen. UN und OECD warnen vor sozialen Spannungen.

Auf Drängen des neuen französischen Präsidenten François Hollande sprachen die Staats- und Regierungschefs der 27 EU-Länder nun auf einem Sondergipfel, um über Wachstum als Mittel gegen die Schuldenkrise zu diskutieren. Erst hatte Merkel das nicht gewollt, nun doch, machte aber deutlich: "Es geht darum, Wachstumsperspektiven auszuarbeiten". Dabei denkt sie etwa an noch mehr Flexibilität auf dem Arbeitsmarkt. "In einigen Ländern werden Fachkräfte gesucht, in anderen gibt es eine hohe Arbeitslosigkeit gerade von jungen Menschen", sagte Merkel vor Beginn des stundenlangen Treffens.

In einem Punkt war Merkel sich sicher: "Es wird heute nichts entschieden". Mit Ausnahme der Vorentscheidungen, das Futter für den EU-Gipfel Ende Juni.

Wachstum, Wachstum, Wachstum

Da große EU-Länder wie Großbritannien, Spanien oder Italien in einer Rezession stecken, muss die EU mehr für das Wachstum tun. Debattiert wird darüber, den bereits unterschriebenen Fiskalpakt für mehr Budgetdisziplin um ein Wachstumspaket zu ergänzen. Der Sozialist Hollande macht sich seit Monaten für Konjunkturprogramme stark, mit denen die Wirtschaft angekurbelt werden soll. Das würde Milliarden kosten, die Berlin keinesfalls ausgeben will. Merkels Regierung hält einen strikten Sparkurs für die sinnvollere Strategie.

Der britische Premierminister David Cameron warf der Eurogemeinschaft währungspolitisches Stückwerk vor. "Wenn wir nicht immer und immer wieder zu solchen Treffen zusammenkommen wollen, brauchen wir einen langfristigen und tragfähigen Plan für die Einheitswährung", sagte Cameron vor dem Treffen. "Wenn wir uns darum nicht kümmern, wird uns die Krise wieder einholen."

Streitthema Eurobonds

Angela Merkel und Francois Hollande: Antrittsbesuch in Berlin (picture alliance / dpa / Guido Bergmann)Angela Merkel und Francois Hollande: Antrittsbesuch in Berlin (picture alliance / dpa / Guido Bergmann)Größter Streitpunkt sind die gemeinsamen europäischen Anleihen. Solche Eurobonds mindern die Zinslast für kriselnde Schuldenländer, meint Frankreich. Sie sparen weniger, wenn sie günstigere Zinssätze bekommen, sagt die Bundesregierung. Zinsfreie Anleihen wären für den deutschen Staat damit wohl passé. Merkel hält an ihrem strikten Nein fest. Die europäischen Verträge "verbieten eine Übernahme gegenseitiger Haftung", sagte die Kanzlerin. Eurobonds seien kein Beitrag für Wachstum. Mit einer Einführung würde man die Schuldenlasten anderen aufbürden, sagte FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle im Deutschlandfunk.

Frankreichs neuer Präsident François Hollande jedoch will Eurobonds haben - und erhält Schützenhilfe von EU-Energiekommissar Günther Oettinger. Der warnte die Bundesregierung vor einem strikten Nein. "Eurobonds sind eine Frage des Timing", sagte er im "Handelsblatt". Alle Beteiligten sollten "sich nicht grundsätzlich dagegen positionieren".

Umstritten ist auch die Einführung einer Steuer auf Finanztransaktionen. Vor allem Großbritannien blockiert das Vorhaben. Steuerfragen müssen aber einstimmig beschlossen werden. Europaparlament und EU-Kommission sprachen sich dafür aus, 0,1 Prozent auf Aktien und Anleihen zu erheben sowie 0,01 Prozent auf andere Finanzprodukte.

Quo vadis Griechenland?

Zwischen Euro und Drachme: Griechische Parteien ringen um Regierungsbildung (dpa / Karl-Josef Hildenbrand)Zwischen Euro und Drachme: Griechenland uneins über künftige Währung (dpa / Karl-Josef Hildenbrand)Die EU will partout, dass der Wackelkandidat den Euro behält. Und so soll laut Diplomaten in Brüssel erklärt werden, dass Griechenland in der Eurozone bleiben solle. Die Unsicherheit vor den Neuwahlen am 17. Juni belastete das Abendessen erheblich. Die griechischen Neuwahlen müssten "europäisch sein", sagte Hollande. Falls sich Parteien durchsetzen, die das vereinbarte Spar- und Reformprogramm ablehnen, droht eine Staatspleite und letztlich das Ausscheiden Griechenlands aus der Eurozone.

In einigen Punkten herrscht im Grundsatz Einigkeit. Dazu gehören Maßnahmen im Kampf gegen die Jugendarbeitslosigkeit, die Förderung großer Infrastrukturvorhaben durch sogenannte Projektanleihen sowie die Stärkung der Europäischen Investitionsbank, der EU-Hausbank. Zudem sollen EU-Fördergelder besser eingesetzt werden.

Offen bleibt beim EU-Sondergipfel voraussichtlich auch, wer dem Luxemburger Jean-Claude Juncker als Eurogruppenchef folgen wird. Die Entscheidung soll später fallen.


Stimmen Sie ab auf unserer Facebook-Seite: Ein Gespenst geht um in Europa - die Eurobonds. Frankreich will sich auf dem EU-Gipfel dafür stark machen. Was meinen Sie?

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:30 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Röttgen zu Trump "Der Westen kommt in seinem Denken nicht vor"

Norbert Röttgen, Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Bundestages (CDU).  (dpa / picture alliance / Karlheinz Schindler)

Der CDU-Politiker Norbert Röttgen erkennt in den Interview-Äußerungen des künftigen US-Präsidenten Donald Trump vor allem eines: Protektionismus. Darin liege eine Gefahr, sagte Röttgen im DLF. Denn ein Resultat sei außenpolitischer Rückzug. Die gegen deutsche Unternehemen ausgesprochenen Drohungen seien durchaus ernstzunehmen.

Philosoph Carlo StrengerFreiheit ist ein Abenteuer, das auch weh tut

Blick auf die Freiheitsstatue vor dunklen Wolken. (picture alliance / dpa / Klaus Nowottnick)

Der Psychologe und Philosoph Carlo Strenger wirft immer wieder einen kritischen Blick auf die westliche Welt. Seine Überzeugung: Wir sind zu satt und zu bequem. Seine Antwort: das Leben in seiner "tragischen Struktur" begreifen - und bewusst gestalten.

Wohntrend "Hygge"Die neue Gemütlichkeit

In Köln startet die Internationale Möbelmesse imm. Der Blick in die Kristallkugel der Wohntrends zeigt: Angesagt ist gerade vor allem ein ganz bestimmtes Wohnkonzept aus Dänemark: Hygge (sprich: Hühge).      

DGB im Wahljahr"Der soziale Zusammenhalt steht auf dem Spiel"

Der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann (Imago)

DGB-Chef Reiner Hoffmann hat eine Wiedereinführung der Vermögenssteuer und höhere Steuern auf große Einkommen gefordert. "Arm bleibt arm, reich wird reicher" - gegen diesen Trend müsse etwas getan werden, sagte Hoffmann im Deutschlandfunk.

Kongress europäischer RechtspopulistenIm Abwehrkampf gegen die freie Presse

Beatrix von Storch beugt zu Marcus Pretzell herüber. (dpa / EPA / Patrick Seeger)

Von einer Konferenz der europäischen Rechtspopulisten sollen nur ausgesuchte Journalisten berichten, kritischen Geistern wird der Zutritt verweigert. Das habe mit Demokratie und freier Presse nicht mehr viel zu tun, kritisiert der SWR-Journalist Georg Link.

25 Jahre Friedensschluss in El SalvadorEin Vertrag ohne Versöhnung

Flagge von El Salvador, 30.01.2007 - EPA/RPBERTO ESCOBAR (picture alliance / dpa / EPA/RPBERTO ESCOBAR)

Über zehn Jahre lang kämpfte in El Savador die linksgerichtete Guerilla-Bewegung FMLN gegen das Militär-Regime. 1992 beendete ein Friedensvertrag die Kämpfe, die Ursachen der Gewalt aber beseitigte er nicht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Verteidigung  Wagenknecht (Linke) für Sicherheitssystem mit Russland | mehr

Kulturnachrichten

Maxim Biller kehrt "Literarischem Quartett" den Rücken  | mehr

Wissensnachrichten

Astrophysik  Alter Stern macht auf jugendlich | mehr