Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ein Abendessen für Europas Zukunft

EU-Sondergipfel zu Griechenland, Wachstum, Eurobonds

Griechisches Abendessen:  (picture alliance / dpa / Karl-Josef Hildenbrand)
Griechisches Abendessen: (picture alliance / dpa / Karl-Josef Hildenbrand)

Bundeskanzlerin Angela Merkel war bemüht, den EU-Sondergipfel als informelles Abendessen herunterzuspielen. Doch es ging ans Eingemachte: Bleiben die Griechen im Euro? Kann der vereinbarte Fiskalpakt auch ohne Wachstumsmaßnahmen ratifiziert werden? Kommen Eurobonds? Streit war vorprogrammiert.

Angela Merkel steckt in der Klemme. Die Bundeskanzlerin soll die teils desaströse Wirtschaftslage in Europa in den Griff bekommen, obwohl es in ihrem Land blendend läuft: Erstmals in der deutschen Geschichte muss der Staat für eine Anleihe keine Zinsen zahlen. Für die deutsche Wirtschaft wird Wachstum prognostiziert, während in Europa die Zeichen auf Rezession stehen. UN und OECD warnen vor sozialen Spannungen.

Auf Drängen des neuen französischen Präsidenten François Hollande sprachen die Staats- und Regierungschefs der 27 EU-Länder nun auf einem Sondergipfel, um über Wachstum als Mittel gegen die Schuldenkrise zu diskutieren. Erst hatte Merkel das nicht gewollt, nun doch, machte aber deutlich: "Es geht darum, Wachstumsperspektiven auszuarbeiten". Dabei denkt sie etwa an noch mehr Flexibilität auf dem Arbeitsmarkt. "In einigen Ländern werden Fachkräfte gesucht, in anderen gibt es eine hohe Arbeitslosigkeit gerade von jungen Menschen", sagte Merkel vor Beginn des stundenlangen Treffens.

In einem Punkt war Merkel sich sicher: "Es wird heute nichts entschieden". Mit Ausnahme der Vorentscheidungen, das Futter für den EU-Gipfel Ende Juni.

Wachstum, Wachstum, Wachstum

Da große EU-Länder wie Großbritannien, Spanien oder Italien in einer Rezession stecken, muss die EU mehr für das Wachstum tun. Debattiert wird darüber, den bereits unterschriebenen Fiskalpakt für mehr Budgetdisziplin um ein Wachstumspaket zu ergänzen. Der Sozialist Hollande macht sich seit Monaten für Konjunkturprogramme stark, mit denen die Wirtschaft angekurbelt werden soll. Das würde Milliarden kosten, die Berlin keinesfalls ausgeben will. Merkels Regierung hält einen strikten Sparkurs für die sinnvollere Strategie.

Der britische Premierminister David Cameron warf der Eurogemeinschaft währungspolitisches Stückwerk vor. "Wenn wir nicht immer und immer wieder zu solchen Treffen zusammenkommen wollen, brauchen wir einen langfristigen und tragfähigen Plan für die Einheitswährung", sagte Cameron vor dem Treffen. "Wenn wir uns darum nicht kümmern, wird uns die Krise wieder einholen."

Streitthema Eurobonds

Angela Merkel und Francois Hollande: Antrittsbesuch in Berlin (picture alliance / dpa / Guido Bergmann)Angela Merkel und Francois Hollande: Antrittsbesuch in Berlin (picture alliance / dpa / Guido Bergmann)Größter Streitpunkt sind die gemeinsamen europäischen Anleihen. Solche Eurobonds mindern die Zinslast für kriselnde Schuldenländer, meint Frankreich. Sie sparen weniger, wenn sie günstigere Zinssätze bekommen, sagt die Bundesregierung. Zinsfreie Anleihen wären für den deutschen Staat damit wohl passé. Merkel hält an ihrem strikten Nein fest. Die europäischen Verträge "verbieten eine Übernahme gegenseitiger Haftung", sagte die Kanzlerin. Eurobonds seien kein Beitrag für Wachstum. Mit einer Einführung würde man die Schuldenlasten anderen aufbürden, sagte FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle im Deutschlandfunk.

Frankreichs neuer Präsident François Hollande jedoch will Eurobonds haben - und erhält Schützenhilfe von EU-Energiekommissar Günther Oettinger. Der warnte die Bundesregierung vor einem strikten Nein. "Eurobonds sind eine Frage des Timing", sagte er im "Handelsblatt". Alle Beteiligten sollten "sich nicht grundsätzlich dagegen positionieren".

Umstritten ist auch die Einführung einer Steuer auf Finanztransaktionen. Vor allem Großbritannien blockiert das Vorhaben. Steuerfragen müssen aber einstimmig beschlossen werden. Europaparlament und EU-Kommission sprachen sich dafür aus, 0,1 Prozent auf Aktien und Anleihen zu erheben sowie 0,01 Prozent auf andere Finanzprodukte.

Quo vadis Griechenland?

Zwischen Euro und Drachme: Griechische Parteien ringen um Regierungsbildung (dpa / Karl-Josef Hildenbrand)Zwischen Euro und Drachme: Griechenland uneins über künftige Währung (dpa / Karl-Josef Hildenbrand)Die EU will partout, dass der Wackelkandidat den Euro behält. Und so soll laut Diplomaten in Brüssel erklärt werden, dass Griechenland in der Eurozone bleiben solle. Die Unsicherheit vor den Neuwahlen am 17. Juni belastete das Abendessen erheblich. Die griechischen Neuwahlen müssten "europäisch sein", sagte Hollande. Falls sich Parteien durchsetzen, die das vereinbarte Spar- und Reformprogramm ablehnen, droht eine Staatspleite und letztlich das Ausscheiden Griechenlands aus der Eurozone.

In einigen Punkten herrscht im Grundsatz Einigkeit. Dazu gehören Maßnahmen im Kampf gegen die Jugendarbeitslosigkeit, die Förderung großer Infrastrukturvorhaben durch sogenannte Projektanleihen sowie die Stärkung der Europäischen Investitionsbank, der EU-Hausbank. Zudem sollen EU-Fördergelder besser eingesetzt werden.

Offen bleibt beim EU-Sondergipfel voraussichtlich auch, wer dem Luxemburger Jean-Claude Juncker als Eurogruppenchef folgen wird. Die Entscheidung soll später fallen.


Stimmen Sie ab auf unserer Facebook-Seite: Ein Gespenst geht um in Europa - die Eurobonds. Frankreich will sich auf dem EU-Gipfel dafür stark machen. Was meinen Sie?

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:07 Uhr Wortwechsel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Einhundert

Aus unseren drei Programmen

Evakuierung Ost-Aleppos "Die UNO darf sich da nicht so weit einmischen"

Syrien-Expertin und Autorin Kristin Helberg auf dem 20. Literaturfestival des Vereins Erfurter Herbstlese 2016. (imago / Viadata)

Die Evakuierung von Zivilisten aus Ost-Aleppo durch Assads Regime sollte nicht als humanitäre Aktion missverstanden werden, sagte Syrien-Expertin Kristin Helberg im DLF. Es handele sich vielmehr um "eine Form von politischer Säuberung". Die UNO befinde sich dadurch in einer schwierigen Situation, betonte die Politologin.

Therapie oder Spleen?Die Kunst des guten Selbstgesprächs

Mann sitzt auf einer Bank. (imago)

Wer in der Öffentlichkeit laut Selbstgespräche führt, gilt als zumindest ein bisschen verrückt. Dabei können Selbstgespräche durchaus eine therapeutische Funktion erfüllen, meint der Publizist Urs Willmann. Aber es komme dabei auf die "Selbstgesprächskultur" an.

Cadmium in KakaoBitterschokolade besonders von Schwermetall betroffen

Eine Tafel Vollmilchschokolade in Nahaufnahme (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)

Über die Nahrung oder über die Atemwege kann das Schwermetall Cadmium aufgenommen werden. Es gelangt auch in die Nahrung - über Kakao-Pflanzen, vor allem über die, die auf vulkanischem Gestein gewachsen sind. Besonders Bitterschokolade mit hohem Kakaoanteil ist laut Lebensmittelchemikern betroffen.

100. Geburtstag von Kirk Douglas"Ich habe Karriere gemacht, weil ich Hurensöhne spielte"

Kirk Douglas in dem Film "The Man from Snowy River" (1982). (imago/United Archives)

Den klassischen Helden verkörperte Schauspieler Kirk Douglas selten. Seine herausragendste Rolle war die des Vincent van Gogh. Politisch zeigte er klare Kante im Anti-Kriegsfilm "Wege zum Ruhm". Am heutigen Freitag feiert Kirk Douglas seinen 100. Geburtstag.

Doping-EnthüllungenMcLaren-Report wirft Russland "institutionelle Verschwörung" vor

WADA-Sonderermittler Richard McLaren (picture alliance / dpa / Facundo Arrizabalaga)

Es ist die Bestätigung des ersten Teils - und geht noch weiter: Der zweite Bericht der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) zeigt, wie gewaltig das Ausmaß des Staatsdopings in Russland war. Von mehr als 1.000 Athleten ist die Rede. Und das IOC? Warnt vor voreiligen Schlüssen.

Nachruf auf Hildegard Hamm-BrücherDie freischaffende Liberale

Hildegard Hamm-Brücher nimmt am 17.03.2012 an einer Fraktionssitzung von Bündnis 90/Die Grünen in Berlin teil. Hamm-Brücher war als Wahlfrau für die Bundesversammlung eingeladen. Foto: Kay Nietfeld dpa | Verwendung weltweit (dpa)

Weil sie Helmut Schmidt nicht stürzen wollte, fiel sie in Ungnade. Später kandidierte sie als Bundespräsidentin. 2002 brach sie mit der FDP. Vorgestern ist Hildegard Hamm-Brücher mit 95 Jahren gestorben. Sie gilt als eine der größten liberalen Politikerinnen der Bundesrepublik.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Offenbar hunderte Männer aus Aleppos Rebellengebiet verschwunden | mehr

Kulturnachrichten

21st Century Fox will Bezahlsender Sky kaufen  | mehr

Wissensnachrichten

Deutsches Kulturerbe  Ostfriesische Teekultur, Skat und Hebammen gehören dazu | mehr