Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ein Abitur-Standard für alle Bundesländer

Kultusminister wollen gleiche Schwierigkeitsgrade

Abiturprüfung in Ravensburg (AP)
Abiturprüfung in Ravensburg (AP)

Ab dem Schuljahr 2016/17 sollen alle deutschen Abiturienten einheitliche Leistungsanforderungen erfüllen, egal, ob sie ihre Prüfungen in Bremen oder Bayern ablegen. Das dürfte Bildungsvergleiche, aber auch Umzüge für Familien einfacher machen.

Für das deutsche Abitur gelten bislang 16 unterschiedliche Standards. Künftig soll die allgemeine Hochschulreife in Kernfächern vergleichbarer sein. Die Kultusministerkonferenz (KMK) der Länder beschloss dazu verbindliche Anforderungen in den Fächern Deutsch, Mathematik, Englisch und Französisch. So soll etwa in den Fremdsprachen der Fokus verstärkt auf das Sprechen und Hörverstehen gelegt werden; in Mathe soll die Stochastik - dies umfasst die Wahrscheinlichkeitsrechnung und die Statistik - zentraler Bestandteil der Unterrichtsinhalte in der Oberstufe bleiben. Ein Zentralabitur ist damit aber nicht angepeilt. Die Bildungsstandards sind eine Konsequenz aus dem schlechten Abschneiden Deutschlands bei der internationalen PISA-Schulstudie vor gut zehn Jahren.

"Ich glaube, dass es eine wichtige und richtungsweisende Weichenstellung für Deutschland ist", sagte Niedersachsens Kultusminister Bernd Althusmann (CDU). Mit der Einigung geht eine jahrelange Diskussion zu Ende. Das sei "ein großer Schritt für das deutsche Schulwesen", sagte der amtierende KMK-Präsident, Hamburgs Schulsenator Ties Rabe (SPD). Neben den Kernfächern sollen auch für die naturwissenschaftlichen Fächer bundeseinheitliche Standards erarbeitet werden.

Nur ein kleiner Fortschritt

Der Deutsche Philologenverband begrüßte im Deutschlandfunk die Entscheidung der Kultusminister. Verbandspräsident Heinz-Peter Meidinger betonte aber, die Oberstufen seien nach wie vor sehr uneinheitlich organisiert. "Es gibt Länder, da muss man gar nicht in Mathematik oder in Deutsch ins Abitur gehen, also ins schriftliche Abitur gehen. Das heißt natürlich, da greifen dann auch die Bildungsstandards ins Leere." Ein Einheitsabitur sei jedoch kaum möglich, unter anderem wegen der unterschiedlichen Ferienordnungen. "Man kann vielleicht auch - das machen ja jetzt ein paar Länder vor - tatsächlich zu ganz gemeinsamen Prüfungsteilen gelangen, die dann teilweise sozusagen vor dem Abitur schon zu einem gemeinsamen Termin geschrieben werden."

Sechsergruppe prescht vor

"Wir leben in einem Staat, nicht in 16 verschiedenen", so Hamburgs Schulsenator Ties Rabe (SPD)Sechs Bundesländer wollen noch schneller noch enger zusammenarbeiten. Althusmann zufolge sind dies neben Niedersachsen auch Hamburg, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Bayern und Sachsen. Sie planen, schon 2014 gleich schwierige Abiturprüfungen einzuführen.

Die nordrhein-westfälische Schulministerin Sylvia Löhrmann (Grüne) sagte am Rande der Beratungen, es gehe nicht um ein Einheitsabitur in Deutschland, sondern darum, Verbindlichkeit und Gleichwertigkeit zu regeln. "Es war nicht unser Ziel, ein Einheitsabitur zu konzipieren, sondern die Vergleichbarkeit herzustellen", erklärte der bayerische Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU). In der Vergangenheit legte die KMK bereits Standards für die Kernfächer in der vierten Klasse, für den Hauptschulabschluss und die mittlere Reife nach der zehnten Klasse fest.

Mehr Biss beim Lesen

Die Kultusminister einigten sich auch mit dem Bund auf ein gemeinsames Programm für Kinder mit ausländischen Wurzeln. Deren Sprach- und Lesefertigkeiten sollen besser gefördert werden. Die Initiative "Bildung durch Sprache und Schrift", kurz BISS, soll im Herbst 2013 anlaufen und in Schulen und Kindertagesstätten eine bessere individuelle Betreuung sicherstellen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Cate Blanchett: "Der Moment der Wahrheit"Star ohne Paparazzi

Die Schauspielerin Cate Blanchett  (picture alliance / dpa / Frédéric Dugit)

In ihrem neuen Film "Der Moment der Wahrheit" spielt Cate Blanchett eine investigative Journalistin. Anna Wollner hat mit der zweifachen Oscarpreisträgerin, über den Film und das Leben als Star gesprochen.

Chinas ExpansionskursDer Konflikt im Südchinesischen Meer

Pag-asa Island ist von den Philippinen besetzt. Die Ansprüche im Südchinesischen Meer sind umstritten. (picture alliance / dpa / Maxppp)

Mehrere Staaten erheben Anspruch auf das Südchinesische Meer. Seitdem China dort Atolle aufschüttet und militärische Einrichtungen baut, steigt das Konfliktpotenzial. Die USA betrachten das Meer als neuralgischen Punkt.

Szenen aus einer beunruhigten WeltLeben im Ausnahmezustand

Eine Frau hält den Kopf in den Händen. (imago / Science Photo Library)

Die Echtzeit präsentiert Szenen aus einer beunruhigten Welt: Was bedeutet es etwa, im Ausnahmezustand zu leben? Damit ist keine Wertung gemeint, sagen die, um die es in der Echtzeit geht. Sie machen einfach das Beste daraus.

NeurologieDie Macht der Musik

Musik hören und Musik machen ist nicht nur schön, sondern es verändert uns auch. Unter anderem kann Musik uns schlauer und kooperativer machen. Musik regt sogar neuroplastische Veränderungen in unserem Gehirn an.

Arbeitsbedingungen an TheaternSchauspieler am Limit

Blick in einen leeren Theatersaal mit geschlossenem Vorhang. (dpa/picture alliance/Stefan Sauer)

"Es ist Zeit für eine Theaterreform", fordert Lisa Jopt, Schauspielerin und Mitbegründerin des "Ensemble Netzwerk". Die Initiative will bessere Arbeitsbedingungen und eine gerechtere Bezahlung für Schauspieler und Theatermacher durchsetzen.

Zustand der Linken"Rot-Rot-Grün steht 2017 nicht zur Debatte"

Der Politologe Eckhard Jesse in seinem Haus in Niederbobritzsch bei Freiberg (dpa / picture alliance / Wolfgang Thieme)

Ein rot-rot-grüner Kanzlerkandidat sei aus Sicht der Linkspartei eine "Schnapsidee", sagte der Politikwissenschaftler Eckhard Jesse im Deutschlandfunk. Das müsse auch Gregor Gysi akzeptieren. Die Wählerschaft der Partei sei dabei zum Teil nicht links - und dadurch verliere die Partei Stimmen an die AfD.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Parteitag  Die Linke will ihren außenpolitischen Kurs bestimmen | mehr

Kulturnachrichten

Schauspieler Giorgio Albertazzi gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Mehr-Jahres-Studie  Kann Handystrahlung Krebs erzeugen? | mehr