Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ein Blick auf die Welt in zehn Tagen

Berlinale eröffnet mit chinesischem Film

Lange Schlangen an den Vorverkaufskassen am Potsdamer Platz.
Lange Schlangen an den Vorverkaufskassen am Potsdamer Platz.

Am Donnerstagabend startet die Berlinale mit dem chinesischen Film "Tuan Yuan" ("Getrennt zusammen"). Das Internationale Filmfestival feiert seinen 60. Geburtstag. Im Wettbewerb kämpfen auch drei deutsche Filme um die Bären, die am 20. Februar verliehen werden.

Im 60. Jahr ihres Bestehens sagt Festivaldirektor Dieter Kosslick der Berlinale eine goldene Zukunft voraus.

Unter den rund 20 Filmen im Wettbewerb ist unter anderem der neue Streifen von Roman Polanski "Der Ghostwriter" zu sehen. Aus Deutschland kommt "Jud Süss - Film ohne Gewissen" unter der Regie von Oskar Roehler. Der historische Film erzählt die Lebensgeschichte von Ferdinand Marian, dem Hauptdarsteller des NS-Propagandafilms. Auch der Episodenfilm "Shahada", der drei junge Muslime während des Fastenmonats Ramadan porträtiert, sowie "Der Räuber" über einen Marathonläufer und Bankräuber sind deutsche Beiträge im Wettbewerb. Benjamin Heisenberg, Regisseur von "Der Räuber", berichtet im Deutschlandradio Kultur von den höheren Weihen des Filmgeschäfts.

Der chinesische Eröffnungsfilm "Tuan Yuan", der auch im Wettbewerb läuft, zeigt ein Paar, das sich Jahrzehnte nach dem Scheitern seiner Liebe wiederbegegnet. Regisseur Wang Quan'an wurde 2007 für seinen Film "Tuyas Hochzeit" mit der höchsten Auszeichnung der Berlinale, dem Goldenen Bären, geehrt.

Über die Vergabe der Goldenen und Silbernen Bären entscheidet eine siebenköpfige internationale Jury unter Leitung des Regisseurs Werner Herzog. Zu den Jurorinnen zählen unter anderen die Schauspielerinnen Renée Zellweger und Cornelia Froboess. Unterdessen hat die Berlinale-Sprecherin Vorwürfe zurückgewiesen, die chinesische Jurorin und Schauspielerin Yu Nan sei zugunsten des Wettbewerbsfilms "Tuan Yuan" befangen.

"Berlinale goes Kiez"

Filme aus 139 Ländern laufen in elf Festivalsektionen. Neben dem Wettbewerb gehören dazu auch das Panorama, das Forum und die Perspektive deutsches Kino. In der neuen Sektion "Berlinale goes Kiez" wird innerhalb der zehn Tage ein jeweils anderes Berliner Kiezkino von Weißensee bis Zehlendorf vom Glanz des Festivals profitieren.

Einer der Höhepunkte der Filmfestspiele wird die Wiederaufführung der restaurierten Originalfassung des Stummfilms "Metropolis"von Fritz Lang sein, die aus dem Friedrichstadtpalast auf eine Leinwand am Brandenburger Tor übertragen wird.

Berlinale wird öko

Die Berlinale will in diesem Jahr einen ökologischen Beitrag leisten. So sollen Tonnen von Papier gespart werden, indem die mehr als 3000 akkreditieren Journalisten nicht mehr mit umfangreichen Pressemappen versorgt werden, sondern sich die entsprechenden Materialien auf der Website der Berlinale herunterladen können. Am roten Teppich soll mit Niedrigvolt-Lampen Strom gespart werden.


Programmhinweis: Deutschlandradio Kultur ist live vor Ort: Alle Sendungen auf einen Blick

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Debatte um europäische AnnäherungWelches Europa wollen wir?

Verschiedenfarbige Köpfe, im Hintergrund: Sterne der EU-Flagge. (imago/Ikon Images)

Während man sich in Deutschland noch in Sachen Regierungsbildung abmüht, macht Emanuel Macron Druck. Er will ein neues Kapitel in Europa aufmachen. Und das möglichst bald. Davon sollte man sich nicht beeinflussen lassen meint allerdings der Publizist und Historiker Klaus Rüdiger Mai.

Studie über KinderarmutEinmal arm, lange arm

Kinder stehen in einem Kindergarten in Hamburg. (dpa-Bildfunk / Christian Charisius)

Gut 20 Prozent aller Kinder in Deutschland leben laut einer Studie länger als fünf Jahre in armen Verhältnissen. Für weitere 10 Prozent sei Armut zumindest ein zwischenzeitliches Phänomen, heißt es in einer Untersuchung im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung. Fazit: Wer einmal arm sei, bleibe es in den meisten Fällen für lange Zeit.

Aus den FeuilletonsDer nächste US-Import: Polarisierung

Zwei Stiere verkeilt im Konflikt (imago stock&people / Copyright Marcus Butt)

Die "Welt" blickt mit Sorge auf die USA und würdigt einen Autor, der die Polarisierung des Landes beschreibt und analysiert. Die "Süddeutsche" diskutiert den aktuellen Tatort und die "FAZ" war auf einer Preisverleihung.

Asteroid in optimaler OppositionDer Iris-Planet im Widder

Der Asteroid Iris (roter Punkt) steht gerade im Sternbild Widder  (Stellarium)

Im Sommer 1847 entdeckte der Brite John Russell Hind den Himmelskörper Iris. Er war das siebte Objekt zwischen den Bahnen von Mars und Jupiter – und galt in den ersten Jahren nach der Entdeckung noch als Planet.

Gelungene Opernpremiere in Stuttgart Halbe Inszenierung ohne Regisseur Kirill Serebrennikow

Die Opernsängerin Esther Dierker (Gretel) probt am 19.03.2017 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) eine Neuinszenierung der Oper "Hänsel und Gretel". Die Inszenierung war von dem in Moskau in Hausarrest sitzenden Regisseur Kirill Serebrennikow geplant. Die Oper hielt trotzdem an der Neuinszenierung der Oper «Hänsel und Gretel» fest. Die Premiere der unvollendeten Arbeit ist am 22.10.2017. (zu dpa: "Oper "Hänsel und Gretel" vom 23.10.2017) Foto: Bernd Weißbrod/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

Die Stuttgarter Oper hat die Märchenoper "Hänsel und Gretel" inszeniert. Weil aber der Regisseur der Inszenierung, Kirill Serebrennikow, in Russland unter Hausarrest steht, führte das Haus das Stück als eine Art Fragment auf und unterstützte damit die Forderung nach einer Freilassung des Künstlers.

Lage der Rohingyya in Myanmar Das Elend der Ungewollten

Das Bild zeigt muslimische Kinder im Lager Da Paing IDP bei Sittwe im Bundesstaat Rakhine.  (AFP / Hla Hla Htay)

Vor der Militärgewalt sind fast 600.000 Rohingya nach Bangladesh geflohen. Aber auch innerhalb Myanmars gibt es Flüchtlinge, die sich zu Tausenden in die Lager bei Sittwe gerettet haben. Hungernd, lethargisch und gehasst inzwischen auch von der buddhistischen Bevölkerung warten sie auf Hilfe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Entsenderichtlinie  Neue Regeln gegen EU-Lohndumping | mehr

Kulturnachrichten

Umstrittener Film "Matilda" erlebt Uraufführung | mehr

 

| mehr