Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ein Bundespräsident mit Ecken und Kanten

Vor 100 Tagen wurde Joachim Gauck vereidigt

Von Burkhard Birke

Bundespräsident Joachim Gauck bei seiner Antrittsrede im Bundestag (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)
Bundespräsident Joachim Gauck bei seiner Antrittsrede im Bundestag (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)

Er hasst politische Sprechblasen und er bleibt sich treu: Seit 100 Tagen ist Joachim Gauck Bundespräsident. Auch im Amt praktiziert er die Freiheit, die er in seinen Reden so hochhält - und das gefällt einer großen Mehrheit der Deutschen.

"Ich kann Sie nur bitten, die ersten Fehler gütig zu verzeihen und von mir nicht zu erwarten, dass ich ein Supermann und fehlerloser Mensch bin."

Allzu viel verzeihen musste man dem Präsidenten in den ersten 100 Tagen nicht. Gauck ist nun einmal Gauck und sich selbst treu geblieben: Eine emotionale und nahbare Person, ein Intellektueller, ein Mensch mit viel Einfühlungsvermögen, in der Lage Gefühle zu zeigen wie beim Besuch der Holocaust Gedenkstätte Yad Vashem.

Gauck, und das wurde am Rande seines Israelbesuches auch deutlich, ist aber eine Persönlichkeiten mit Ecken und Kanten, einer, der mit seiner Meinung keineswegs hinter dem Berg hält, auch wenn er damit gegen den Strom schwimmt:

"Ich will mir nicht jedes Szenario ausdenken, welches die Bundeskanzlerin in enorme Schwierigkeiten bringt, ihren Satz, dass die Sicherheit Israels deutsche Staatsraison ist, politisch umzusetzen."

Er sei in einem Prozess, sich selbst zu definieren, und er hoffe, dass am Ende noch ein bisschen Gauck übrig bleibt, hat der höchste politische Würdenträger im Land kürzlich zu Protokoll gegeben.

Es dürfte eher viel Gauck, viel von demjenigen übrig bleiben, der Sprechblasen hasst, und dann gelegentlich seine Emotionen in nicht immer ganz passende Worte fasst.

"Noch viel weniger gerne denken wir daran, dass es wieder deutsche Gefallene gibt, das ist für unsere glücksüchtige Gesellschaft schwer zu ertragen",

sagte Joachim Gauck unlängst vor den Führungskräften der Bundeswehr. War da der frühere Pfarrer bei der Predigt zu seinem Thema, der Freiheit, vom Redemanuskript abgewichen?

"Freiheit, so haben wir gelernt, ist ohne Verantwortung nicht zu haben. Hier in der Bundeswehr treffe ich überall auf Menschen mit der Bereitschaft, sich für etwas einzusetzen, gewissermaßen treffe ich auf Mutbürger in Uniform."

Mutbürger als Gegensatz zu Wutbürger? Und war da nicht etwas von Planwirtschaft bei der Energiewende? Kreativität bei der Wahl kritischer, mahnender, versöhnender Worte: Europa, die Beziehungen zu Polen und Holland gelten ihm als Herzensangelegenheit. Er lobt, wenn andere durch Schweigen tadeln, etwa bei der Entlassung des Umweltministers Röttgen, und zeigt Souveränität im Amt, wenn er offenbar ohne Rücksprache mit der Kanzlerin ankündigen lässt, die Unterschrift unter den Fiskalpakt auf Wunsch des Verfassungsgerichtes hinauszuzögern.

Souveränität zeichnet Gauck aus. Dieser Präsident praktiziert die Freiheit, die er in seinen Reden so hochhält und die Leute schätzen das an ihm. Laut einer Forsa-Umfrage sind 78 Prozent zufrieden oder sehr zufrieden mit seiner Amtsführung – auch die meisten unserer Hörer:

Ich erwarte von ihm, dass er einfach so weitermacht wie bisher. Was ich so wunderbar finde ist, da ist nichts Gekünsteltes in der Rhetorik.

Im Unterschied zu seinem Vorgänger bin ich schon der Meinung, dass er viele Problem, die in Deutschland ruhen, mithelfen kann zu lösen.

So richtig tolle Reden hat er bisher nicht gehalten, aber das kann auch noch kommen.


Für eine Ruck- oder Berlinerrede, die seiner Präsidentschaft den Stempel aufdrückt, bleiben Gauck noch 1726 Tage Zeit, es sei denn, ihm widerfährt das Schicksal seiner Vorgänger.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Musikjournal

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr In Concert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Eine Stunde Musik

Aus unseren drei Programmen

Reaktionen auf die SaarlandwahlEs gibt nur einen Sieger

Kramp-Karrenbauer schüttelt lachend die Hände von Parteifreunden. (Boris Roessler / dpa)

Richtig Grund zum Jubeln hatte nach der Wahl im Saarland nur einer: Die CDU, die die SPD überraschend deutlich auf Distanz halten konnte. Alle anderen Parteien versuchten danach mit Blick auf die nächsten Wahlen, die Bedeutung nicht allzu hoch zu hängen. Das gilt auch die AfD, die erstmals ins saarländische Parlament einziehen konnte.

Die Linke nach der Saarlandwahl"Ein rot-rot-grünes Bündnis gewinnt an Attraktivität"

Klaus Ernst (Die Linke) spricht am 28.01.2016 im Plenarsaal im Bundestag in Berlin. (dpa / picture alliance / Michael Kappeler)

Die Wahl im Saarland sei keine Absage an ein rot-rotes Bündnis gewesen, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, Klaus Ernst, im DLF. Zusammen hätten beide Parteien schließlich mehr Stimmen bekommen als die CDU. Zudem stünden auf Bundesebene ganz andere Themen an, etwa in der Sozialpolitik.

AntiislamismusDer Orient ist Europas Schicksal

Europa auf einem geografischen Globus (picture-alliance / dpa / Felix Hörhager)

Europa und der Orient bilden seit Urzeiten eine geistige und kulturelle Einheit. Wenn Europa nicht ein entsprechendes geopolitisches Narrativ entwickelt und in praktische Politik umsetzt, wird es untergehen.

Vor 110 Jahren öffnete das KaDeWeDas Schaufenster des Westens

Besucher und Kunden am Eingang zum KaDeWe (picture alliance / dpa / Manfred Krause)

1905 beschloss der Unternehmer Adolf Jandorf, im Berliner Westen ein Kaufhaus im Stil des berühmten Harrods in London zu bauen. Auf fünf Etagen lockte er ein begütertes Publikum mit Luxus-Artikeln in die weitläufigen Hallen des KaDeWE. Am 27. März 1907, vor 110 Jahren, öffnete das berühmteste Kaufhaus Deutschlands seine Tore.

Predigten in deutschen MoscheenImmer entlang der roten Linie

Das Bild zeigt das weiße Gebäude vor blauem Himmel.  (Thomas Frey / dpa)

Acht Monate lang hat der Journalist Constantin Schreiber Freitagspredigten in deutschen Moscheen besucht. Was dort gepredigt wird, ist offenbar oft antidemokratisch und auch sonst problematisch. Schreibers Fazit ist ernüchternd.

Verein "Gefangene helfen Jugendlichen"So geht Knast!

Ein Mann schaut aus einer Zelle der Strafanstalt Hamburg-Fuhlsbüttel.  (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)

Knapp 65.000 Menschen sitzen in Deutschland im Gefängnis, viele von ihnen sind schon als Jugendliche kriminell geworden - so wie Volkert Ruhe. Heute nimmt er junge Menschen für einen Tag mit in den Knast. Jugendliche sollen so davor abgeschreckt werden, auf die schiefe Bahn zu geraten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Saarland  CDU peilt rasche Regierungsbildung an | mehr

Kulturnachrichten

Uni Freiburg bekommt riesiges Rolling Stones-Archiv  | mehr

 

| mehr