Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ein demokratisches Armutszeugnis

Italien und der "Rat der Weisen"

Von Thomas Migge

Italiens Staatspräsident Giorgio Napolitano hat zwei Expertengruppen mit der Lösung zentraler politischer Probleme beauftragt. (dpa / picture alliance / Frank Leonhardt)
Italiens Staatspräsident Giorgio Napolitano hat zwei Expertengruppen mit der Lösung zentraler politischer Probleme beauftragt. (dpa / picture alliance / Frank Leonhardt)

Zehn parteipolitisch mehr oder weniger unbeleckte Fachleute sollen Italien aus der politischen und finanzpolitischen Krise führen. Doch dieser Expertenrat ist eigentlich nur eine Verlängerung des demokratischen Ausnahmezustandes, der schon mit der Berufung von Fachmann Mario Monti begann, meint Thomas Migge.

Italien ist ein Land der politischen Avantgarden. Dort wurde der Faschismus erfunden, da entstand die politische Bewegung Fünf Sterne des Ex-Komikers Beppe Grillo, die das existierende politische System durch eine Internetdemokratie ersetzen will, und jetzt erfand man auch noch einen so genannten Rat der Weisen.

Die Parlamentswahlen Ende Februar führten zu einer Pattsituation zwischen den Parteien. Eine Regierungsmehrheit kommt so nicht zustande. Neuwahlen sind teuer und schaden dem ohnehin schon schwer angeschlagenen internationalen Image des Schuldenlandes Italien, also ließ sich der 87-jährige aber deshalb noch lange nicht senile Staatspräsident etwas ganz Neues einfallen. Zehn parteipolitisch mehr oder weniger unbeleckte Fachleute - weibliche Experten scheint es in Italien nicht zu geben - sollen in zwei Gruppen Lösungen aus der politischen und finanzpolitischen Krise finden. Die Regierung von Mario Monti soll so weitermachen wie bisher – so als ob es keine Wahlen gegeben hätte. Das lässt sich Monti nicht zwei Mal sagen: Bald schon soll es neue Steuern geben!

Die Idee des Staatspräsidenten enthüllt das Dilemma des italienischen Parteiensystems. Die Parteien sind unfähig, sich angesichts der dramatischen wirtschaftspolitischen Situation – mit einer Staatsverschuldung von 120 Prozent des Bruttosozialprodukts! – zu einer großen Koalition zusammenzuraufen. Jeder will die Schaltstellen der Macht nur für sich allein haben.

Wenn die Parteien angesichts der hohen Staatsverschuldung, einer Jugendarbeitslosigkeit von mehr als 30 Prozent, einer immer schlimmer werdenden Rezession und einer organisierten Kriminalität, die ein Drittel des Landes kontrolliert, nicht zu verantwortungsvollem Handeln fähig sind, dann muss ein starker Mann her. Das ist der Staatspräsident. Der von ihm ins Leben berufene Expertenrat hat eigentlich nur eine Aufgabe: den Politikern vor Augen zu halten, welche Probleme wie und wie schnell gelöst werden sollten.

Wie lange dieser Rat der Weisen arbeiten wird ist vollkommen unklar. Der Staatspräsident hofft eigentlich nur, dass die großen Parteien schon bald begreifen werden, dass sie sich irgendwie zusammentun müssen, zu einer großen Koalition, die sich darauf verständigt, fünf oder sechs Probleme konkret anzugehen. Nur so, meinen der Staatspräsident und mit ihm viele Intellektuelle wie der Philosoph Massimo Cacciari und die Schriftstellerin Dacia Maraini, könne Italien international wieder ernst genommen werden.

Doch der Expertenrat ist eigentlich nur eine Verlängerung des demokratischen Ausnahmezustandes, der schon mit der Berufung von Fachmann Mario Monti begann. Ohne Neuwahlen wurde Berlusconi zum Rücktritt gedrängt, um einer Notstandsregierung aus Fachleuten Platz zu machen. Dieses Konstrukt erinnert an die römische Antike. Immer wenn in der römischen Republik Not am Mann war, konnte der Senat einen Diktator auf Zeit berufen: wie das zum Beispiel Julius Cäsar war. Sicherlich: Monti möbelte das Ansehen Italiens nach den Bunga-bunga-Jahren wieder auf – aber demokratisch legitimiert ist seine Regierung nicht. Der linke Philosoph Cacciari meinte in einem Interview, dass das italienische Polit-Dilemma wahrscheinlich nur durch einen "weisen Diktator" gelöst werden könne. Dumm ist nur, dass weise Diktatoren extreme Mangelware sind - und der Ruf nach ihnen ein demokratisches Armutszeugnis bedeutet.

Dieser Beitrag wurde am 2.4.2013 um 12.25 Uhr im Deutschlandradio Kultur gesendet.

 

Letzte Änderung: 10.10.2013 23:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:50 Uhr Internationale Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Istanbul  Zahl der Toten nach Anschlag steigt auf 41 | mehr

Kulturnachrichten

Nikolaus Lehnhoff beerbt das Humboldt Forum  | mehr

Wissensnachrichten

Computer  10.000 Dollar, weil Windows 10 den Rechner lahmlegt | mehr