Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ein demokratisches Armutszeugnis

Italien und der "Rat der Weisen"

Von Thomas Migge

Italiens Staatspräsident Giorgio Napolitano hat zwei Expertengruppen mit der Lösung zentraler politischer Probleme beauftragt. (dpa / picture alliance / Frank Leonhardt)
Italiens Staatspräsident Giorgio Napolitano hat zwei Expertengruppen mit der Lösung zentraler politischer Probleme beauftragt. (dpa / picture alliance / Frank Leonhardt)

Zehn parteipolitisch mehr oder weniger unbeleckte Fachleute sollen Italien aus der politischen und finanzpolitischen Krise führen. Doch dieser Expertenrat ist eigentlich nur eine Verlängerung des demokratischen Ausnahmezustandes, der schon mit der Berufung von Fachmann Mario Monti begann, meint Thomas Migge.

Italien ist ein Land der politischen Avantgarden. Dort wurde der Faschismus erfunden, da entstand die politische Bewegung Fünf Sterne des Ex-Komikers Beppe Grillo, die das existierende politische System durch eine Internetdemokratie ersetzen will, und jetzt erfand man auch noch einen so genannten Rat der Weisen.

Die Parlamentswahlen Ende Februar führten zu einer Pattsituation zwischen den Parteien. Eine Regierungsmehrheit kommt so nicht zustande. Neuwahlen sind teuer und schaden dem ohnehin schon schwer angeschlagenen internationalen Image des Schuldenlandes Italien, also ließ sich der 87-jährige aber deshalb noch lange nicht senile Staatspräsident etwas ganz Neues einfallen. Zehn parteipolitisch mehr oder weniger unbeleckte Fachleute - weibliche Experten scheint es in Italien nicht zu geben - sollen in zwei Gruppen Lösungen aus der politischen und finanzpolitischen Krise finden. Die Regierung von Mario Monti soll so weitermachen wie bisher – so als ob es keine Wahlen gegeben hätte. Das lässt sich Monti nicht zwei Mal sagen: Bald schon soll es neue Steuern geben!

Die Idee des Staatspräsidenten enthüllt das Dilemma des italienischen Parteiensystems. Die Parteien sind unfähig, sich angesichts der dramatischen wirtschaftspolitischen Situation – mit einer Staatsverschuldung von 120 Prozent des Bruttosozialprodukts! – zu einer großen Koalition zusammenzuraufen. Jeder will die Schaltstellen der Macht nur für sich allein haben.

Wenn die Parteien angesichts der hohen Staatsverschuldung, einer Jugendarbeitslosigkeit von mehr als 30 Prozent, einer immer schlimmer werdenden Rezession und einer organisierten Kriminalität, die ein Drittel des Landes kontrolliert, nicht zu verantwortungsvollem Handeln fähig sind, dann muss ein starker Mann her. Das ist der Staatspräsident. Der von ihm ins Leben berufene Expertenrat hat eigentlich nur eine Aufgabe: den Politikern vor Augen zu halten, welche Probleme wie und wie schnell gelöst werden sollten.

Wie lange dieser Rat der Weisen arbeiten wird ist vollkommen unklar. Der Staatspräsident hofft eigentlich nur, dass die großen Parteien schon bald begreifen werden, dass sie sich irgendwie zusammentun müssen, zu einer großen Koalition, die sich darauf verständigt, fünf oder sechs Probleme konkret anzugehen. Nur so, meinen der Staatspräsident und mit ihm viele Intellektuelle wie der Philosoph Massimo Cacciari und die Schriftstellerin Dacia Maraini, könne Italien international wieder ernst genommen werden.

Doch der Expertenrat ist eigentlich nur eine Verlängerung des demokratischen Ausnahmezustandes, der schon mit der Berufung von Fachmann Mario Monti begann. Ohne Neuwahlen wurde Berlusconi zum Rücktritt gedrängt, um einer Notstandsregierung aus Fachleuten Platz zu machen. Dieses Konstrukt erinnert an die römische Antike. Immer wenn in der römischen Republik Not am Mann war, konnte der Senat einen Diktator auf Zeit berufen: wie das zum Beispiel Julius Cäsar war. Sicherlich: Monti möbelte das Ansehen Italiens nach den Bunga-bunga-Jahren wieder auf – aber demokratisch legitimiert ist seine Regierung nicht. Der linke Philosoph Cacciari meinte in einem Interview, dass das italienische Polit-Dilemma wahrscheinlich nur durch einen "weisen Diktator" gelöst werden könne. Dumm ist nur, dass weise Diktatoren extreme Mangelware sind - und der Ruf nach ihnen ein demokratisches Armutszeugnis bedeutet.

Dieser Beitrag wurde am 2.4.2013 um 12.25 Uhr im Deutschlandradio Kultur gesendet.

 

Letzte Änderung: 10.10.2013 23:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Filmfestival in CannesSchlechte Musik und Clint Eastwoods Geständnis

Clint Eastwood (imago/Starface)

Sechster Festivaltag in Cannes und wir schauen, was der deutsche Film im internationalen Vergleich so macht, womit die Stars musikalisch so beschallt werden - und welche Bedeutung das Filmfestival für Schauspielergrößen wie Nicole Kidman und Clint Eastwood hat.

Solidarische LandwirtschaftDer wahre Wert der Möhre

Auch Möhren mögen's kuschelig: Gleich zwei Karotten-Pärchen, die sich eng umschlungen halten, hat die neunjährige Annika bei der Möhrenernte in Omas Garten gefunden (Foto vom 27.10.1999). (picture-alliance / dpa / Erwin Elsner)

Vor acht Jahren gab es in ganz Deutschland nur zwei solidarische Landwirtschaftsbetriebe, heute sind es mehr als hundert. Grundgedanke ist, Lebensmittel in Gemeinschaft zu produzieren. Das heißt auch: harte Arbeit auf dem Feld. Ein Beispiel aus Berlin-Gatow.

ADAC-TestDie teuersten Kindersitze müssen nicht die besten sein

Ein Junge sitzt am 08.09.2016 in Köln (Nordrhein-Westfalen) in dem Kindersitz BeSafe iZi Modular. (dpa/ picture alliance/ Oliver Berg)

Sicherheit, Bedienungsfreundlichkeit und Ergonomie sind wichtige Kriterien beim Kauf eines Autokindersitzes. Der ADAC hat 37 Modelle getestet. Nicht alle Sitze konnten überzeugen. Grundsätzlich gilt, dass ein teurer Sitz nicht besser sein muss.

Trumps Islam-Rede"Die USA wollen ein Bündnis gegen den Iran schmieden"

Guido Steinberg, Islamwissenschaftler und Terrorismusexperte der Stiftung Wissenschaft und Politik. (Imago / Müller-Stauffenberg)

Die Rede von US-Präsident Donald Trump vor den Vertretern von 50 muslimischen Staaten sei vor allem eine Botschaft an die Verbündeten der USA gewesen, sagt der Islamwissenschaftler Guido Steinberg. Dabei sei es nicht nur um eine Allianz gegen den Islamischen Staat gegangen, sondern auch gegen den Iran. 

Der globalisierte Mensch"Wir müssen akzeptieren, dass wir nicht beliebig frei sind"

Jemand sitzt an einem Tisch vor einem Laptop und hält mit einer Hand ein Smartphone, im Hintergrund ist ein Fahrrad zu sehen, im Vordergrund eine Tasse (Imago )

Heimatlos, ohne Geborgenheit und soziale Anerkennung: Das Leben in anonymen Massengesellschaften passt nicht zum Wesen des Menschen, meint der Entwicklungsforscher Remo Largo. In seinem neuen Buch "Das passende Leben" skizziert er Alternativen.

Forderung nach EU-ReformMehr Demokratie gegen die Spaltung der Gesellschaft

Die Flagge der Europäischen Union auf erodierendem Asphalt Eine auf Asphalt gemalte EU-Flagge hat Risse bekommen. (imago / Ralph Peters)

Wir erleben zurzeit keine Renationalisierung Europas, meint Ulrike Guérot. Vielmehr seien die Gesellschaften der europäischen Staaten in sich tief gespalten, so die Politologin – und dagegen helfe nur eine umfassende Demokratisierung der EU.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Manchester  Explosion wurde laut Polizei von Selbstmordattentäter ausgelöst | mehr

Kulturnachrichten

Can Dündar mit Gustav-Heinemann-Bürgerpreis geehrt  | mehr

 

| mehr