Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ein demokratisches Armutszeugnis

Italien und der "Rat der Weisen"

Von Thomas Migge

Italiens Staatspräsident Giorgio Napolitano hat zwei Expertengruppen mit der Lösung zentraler politischer Probleme beauftragt. (dpa / picture alliance / Frank Leonhardt)
Italiens Staatspräsident Giorgio Napolitano hat zwei Expertengruppen mit der Lösung zentraler politischer Probleme beauftragt. (dpa / picture alliance / Frank Leonhardt)

Zehn parteipolitisch mehr oder weniger unbeleckte Fachleute sollen Italien aus der politischen und finanzpolitischen Krise führen. Doch dieser Expertenrat ist eigentlich nur eine Verlängerung des demokratischen Ausnahmezustandes, der schon mit der Berufung von Fachmann Mario Monti begann, meint Thomas Migge.

Italien ist ein Land der politischen Avantgarden. Dort wurde der Faschismus erfunden, da entstand die politische Bewegung Fünf Sterne des Ex-Komikers Beppe Grillo, die das existierende politische System durch eine Internetdemokratie ersetzen will, und jetzt erfand man auch noch einen so genannten Rat der Weisen.

Die Parlamentswahlen Ende Februar führten zu einer Pattsituation zwischen den Parteien. Eine Regierungsmehrheit kommt so nicht zustande. Neuwahlen sind teuer und schaden dem ohnehin schon schwer angeschlagenen internationalen Image des Schuldenlandes Italien, also ließ sich der 87-jährige aber deshalb noch lange nicht senile Staatspräsident etwas ganz Neues einfallen. Zehn parteipolitisch mehr oder weniger unbeleckte Fachleute - weibliche Experten scheint es in Italien nicht zu geben - sollen in zwei Gruppen Lösungen aus der politischen und finanzpolitischen Krise finden. Die Regierung von Mario Monti soll so weitermachen wie bisher – so als ob es keine Wahlen gegeben hätte. Das lässt sich Monti nicht zwei Mal sagen: Bald schon soll es neue Steuern geben!

Die Idee des Staatspräsidenten enthüllt das Dilemma des italienischen Parteiensystems. Die Parteien sind unfähig, sich angesichts der dramatischen wirtschaftspolitischen Situation – mit einer Staatsverschuldung von 120 Prozent des Bruttosozialprodukts! – zu einer großen Koalition zusammenzuraufen. Jeder will die Schaltstellen der Macht nur für sich allein haben.

Wenn die Parteien angesichts der hohen Staatsverschuldung, einer Jugendarbeitslosigkeit von mehr als 30 Prozent, einer immer schlimmer werdenden Rezession und einer organisierten Kriminalität, die ein Drittel des Landes kontrolliert, nicht zu verantwortungsvollem Handeln fähig sind, dann muss ein starker Mann her. Das ist der Staatspräsident. Der von ihm ins Leben berufene Expertenrat hat eigentlich nur eine Aufgabe: den Politikern vor Augen zu halten, welche Probleme wie und wie schnell gelöst werden sollten.

Wie lange dieser Rat der Weisen arbeiten wird ist vollkommen unklar. Der Staatspräsident hofft eigentlich nur, dass die großen Parteien schon bald begreifen werden, dass sie sich irgendwie zusammentun müssen, zu einer großen Koalition, die sich darauf verständigt, fünf oder sechs Probleme konkret anzugehen. Nur so, meinen der Staatspräsident und mit ihm viele Intellektuelle wie der Philosoph Massimo Cacciari und die Schriftstellerin Dacia Maraini, könne Italien international wieder ernst genommen werden.

Doch der Expertenrat ist eigentlich nur eine Verlängerung des demokratischen Ausnahmezustandes, der schon mit der Berufung von Fachmann Mario Monti begann. Ohne Neuwahlen wurde Berlusconi zum Rücktritt gedrängt, um einer Notstandsregierung aus Fachleuten Platz zu machen. Dieses Konstrukt erinnert an die römische Antike. Immer wenn in der römischen Republik Not am Mann war, konnte der Senat einen Diktator auf Zeit berufen: wie das zum Beispiel Julius Cäsar war. Sicherlich: Monti möbelte das Ansehen Italiens nach den Bunga-bunga-Jahren wieder auf – aber demokratisch legitimiert ist seine Regierung nicht. Der linke Philosoph Cacciari meinte in einem Interview, dass das italienische Polit-Dilemma wahrscheinlich nur durch einen "weisen Diktator" gelöst werden könne. Dumm ist nur, dass weise Diktatoren extreme Mangelware sind - und der Ruf nach ihnen ein demokratisches Armutszeugnis bedeutet.

Dieser Beitrag wurde am 2.4.2013 um 12.25 Uhr im Deutschlandradio Kultur gesendet.

 

Letzte Änderung: 10.10.2013 23:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:15 Uhr Das Kulturgespräch

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:07 Uhr Aus der jüdischen Welt mit "Shabbat"

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Einhundert

Aus unseren drei Programmen

Deutschland und Visegrad-Gruppe"In der Flüchtlingspolitik treffen zwei Ansätze aufeinander"

Treffen in Warschau: Polens Ministerpräsidentin Beata Szydlo (von rechts), Bundeskanzlerin Angela Merkel und der slowakische Ministerpräsident Robert Fico. (PAP)

Der Osteuropa-Experte der Stiftung Wissenschaft und Politik, Kai-Olaf Lang, wertet es als sinnvolles Signal, dass Bundeskanzlerin Merkel in Warschau mit der sogenannten Visegrad-Gruppe zusammenkommt. In der Flüchtlingspolitik wollten diese Länder ebenso wie Deutschland eine europäische Lösung, sagte Lang im Deutschlandfunk. Ihr Ansatz sei allerdings ein anderer.

ErnährungDick und krank durch Sojaöl

Eine dicke Frau sitzt am Strand. (Matt Cardy / Getty Images)

Soja ist gesund, das Öl aus der "Wunderbohne" gilt als "gutes Fett". Doch eine US-Studie legt nun den Verdacht nahe, dass Sojaöl womöglich viel schädlicher für die Gesundheit ist als andere Fette.

TextverarbeitungDrucker aus: Word ist tot

Druckt ihr noch - und nutzt ihr dafür Word? Wir glauben, Word ist tot. Wenn wir lange Texte schreiben, dann wollen wir die doch online veröffentlichen. Und genau dann macht uns Word irre.

Französischer Abgeordneter ApparuBurkiniverbot ist "gerechtfertigt"

Der französische Parlamentsabgeordnete Benoist Apparu von der Partei Les Républicains. (AFP / Francois Guillot)

Der französische Parlamentsabgeordnete Benoist Apparu von der Partei Les Républicains hat Verständnis für ein Burkini-Verbot. Er sagte im Deutschlandfunk, mit Blick auf die aktuellen Spannungen in Frankreich bestehe das Risiko, dass Burkinis die öffentliche Ordnung störten. 

Aus den FeuilletonsErzwungener Striptease für die Freiheit?

Eine Frau mit Kopftuch und T-Shirt badet am 21.07.2016 am Strand von Norddeich (Niedersachsen) in der Nordsee.  (picture alliance / dpa / Ingo Wagner)

Vier bewaffnete Männer umstehen am Strand von Nizza eine Frau – und zwingen sie einen Teil ihrer Verhüllung abzulegen. Ein schreckliches Bild, schreibt darüber Andreas Rosenfelder in der "Welt": Darin ein Symbol unserer Freiheit zu sehen, will ihm nicht gelingen.

KonfliktforscherKaum Chancen für Frieden in Syrien

Eine große Rauchwolke über einigen Gebäuden in einer Wüstengegend.  (AFP / BULENT KILIC)

Nach dem Willen der internationalen Gemeinschaft sollen Verhandlungen den Krieg in Syrien beenden. Deren Aussichten schätzt der Konfliktforscher Wolfgang Schreiber skeptisch ein: Derzeit seien die Bedingungen für einen Frieden in Syrien einfach nicht gegeben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Italien  Brücken in Amatrice gesperrt | mehr

Kulturnachrichten

"Lied der Deutschen" feiert Jubiläum  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr