Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ein EU-Gipfel und drei Krisen: Ägypten, Euro, Energie

Die Europäische Union steht vor einer Belastungsprobe

Die EU-Länder als Puzzle
Die EU-Länder als Puzzle (picture alliance / dpa)

Eigentlich sollte sich der heute beginnende EU-Gipfel mit dem Euro-Rettungsschirm und Binnen-Energien beschäftigen, doch die Krise in Ägypten hat den Staatschefs eine weitere heikle Aufgabe aufgetragen: Sie müssen Position beziehen.

In Ägypten herrscht am heutigen Freitag trügerische Ruhe - Fernsehbilder sind spärlich, einige zuliefernde Fernsehagenturen wagen sich nach Übergriffen und Konfiszierungen ihres Arbeitsgeräts nicht mehr auf die Straße. Kommunikation mit Reportern vor Ort findet fast ausschließlich per Telefon statt.

Während die USA offenbar hinter den Kulissen an der Absetzung des ägyptischen Präsidenten Hosni Mubarak arbeiten, tritt die EU noch auf der Stelle in ihrer Haltung gegenüber dem Regime. Schluss damit, fordert Rolf Mützenich (SPD): Er will eine konsequentere Haltung der EU und der Mittelmeer-Union gegenüber Ägypten - bis hin zu Sanktionen auf diplomatischer Ebene.

Die Stellvertreterin der europäischen Außenbeauftragten Catherine Ashton, Helga Schmid, hat vor dem heutigen EU-Gipfel in Brüssel die Zurückhaltung der EU in Ägypten verteidigt.Die EU könne nicht entscheiden, wer dort eine Übergangsregierung zu leiten habe, sagte sie.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) forderte nach ihrer Ankunft in Brüssel, dass die Demonstranten in Ägypten besser geschützt werden und bekräftigte, dass die EU beraten werde, wie ein demokratischer Übergang in Ägypten unterstützt werden könne.

Der Euro: Rettung durch den "Pakt für Wettbewerbsfähigkeit"?

Das ursprünglich wichtigste Thema des Gipfels hat im Vorfeld für konträre Standpunkte gesorgt: Ausgerechnet die deutsche Bundeskanzlerin, bislang reserviert gegenüber einer zentralistischen EU-Wirtschaftspolitik, schlägt mit ihrem Pakt für Wettbewerbsfähigkeit eine wirtschaftliche Angleichung der Euro-Länder in den Bereichen Löhne, Steuern und Schuldenbremsen vor. EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso zeigte sich wenig erfreut über Angela Merkels Vorschlag - kein Wunder: ist die Kommission doch die "Regierung" Europas und will sich nicht von einzelnen Staatenlenkern in europäische Belange hineinreden lassen, jedenfalls nicht ohne vorherige Absprache. Frankreich und Spanien dagegen begrüßten Merkels Pakt-Entwurf.

Energie für alle

Schließlich will der Gipfel das Thema Energie voranbringen: So soll ein EU-weiter Binnenmarkt geschaffen, das Energienetz ausgebaut und die Förderung von Erneuerbaren diskutiert werden. Kanzlerin Angela Merkel machte auf dem Gipfel noch einmal auf die Wichtigkeit einer eigenständigen Energieversorgung für Europa aufmerksam.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:15 Uhr Zur Diskussion

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

KundenspionageUS-Geschäfte sammeln Käuferdaten

Passanten tragen in der Münchner Innenstadt ihre Einkäufe.

Im Internethandel lassen sich Kundenwege leicht nachvollziehen. Aber auch im Geschäft kann das Mobiltelefon geortet werden. Kurz darauf blinkt bereits Werbung oder ein Gutschein auf dem Display. Klingt nach "Big Brother" - ist in den USA aber schon Realität.

Archäologie und NationalgefühlAphrodite in Gaza

Ein Tag am Strand von Gaza, Juni 2009

Ägypter, Babylonier, Perser und Griechen - sie waren alle haben im heutigen Gazastreifen ihre Spuren hinterlassen. Darum ist das Gebiet eines der archäologisch reichsten Orte des Nahen Ostens. Ein noch junges Museum am Strand könnte auch dem Friedensprozess dienen.

Irak"Wir brauchen alles außer Truppen"

Dableiben oder Fliehen? Kämpfen? Und wenn ja: Wie? Drei Jahre herrscht bereits Bürgerkrieg in Syrien - und immer noch ist kein Ende absehbar. 140.000 Tote, neun Millionen Flüchtlinge - das ist die abstrakte Bilanz in den Nachrichten. Aber der Krieg ist auch immer persönlich.

Irak-Krise"Keine Waffen in Krisengebiete"

Der stellvertretende SPD-Parteivorsitzende Ralf Stegner

Vor dem Hintergrund der anhaltenden Kämpfe im Nordirak hat der SPD-Vize Ralf Stegner vor einer vorschnellen Entscheidung zugunsten von Waffenhilfe gewarnt. Er sei gegen deutsche Waffenlieferungen in Krisengebiete und Diktaturen. Deutschland solle sich auf humanitäre Hilfe konzentrieren, sagte er im Deutschlandfunk.

UmweltpolitikHendricks: Keine zusätzlichen Vorschriften für die Industrie

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks hat sich für ein stärkeres Bewusstsein bei der Schonung von Ressourcen ausgesprochen. Bei der Entwicklung neuer Technologien müssten immer auch die Auswirkungen berücksichtigt werden.

OstukraineFlucht aus der Heimat

Juni 2014: Ausreisende

Nach Angaben der Vereinten Nationen haben seit Beginn dieses Jahres mehr als 300.000 Menschen den Osten der Ukraine verlassen. In Donezk oder Lugansk, wo prorussische Separatisten "Volksrepubliken" ausgerufen haben, ist es zurzeit so gefährlich, dass die Leute Angst um ihr Leben haben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Militär:  Einsatz zur Befreiung James Foleys scheiterte | mehr

Kulturnachrichten

Staatliche Auszeichnung:  Imre Kertesz nimmt Orden der ungarischen Regierung an | mehr

Wissensnachrichten

Medizin  Zwei Milliarden Euro Einsparpotential bei Medikamenten | mehr