Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ein EU-Gipfel und drei Krisen: Ägypten, Euro, Energie

Die Europäische Union steht vor einer Belastungsprobe

Die EU-Länder als Puzzle (picture alliance / dpa)
Die EU-Länder als Puzzle (picture alliance / dpa)

Eigentlich sollte sich der heute beginnende EU-Gipfel mit dem Euro-Rettungsschirm und Binnen-Energien beschäftigen, doch die Krise in Ägypten hat den Staatschefs eine weitere heikle Aufgabe aufgetragen: Sie müssen Position beziehen.

In Ägypten herrscht am heutigen Freitag trügerische Ruhe - Fernsehbilder sind spärlich, einige zuliefernde Fernsehagenturen wagen sich nach Übergriffen und Konfiszierungen ihres Arbeitsgeräts nicht mehr auf die Straße. Kommunikation mit Reportern vor Ort findet fast ausschließlich per Telefon statt.

Während die USA offenbar hinter den Kulissen an der Absetzung des ägyptischen Präsidenten Hosni Mubarak arbeiten, tritt die EU noch auf der Stelle in ihrer Haltung gegenüber dem Regime. Schluss damit, fordert Rolf Mützenich (SPD): Er will eine konsequentere Haltung der EU und der Mittelmeer-Union gegenüber Ägypten - bis hin zu Sanktionen auf diplomatischer Ebene.

Die Stellvertreterin der europäischen Außenbeauftragten Catherine Ashton, Helga Schmid, hat vor dem heutigen EU-Gipfel in Brüssel die Zurückhaltung der EU in Ägypten verteidigt.Die EU könne nicht entscheiden, wer dort eine Übergangsregierung zu leiten habe, sagte sie.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) forderte nach ihrer Ankunft in Brüssel, dass die Demonstranten in Ägypten besser geschützt werden und bekräftigte, dass die EU beraten werde, wie ein demokratischer Übergang in Ägypten unterstützt werden könne.

Der Euro: Rettung durch den "Pakt für Wettbewerbsfähigkeit"?

Das ursprünglich wichtigste Thema des Gipfels hat im Vorfeld für konträre Standpunkte gesorgt: Ausgerechnet die deutsche Bundeskanzlerin, bislang reserviert gegenüber einer zentralistischen EU-Wirtschaftspolitik, schlägt mit ihrem Pakt für Wettbewerbsfähigkeit eine wirtschaftliche Angleichung der Euro-Länder in den Bereichen Löhne, Steuern und Schuldenbremsen vor. EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso zeigte sich wenig erfreut über Angela Merkels Vorschlag - kein Wunder: ist die Kommission doch die "Regierung" Europas und will sich nicht von einzelnen Staatenlenkern in europäische Belange hineinreden lassen, jedenfalls nicht ohne vorherige Absprache. Frankreich und Spanien dagegen begrüßten Merkels Pakt-Entwurf.

Energie für alle

Schließlich will der Gipfel das Thema Energie voranbringen: So soll ein EU-weiter Binnenmarkt geschaffen, das Energienetz ausgebaut und die Förderung von Erneuerbaren diskutiert werden. Kanzlerin Angela Merkel machte auf dem Gipfel noch einmal auf die Wichtigkeit einer eigenständigen Energieversorgung für Europa aufmerksam.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Sein und Streit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

AfD-Vorsitzende Petry zur Flüchtlingshilfe"Die Kirche betreibt eine Art modernen Ablasshandel"

Frauke Petry mit ihrem Laptop auf dem Parteitag der AfD. (imago stock&people/Sven Simon)

Die AfD-Vorsitzende Frauke Petry hat der Kirche vorgeworfen, in der Flüchtlingspolitik lediglich eigene Interessen zu verfolgen. Mit Nächstenliebe habe das nichts zu tun, sagte Petry im Interview der Woche des DLF. Diakonie und Caritas erhielten staatliche Gelder dafür, dass sie Flüchtlinge aufnehmen und Räumlichkeiten bereitstellten. Dies sei eine moderne Form des Ablasshandels.

Seelenrave"Nacktheit ist für mich das Natürlichste auf der Welt"

Ludwig Schwankl ist Seelenraver und will weg vom rationalen Denken. Er hört lieber auf sein Gefühl und will zurück zur Natur des Menschen. Die Nacktheit ist Teil seiner Selbstverwirklichung und steht sinnbildlich dafür, sein nacktes Selbst zu leben.

100 Jahre Schlacht von VerdunMerkel und Hollande setzen ein Zeichen

Vor dem Jahrestag anlässlich von 100 Jahren Erster Weltkrieg (1914 - 1918) - Schlacht von Verdun. Ein Mann und ein Junge durchstreifen die Gedenkkreuze für die gefallenen Soldaten. Anlässlich der Hundertjahrfeier der Schlacht von Verdun soll das neue "Verdun Memorial" eröffnet werden.  (picture alliance / dpa / MAXPPP)

Hunderttausende Franzosen und Deutsche starben vor 100 Jahren während der Schlacht von Verdun. Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident François Hollande treffen sich dort zu den Gedenkfeierlichkeiten, um ein Zeichen der Versöhnung zu setzen.

Cate Blanchett: "Der Moment der Wahrheit"Star ohne Paparazzi

Die Schauspielerin Cate Blanchett  (picture alliance / dpa / Frédéric Dugit)

In ihrem neuen Film "Der Moment der Wahrheit" spielt Cate Blanchett eine investigative Journalistin. Anna Wollner hat mit der zweifachen Oscarpreisträgerin, über den Film und das Leben als Star gesprochen.

Chinas ExpansionskursDer Konflikt im Südchinesischen Meer

Pag-asa Island ist von den Philippinen besetzt. Die Ansprüche im Südchinesischen Meer sind umstritten. (picture alliance / dpa / Maxppp)

Mehrere Staaten erheben Anspruch auf das Südchinesische Meer. Seitdem China dort Atolle aufschüttet und militärische Einrichtungen baut, steigt das Konfliktpotenzial. Die USA betrachten das Meer als neuralgischen Punkt.

Szenen aus einer beunruhigten WeltLeben im Ausnahmezustand

Eine Frau hält den Kopf in den Händen. (imago / Science Photo Library)

Die Echtzeit präsentiert Szenen aus einer beunruhigten Welt: Was bedeutet es etwa, im Ausnahmezustand zu leben? Damit ist keine Wertung gemeint, sagen die, um die es in der Echtzeit geht. Sie machen einfach das Beste daraus.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

100 Jahre danach  Merkel und Hollande erinnern an Schlacht von Verdun | mehr

Kulturnachrichten

Schauspieler Giorgio Albertazzi gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Mehr-Jahres-Studie  Kann Handystrahlung Krebs erzeugen? | mehr