Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Ein Fall letztlich wie viele andere"

Einer der Pflichtverteidiger von Beate Zschäpe im Porträt

Von Barbara Schmidt-Mattern

Seit neun Jahren arbeitet der Jurist als selbstständiger Strafverteidiger. (dapd)
Seit neun Jahren arbeitet der Jurist als selbstständiger Strafverteidiger. (dapd)

Wolfgang Heer ist einer der Pflichtverteidiger von Beate Zschäpe im NSU-Prozess am Oberlandesgericht in München. Zur Übernahme des Mandats haben den Kölner Anwalt weder finanzielle noch rechtsextremistische Beweggründe bewogen.

Jedes Wort ist sorgfältig gewählt: Langsam, manchmal sehr steif formuliert Wolfgang Heer jeden einzelnen Satz. Dieses Interview ist kein Gespräch, eher ein Herantasten an die richtige Antwort. Wolfgang Heer will, wenn überhaupt, nur soviel wie nötig preisgeben über seine Strategie, über seine Mandantin Beate Zschäpe, über sich selbst. Dass der 39-jährige Anwalt die derzeit prominenteste Angeklagte der Republik verteidigt, sei für ihn nicht außergewöhnlich:

"Es ist im Prinzip, auch wenn sich das vielleicht für Sie etwas merkwürdig anhören mag, ein Fall letztlich wie viele andere. Ich übernehme ein Mandat, ich analysiere die Ermittlungsakten, bespreche es mit der Mandantin, da gibt es eigentlich gar nichts Besonderes, außer dass die Akte natürlich außerordentlich umfangreich ist."

Heer spricht von mehreren hunderttausend Seiten, die er gelesen, analysiert und mit seiner Mandantin teils Zeile für Zeile besprochen hat. Allein die Anklageschrift umfasst etwa 500 Seiten. Der Generalbundesanwalt wirft Beate Zschäpe unter anderem den zehnfachen Mord an den Opfern des Nationalsozialistischen Untergrunds vor. Wolfgang Heer – auch das ist Teil seines Jobs – hält die Anklage für gewagt:

"In der öffentlichen Wahrnehmung wird die Unschuldsvermutung natürlich mit Füßen getreten. Im Übrigen steht auch keineswegs fest, dass eine solche terroristische Vereinigung überhaupt existiert hat, denn dies wird Gegenstand der Beweisaufnahme sein."

Am Mittwoch beginnt das Strafverfahren vor dem Oberlandesgericht in München, es ist das größte seit den RAF-Prozessen in den 70er-Jahren. [Anmerkung d. Red.: Der Beginn des Strafverfahrens wurde am Montagmittag (15.04.2013) vom OLG München auf den 06.05.2013 verschoben.] Als Jurist meidet Wolfgang Heer jede politische Einordnung, und er mag den Prozess auch nicht als "historisch" bezeichnen. Doch Heer nutzt die Dimension dieses Verfahrens durchaus für seine Verteidigungslinie.

"In diesem konkreten Mandat treibt mich an, dass Frau Zschäpe einer ganz enormen Übermacht des Staates ausgesetzt war und ist. Ich habe den Medien entnommen, dass zeitweise bis zu 500 Ermittler der Bundesanwaltschaft, verschiedener Polizeibehörden und des Verfassungsschutzes an dieser Sache gearbeitet haben. Demgegenüber hatte die Bundesanwaltschaft, was ich massiv kritisieren musste und nach wie vor tue, meine alleinige Mitwirkung als Verteidiger in diesem außerordentlichen Umfangsverfahren für ausreichend gehalten."

Mittlerweile sind sie zu dritt. Neben Heer als Pflichtverteidiger wird Beate Zschäpe vom Koblenzer Anwalt Wolfgang Stahl und der Berliner Juristin Anja Sturm vertreten. Eine junge Anwaltsgeneration, alle drei sind um die 40 und kennen sich seit Jahren.

"Jetzt fragen Sie nach der Aufgabenverteilung des Teams – das lassen wir besser auch."

Kein Kommentar, also. Doch Kollege Stahl aus Koblenz ließ sich im "Spiegel" mit den Worten zitieren, Wolfgang Heer sei der "Kettenhund" im Team, er könne Richter und Staatsanwälte zur Weißglut treiben. Wer dem jungen Kölner in seiner penibel aufgeräumten Kanzlei gegenübersitzt, kann sich das gut vorstellen. Keine Emotionen, keine Sehnsucht nach Kameras und Mikrofonen, dafür eine kühle, aber nicht unfreundliche Ausstrahlung:

"Ich bin der festen Überzeugung, dass ein Verteidiger mit der gebotenen Distanz zu den Tatvorwürfen und mitunter auch zu seinem Mandaten tätig werden sollte, um ihn optimal in dieser schweren Situation eines Angeklagten beizustehen."

Im Fall Zschäpe sind es weder finanzielle und schon gar nicht rechtsextremistische Beweggründe, die Wolfgang Heer zur Übernahme des Mandats bewogen haben. Seit neun Jahren arbeitet er als selbstständiger Strafverteidiger, er hat Drogendealer, korrupte Manager und einen Islamisten verteidigt. Dass Beate Zschäpe zu allen Vorwürfen schweigt, geschieht auf Heers ausdrücklichen Rat hin, trotz der öffentlichen Kritik. Erste Grundregel: Klappe halten, so drückt Wolfgang Heer es aus. Auf alle weiteren Nachfragen reagiert er jetzt abweisend:

"Über das Befinden und Denken meiner Mandantin möchte ich mich nicht äußern."

Seine private Sicht auf den Prozess und auf Beate Zschäpe sei völlig irrelevant, fügt Wolfgang Heer dann noch hinzu. Zweifel an der Übernahme des Mandats habe er bisher nie gehabt.

Beitrag wurde in den "Informationen am Morgen" des Deutschlandfunks gesendet

 

Letzte Änderung: 23.10.2013 23:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Interview der Woche

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Deutschlandrundfahrt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

Benjamin Clementine in der Elbphilharmonie Selbstbewusst und verletzlich

Der Britische Sänger Benjamin Clementine bei einem Auftritt in Ostrava in der Tschechischen Republik am 21. Juli 2017 (Jaroslav Ozana / CTK /  dpa)

Es ist ein langer und verworrener Weg vom Pariser Clochard-Leben bis in die Elbphilharmonie und in die Spalten der Feuilletons. Benjamin Clementine ist ihn gegangen. Olga Hochweis war beim deutschen Tour-Auftakt in Hamburg dabei.

ChileZwischen Reformstau und Rechtswende

Bildnummer: 54475958 Datum: 16.09.2005 Copyright: imago/gezett internationales literaturfestival berlin Arturo Fontaine T. (Talavera) kultur people literatur kbdig xo0x 2005 quer Schriftsteller literatur Autor Portrait Persoenlichkeit Author writing writer Culture Kulture Dichter Poet o0 shooting Bildnummer 54475958 Date 16 09 2005 Copyright Imago International Literature Festival Berlin Arturo Fontaine T Talavera Culture Celebrities Literature Kbdig xo0x 2005 horizontal Writer Literature Author Portrait Personality author Writing Writer Culture Kulture Poet Poet o0 Shooting (imago stock&people)

In ihrer ersten Amtszeit als Präsidentin Chiles war Michelle Bachelet so erfolgreich, dass sie mit großer Zustimmung im Amt bestätigt wurde. Jetzt wird in Chile gewählt - und das Land steht vor einem politischen und kulturellen Richtungswechsel. Darüber spricht der chilenische Schriftsteller Arturo Fontaine mit dem Publizisten Peter B. Schumann.

Open Mike 201725 Jahre und kein bisschen müde

Die Gewinner des 25. "Open Mike"-Wettbewerbs: Mariusz Hoffmann (v.l.n.r.), Ronya Othmann, Baba Lussi, Ralph Tharayil. (Imago)

Zum 25. Mal hat der Open Mike, der größte Wettbewerb für junge deutschsprachige Literatur, stattgefunden. Zwei Tage lang las im Berliner Heimathafen Neukölln der Nachwuchs vor großem Publikum. Was dort passierte, hören Sie hier.

Kinofilm "Manifesto" Cate Blanchett in 13 Rollen

Cate Blanchett als Puppenspielerin - Surrealismus - im Film "Manifesto" von Julian Rosefeldt (Julian Rosefeldt und VG Bild-Kunst)

Nach dem Erfolg der Kunstinstallation "Manifesto" kommt jetzt eine Filmversion in die deutschen Kinos. Der Regisseur Julian Rosefeldt setzt dabei auf die Kraft der Künstlermanifeste, die er verhandelt – und die seiner Hauptdarstellerin Cate Blanchett, die alle 13 Rollen spielt.

Wundermittel oder Krebsgefahr?Der Kampf um Glyphosat & Co.

Ein Traktor fährt bei Göttingen (Niedersachsen) Ende März über ein Feld und bringt mittels einer gezogenen Anhängespritze zur Saatbettbereinigung Glykosphat aus (undatierte Aufnahme). Glyphosat kommt in der Regel als Nacherntebehandlung bzw. vor der Aussaat zum Einsatz. Das Pestizid dient zur Unkrautbekämpfung in der Landwirtschaft. (ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und der vollständigen Nennung der Quelle) - Foto: Steven Lüdtke/Forum Moderne Landwirtschaft/dpa (Steven Lüdtke/Forum Moderne Landwirtschaft/dpa)

Ist Glyphosat ein ungefährliches Wundermittel zur Bekämpfung von Unkraut? Oder schädigt es die DNA und zerstört die Vielfalt unserer Natur? Wir diskutieren mit dem Biochemiker Helmut Burtscher-Schaden und dem Dokumentarfilmer Alexander Schiebel über die leidenschaftlich geführte Debatte.

Abschluss Klimakonferenz BonnEinigung auf Arbeitsplan

Frank-Walter Steinmeier (l.) und UNO-Generalsekretär Antonio Guterres (r.) auf der Klimakonferenz in Bonn. Mit im Bild: der Premierminister der Fidschi-Inseln, Frank Bainimarama, und Timoci Naulusala, ein Kind von den Fidschi-Inseln. (AP)

Zum Abschluss der Klimakonferenz ist das Fidschi-Momentum verabschiedet worden. Ein Dokument, das nach Meinung der Beteiligten einen ambitionierten Arbeitsplan für das kommende Jahr enthält. NGOs sehen das Gipfelergebnis aber allenfalls als Teilerfolg - und für den Klimagipfel in Polen 2018 sind Konflikte bereits vorprogrammiert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jamaika-Sondierungen  Migration weiter Hauptstreitpunkt | mehr

Kulturnachrichten

Tunesischer Designer Azzedine Alaïa gestorben | mehr

 

| mehr