Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ein Gesetzentwurf zum Urheberrecht schlägt hohe Wellen

Das Leistungsschutzrecht im Internet ist hoch umstritten

Verlage in wirtschaftlicher Not hoffen auf Mehreinnahmen  (picture alliance / dpa / Christian Charisius)
Verlage in wirtschaftlicher Not hoffen auf Mehreinnahmen (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Betreiber von Suchmaschinen verdienen viel Geld mit Online-Werbung, die Verlage wollen daran beteiligt werden, weil sie Inhalte im Netz liefern. Das Leistungsschutzrecht soll ihnen das ermöglichen. Netzaktivisten sehen eine Gefahr für die Kommunikationsfreiheit.

Nach monatelangem Streit kommt jetzt ein Gesetz in den Bundestag, das die Stellung von Presseverlagen gegenüber Internet-Suchmaschinen stärken soll. Dieses Leistungsschutzrecht wird schon lange von Verlegern gefordert und von Internet-Firmen mit Google an der Spitze entschieden abgelehnt. Medienverlagen soll "das ausschließliche Recht" eingeräumt werden, ihre "Presseerzeugnisse zu gewerblichen Zwecken im Internet öffentlich zugänglich zu machen". Das Leistungsschutzrecht würde so Teil des Urheberrechts werden und Suchmaschinen müssten künftig möglicherweise Lizenzen von den Verlagen erwerben, wenn sie deren Inhalte nutzen wollen.

Das hätte zum Beispiel Auswirkungen auf die sogenannten News-Aggregatoren wie "Google News" oder "Yahoo News". Hier werden Nachrichten anderer Internetseiten automatisch gesammelt, mit Kurztext vorgestellt und verlinkt. Was die Verleger ärgert: Die Suchmaschinen profitieren damit von der Arbeit der Redaktionen, bringen aber ihrer Meinung nach keine Gegenleistung.

Allerdings geht es den Verlagen nach eigenen Angaben nicht allein um eine Geldspritze, sondern um die Anerkennung ihrer Leistungen, sagt Heribert Prantl von der Süddeutschen Zeitung im Deutschlandradio Kultur.

Der US-Internetkonzern Google argumentiert dagegen, die Verlage profitierten davon, bei Suchmaschinen aufzutauchen. Das bringe den Verlagen Milliarden Klicks, sagte Google-Sprecher Kay Oberdeck im Deutschlandfunk. Außerdem könnten die Verlage selbst entscheiden, ob sie über Google gefunden werden wollten oder nicht.

Bedenken auch im Regierungslager

Das Leistungsschutzrecht ist nicht nur zwischen Verlagen und Internet-Firmen ein Streitpunkt. Die konträren Positionen gehen auch quer durch die Parteien. Überwiegend abgelehnt wird der Gesetzentwurf von SPD, Grünen, Piraten und Linken. Bedenken gibt es aber auch bei Abgeordneten der Regierungsparteien CDU und der FDP.

Die Jugendorganisationen aller maßgeblichen politischen Parteien in Deutschland sind sich wiederum einig, gegen die Einführung eines Leistungsschutzrechtes für Presseverlage zu sein. Es sei unbegreiflich, dass der Gesetzgeber der Argumentation der Verlegerverbände folge, kritisieren Junge Union, Jusos, Grüne Jugend, Junge Liberale und Junge Piraten in einer gemeinsamen Erklärung. Sie befürchten, dass die Suche nach Internet-Inhalten und damit letztlich die Kommunikationsfreiheit eingeschränkt werden könnte. Gewarnt wird zudem vor negativen Folgen für die IT-Branche in Deutschland und damit auch für die Volkswirtschaft insgesamt. Das neue Gesetz schaffe wegen offen bleibender Fragen Rechtsunsicherheit und hemme damit die Entwicklung von Internet-Diensten.

Beratungen mitten in der Nacht

Der Deutsche Bundestag hat die Gesetzesänderung für die Nacht zum Freitag auf die Tagesordnung gesetzt. Auch das rief Kritiker auf den Plan. Sie monierten, dass die Debatte so spät angesetzt wurde und dass dafür nur eine halbe Stunde Zeit vorgesehen ist. Nach der ersten Lesung geht das Leistungsschutzrecht in die Fachausschüsse, ehe der Bundestag das Gesetz nach der zweiten und dritten Lesung verabschiedet – oder ablehnt. Der Bundesrat muss dem Gesetz nicht zustimmen.

Mehr zum Thema auf dradio.de:
Google und Co sollen Abgabe an Presseverleger zahlen - Kabinett beschließt Leistungsschutzrecht
Streitgespräch: Das geplante Leistungsschutzrecht im Internet - Google-Sprecher Oberbeck diskutiert mit Springer-Vize Keese
Entwurf zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes (PDF)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

EU-VerordnungAllergene kennzeichnen!

Verschiedene Brötchensorten (dpa - picture alliance / Romain Fellens)

Der Anteil der Menschen, die mit Allergien und Unverträglichkeiten auf Lebensmittel reagieren, steigt ständig. Eine gute Kennzeichnung heißt für Betroffene oft ein Stück Freiheit. Seit vergangenem Dezember müssen in Europa die 14 Hauptallergene gekennzeichnet werden - in der Praxis läuft diese Verordnung noch nicht ganz rund.

Trauermarsch in MoskauZehntausende gedenken Boris Nemzow

Trauermarsch für den ermordeten Oppositionellen Boris Nemzow in Moskau (dpa / picture alliance / Sergei Ilnitsky)

Eigentlich wollte die Opposition einen Antikrisenmarsch in Moskau abhalten. Nach der Ermordung eines Organisators, dem Oppositionspolitiker Boris Nemzow, wurde es ein Trauermarsch. Und die Teilnehmer machten deutlich, wer für sie die Verantwortung für das Verbrechen trägt.

Heinz Rein: "Finale Berlin"Die letzten Tage des Krieges in Berlin

Blick auf einen Linienbus im zerstörten Berlin der Nachkriegszeit (undatiertes Archivbild von 1945). (picture alliance / dpa  )

Der Autor Heinz Rein hat seinen dokumentarischen Roman "Finale Berlin" über das Ende des Zweiten Weltkrieges in Berlin innerhalb kürzester Zeit niedergeschrieben - er erschien schon 1947. Nun, sieben Jahrzehnte nach Kriegsende, folgt die dritte Auflage.

Mord an Boris NemzowEine Gesellschaft, krank vor Hass

Gedenken an den russischen Oppositionspolitiker Boris Nemzow, der in Moskau unweit des Kremls erschossen wurde. (dpa / picture alliance / RIA Novosti)

Der Kreml und die von ihm gelenkten Medien haben ein Klima geschaffen, in dem Gewalt, Hass und Lüge herrschen. Noch nach seinem Tod werde der ermordete Kreml-Kritiker Boris Nemzow in den Dreck gezogen, kommentiert Gesine Dornblüth.

Rumänisches Eishotel Im Kalten kuscheln

Der Eingang des Eishotels mit Blick auf zwei Eisfiguren (die Pagen).  (Deutschlandradio - Thomas Wagner )

Zwölf Zimmer, ein Speisesaal, die Bar und selbst die Tische: In Rumänien gibt es ein Hotel, in dem wirklich alles aus Eis besteht. Ein Besuch im zentralrumänischen Fogerasch-Gebirge lohnt sich aber auch aufgrund der beeindruckenden Landschaft.

Streit ums Kirchenasyl"Da muss Vernunft zurückkehren"

Porträtbild des Bamberger Erzbischofs Ludwig Schick. (dpa / picture alliance / David Ebener)

Der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick verteidigt das Kirchenasyl - obwohl es für die Gemeinden eine große Belastung darstelle. Derzeit seien viele Emotionen im Spiel, aber mit Vernunft könnten Lösungen gefunden werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Zeitung: Planspiele für Rot-Rot-Grün  im Bund - Arbeitsgruppen gebildet | mehr

Kulturnachrichten

Niederländischer Bildhauer Carel Visser gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Weltall  Überraschende Entdeckung: Sternengeburt am Rande der Milchstraße | mehr