Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ein Gesetzentwurf zum Urheberrecht schlägt hohe Wellen

Das Leistungsschutzrecht im Internet ist hoch umstritten

Verlage in wirtschaftlicher Not hoffen auf Mehreinnahmen  (picture alliance / dpa / Christian Charisius)
Verlage in wirtschaftlicher Not hoffen auf Mehreinnahmen (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Betreiber von Suchmaschinen verdienen viel Geld mit Online-Werbung, die Verlage wollen daran beteiligt werden, weil sie Inhalte im Netz liefern. Das Leistungsschutzrecht soll ihnen das ermöglichen. Netzaktivisten sehen eine Gefahr für die Kommunikationsfreiheit.

Nach monatelangem Streit kommt jetzt ein Gesetz in den Bundestag, das die Stellung von Presseverlagen gegenüber Internet-Suchmaschinen stärken soll. Dieses Leistungsschutzrecht wird schon lange von Verlegern gefordert und von Internet-Firmen mit Google an der Spitze entschieden abgelehnt. Medienverlagen soll "das ausschließliche Recht" eingeräumt werden, ihre "Presseerzeugnisse zu gewerblichen Zwecken im Internet öffentlich zugänglich zu machen". Das Leistungsschutzrecht würde so Teil des Urheberrechts werden und Suchmaschinen müssten künftig möglicherweise Lizenzen von den Verlagen erwerben, wenn sie deren Inhalte nutzen wollen.

Das hätte zum Beispiel Auswirkungen auf die sogenannten News-Aggregatoren wie "Google News" oder "Yahoo News". Hier werden Nachrichten anderer Internetseiten automatisch gesammelt, mit Kurztext vorgestellt und verlinkt. Was die Verleger ärgert: Die Suchmaschinen profitieren damit von der Arbeit der Redaktionen, bringen aber ihrer Meinung nach keine Gegenleistung.

Allerdings geht es den Verlagen nach eigenen Angaben nicht allein um eine Geldspritze, sondern um die Anerkennung ihrer Leistungen, sagt Heribert Prantl von der Süddeutschen Zeitung im Deutschlandradio Kultur.

Der US-Internetkonzern Google argumentiert dagegen, die Verlage profitierten davon, bei Suchmaschinen aufzutauchen. Das bringe den Verlagen Milliarden Klicks, sagte Google-Sprecher Kay Oberdeck im Deutschlandfunk. Außerdem könnten die Verlage selbst entscheiden, ob sie über Google gefunden werden wollten oder nicht.

Bedenken auch im Regierungslager

Das Leistungsschutzrecht ist nicht nur zwischen Verlagen und Internet-Firmen ein Streitpunkt. Die konträren Positionen gehen auch quer durch die Parteien. Überwiegend abgelehnt wird der Gesetzentwurf von SPD, Grünen, Piraten und Linken. Bedenken gibt es aber auch bei Abgeordneten der Regierungsparteien CDU und der FDP.

Die Jugendorganisationen aller maßgeblichen politischen Parteien in Deutschland sind sich wiederum einig, gegen die Einführung eines Leistungsschutzrechtes für Presseverlage zu sein. Es sei unbegreiflich, dass der Gesetzgeber der Argumentation der Verlegerverbände folge, kritisieren Junge Union, Jusos, Grüne Jugend, Junge Liberale und Junge Piraten in einer gemeinsamen Erklärung. Sie befürchten, dass die Suche nach Internet-Inhalten und damit letztlich die Kommunikationsfreiheit eingeschränkt werden könnte. Gewarnt wird zudem vor negativen Folgen für die IT-Branche in Deutschland und damit auch für die Volkswirtschaft insgesamt. Das neue Gesetz schaffe wegen offen bleibender Fragen Rechtsunsicherheit und hemme damit die Entwicklung von Internet-Diensten.

Beratungen mitten in der Nacht

Der Deutsche Bundestag hat die Gesetzesänderung für die Nacht zum Freitag auf die Tagesordnung gesetzt. Auch das rief Kritiker auf den Plan. Sie monierten, dass die Debatte so spät angesetzt wurde und dass dafür nur eine halbe Stunde Zeit vorgesehen ist. Nach der ersten Lesung geht das Leistungsschutzrecht in die Fachausschüsse, ehe der Bundestag das Gesetz nach der zweiten und dritten Lesung verabschiedet – oder ablehnt. Der Bundesrat muss dem Gesetz nicht zustimmen.

Mehr zum Thema auf dradio.de:
Google und Co sollen Abgabe an Presseverleger zahlen - Kabinett beschließt Leistungsschutzrecht
Streitgespräch: Das geplante Leistungsschutzrecht im Internet - Google-Sprecher Oberbeck diskutiert mit Springer-Vize Keese
Entwurf zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes (PDF)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 07:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Flüchtlinge im MittelmeerHandeln, nicht reden

Harald Höppner streicht seinen Fischkutter Sea-Watch an.  (Deutschlandradio/Axel Schröder)

Harald Höppner hat zusammen mit Freunden eine Rettungsmission initiiert, die in Seenot geratenen Flüchtlingen im Mittelmeer helfen will. Die Brandenburger haben einen alten niederländischen Kutter gekauft, ihn mit Trinkwasser, Lebensmitteln und sonstigen Rettungsutensilien ausgerüstet und sind mit der "Sea Watch" Richtung Malta in See gestochen.

Unbeantwortete Fragen in der PopmusikWho the fuck is Alice?

Der Schallplattenspieler eines Diskjockeys. (picture-alliance/dpa- ZB / Andreas Lander)

"Can't you hear my heartbeat?" Die Popmusik hat nicht nur viele Fragen beantwortet, sondern viele wichtige auch unbeantwortet gelassen. Ein neues Buch des Autoren-Duos Peternel & Peternell schafft nun Abhilfe.

GeranieNummer eins im Beet

Die deutscheste aller Balkonpflanzen kommt eigentlich aus Südafrika. Ihren Erfolg verdankt sie ihrer Widerstandsfähigkeit: Die Geranie ist anspruchslos. Das überzeugt.

Flüchtlingsdrama"Die nationalen Regierungen versagen"

Alexander Graf Lambsdorff (imago stock&people)

Der Vizepräsident des EU-Parlaments, Alexander Graf Lambsdorff (FDP), hat den Innenministern der EU-Staaten vorgeworfen, kein echtes Interesse am Schutz von Flüchtlingen zu haben. 

Flüchtlingstragödie im Mittelmeer"Das ist eine Schande"

Ein von der italienischen Finanzpolizei zur Verfügung gestelltes Infrarotbild der Suche nach Überlebenden der Flüchtlingskatastrophe in der Straße von Sizilien (picture alliance / EPA/ GUARDIA DI FINANZA / HANDOUT)

Wieder sind Hunderte Flüchtlinge im Mittelmeer ertrunken. Schleuser bekämpfen, den Exodus aufhalten, Leben retten – bei jedem dieser Punkte versagt Europa, meint Jan-Christoph Kitzler.

Antisemitismus in FrankreichMuslime und Rechtsextreme sind im Hass vereint

Demonstranten in Paris verbrennen am 26. Juli 2014 eine Flagge Israels aus Protest gegen den Gaza-Krieg. (dpa / picture alliance / Etienne Laurent)

Der Hass auf die Juden ist bei vielen Muslimen in Frankreich unübersehbar, meint der Historiker Klaus Manfrass. Diese Ressentiments seien gefährlicher als der alte Antisemitismus, den der Front National schüre.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach Flüchtlingskatastrophe:  Zwei mutmaßliche Schlepper festgenommen | mehr

Kulturnachrichten

Schauspieler Reinke kritisiert ungarische Politik  | mehr

Wissensnachrichten

Arbeitsbedingungen  Studie: Fast die Hälfte der Chefs erwartet Überstunden | mehr