Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Ein grauenhafter Völkermord"

Holocaust-Denkmal für Sinti und Roma in Berlin eingeweiht

Bundespräsident Joachim Gauck und Bundeskanzlerin Angela Merkel bei der Einweihung des Denkmals für Sinti und Roma in Berlin (picture alliance / dpa / Clemens Bilan)
Bundespräsident Joachim Gauck und Bundeskanzlerin Angela Merkel bei der Einweihung des Denkmals für Sinti und Roma in Berlin (picture alliance / dpa / Clemens Bilan)

Fast 500.000 Sinti und Roma wurden von den Nationalsozialisten ermordet. Knapp 70 Jahre später wurde im Beisein von Bundespräsident Gauck und Kanzlerin Merkel in Berlin ein Denkmal der Öffentlichkeit übergeben. Es soll an vergangenes Leid erinnern und zugleich die Aufmerksamkeit gegenüber heutigem Rassismus schärfen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nannte die Verbrechen der Nationalsozialisten an den Sinti und Roma einen "grauenhaften Volkermord". Das Denkmal erinnere an eine Opfergruppe, die öffentlich viel zu lange und viel zu wenig wahrgenommen worden sei. Es stehe für ein unsägliches Unrecht, das den Menschen zugefügt wurde. Zudem hob Merkel hervor, das Denkmal sei auch eine Mahnung für die heutigen und künftigen Generationen. Kulturelle Vielfalt mache Deutschland liebenswert und lebenswert. Allerdings dürfe man sich auch nichts vormachen, so die Kanzlerin: "Sinti und Roma leiden auch heute unter Ablehnung". Die Hinweise, dass sie nach wie vor um ihre Rechte kämpfen müssten, sei zutreffend.

Rose: Antiziganismus genauso ächten wie Antisemitismus

Der Vorsitzende des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma, Romani Rose, warnte vor einem neuen Rassismus. In seiner Rede sagte er, dieser Rassismus richte sich vordergründig gegen seine Minderheit, tatsächlich aber gehe es um die Demokratie und die demokratischen Werte insgesamt. "Hier genügen keine Verbote - die Ächtung jedweder Gewalt muss in der ganzen Gesellschaft Platz greifen." Bereits zuvor hatte er sich im Bayerischen Rundfunk dafür ausgesprochen, Rassismus gegen Sinti und Roma genauso zu ächten wie Antisemitismus. Das müsse die Botschaft des neuen Denkmals in Berlin sein.

Der niederländische Sinto und Holocaust-Überlebende Zoni Weisz sagte im Deutschlandradio Kultur, das Denkmal sei sehr bedeutend: "Es ist die Anerkennung des uns während der nationalsozialistischen Periode zugefügten Leids. Das ist sehr wichtig für die paar Überlebenden, die es noch gibt."

Am Rand steht das Gedicht "Auschwitz" von Santino Spinelli

Das Denkmal wurde vom israelischen Künstler Dani Karavan gestaltet. Es besteht aus einem runden Wasserbecken, in dessen Mitte eine versenkbare steinerne Stele montiert ist. Auf dem Rand steht in englischer und deutscher Sprache das Gedicht "Auschwitz" von Santino Spinelli. Nach den Juden und den Homosexuellen haben damit auch die Sinti und Roma nach über 20-jähriger Planung in Berlin einen Ort der Erinnerung an die Schrecken des Holocaust. Die Kosten von 2,8 Millionen Euro trägt der Bund.

Mehr als 20 Jahre haben Sinti und Roma auf das Denkmal gewartet, das den NS-Völkermord an ihren Angehörigen ächtet. Bereits seit 1988 fordert der Zentralrat Deutscher Sinti und Roma in der Diskussion um das Holocaust-Mahnmal einen eigenen Gedenkort für die von den Nazis als "Zigeuner" verfolgten und ermordeten Menschen.

Mehr auf dradio.de:

Unendlicher Abgrund - Denkmal für NS-Völkermord an Sinti und Roma wird eingeweiht
Tag und Nacht ein Geigenton - Das Denkmal für die ermordeten Sinti und Roma in Berlin
Späte Würdigung von NS-Opfern - Das Mahnmal für die ermordeten Sinti und Roma

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:00 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:05 Uhr Presseschau

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

SPD-Parteitag in Dortmund"Überdruss an der Großen Koalition"

Der SPD-Kanzlerkandidat und Parteivorsitzende, Martin Schulz (r), besichtigt am 24.06.2017 in Dortmund (Nordrhein-Westfalen) zusammen mit SPD-Generalsekretär Hubertus Heil die Westfalenhalle für den SPD-Parteitag. Die Sozialdemokraten wollen am 25.06.2017 auf dem Parteitag ihr Wahlprogramm für die Bundestagswahl beschließen. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Die SPD müsse wieder die spezifisch sozialdemokratischen Politikangebote in den Vordergrund rücken, sagte der Historiker Peter Brandt mit Blick auf den heutigen Parteitag. Bei den Anhängern der SPD und in der Bevölkerung sehe er gleichermaßen ein starkes Bedürfnis nach einem Ende der Großen Koalition.

"Die Temperatur des Willens" beim Filmfest MünchenLegionäre Christi mit Führungsproblemen

(picture alliance / dpa / Mauro Paola)

"Die Temperatur des Willens" bietet Einblicke in das Leben des Ordens der Legionäre Christi. Regisseur Peter Baranowski berichtet von einer Welt, die mit der Aufdeckung zahlreicher Fälle sexuellen Missbrauchs durch den Ordensgründer tief erschüttert wurde.

Rätseln Sie mitEin betagter Herr

Geschäftsmann auf einer Treppe schaut durch ein Fernrohr auf Vögel in einem Fragezeichen. (imago)

Das gesuchte Wort hat sechs Buchstaben, drei Silben und bezeichnet eine Ägyptische Gottheit aus der Zeit der Pyramiden. Der Herr, um den es hier geht, hat also schon ein paar Tausend Jahre auf dem Buckel.

documenta 14"So etwas gab es in Griechenland noch nie zuvor"

Ausstellung von Andreas Angelidakis bei der documenta 14 in Athen: graue Blöcke sind in einem Raum gestapelt (dpa / Alexia Angelopoulou)

Mit der documenta 14 in Athen habe die griechische zeitgenössische Kunst plötzlich die internationale Bühne betreten, sagte die Leiterin des Athener documenta-Büros, Marina Fokidis, im Dlf. Sie hatte die "Kunsthalle Athena" zum Klimax der griechischen Finanzkrise initiiert, begleitet von der Wut auf Deutschlands Spardiktat - denn: "Künstler werden stärker in Zeiten der Krise".

Rolf Peter Sieferle und sein "Finis Germania"Eine "fahrlässige und hysterische" Debatte

(picture alliance / dpa / Patrick Seeger)

Die Schrift "Finis Germania" von Rolf Peter Sieferle hat eine Phalanx von Kritikern auf den Plan gerufen. Der Literaturwissenschaftler Rüdiger Safranski verteidigt den Autor, auch wenn er dessen Positionen nicht teilt - und kritisiert die Kritiker scharf.

HIV-Infektionen in ChinaGefahr im Goldenen Dreieck

(picture alliance / dpa)

Ein Viertel der neuen HIV-Infektionen in China wird aus Yunnan im Südwesten des Landes gemeldet. Die Provinz grenzt an das berüchtigte Goldene Dreieck: eine Region, die als größte Produktionsstätte für Heroin gilt. Die Bewohner wissen kaum etwas über die Ansteckungsgefahr durch das Virus, nur wenige Betroffene erhalten Hilfe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach dem SPD-Parteitag  CDU weist Schulz' Vorwürfe zurück | mehr

Kulturnachrichten

Auszeichnung für Tragikomödie "Zuckersand"  | mehr

 

| mehr