Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Ein grauenhafter Völkermord"

Holocaust-Denkmal für Sinti und Roma in Berlin eingeweiht

Bundespräsident Joachim Gauck und Bundeskanzlerin Angela Merkel bei der Einweihung des Denkmals für Sinti und Roma in Berlin (picture alliance / dpa / Clemens Bilan)
Bundespräsident Joachim Gauck und Bundeskanzlerin Angela Merkel bei der Einweihung des Denkmals für Sinti und Roma in Berlin (picture alliance / dpa / Clemens Bilan)

Fast 500.000 Sinti und Roma wurden von den Nationalsozialisten ermordet. Knapp 70 Jahre später wurde im Beisein von Bundespräsident Gauck und Kanzlerin Merkel in Berlin ein Denkmal der Öffentlichkeit übergeben. Es soll an vergangenes Leid erinnern und zugleich die Aufmerksamkeit gegenüber heutigem Rassismus schärfen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nannte die Verbrechen der Nationalsozialisten an den Sinti und Roma einen "grauenhaften Volkermord". Das Denkmal erinnere an eine Opfergruppe, die öffentlich viel zu lange und viel zu wenig wahrgenommen worden sei. Es stehe für ein unsägliches Unrecht, das den Menschen zugefügt wurde. Zudem hob Merkel hervor, das Denkmal sei auch eine Mahnung für die heutigen und künftigen Generationen. Kulturelle Vielfalt mache Deutschland liebenswert und lebenswert. Allerdings dürfe man sich auch nichts vormachen, so die Kanzlerin: "Sinti und Roma leiden auch heute unter Ablehnung". Die Hinweise, dass sie nach wie vor um ihre Rechte kämpfen müssten, sei zutreffend.

Rose: Antiziganismus genauso ächten wie Antisemitismus

Der Vorsitzende des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma, Romani Rose, warnte vor einem neuen Rassismus. In seiner Rede sagte er, dieser Rassismus richte sich vordergründig gegen seine Minderheit, tatsächlich aber gehe es um die Demokratie und die demokratischen Werte insgesamt. "Hier genügen keine Verbote - die Ächtung jedweder Gewalt muss in der ganzen Gesellschaft Platz greifen." Bereits zuvor hatte er sich im Bayerischen Rundfunk dafür ausgesprochen, Rassismus gegen Sinti und Roma genauso zu ächten wie Antisemitismus. Das müsse die Botschaft des neuen Denkmals in Berlin sein.

Der niederländische Sinto und Holocaust-Überlebende Zoni Weisz sagte im Deutschlandradio Kultur, das Denkmal sei sehr bedeutend: "Es ist die Anerkennung des uns während der nationalsozialistischen Periode zugefügten Leids. Das ist sehr wichtig für die paar Überlebenden, die es noch gibt."

Am Rand steht das Gedicht "Auschwitz" von Santino Spinelli

Das Denkmal wurde vom israelischen Künstler Dani Karavan gestaltet. Es besteht aus einem runden Wasserbecken, in dessen Mitte eine versenkbare steinerne Stele montiert ist. Auf dem Rand steht in englischer und deutscher Sprache das Gedicht "Auschwitz" von Santino Spinelli. Nach den Juden und den Homosexuellen haben damit auch die Sinti und Roma nach über 20-jähriger Planung in Berlin einen Ort der Erinnerung an die Schrecken des Holocaust. Die Kosten von 2,8 Millionen Euro trägt der Bund.

Mehr als 20 Jahre haben Sinti und Roma auf das Denkmal gewartet, das den NS-Völkermord an ihren Angehörigen ächtet. Bereits seit 1988 fordert der Zentralrat Deutscher Sinti und Roma in der Diskussion um das Holocaust-Mahnmal einen eigenen Gedenkort für die von den Nazis als "Zigeuner" verfolgten und ermordeten Menschen.

Mehr auf dradio.de:

Unendlicher Abgrund - Denkmal für NS-Völkermord an Sinti und Roma wird eingeweiht
Tag und Nacht ein Geigenton - Das Denkmal für die ermordeten Sinti und Roma in Berlin
Späte Würdigung von NS-Opfern - Das Mahnmal für die ermordeten Sinti und Roma

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:00 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:30 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Interpretationen

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Einhundert

Aus unseren drei Programmen

Konföderation von Israel und Palästina"Eine Zukunft kann es nur gemeinsam geben"

Ein Grenzzaun in der Nähe der palästinensischen Stadt Beit Jala (Sabine Adler )

"Zwei Staaten - ein Heimatland" heißt eine Initiative von Israelis, die für eine Konföderation von Israel und Palästina kämpft. In echten Begegnungen lernen beide Seiten, das Recht auf Heimat des anderen anzuerkennen.

Dobrindt zur Regierungsbildung"Ich will diese Große Koalition mit der SPD"

Alexander Dobrindt telefoniert, im Hintergrund der Schriftzug CSU auf blauem Hintergrund. (dpa / Sven Hoppe)

Alexander Dobrindt begrüßt die Bereitschaft der SPD zu Sondierungsgesprächen für eine Große Koalition. Nun gehe es darum, ein Zukunftsprojekt für Deutschland zu beschreiben, sagte der CSU-Politiker im Dlf. Allerdings sei er sich nicht sicher, ob die SPD wirklich die Kraft dazu habe.

Philosophischer WochenkommentarEin Lob der Weltflucht

Ein Mann steht auf einem Steg am Gardasee in Italien, in Lazise. (imago/Westend 61)

Für Realitätsverweigerer hat Arnd Pollmann Verständnis: Sie zeichneten sich aus durch ihren Willen zur Abwesenheit. Auch wenn sie oft passiv und weltabgewandt erschienen, ihre utopischen Tagträume hätten das Potenzial ganze Welten zum Einsturz zu bringen.

InformationsgewinnungWozu noch Bibliotheken?

Blick in die Bibliothek mit Büchern auf Borden, stuckverzierten Wänden, Durchgängen und einer Empore (imago / Jürgen Ritter)

Als Informationsquelle ist das Internet schnell, vernetzt und für jeden zugänglich. Bibliotheken stehen hingegen für Dauer, Ordnung und Konzentration. Doch welchen Wert haben diese Eigenschaften im 21. Jahrhundert? Eine Spurensuche im Netz und in altehrwürdigen Gemäuern.

Schriftsteller und ihre PseudonymeDie Lizenz zur Lüge

Tippen auf einer alten Schreibmaschine (imago / Busse )

Pseudonyme sind wie kleine Menschen. Es ist gefährlich, Namen zu erfinden – ein Name lebt", schrieb Kurt Tucholsky, der unter anderem als Peter Panter, Theobald Tiger und Ignaz Wrobel Texte veröffentlichte. Wozu dieses Versteckspiel vieler Autoren hinter Pseudonymen?

Vor 25 Jahren gestorbenGünther Anders - ein konservativer Revolutionär

Günther Anders (links) erhält bekommt 13. September 1983 den Theodor W. Adorno-Preis der Stadt Frankfurt überreicht  (picture-alliance / dpa / UPI)

Er war überzeugter Pazifist, Philosoph und Schriftsteller: Günther Anders. Von den Nazis vertrieben, protestierte er aus dem US-Exil gegen den Einsatz der Atombombe. Zurück in Europa kämpfte Anders gegen den Vietnamkrieg, initiierte die Anti-Atom-Bewegung und kritisierte die Folgen der Technologie.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

"Bild"  Deutsche leisteten 2016 fast eine Milliarde unbezahlte Überstunden | mehr

Kulturnachrichten

Anti-Belästigungskommission in Hollywood | mehr

 

| mehr