Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Ein grauenhafter Völkermord"

Holocaust-Denkmal für Sinti und Roma in Berlin eingeweiht

Bundespräsident Joachim Gauck und Bundeskanzlerin Angela Merkel bei der Einweihung des Denkmals für Sinti und Roma in Berlin (picture alliance / dpa / Clemens Bilan)
Bundespräsident Joachim Gauck und Bundeskanzlerin Angela Merkel bei der Einweihung des Denkmals für Sinti und Roma in Berlin (picture alliance / dpa / Clemens Bilan)

Fast 500.000 Sinti und Roma wurden von den Nationalsozialisten ermordet. Knapp 70 Jahre später wurde im Beisein von Bundespräsident Gauck und Kanzlerin Merkel in Berlin ein Denkmal der Öffentlichkeit übergeben. Es soll an vergangenes Leid erinnern und zugleich die Aufmerksamkeit gegenüber heutigem Rassismus schärfen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nannte die Verbrechen der Nationalsozialisten an den Sinti und Roma einen "grauenhaften Volkermord". Das Denkmal erinnere an eine Opfergruppe, die öffentlich viel zu lange und viel zu wenig wahrgenommen worden sei. Es stehe für ein unsägliches Unrecht, das den Menschen zugefügt wurde. Zudem hob Merkel hervor, das Denkmal sei auch eine Mahnung für die heutigen und künftigen Generationen. Kulturelle Vielfalt mache Deutschland liebenswert und lebenswert. Allerdings dürfe man sich auch nichts vormachen, so die Kanzlerin: "Sinti und Roma leiden auch heute unter Ablehnung". Die Hinweise, dass sie nach wie vor um ihre Rechte kämpfen müssten, sei zutreffend.

Rose: Antiziganismus genauso ächten wie Antisemitismus

Der Vorsitzende des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma, Romani Rose, warnte vor einem neuen Rassismus. In seiner Rede sagte er, dieser Rassismus richte sich vordergründig gegen seine Minderheit, tatsächlich aber gehe es um die Demokratie und die demokratischen Werte insgesamt. "Hier genügen keine Verbote - die Ächtung jedweder Gewalt muss in der ganzen Gesellschaft Platz greifen." Bereits zuvor hatte er sich im Bayerischen Rundfunk dafür ausgesprochen, Rassismus gegen Sinti und Roma genauso zu ächten wie Antisemitismus. Das müsse die Botschaft des neuen Denkmals in Berlin sein.

Der niederländische Sinto und Holocaust-Überlebende Zoni Weisz sagte im Deutschlandradio Kultur, das Denkmal sei sehr bedeutend: "Es ist die Anerkennung des uns während der nationalsozialistischen Periode zugefügten Leids. Das ist sehr wichtig für die paar Überlebenden, die es noch gibt."

Am Rand steht das Gedicht "Auschwitz" von Santino Spinelli

Das Denkmal wurde vom israelischen Künstler Dani Karavan gestaltet. Es besteht aus einem runden Wasserbecken, in dessen Mitte eine versenkbare steinerne Stele montiert ist. Auf dem Rand steht in englischer und deutscher Sprache das Gedicht "Auschwitz" von Santino Spinelli. Nach den Juden und den Homosexuellen haben damit auch die Sinti und Roma nach über 20-jähriger Planung in Berlin einen Ort der Erinnerung an die Schrecken des Holocaust. Die Kosten von 2,8 Millionen Euro trägt der Bund.

Mehr als 20 Jahre haben Sinti und Roma auf das Denkmal gewartet, das den NS-Völkermord an ihren Angehörigen ächtet. Bereits seit 1988 fordert der Zentralrat Deutscher Sinti und Roma in der Diskussion um das Holocaust-Mahnmal einen eigenen Gedenkort für die von den Nazis als "Zigeuner" verfolgten und ermordeten Menschen.

Mehr auf dradio.de:

Unendlicher Abgrund - Denkmal für NS-Völkermord an Sinti und Roma wird eingeweiht
Tag und Nacht ein Geigenton - Das Denkmal für die ermordeten Sinti und Roma in Berlin
Späte Würdigung von NS-Opfern - Das Mahnmal für die ermordeten Sinti und Roma

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:00 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:35 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Müllers "Marshall-Plan mit Afrika""Die Entwicklungskräfte der Länder stärken"

Bundesentwicklungshilfeminister Gerd Müller, CSU (picture-alliance / dpa / Rainer Jensen)

Entwicklungsminister Gerd Müller will den ärmsten Ländern in Afrika helfen. Es gehe aber nicht darum, den Staaten Milliarden zu geben, sondern sie gezielt und stärker zu fördern, sagte der CSU-Politiker im Deutschlandfunk. Als Beispiel nannte er eine Stärkung der Wertschöpfungsketten.

Oscars und Politik"Hollywood hat die Künstler mobilisiert"

Die Gewinner in den Kategorien beste Haupt- und Nebendarsteller: Mahershala Ali, Emma Stone, Viola Davis und Casey Affleck (v.l.n.r.) (AFP / FREDERIC J. BROWN)

Die Oscar-Nacht sei "extrem politisch" verlaufen, beschreibt Kirsten Niehuus vom Medienboard Berlin Brandenburg die Stimmung in Hollywood. Die Academy habe die Künstler zu politischem Engagement aufgerufen - Kunst und Film komme eine wichtige Bedeutung zu.

Reformation"Luther war ein heiliger Krieger"

Der deutsche Reformator Martin Luther nach einem Gemälde von Lucas Cranach. (dpa/picture-alliance/Backhaus)

Michael Lösch ist DJ, Schriftsteller und Pfarrerssohn. Er kann nicht verstehen, warum der Thesenanschlag gefeiert wird. Luther war aggressiv und mittelalterlich, sagt er. In seinem neuen Buch träumt er von einer Welt ohne den Reformator.

Vor dem Raser-Urteil in Berlin "Wir brauchen eine deutliche Abschreckung"

Die verkehrspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Kirsten Lühmann  (imago / Metodi Popow )

Die verkehrspolitische Sprecherin der SPD im Bundestag, Kirsten Lühmann, hofft auf ein Gesetz gegen illegale Straßenrennen noch in dieser Legislaturperiode. Sie sagte im Deutschlandfunk, Differenzen gebe es lediglich darüber, ob die Regelungen im Strafgesetzbuch oder im Straßenverkehrsgesetz verankert werden sollen.

Mit Gruß von Orwell & HavelBig Brother still watching you!

Wandbild von "Big Brother": Szene aus der britischen Verfilmung von George Orwells "1984" in den 1950er-Jahren.  (imago / United Archives )

In den Zeiten von Trump und Putin können Bücher mehr als nur Trost spenden: George Orwells "1984" oder Václav Havels "Versuch in der Wahrheit zu leben" haben nichts von ihrer subversiven Aktualität eingebüßt, meint der Schriftsteller Marko Martin.

Staatsschutz und PressefreiheitDas "Cicero"-Urteil und seine Folgen

Im Bundesverfassungsgericht (BVG) in Karlsruhe wird bei der Urteilsverkündung in Sachen "Cicero" eine Ausgabe des Magazins in die Kamera des Fotografen gehalten. Das Bundesverfassungsgericht hat den Schutz der Presse gegen polizeiliche Durchsuchungen gestärkt.  (dpa / Uli Deck)

In letzter Instanz musste das Bundesverfassungsgericht entscheiden: War die Durchsuchung bei der Zeitschrift "Cicero" wegen möglichen Verrats von Dienstgeheimnissen rechtmäßig? Heute vor zehn Jahren fiel das Urteil - zugunsten der Pressefreiheit.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Krieg und Hunger  Zehntausende Südsudanesen auf der Flucht | mehr

Kulturnachrichten

Görlitz bleibt begehrter Drehort  | mehr

Wissensnachrichten

Cat content  Hauskatzen stecken voller Chemikalien | mehr