Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ein Marshall-Plänchen als Griechenland-Hilfe

Investitionsgipfel im Bundeswirtschaftsministerium

Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösle begrüßt  Vertreter von Spitzenverbänden der deutschen Wirtschaft. (picture alliance / dpa / Stephanie Pilick)
Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösle begrüßt Vertreter von Spitzenverbänden der deutschen Wirtschaft. (picture alliance / dpa / Stephanie Pilick)

Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler ruft zu einer Investitionsinitiative für Griechenland auf. Die Bedingungen in dem Euro-Krisenland müssten sich rasch verbessern, sagte der FDP-Vorsitzende nach einem Treffen mit Spitzenvertretern der Wirtschaft in Berlin.

Interessant für deutsche Firmen seien unter anderem Wind- und Solarparks, Telekomprojekte oder der Bau von Straßen in Griechenland. Um weitere Gelder aus Deutschland sei es ausdrücklich nicht gegangen. "Es ist schlichtweg nicht eine Frage des Geldes", erklärte Rösler.

Bereits zuvor sagte der Liberale im Deutschlandfunk, . es gehe vor allem um den Aufbau solider Verwaltungsstrukturen, die Förderung des Mittelstands und um konkrete Investitionsmöglichkeiten. Er will eine Art "Marshallplan" für das südosteuropäische Land.

Euro-Münzen auf einer Griechenlandfahne. (picture alliance / dpa / Arno Burgi)Was bringt Griechenland der Investitonsgipfel? (picture alliance / dpa / Arno Burgi)Außerdem möchte er Anstöße in der EU geben, um Griechenland wirtschaftlich zu unterstützen. Rösler hatte schon vor einigen Tagen ein Eckpunktepapier für eine "Wachstums- und Investitionsoffensive für Griechenland" vorgelegt - mit 16 Ansatzpunkten für konkrete Unterstützungsmaßnahmen auf nationaler und EU-Ebene.

Handelskammer für Investitionen im IT- und High-Tech-Sektor

Martin Knapp von der Deutsch-Griechischen Handelskammer forderte im Deutschlandradio Kultur, die aufgelegten Gelder und Programme müssten vor allem von der gewerblichen Wirtschaft für Investitionen in Griechenland genutzt werden. Er empfahl Investitionen in den IT- und High-Tech-Sektor.

Auch bei den erneuerbaren Energien wie der Solartechnologie gebe es in Griechenland "Luft nach oben", sagte Stefan Mittmann, Geschäftsführer des Unternehmens Helioindex im Deutschlandfunk. Dafür müsse aber, wie von Rösler gefordert, die Wettbewerbsfähigkeit verbessert und zeitgleich für mehr Investitionen gesorgt werden.

Der Vizehauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages, Volker Treier, lobte die Initiative des Bundeswirtschaftsministers. Es sei wichtig, dass Griechenland "wieder auf den gesunden Pfad" komme und den "größten Teil seiner Kredite" zurückzahlen könne, sagte Treier im MDR. Das sei "im Interesse des Steuerzahlers".

"Eine Win-win-Alternative"

Auch der Leiter des Bereichs Internationale Wirtschaftspolitik beim Institut der Deutschen Wirtschaft, Jürgen Matthes, begrüßte die Initiative. "Ein umfangreiches Investitions- und Modernisierungsprogramm für Griechenland ist in mehrfacher Hinsicht eine Win-win-Alternative", sagte Matthes bei "Handelsblatt Online".

Die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union hatten bei ihrem Sondergipfel in der vergangenen Woche für eine umfassende Strategie plädiert, um Wachstum und Investitionen in Griechenland zu forcieren. Die Kommission richtete dazu eine Task Force ein.


Links auf dradio.de:

"Eine wirkliche Umschuldung ist nirgends erprobt" - Bundeskanzlerin verteidigt Griechenland-Paket

Euro-Sondergipfel in Brüssel - Griechenland fordert konkrete Beschlüsse

EU sagt Griechenland Hilfe zu - Griechischer Premier Giorgos Papandreou zeigt sich zufrieden

Papandreou gewinnt Vertrauensabstimmung - Premier Griechenlands will so schnell wie möglich sein Sparpaket verabschieden

Wolfgang Clement: Hilfspaket ist Kern der wirtschaftlichen Erneuerung - Früherer Bundeswirtschaftsminister sieht Chancen für Ende der Griechenland-Krise (DLF)

Trittin lobt "vorsichtigen Schuldenschnitt" - Grünen-Fraktionschef begrüßt zweites Rettungspaket für Griechenland (DLF)

"Nicht wirklich eine langfristige Lösung" - Frankfurter Finanzwissenschaftler vermisst Entschiedenheit bei Griechenlandhilfen (DLF)

"Das Aufbauprogramm darf nicht zu kurz kommen" - Finanzexperte beurteilt Brüsseler Beschlüsse für Griechenland (DLF)

Wirtschaftsexperte: Deutschland war immer der "härteste Knochen" - Thomas Klau über europäische Politik in der Schuldenkrise und Griechenland-Hilfen (DLF)

Interview 2011-07-22 - "Europa hat wieder Fuß gefasst" - FDP-Politiker Alexander Alvaro begrüßt Rettungsplan für Griechenland (DKultur)

"Immer mehr Staaten könnten in die Schieflage geraten" - Griechenland-Krise kann zu Vertrauensverlust führen (DKultur)

Euro-Rettung vor Gericht - Karlsruhe verhandelt über deutsche Hilfspakete für Griechenland (DLF) *

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

SPD-Kanzlerkandidat"Am 25. September heißt der Bundeskanzler Martin Schulz"

Forum Politik "Der Kampf ums Kanzleramt" Moderation Michaela Kolster (phoenix) und Stephan Detjen (Deutschlandfunk) mit Gast SPD Spitzenkandidat Martin Schulz im Atrium der Deutschen Bank am 17.8.207 in Berlin, Deutschland.  (Christian Marquardt )

In Hinblick auf seine Chancen bei der anstehenden Bundestagswahl hat sich der SPD-Kanzlerkandidat optimistisch gegeben. Auch wenn Angela Merkel von vielen immer noch für unschlagbar gehalten werden, glaube er an einen Sieg. Auch, weil die SPD das differenzierteste Wahlprogramm habe.

Künstlerkolonie AhrenshoopJetzt kommen auch die Touristen

Ein Strandkorb am Strand von Ahrenshoop,vor einem Haus mit Reetdach und malerischer Strandkulisse. (picture alliance / dpa / Jens Büttner)

Das 650-Seelendorf Ahrenshoop war Rückzugsort während des Nationalsozialismus, Treffpunkt von anerkannten und etablierten Künstlern und ab den 60er-Jahren zunehmend Heimat der Unangepassten. Jetzt kommen die Touristen.

BildungsmonitorAlte Gewinner und Verlierer

Eine Lehrerin steht mit einer Schülerin und einem Schüler an einer Tafel und schreibt eine 1. (dpa-Zentralbild/Jens Kalaene)

Wenn es um Bildung geht, dann macht niemand den Ländern Sachsen, Thüringen und Baden-Württemberg etwas vor. Das belegt der neueste "Bildungsmonitor" anhand von 93 Indikatoren wie Schulabbrecherquote und Verfügbarkeit von Ganztagsschulen. Seit ein paar Jahren gibt es nur noch geringe Verbesserungen.

Start-up-Szene in Ramallah"Wir wollen Palästina aufbauen"

Die junge Start-up-Unternehmerin Laila Akel sitzt vor ihrem Laptop in einem Café. (Philipp Eins)

Wer als junger Digital-Unternehmer in Palästina startet, kämpft mit vielen Nachteilen: Kein schnelles mobiles 3G-Internet, kein Online-Bezahldienst PayPal und wenig Unterstützung der Regierung. Trotzdem wächst die Start-up-Szene im Westjordanland.

Reihe: GerechtigkeitMinigehalt trifft Millionenbonus

Eine Frau mit Sonnenbrille läuft vorbei an einem Bettler in der Brienner Straße in der Münchner Innenstadt. (picture-alliance/ dpa / Markus C. Hurek)

Die einen verdienen 15 Millionen Euro im Jahr, andere kommen mit drei Minijobs kaum über die Runden. Solche Einkommens- und Vermögensunterschiede tun einer Gesellschaft gut, sagen neoliberale Wirtschaftswissenschaftler. Aber ist das gerecht?

Die Sonne und ihre RätselDer Stern, von dem wir leben

Die Abensonne färbt den Himmel rot. (Jason Blackeye / Unsplash)

Seit Jahrmilliarden ermöglicht sie mit ihrem Licht und ihrer Wärme das Leben auf der Erde. Noch immer rätseln Astronomen, was genau in der Sonne vor sich geht. Unklar ist auch, wieso sie alle elf Jahre besonders aktiv ist - mit weitreichenden Folgen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Spanien  Polizei erschießt fünf Terroristen | mehr

Kulturnachrichten

"Widerrede" von Martin Roth erscheint posthum | mehr

 

| mehr