Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Ein neues Bild von Deutschland schaffen"

Linkspartei stellt Beate Klarsfeld als Kandidatin vor

Beate Klarsfeld stellt sich als Kandidatin der Linkspartei für das Amt des Bundespräsidenten vor (picture alliance / dpa / Tim Brakemeier)
Beate Klarsfeld stellt sich als Kandidatin der Linkspartei für das Amt des Bundespräsidenten vor (picture alliance / dpa / Tim Brakemeier)

Beate Klarsfeld ist in Berlin als Kandidatin der Linkspartei für das Amt des Bundespräsidenten vorgestellt worden. Ihrem Ziel, für ein anderes Deutschland zu werben, will die 73-Jährige auch in dieser Rolle treu bleiben.

<p>Sie habe die Idee, ein moralisches Deutschland zu schaffen, das auch in anderen Ländern Europas soziale Gerechtigkeit herbeiführen könne, sagte die Publizistin vor Journalisten in Berlin. Konkrete Vorstellungen über inhaltliche Schwerpunkte im Amt des Bundespräsidenten nannte sie nicht. "Im Augenblick kann ich noch kein Programm festlegen, weil ich noch nicht gewählt worden bin, sagte Frau Klarsfeld, die nebenbei erwähnte, dass sie in Frankreich zu den Unterstützern des konservativen Präsidenten Nicolas Sarkozy zählt. Damit liegt sie wohl kaum auf der Linie der Linkspartei in Deutschland. <br /><br /></p><p><strong>Die Deutschen wieder schätzen lernen</strong></p><p>"Ich habe das Versprechen eingelöst, dass NS-Verbrecher verfolgt werden müssen, wo immer sie sind", sagte die Publizistin. Das Ehepaar Beate und Serge Klarsfeld hat über Jahrzehnte von Paris aus dafür gesorgt, dass ehemalige Nazi-Verbrecher weltweit aufgespürt und bestraft wurden. Auf diese Weise hätten zum Beispiel viele jüdische Menschen an ihrem Beispiel gelernt, die Deutschen wieder zu schätzen. <br /><br /><papaya:media src="fdc977146f33be16f3ac2c2385b03ca8" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Deutsche Geschichte: Beate Klarsfeld beschimpft 1968 Kanzler Kiesinger als &quot;Nazi&quot;" popup="yes" />Dass ihr hierzulande nicht ungeteilte Wertschätzung zuteil wurde und wird, hat auch mit dem 7. November 1968 zu tun: Dem Tag, als Beate Klarsfeld dem damaligen Bundeskanzler Kurt Georg Kiesinger eine Ohrfeige gab. Sie habe nicht erlauben wollen, dass ehemalige Nazis wieder ein Land regierten, schilderte Beate Klarsfeld nun noch einmal ihre Beweggründe. Ihr Mann Serge habe nach der aufsehenerregenden Aktion zu ihr gesagt: "Du wirst lange warten müssen, bis Deutschland sich erkenntlich zeigt."<br /><br />Vielleicht ist am 18. März dieser Tag, das Zusammentreten der nächsten <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="204994" text="Bundesversammlung" alternative_text="Bundesversammlung" />. Dass Beate Klarsfeld dort keine Mehrheit bekommen dürfte, scheint auch den Vertretern der Linkspartei klar zu sein. Parteichefin Gesine Lötzsch und der Fraktionsvorsitzende Gregor Gysi äußerten beim gemeinsamen Auftritt mit Klarsfeld die Erwartung, dass die im Ausland mit höchsten Auszeichnungen bedachte Deutsche nach der Präsidenten-Wahl zumindest das Bundesverdienstkreuz bekommen wird. Gysi: "Eigentlich müsste ganz Deutschland stolz sein auf Beate Klarsfeld."<br /><br /><strong>Weitere Beiträge im Deutschlandradio zu Beate Klarsfeld:</strong><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="204994" text="Linkspartei nominiert Beate Klarsfeld" alternative_text="Linkspartei nominiert Beate Klarsfeld" /> - <br> Publizistin tritt bei Präsidentenwahl gegen Joachim Gauck an<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="204968" text="Beate Klarsfeld bringt sich gegen Gauck in Stellung" alternative_text="Beate Klarsfeld bringt sich gegen Gauck in Stellung" /> - <br>Wahl des Bundespräsidenten: "Nazi-Jägerin" könnte am 18. März auf die Stimmen der Linken zählen</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Politikerin Julia Schramm über ihr Buch "Es muss Liebe sein"Dem Hass etwas entgegensetzen

Julia Schramm (picture alliance/dpa/Foto: Uwe Zucchi)

Julia Schramm war bei der Piratenpartei. Jetzt ist sie bei den Linken. Im Netz hat die Politikerin viel Hass abbekommen. Die Kommentare veröffentlicht sie im Band "Es muss Liebe sein" – und versucht, die Menschen dahinter zu sehen, von denen viele verletzt und sehr wütend seien.

Schweiz Volksentscheid über Zukunft des öffentlichen Rundfunks

 Die letzte Billag-Rechnung für das Jahr 2017, aufgenommen vor einem Fernseher. Die Schweizer stimmen am 04.03.2018 darüber ab, ob die Rundfunkgebühren, erhoben durch die Billag AG, Schweizerische Erhebungsstelle für Radio- und Fernsehempfangsgebühren, abgeschafft wird.  (dpa / picture alliance / Walter Bieri)

Am 4. März stimmen die Schweizerinnen und Schweizer über die Abschaffung der Radio- und Rundfunkgebühren, Billag genannt, ab. Noch ist unklar, wie das Referendum ausgeht, doch schon jetzt sehen einige die mediale Vielfalt schwinden. Andere gehen noch einen Schritt weiter: Sie sehen die Schweizer Demokratie in Gefahr.

Schauspielerin Sandra Hüller zum Film "In den Gängen"Zarte Liebe zwischen Paletten-Stapeln

Sandra Hüller und Franz Rogowski in dem Film "In den Gängen", der auf der Berlinale im Wettbewerb läuft. (Sommerhaus Filmproduktion / Anke Neugebauer )

Nach Filmen wie "Toni Erdmann" und "Fack ju Göhte" ist Sandra Hüller nun in dem Berlinale-Film "In den Gängen" zu sehen, der in einem Großmarkt spielt. Für die Vorbereitung auf den Film hat sie vor Ort Paletten ausgeräumt und auch den "Gabelstapler-Führerschein" gemacht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien-Resolution  UNO-Sicherheitsrat verschiebt Abstimmung | mehr

Kulturnachrichten

Der Schauspieler Ulrich Pleitgen ist tot | mehr

 

| mehr