Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Ein neues Bild von Deutschland schaffen"

Linkspartei stellt Beate Klarsfeld als Kandidatin vor

Beate Klarsfeld stellt sich als Kandidatin der Linkspartei für das Amt des Bundespräsidenten vor (picture alliance / dpa / Tim Brakemeier)
Beate Klarsfeld stellt sich als Kandidatin der Linkspartei für das Amt des Bundespräsidenten vor (picture alliance / dpa / Tim Brakemeier)

Beate Klarsfeld ist in Berlin als Kandidatin der Linkspartei für das Amt des Bundespräsidenten vorgestellt worden. Ihrem Ziel, für ein anderes Deutschland zu werben, will die 73-Jährige auch in dieser Rolle treu bleiben.

<p>Sie habe die Idee, ein moralisches Deutschland zu schaffen, das auch in anderen Ländern Europas soziale Gerechtigkeit herbeiführen könne, sagte die Publizistin vor Journalisten in Berlin. Konkrete Vorstellungen über inhaltliche Schwerpunkte im Amt des Bundespräsidenten nannte sie nicht. "Im Augenblick kann ich noch kein Programm festlegen, weil ich noch nicht gewählt worden bin, sagte Frau Klarsfeld, die nebenbei erwähnte, dass sie in Frankreich zu den Unterstützern des konservativen Präsidenten Nicolas Sarkozy zählt. Damit liegt sie wohl kaum auf der Linie der Linkspartei in Deutschland. <br /><br /></p><p><strong>Die Deutschen wieder schätzen lernen</strong></p><p>"Ich habe das Versprechen eingelöst, dass NS-Verbrecher verfolgt werden müssen, wo immer sie sind", sagte die Publizistin. Das Ehepaar Beate und Serge Klarsfeld hat über Jahrzehnte von Paris aus dafür gesorgt, dass ehemalige Nazi-Verbrecher weltweit aufgespürt und bestraft wurden. Auf diese Weise hätten zum Beispiel viele jüdische Menschen an ihrem Beispiel gelernt, die Deutschen wieder zu schätzen. <br /><br /><papaya:media src="fdc977146f33be16f3ac2c2385b03ca8" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Deutsche Geschichte: Beate Klarsfeld beschimpft 1968 Kanzler Kiesinger als &quot;Nazi&quot;" popup="yes" />Dass ihr hierzulande nicht ungeteilte Wertschätzung zuteil wurde und wird, hat auch mit dem 7. November 1968 zu tun: Dem Tag, als Beate Klarsfeld dem damaligen Bundeskanzler Kurt Georg Kiesinger eine Ohrfeige gab. Sie habe nicht erlauben wollen, dass ehemalige Nazis wieder ein Land regierten, schilderte Beate Klarsfeld nun noch einmal ihre Beweggründe. Ihr Mann Serge habe nach der aufsehenerregenden Aktion zu ihr gesagt: "Du wirst lange warten müssen, bis Deutschland sich erkenntlich zeigt."<br /><br />Vielleicht ist am 18. März dieser Tag, das Zusammentreten der nächsten <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="204994" text="Bundesversammlung" alternative_text="Bundesversammlung" />. Dass Beate Klarsfeld dort keine Mehrheit bekommen dürfte, scheint auch den Vertretern der Linkspartei klar zu sein. Parteichefin Gesine Lötzsch und der Fraktionsvorsitzende Gregor Gysi äußerten beim gemeinsamen Auftritt mit Klarsfeld die Erwartung, dass die im Ausland mit höchsten Auszeichnungen bedachte Deutsche nach der Präsidenten-Wahl zumindest das Bundesverdienstkreuz bekommen wird. Gysi: "Eigentlich müsste ganz Deutschland stolz sein auf Beate Klarsfeld."<br /><br /><strong>Weitere Beiträge im Deutschlandradio zu Beate Klarsfeld:</strong><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="204994" text="Linkspartei nominiert Beate Klarsfeld" alternative_text="Linkspartei nominiert Beate Klarsfeld" /> - <br> Publizistin tritt bei Präsidentenwahl gegen Joachim Gauck an<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="204968" text="Beate Klarsfeld bringt sich gegen Gauck in Stellung" alternative_text="Beate Klarsfeld bringt sich gegen Gauck in Stellung" /> - <br>Wahl des Bundespräsidenten: "Nazi-Jägerin" könnte am 18. März auf die Stimmen der Linken zählen</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:35 Uhr Kultur heute

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Brexit-Verhandlungen"Hand ausstrecken haben wir ja dauernd gemacht"

Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn (AFP/Matthew Mirabelli)

Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn hat das britische Versprechen begrüßt, EU-Bürger nach dem Brexit nicht auszuweisen. "Alles andere wäre ja eine Kampfansage an die Europäische Union gewesen", sagte Asselborn im Dlf. Die knallharte europhobe Stimmung wie vor der britischen Parlamentswahl sei verflogen.

Muslimische DistanzierungsritualeGuter Moslem, böser Moslem

Männer beten auf einer Kundgebung gegen Islamophobie und Rassismus in Berlin. (imago / Christian Ditsch)

Ein Zeichen gegen den Terror wollten Muslime setzen, sich vom Extremismus distanzieren. Doch im Streit um das richtige Signal offenbaren die Verbände der muslimischen Community vor allem eins: ihre chronische Selbstbeschäftigung, meint Islamwissenschaftler Fabian Köhler.

SNAPCHATSnapMaps soll Instagram abhängen

Snapchat hat mit Instagram-Stories harte Konkurrenz. Jetzt hat Snap Inc. das Startup Zenly gekauft. Einen Kartendienst.

Vermeintliches WundermittelMediziner lehnt Methadon in der Krebstherapie ab

Durch ein Mikroskop ist der Anreicherungsprozess von Nanopartikeln in Krebszellen zu sehen. (Jan Woitas/dpa-Zentralbild)

Ein Wundermittel gegen Krebs? Derzeit wird in den Medien über den Einsatz von Methadon im Kampf gegen Krebs diskutiert. Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin, Lukas Radbruch, hält davon allerdings wenig.

documenta-echo: Irena HaidukUniformen für die Freiheit

Sechs schwarz gekleidete frauen schreiten in zwei Dreierreihen vor dem Fridericianum. Auf dem kopf balancieren sie jeweils ein Buch. (Deutschlandradio / Änne Seidel)

Ein schlichtes Kleid, dazu ergonomische Schuhe: "Yugoform" nennt die serbische Künstlerin Irena Haiduk die Kleidung, die sie auf der documenta zum Kauf anbietet - eine bequeme Uniform für die arbeitende Frau und Teil ihrer documenta-Arbeit "Seductive Exacting Realism".

Vor 50 JahrenKZ-Kommandant Franz Stangl wird an die BRD ausgeliefert

Der ehemalige Kommandant der Vernichtungslager Treblinka und Sobibor, Franz Stangl (r) wird am 23. Juni 1967 von einem Polizeibeamten zum Flughafen nach Rio de Janeiro (Brasilien) gebracht, um an die Bundesrepublik ausgeliefert zu werden. Franz Stangl, der nach dem Zweiten Weltkrieg über Italien und Syrien 1951 nach Brasilien emigrierte und dort unter seinem Namen in einem Zweigwerk des Volkswagenwerkes arbeitete, wurde von Simon Wiesenthal aufgespürt und 1967 an die Bundesrepublik ausgeliefert. (picture alliance / dpa / UPI)

Franz Stangl war für den Tod von nahezu einer Million Juden verantwortlich. Nach Kriegsende flüchtete der KZ-Kommandant nach Syrien, kurz darauf nach Brasilien. Nach jahrelanger Suche wurde er gefasst und vor 50 Jahren an die Bundesrepublik Deutschland ausgeliefert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Gipfel  Kritik an britischer Erklärung zu Bürgerrechten | mehr

Kulturnachrichten

Erster Bau von Renzo Piano in Spanien eröffnet  | mehr

 

| mehr