Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Ein neues Bild von Deutschland schaffen"

Linkspartei stellt Beate Klarsfeld als Kandidatin vor

Beate Klarsfeld stellt sich als Kandidatin der Linkspartei für das Amt des Bundespräsidenten vor (picture alliance / dpa / Tim Brakemeier)
Beate Klarsfeld stellt sich als Kandidatin der Linkspartei für das Amt des Bundespräsidenten vor (picture alliance / dpa / Tim Brakemeier)

Beate Klarsfeld ist in Berlin als Kandidatin der Linkspartei für das Amt des Bundespräsidenten vorgestellt worden. Ihrem Ziel, für ein anderes Deutschland zu werben, will die 73-Jährige auch in dieser Rolle treu bleiben.

<p>Sie habe die Idee, ein moralisches Deutschland zu schaffen, das auch in anderen Ländern Europas soziale Gerechtigkeit herbeiführen könne, sagte die Publizistin vor Journalisten in Berlin. Konkrete Vorstellungen über inhaltliche Schwerpunkte im Amt des Bundespräsidenten nannte sie nicht. "Im Augenblick kann ich noch kein Programm festlegen, weil ich noch nicht gewählt worden bin, sagte Frau Klarsfeld, die nebenbei erwähnte, dass sie in Frankreich zu den Unterstützern des konservativen Präsidenten Nicolas Sarkozy zählt. Damit liegt sie wohl kaum auf der Linie der Linkspartei in Deutschland. <br /><br /></p><p><strong>Die Deutschen wieder schätzen lernen</strong></p><p>"Ich habe das Versprechen eingelöst, dass NS-Verbrecher verfolgt werden müssen, wo immer sie sind", sagte die Publizistin. Das Ehepaar Beate und Serge Klarsfeld hat über Jahrzehnte von Paris aus dafür gesorgt, dass ehemalige Nazi-Verbrecher weltweit aufgespürt und bestraft wurden. Auf diese Weise hätten zum Beispiel viele jüdische Menschen an ihrem Beispiel gelernt, die Deutschen wieder zu schätzen. <br /><br /><papaya:media src="fdc977146f33be16f3ac2c2385b03ca8" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Deutsche Geschichte: Beate Klarsfeld beschimpft 1968 Kanzler Kiesinger als &quot;Nazi&quot;" popup="yes" />Dass ihr hierzulande nicht ungeteilte Wertschätzung zuteil wurde und wird, hat auch mit dem 7. November 1968 zu tun: Dem Tag, als Beate Klarsfeld dem damaligen Bundeskanzler Kurt Georg Kiesinger eine Ohrfeige gab. Sie habe nicht erlauben wollen, dass ehemalige Nazis wieder ein Land regierten, schilderte Beate Klarsfeld nun noch einmal ihre Beweggründe. Ihr Mann Serge habe nach der aufsehenerregenden Aktion zu ihr gesagt: "Du wirst lange warten müssen, bis Deutschland sich erkenntlich zeigt."<br /><br />Vielleicht ist am 18. März dieser Tag, das Zusammentreten der nächsten <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="204994" text="Bundesversammlung" alternative_text="Bundesversammlung" />. Dass Beate Klarsfeld dort keine Mehrheit bekommen dürfte, scheint auch den Vertretern der Linkspartei klar zu sein. Parteichefin Gesine Lötzsch und der Fraktionsvorsitzende Gregor Gysi äußerten beim gemeinsamen Auftritt mit Klarsfeld die Erwartung, dass die im Ausland mit höchsten Auszeichnungen bedachte Deutsche nach der Präsidenten-Wahl zumindest das Bundesverdienstkreuz bekommen wird. Gysi: "Eigentlich müsste ganz Deutschland stolz sein auf Beate Klarsfeld."<br /><br /><strong>Weitere Beiträge im Deutschlandradio zu Beate Klarsfeld:</strong><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="204994" text="Linkspartei nominiert Beate Klarsfeld" alternative_text="Linkspartei nominiert Beate Klarsfeld" /> - <br> Publizistin tritt bei Präsidentenwahl gegen Joachim Gauck an<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="204968" text="Beate Klarsfeld bringt sich gegen Gauck in Stellung" alternative_text="Beate Klarsfeld bringt sich gegen Gauck in Stellung" /> - <br>Wahl des Bundespräsidenten: "Nazi-Jägerin" könnte am 18. März auf die Stimmen der Linken zählen</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

NS-Mordanstalt HadamarWar da was?

Schleifspur zum Krematorium, Öfen sind abgebaut (Ludger Fittkau)

14.500 Menschen wurden in Hadamar zwischen 1941 und 1945 ermordet. Eine Gedenkstätte erinnert zwar an die Euthanasieverbrechen, aber die Stadt tut sich schwer damit, zur ihrer Vergangenheit zu stehen. Sie konzentriert sich vor allem auf ihr Erbe als "historische Fürstenstadt".

Eine neue Stadt in HessenDer Kampf gegen die Landflucht

Zwölfröhrenbrunnen - Mümlingquelle in Beerfelden im Odenwald.  (imago/Martin Werner)

Leer stehende Häuser, Ärztemangel, Abwanderung von jungen Menschen - um diese Probleme zu lösen, haben sich in Hessen vier Kommunen zu einer Stadt zusammengeschlossen. Die Gründung von Oberzent in Hessen ist die erste seit 40 Jahren - und die Politik hat bei dieser Entscheidung offenbar einiges richtig gemacht.

Diskussion mit Michael Wildt und Alexander HäuslerWer ist das "Volk"?

"Wir sind das Volk!" riefen die Demonstranten vor dem Mauerfall 1989, bei den Protesten in der DDR. Heute ist der Ruf wieder zu hören, auf Pegida-Demonstrationen oder AfD-Veranstaltungen. Ein bedeutungsvoller, wirkmächtiger und schwieriger Satz.

Philosoph Robert PfallerWas Korrektheit mit Armut zu tun hat

Der Philosoph Robert Pfaller spricht an einem Redepult. (picture alliance / dpa / Horst Galuschka)

Die "Political Correctness" sei ein "neoliberales Phänomen", sagt der Wiener Philosoph Robert Pfaller. Das Leid der sich massiv verschärfenden ökonomischen Ungleichheit in den westlichen Gesellschaften würde auf die Sprachebene verschoben und so entpolitisiert.

Interview mit der estnischen Staatspräsidentin"Die Menschen müssen ihre digitale Identität selbst sichern"

Die Präsidentin von Estland, Kersti Kaljulaid (imago stock&people)

Das einzige, was die EU-Staaten beim Thema digitale Sicherheit voranbringen würde, sei transparent über die Risiken aufzuklären, sagte die estnische Staatspräsidentin Kersti Kaljulaid. 

Gesunde ErnährungDrei Mal Gemüse, zwei Mal Obst

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung hat ihre Regeln zur gesunden Ernährung konkretisiert und vereinfacht. Wer vollwertig essen und trinken will, braucht vor allem eins: viel Obst und Gemüse.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jerusalem-Status  EU-Außenminister erwarten Netanjahu in Brüssel | mehr

Kulturnachrichten

Digitalisierung droht Ungleichheiten zu verschärfen | mehr

 

| mehr