Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Ein neues Bild von Deutschland schaffen"

Linkspartei stellt Beate Klarsfeld als Kandidatin vor

Beate Klarsfeld stellt sich als Kandidatin der Linkspartei für das Amt des Bundespräsidenten vor (picture alliance / dpa / Tim Brakemeier)
Beate Klarsfeld stellt sich als Kandidatin der Linkspartei für das Amt des Bundespräsidenten vor (picture alliance / dpa / Tim Brakemeier)

Beate Klarsfeld ist in Berlin als Kandidatin der Linkspartei für das Amt des Bundespräsidenten vorgestellt worden. Ihrem Ziel, für ein anderes Deutschland zu werben, will die 73-Jährige auch in dieser Rolle treu bleiben.

<p>Sie habe die Idee, ein moralisches Deutschland zu schaffen, das auch in anderen Ländern Europas soziale Gerechtigkeit herbeiführen könne, sagte die Publizistin vor Journalisten in Berlin. Konkrete Vorstellungen über inhaltliche Schwerpunkte im Amt des Bundespräsidenten nannte sie nicht. "Im Augenblick kann ich noch kein Programm festlegen, weil ich noch nicht gewählt worden bin, sagte Frau Klarsfeld, die nebenbei erwähnte, dass sie in Frankreich zu den Unterstützern des konservativen Präsidenten Nicolas Sarkozy zählt. Damit liegt sie wohl kaum auf der Linie der Linkspartei in Deutschland. <br /><br /></p><p><strong>Die Deutschen wieder schätzen lernen</strong></p><p>"Ich habe das Versprechen eingelöst, dass NS-Verbrecher verfolgt werden müssen, wo immer sie sind", sagte die Publizistin. Das Ehepaar Beate und Serge Klarsfeld hat über Jahrzehnte von Paris aus dafür gesorgt, dass ehemalige Nazi-Verbrecher weltweit aufgespürt und bestraft wurden. Auf diese Weise hätten zum Beispiel viele jüdische Menschen an ihrem Beispiel gelernt, die Deutschen wieder zu schätzen. <br /><br /><papaya:media src="fdc977146f33be16f3ac2c2385b03ca8" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Deutsche Geschichte: Beate Klarsfeld beschimpft 1968 Kanzler Kiesinger als &quot;Nazi&quot;" popup="yes" />Dass ihr hierzulande nicht ungeteilte Wertschätzung zuteil wurde und wird, hat auch mit dem 7. November 1968 zu tun: Dem Tag, als Beate Klarsfeld dem damaligen Bundeskanzler Kurt Georg Kiesinger eine Ohrfeige gab. Sie habe nicht erlauben wollen, dass ehemalige Nazis wieder ein Land regierten, schilderte Beate Klarsfeld nun noch einmal ihre Beweggründe. Ihr Mann Serge habe nach der aufsehenerregenden Aktion zu ihr gesagt: "Du wirst lange warten müssen, bis Deutschland sich erkenntlich zeigt."<br /><br />Vielleicht ist am 18. März dieser Tag, das Zusammentreten der nächsten <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="204994" text="Bundesversammlung" alternative_text="Bundesversammlung" />. Dass Beate Klarsfeld dort keine Mehrheit bekommen dürfte, scheint auch den Vertretern der Linkspartei klar zu sein. Parteichefin Gesine Lötzsch und der Fraktionsvorsitzende Gregor Gysi äußerten beim gemeinsamen Auftritt mit Klarsfeld die Erwartung, dass die im Ausland mit höchsten Auszeichnungen bedachte Deutsche nach der Präsidenten-Wahl zumindest das Bundesverdienstkreuz bekommen wird. Gysi: "Eigentlich müsste ganz Deutschland stolz sein auf Beate Klarsfeld."<br /><br /><strong>Weitere Beiträge im Deutschlandradio zu Beate Klarsfeld:</strong><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="204994" text="Linkspartei nominiert Beate Klarsfeld" alternative_text="Linkspartei nominiert Beate Klarsfeld" /> - <br> Publizistin tritt bei Präsidentenwahl gegen Joachim Gauck an<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="204968" text="Beate Klarsfeld bringt sich gegen Gauck in Stellung" alternative_text="Beate Klarsfeld bringt sich gegen Gauck in Stellung" /> - <br>Wahl des Bundespräsidenten: "Nazi-Jägerin" könnte am 18. März auf die Stimmen der Linken zählen</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Hörspiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Hörsaal

Aus unseren drei Programmen

PsychologieSei nicht so hart zu dir selbst!

Anderen können wir Fehler verzeihen - bei uns selbst tun wir uns damit schwer. Stress, Ängste, sogar Depressionen können die Folge sein, sagt die Psychotherapeutin Christine Brähler. Sie rät: Wir brauchen mehr Mitgefühl mit uns selbst!
      

Motivation von Attentätern und AmokläufernWir leben Aggressivität vor

Der Vorstandssprecher der Deutschen Bank, Josef Ackermann, macht vor Beginn des Mannesmann-Prozesses im Landgericht in Düsseldorf das Victory-Zeichen. (dpa/ picture-alliance/ Oliver Berg)

Auch in modernen Gesellschaften sei Gewalt allgegenwärtig, meint der Soziologe Harald Welzer. Der "kampfbereite und siegerprobte Einzelkämpfer" werde in der Wirtschaft gefeiert und der "Ego-Shooter" zum Idealtypus erhoben. Bei der Suche nach den Ursachen von Terror und Amok werde das gern übersehen.

Wahl in Mecklenburg-VorpommernSPD und CDU profitieren nicht vom Wirtschaftsboom

Zwei Grossplakate zur Landtagswahl 2016 in Mecklenburg-Vorpommern mit den Spitzenkandidaten der SPD Erwin Sellering (links) und der CDU Lorenz Caffier stehen an einem Einkaufscenter in Rostock. Die Wahl zum 7. Landtag des Landes Mecklenburg-Vorpommern findet am 4. September 2016 statt. Schwerin (Imago / Frank Hormann / Nordlicht)

Die Wirtschaft Mecklenburg-Vorpommerns hat in den vergangenen Jahren eine positive Entwicklung genommen: mehr Jobs, weniger Arbeitslose, eine gute Konjunktur - nicht nur im Tourismus-Sektor. Trotzdem könnte es bei der Landtagswahl am 4. September für die Regierungsparteien SPD und CDU eng werden.

Aus den FeuilletonsBurka - umkämpftes Kleidungsstück

Eine afghanische Frau in Herat trägt eine Burka.  (picture alliance / dpa / Jalil Rezayee)

Der Streit um das Verbot von Burka und Burkini hat in den vergangenen Tagen an Schärfe zugenommen. Eine Lösung ist nicht in Sicht. Ist ein Verbot paternalistisch? Oder bedroht die Vollverschleierung das Fundament von Europas Kultur?

Märchen Europa?"Diese ewige Wettbewerberei macht die Menschen kaputt"

Gesine Schwan am 17. Januar 2016 in der ARD-Talksendung "Anne Will" (dpa / picture alliance / Karlheinz Schindler)

Aus Sicht der Politikwissenschaftlerin Gesine Schwan hat die negative Stimmung in Europa seit der Bankenkrise stark zugenommen. Falsche politische Weichenstellungen und "Wahltaktiererei" in den Nationalstaaten hätten die Menschen gegeneinandergetrieben, sagte sie im Deutschlandfunk. Städte und Gemeinden müssten grenzüberschreitend "mehr machen können".

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flüchtlingspolitik  Bundeskanzlerin Merkel verweist auf gemeinsame Politik mit SPD | mehr

Kulturnachrichten

Nigerianer Ogboh erhält den Bremer Kunstpreis der Böttcherstraße  | mehr

Wissensnachrichten

Rio de Janeiro  Selfies an der Lochte-Tankstelle | mehr