Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ein Roadmovie der etwas anderen Art

Dokumentarfilm "Winternomaden" über Schäfer in der Schweiz ist in ausgewählten Kinos zu sehen

Von Jörg Taszman

Szene aus dem Dokumentarfilm "Winternomaden" (Verleih Neue Visionen)
Szene aus dem Dokumentarfilm "Winternomaden" (Verleih Neue Visionen)

Die Kamera begleitet in "Winternomaden" einen Schweizer Schäfer, der seine Herde auch in den kalten Monaten übers Land führt. An seiner Seite ist eine junge Frau, die mit ihm die unwirtliche Reise unternimmt. Der Dokumentarfilm wurde mit dem Europäischen Filmpreis ausgezeichnet.

Seit 32 Jahren zieht Pascal mit Schafen in den vier Wintermonaten über die Dörfer. Dort grasen die Tiere das Gras der Wiesen ab und setzen Gewicht an. Gelernt hat der Industriellensohn dieses alte Handwerk von Schäfern aus Bergamo. Mit 800 Schafen, vier Hunden und drei Eseln begibt sich Pascal auf seinen alljährlichen Weg. Mit dabei ist Carole, eine junge Frau, die Einzige in der Schweiz, die als Schäferin die Winterreise mit den Tieren unternimmt. Beide verzichten auf moderne Technik und nutzen Esel ganz traditionell als Lasttiere. Nicht immer sind sie willkommen. Es gibt stark reglementierte Routen und einige Bauern verweigern der Schafherde die Durchreise. Sie befürchten, dass die Tiere den Boden zertrampeln oder Krankheiten übertragen.

Der Musiker Manuel von Stürler stammt aus Lausanne, lebt aber etwas ländlich von der Stadt entfernt und traf Pascal vor einigen Jahren eher zufällig. Er tauchte mit seiner Schafherde einfach auf. Dieses plötzliche Erscheinen von Pascal mit seinen Schafen wirkte auf Manuel von Stürler wie Magie. Nachdem er ihn dann zwei Jahre lang ab und zu auf seiner Wanderung besuchte, entstand die Idee zu einem Filmprojekt. Dabei hatte der Regisseur klare ästhetische Vorstellungen für seinen ersten Film:

"Es gab zwei sehr wichtige Auswahlkriterien. Wir benutzen Objektive mit einer festen Brennweite, also keinen Zoom. Das schafft eine Homogenität der Ästhetik. Es ging aber auch um eine echte Beziehung zwischen dem Kameramann und den Protagonisten, weil sich die Kamera so dauernd vor und zurückbewegt. Wir wollten auch keine Bildstabilisatoren verwenden wie eine Steadycam. Man sollte auch in den Bildern das Verhältnis zum Boden, zum Land spüren. Ich wollte keine Bilder, die zu sehr schweben."

Die Kameraführung ist schlicht, allein durch die vielen Totalen mit den Hunderten von Schafen entstehen in der Landschaft der Südostschweiz beeindruckende Bilder für die große Leinwand. So schafft der Regisseur eine ganz einfache Form von Sinnlichkeit, sein Film lädt zum Nachdenken und Staunen ein. Manuel von Stürler verzichtet auf Interviews mit den Protagonisten oder einen Off-Kommentar. Wenn sich Pascal und Carole abends Feuer machen, ein Zelt aufbauen und mitten in der Natur leben, arbeiten und schlafen ist "Winternomaden" auch fern jeglicher Naturromantik. Dennoch spürt man eine Verbundenheit mit der Natur, die in der Schweiz noch besonders stark erscheint.

Manuel von Stürler: "In einem kleinen Land wie der Schweiz sind die Regionen sehr wichtig. Wenn ich aus dem Ausland zurückkehre, fällt mir immer wieder auf, wie wichtig den Schweizern die Berge, die Natur und die Traditionen sind. Ich sehe aber auch, nachdem ich mit meinem Film auf über 25 internationalen Filmfestivals war, dass 'Winternomaden' kein Film nur über eine Schweizer Tradition ist. Ich wurde nie danach gefragt: Spielt die Handlung in der Schweiz? Es ist mehr eine universelle Geschichte über das Nomadentum, das uns an unsere Wurzeln erinnert."

Es geht in "Winternomaden" nicht plakativ um den Kampf zwischen Mensch und Natur oder die Verherrlichung einer quasi archaischen Lebensweise. Es ist auch von Anfang an klar, dass die Schafe zum Verzehr bestimmt sind oder wie es der Chef der beiden Schäfer direkter ausdrückt: "im Kochtopf landen". Manuel von Stürler beobachtet 90 Minuten lang völlig unaufgeregt den Alltag von Pascal und Carole, die mit ihrer roten Mütze mitten in der imposanten Landschaft immer wieder auffällt.

Völlig zu Recht wurde dieser schöne Dokumentarfilm mit dem "Europäischen Filmpreis" ausgezeichnet und erreichte allein in der kleinen Schweiz sensationelle 40.000 Zuschauer. Der sympathische Regisseur, der mit seinem Film auch einen anderen Lebensentwurf feiert, hat mit seinem Erstlingswerk einen ganz anderen, besinnlichen Weihnachtsfilm geschaffen.

Dokumentarfilm, Deutschland/Schweiz/Österreich 2012, 90 Minuten

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:50 Uhr Interview

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Hillary ClintonUnbeliebt, aber unentbehrlich

Sie sehen Hillary Clinton auf einem Großbildschirm. (AFP/Saul Loeb)

Hillary Clinton sei erfahren, politisch geerdet und ausdauernd, kommentiert Thilo Kößler. Sie sei aber auch Teil des Establishments und wirke kühl und verschlossen. Und doch sei sie die Einzige, die den Demagogen Trump noch stoppen könne.

Indiens Jugend unter DruckScheitern ist nicht vorgesehen

Schulkinder sitzen in Mahabalipuram (Indien) in einem Park. (dpa / picture alliance / Sebastian Kahnert)

Der Konkurrenzdruck im indischen Bildungssystem ist riesengroß − in Nachhilfe-Instituten büffeln Kinder und Jugendliche für ihre Karriere. Wer es nicht schafft, erlebt manchmal fatale Konsequenzen.

EU-Kommission vs. GoogleVon Macht und Ohnmacht

Sie sehen eine Radfahrerin und den Schriftzug Google auf einem Straßenschild. (AFP / Jana Asenbrennerova)

Seit mehr als sechs Jahren laufen die Wettbewerbsverfahren der EU-Kommission gegen Google. Der Vorwurf: Der US-Konzern missbrauche seine Marktmacht. Google sieht sich zu Unrecht in der Kritik, nimmt die Verfahren aber ernst: Denn der Ausgang könnte weltweit Konsequenzen für den Konzern haben.

Kriminalität im Darknet"Da wird zu wenig und das Falsche getan"

Symbolfoto zum Thema Internetkriminalität: eine Hand vor einem Computer-Monitor (imago / epd / Annette Zoepf)

Der Amokläufer von München soll seine Waffe aus dem Darknet bezogen haben. Zuletzt sei es besser gelungen, gegen Kriminalität im Netz vorzugehen, so das Bundeskriminalamt. Ein großes Problem sei aber die mangelnde Expertise der Ermittler, sagt der Forscher Sandro Gaycken.

Coaching und SingenMit Herbert Grönemeyer bei der Sommerakademie

Drei Männer mittleren Alters sitzen an einem Tisch mit Mikrofonen vor sich. Sie werden gleich eine Pressekonferenz geben. (Deutschlandfunk/Dirk Groß-Langenhoff)

Bei der Sommerakademie "Deine Stärken, Deine Zukunft" in Essen ging es darum, Schüler mit Förderbedarf und jugendliche Flüchtlinge beim fragilen Übergang zwischen Schule und Beruf zu unterstützen. "Da ist insgesamt viel Potenzial und das muss man nur auftauen", war das Fazit von Schirmherr Herbert Grönemeyer. Der studierte mit den Schülern auch ein Musical ein.

Digitalisieren für die Nachwelt"Aufnahmen für kommende Generationen erhalten"

Schallplattenspieler mit Langspielplatte  (imago stock&people)

Die Recording Preservation Foundation widmet sich dem Erhalt von amerikanischen Klangaufnahmen wie Radiosendungen, Musik und Reden. Stiftungsleiter Gerald Seligman erklärt die Idee.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Demokraten  Obama empfiehlt Clinton als Nachfolgerin | mehr

Kulturnachrichten

Zwei geraubte Gemälde wieder aufgetaucht  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr