Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ein Roadmovie der etwas anderen Art

Dokumentarfilm "Winternomaden" über Schäfer in der Schweiz ist in ausgewählten Kinos zu sehen

Von Jörg Taszman

Szene aus dem Dokumentarfilm "Winternomaden" (Verleih Neue Visionen)
Szene aus dem Dokumentarfilm "Winternomaden" (Verleih Neue Visionen)

Die Kamera begleitet in "Winternomaden" einen Schweizer Schäfer, der seine Herde auch in den kalten Monaten übers Land führt. An seiner Seite ist eine junge Frau, die mit ihm die unwirtliche Reise unternimmt. Der Dokumentarfilm wurde mit dem Europäischen Filmpreis ausgezeichnet.

Seit 32 Jahren zieht Pascal mit Schafen in den vier Wintermonaten über die Dörfer. Dort grasen die Tiere das Gras der Wiesen ab und setzen Gewicht an. Gelernt hat der Industriellensohn dieses alte Handwerk von Schäfern aus Bergamo. Mit 800 Schafen, vier Hunden und drei Eseln begibt sich Pascal auf seinen alljährlichen Weg. Mit dabei ist Carole, eine junge Frau, die Einzige in der Schweiz, die als Schäferin die Winterreise mit den Tieren unternimmt. Beide verzichten auf moderne Technik und nutzen Esel ganz traditionell als Lasttiere. Nicht immer sind sie willkommen. Es gibt stark reglementierte Routen und einige Bauern verweigern der Schafherde die Durchreise. Sie befürchten, dass die Tiere den Boden zertrampeln oder Krankheiten übertragen.

Der Musiker Manuel von Stürler stammt aus Lausanne, lebt aber etwas ländlich von der Stadt entfernt und traf Pascal vor einigen Jahren eher zufällig. Er tauchte mit seiner Schafherde einfach auf. Dieses plötzliche Erscheinen von Pascal mit seinen Schafen wirkte auf Manuel von Stürler wie Magie. Nachdem er ihn dann zwei Jahre lang ab und zu auf seiner Wanderung besuchte, entstand die Idee zu einem Filmprojekt. Dabei hatte der Regisseur klare ästhetische Vorstellungen für seinen ersten Film:

"Es gab zwei sehr wichtige Auswahlkriterien. Wir benutzen Objektive mit einer festen Brennweite, also keinen Zoom. Das schafft eine Homogenität der Ästhetik. Es ging aber auch um eine echte Beziehung zwischen dem Kameramann und den Protagonisten, weil sich die Kamera so dauernd vor und zurückbewegt. Wir wollten auch keine Bildstabilisatoren verwenden wie eine Steadycam. Man sollte auch in den Bildern das Verhältnis zum Boden, zum Land spüren. Ich wollte keine Bilder, die zu sehr schweben."

Die Kameraführung ist schlicht, allein durch die vielen Totalen mit den Hunderten von Schafen entstehen in der Landschaft der Südostschweiz beeindruckende Bilder für die große Leinwand. So schafft der Regisseur eine ganz einfache Form von Sinnlichkeit, sein Film lädt zum Nachdenken und Staunen ein. Manuel von Stürler verzichtet auf Interviews mit den Protagonisten oder einen Off-Kommentar. Wenn sich Pascal und Carole abends Feuer machen, ein Zelt aufbauen und mitten in der Natur leben, arbeiten und schlafen ist "Winternomaden" auch fern jeglicher Naturromantik. Dennoch spürt man eine Verbundenheit mit der Natur, die in der Schweiz noch besonders stark erscheint.

Manuel von Stürler: "In einem kleinen Land wie der Schweiz sind die Regionen sehr wichtig. Wenn ich aus dem Ausland zurückkehre, fällt mir immer wieder auf, wie wichtig den Schweizern die Berge, die Natur und die Traditionen sind. Ich sehe aber auch, nachdem ich mit meinem Film auf über 25 internationalen Filmfestivals war, dass 'Winternomaden' kein Film nur über eine Schweizer Tradition ist. Ich wurde nie danach gefragt: Spielt die Handlung in der Schweiz? Es ist mehr eine universelle Geschichte über das Nomadentum, das uns an unsere Wurzeln erinnert."

Es geht in "Winternomaden" nicht plakativ um den Kampf zwischen Mensch und Natur oder die Verherrlichung einer quasi archaischen Lebensweise. Es ist auch von Anfang an klar, dass die Schafe zum Verzehr bestimmt sind oder wie es der Chef der beiden Schäfer direkter ausdrückt: "im Kochtopf landen". Manuel von Stürler beobachtet 90 Minuten lang völlig unaufgeregt den Alltag von Pascal und Carole, die mit ihrer roten Mütze mitten in der imposanten Landschaft immer wieder auffällt.

Völlig zu Recht wurde dieser schöne Dokumentarfilm mit dem "Europäischen Filmpreis" ausgezeichnet und erreichte allein in der kleinen Schweiz sensationelle 40.000 Zuschauer. Der sympathische Regisseur, der mit seinem Film auch einen anderen Lebensentwurf feiert, hat mit seinem Erstlingswerk einen ganz anderen, besinnlichen Weihnachtsfilm geschaffen.

Dokumentarfilm, Deutschland/Schweiz/Österreich 2012, 90 Minuten

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:30 Uhr Sonntagsspaziergang

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Deutschlandrundfahrt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

Benjamin Clementine in der Elbphilharmonie Selbstbewusst und verletzlich

Der Britische Sänger Benjamin Clementine bei einem Auftritt in Ostrava in der Tschechischen Republik am 21. Juli 2017 (Jaroslav Ozana / CTK /  dpa)

Es ist ein langer und verworrener Weg vom Pariser Clochard-Leben bis in die Elbphilharmonie und in die Spalten der Feuilletons. Benjamin Clementine ist ihn gegangen. Olga Hochweis war beim deutschen Tour-Auftakt in Hamburg dabei.

ChileZwischen Reformstau und Rechtswende

Bildnummer: 54475958 Datum: 16.09.2005 Copyright: imago/gezett internationales literaturfestival berlin Arturo Fontaine T. (Talavera) kultur people literatur kbdig xo0x 2005 quer Schriftsteller literatur Autor Portrait Persoenlichkeit Author writing writer Culture Kulture Dichter Poet o0 shooting Bildnummer 54475958 Date 16 09 2005 Copyright Imago International Literature Festival Berlin Arturo Fontaine T Talavera Culture Celebrities Literature Kbdig xo0x 2005 horizontal Writer Literature Author Portrait Personality author Writing Writer Culture Kulture Poet Poet o0 Shooting (imago stock&people)

In ihrer ersten Amtszeit als Präsidentin Chiles war Michelle Bachelet so erfolgreich, dass sie mit großer Zustimmung im Amt bestätigt wurde. Jetzt wird in Chile gewählt - und das Land steht vor einem politischen und kulturellen Richtungswechsel. Darüber spricht der chilenische Schriftsteller Arturo Fontaine mit dem Publizisten Peter B. Schumann.

Open Mike 201725 Jahre und kein bisschen müde

Die Gewinner des 25. "Open Mike"-Wettbewerbs: Mariusz Hoffmann (v.l.n.r.), Ronya Othmann, Baba Lussi, Ralph Tharayil. (Imago)

Zum 25. Mal hat der Open Mike, der größte Wettbewerb für junge deutschsprachige Literatur, stattgefunden. Zwei Tage lang las im Berliner Heimathafen Neukölln der Nachwuchs vor großem Publikum. Was dort passierte, hören Sie hier.

Kinofilm "Manifesto" Cate Blanchett in 13 Rollen

Cate Blanchett als Puppenspielerin - Surrealismus - im Film "Manifesto" von Julian Rosefeldt (Julian Rosefeldt und VG Bild-Kunst)

Nach dem Erfolg der Kunstinstallation "Manifesto" kommt jetzt eine Filmversion in die deutschen Kinos. Der Regisseur Julian Rosefeldt setzt dabei auf die Kraft der Künstlermanifeste, die er verhandelt – und die seiner Hauptdarstellerin Cate Blanchett, die alle 13 Rollen spielt.

Wundermittel oder Krebsgefahr?Der Kampf um Glyphosat & Co.

Ein Traktor fährt bei Göttingen (Niedersachsen) Ende März über ein Feld und bringt mittels einer gezogenen Anhängespritze zur Saatbettbereinigung Glykosphat aus (undatierte Aufnahme). Glyphosat kommt in der Regel als Nacherntebehandlung bzw. vor der Aussaat zum Einsatz. Das Pestizid dient zur Unkrautbekämpfung in der Landwirtschaft. (ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und der vollständigen Nennung der Quelle) - Foto: Steven Lüdtke/Forum Moderne Landwirtschaft/dpa (Steven Lüdtke/Forum Moderne Landwirtschaft/dpa)

Ist Glyphosat ein ungefährliches Wundermittel zur Bekämpfung von Unkraut? Oder schädigt es die DNA und zerstört die Vielfalt unserer Natur? Wir diskutieren mit dem Biochemiker Helmut Burtscher-Schaden und dem Dokumentarfilmer Alexander Schiebel über die leidenschaftlich geführte Debatte.

Abschluss Klimakonferenz BonnEinigung auf Arbeitsplan

Frank-Walter Steinmeier (l.) und UNO-Generalsekretär Antonio Guterres (r.) auf der Klimakonferenz in Bonn. Mit im Bild: der Premierminister der Fidschi-Inseln, Frank Bainimarama, und Timoci Naulusala, ein Kind von den Fidschi-Inseln. (AP)

Zum Abschluss der Klimakonferenz ist das Fidschi-Momentum verabschiedet worden. Ein Dokument, das nach Meinung der Beteiligten einen ambitionierten Arbeitsplan für das kommende Jahr enthält. NGOs sehen das Gipfelergebnis aber allenfalls als Teilerfolg - und für den Klimagipfel in Polen 2018 sind Konflikte bereits vorprogrammiert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jamaika-Sondierungen  Migration weiter Hauptstreitpunkt | mehr

Kulturnachrichten

Tunesischer Designer Azzedine Alaïa gestorben | mehr

 

| mehr