Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ein sensibler Ort

Spielfilm über Auschwitz ab morgen im Kino

Der 19-jährige Sven aus Berlin bewirbt sich für seinen Zivildienst eigentlich in Amsterdam. Doch dann ist nur noch ein Platz im polnischen Oswiecim frei, das unter seinem deutschen Namen Auschwitz und dem dort errichteten Konzentrationslager weltweit zu einer Chiffre für den Holocaust geworden ist.

An dem geschichtsträchtigen Ort kommt Sven in vielfacher Weise mit der deutschen Vergangenheit in Berührung. So soll er sich um den KZ-Überlebenden Krzeminski kümmern, der in der alten Kommandantur von Auschwitz wohnt und die Koffer der Deportierten restauriert. Mit der polnischen Übersetzerin Ania erkundet Sven die Gegend, macht mit ihr Rast, wo einst eine Außenstelle des Lagers war, und beginnt, sich in sie zu verlieben. Und er erlebt, dass seine polnischen Altersgenossen in dem Kleinstädtchen abends zur Disko gehen und wenig anders leben, als seine Freunde in Deutschland.

"Am Ende kommen Touristen" ist ein Film, der auf konventionelle Auschwitzbilder und Schwarz-Weiß-Rückblenden zum Zweiten Weltkrieg verzichtet. Vielmehr thematisiert er die Fremdheit zwischen den Generationen und die Frage, inwiefern es möglich ist, Erinnerung wachzuhalten und nicht zu eingeübten Gesten verkommen zu lassen.

Das Konzentrationslager Auschwitz (1945) (AP Archiv)Das Konzentrationslager Auschwitz (1945) (AP Archiv)

Thalheim: "Es schnürt einem erstmal den Hals zu"


Robert Thalheim, Jahrgang 1974, wurde mit seinem Film "Netto" (2004) bekannt. Er hat selbst seinen Zivildienst in einer internationalen Jugendbegegnungsstätte in Auschwitz abgeleistet. Thalheim sagt: "Wenn man dann mit 200 anderen Touristen unter dem Tor 'Arbeit macht frei' steht, sieht man erstmal die ganzen Familienväter mit ihren Videokameras. (...) Wenn man dort ist, dann schnürt einem das erstmal den Hals zu."

Hartwig Tegeler im Kulturtipp der Ortszeit auf Deutschlandradio Kultur: Die Frage ist, wie sich hinter den Betroffenheitsgesten und Erinnerungsritualen, die Robert Thalheim sehr präzise in seinem Film enthüllt, wie sich ein Zeitzeuge wie Krzeminski einem jungen Deutschen überhaupt vermitteln kann. Auf wunderbar komplexe Weise lässt Thalheim die Generationen an einem sensiblen Ort wie Auschwitz in seinem Film aufeinanderprallen. Er zeigt ihre unüberbrückbare Fremdheit und in den Begegnungen und Auseinandersetzungen gleichzeitig eine Menschlichkeit, die auf einer anderen Ebene jenseits der belasteten Vergangenheit funktioniert. (MP3-Audio)

Es gehe in dem Film darum, zu zeigen, dass es hier ein "heutiges Leben gebe, wo Jugendliche auch in die Disco gehen wollen und Träume haben und ihr Leben leben wollen", sagte Regisseur Robert Thalheim im Deutschlandradio Kultur. Hauptdarsteller Ryszard Ronczewski erklärte, die Leute aus Oswiecim wollten nicht mit dem Namen Auschwitz in Verbindung gebracht werden.
(Text, MP3-Audio)

Bereits vor seinem offiziellen Kinostart erhielt "Am Ende kommen Touristen" viele Vorschusslorbeeren. So wurde der Film auf dem diesjährigen Filmfestival in Cannes in einer Nebenreihe gezeigt. Seine dortige Teilnahme bezeichnete Robert Thalheim bei einem Live-Gespräch aus Cannes mit Deutschlandradio Kultur als einen "Traum von jedem Filmemacher".
(Text, MP3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:24 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:35 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Müllers "Marshall-Plan mit Afrika""Die Entwicklungskräfte der Länder stärken"

Bundesentwicklungshilfeminister Gerd Müller, CSU (picture-alliance / dpa / Rainer Jensen)

Entwicklungsminister Gerd Müller will den ärmsten Ländern in Afrika helfen. Es gehe aber nicht darum, den Staaten Milliarden zu geben, sondern sie gezielt und stärker zu fördern, sagte der CSU-Politiker im Deutschlandfunk. Als Beispiel nannte er eine Stärkung der Wertschöpfungsketten.

Oscars und Politik"Hollywood hat die Künstler mobilisiert"

Die Gewinner in den Kategorien beste Haupt- und Nebendarsteller: Mahershala Ali, Emma Stone, Viola Davis und Casey Affleck (v.l.n.r.) (AFP / FREDERIC J. BROWN)

Die Oscar-Nacht sei "extrem politisch" verlaufen, beschreibt Kirsten Niehuus vom Medienboard Berlin Brandenburg die Stimmung in Hollywood. Die Academy habe die Künstler zu politischem Engagement aufgerufen - Kunst und Film komme eine wichtige Bedeutung zu.

Reformation"Luther war ein heiliger Krieger"

Der deutsche Reformator Martin Luther nach einem Gemälde von Lucas Cranach. (dpa/picture-alliance/Backhaus)

Michael Lösch ist DJ, Schriftsteller und Pfarrerssohn. Er kann nicht verstehen, warum der Thesenanschlag gefeiert wird. Luther war aggressiv und mittelalterlich, sagt er. In seinem neuen Buch träumt er von einer Welt ohne den Reformator.

Vor dem Raser-Urteil in Berlin "Wir brauchen eine deutliche Abschreckung"

Die verkehrspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Kirsten Lühmann  (imago / Metodi Popow )

Die verkehrspolitische Sprecherin der SPD im Bundestag, Kirsten Lühmann, hofft auf ein Gesetz gegen illegale Straßenrennen noch in dieser Legislaturperiode. Sie sagte im Deutschlandfunk, Differenzen gebe es lediglich darüber, ob die Regelungen im Strafgesetzbuch oder im Straßenverkehrsgesetz verankert werden sollen.

Mit Gruß von Orwell & HavelBig Brother still watching you!

Wandbild von "Big Brother": Szene aus der britischen Verfilmung von George Orwells "1984" in den 1950er-Jahren.  (imago / United Archives )

In den Zeiten von Trump und Putin können Bücher mehr als nur Trost spenden: George Orwells "1984" oder Václav Havels "Versuch in der Wahrheit zu leben" haben nichts von ihrer subversiven Aktualität eingebüßt, meint der Schriftsteller Marko Martin.

Staatsschutz und PressefreiheitDas "Cicero"-Urteil und seine Folgen

Im Bundesverfassungsgericht (BVG) in Karlsruhe wird bei der Urteilsverkündung in Sachen "Cicero" eine Ausgabe des Magazins in die Kamera des Fotografen gehalten. Das Bundesverfassungsgericht hat den Schutz der Presse gegen polizeiliche Durchsuchungen gestärkt.  (dpa / Uli Deck)

In letzter Instanz musste das Bundesverfassungsgericht entscheiden: War die Durchsuchung bei der Zeitschrift "Cicero" wegen möglichen Verrats von Dienstgeheimnissen rechtmäßig? Heute vor zehn Jahren fiel das Urteil - zugunsten der Pressefreiheit.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Krieg und Hunger  Zehntausende Südsudanesen auf der Flucht | mehr

Kulturnachrichten

Görlitz bleibt begehrter Drehort  | mehr

Wissensnachrichten

Cat content  Hauskatzen stecken voller Chemikalien | mehr