Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ein sensibler Ort

Spielfilm über Auschwitz ab morgen im Kino

Der 19-jährige Sven aus Berlin bewirbt sich für seinen Zivildienst eigentlich in Amsterdam. Doch dann ist nur noch ein Platz im polnischen Oswiecim frei, das unter seinem deutschen Namen Auschwitz und dem dort errichteten Konzentrationslager weltweit zu einer Chiffre für den Holocaust geworden ist.

An dem geschichtsträchtigen Ort kommt Sven in vielfacher Weise mit der deutschen Vergangenheit in Berührung. So soll er sich um den KZ-Überlebenden Krzeminski kümmern, der in der alten Kommandantur von Auschwitz wohnt und die Koffer der Deportierten restauriert. Mit der polnischen Übersetzerin Ania erkundet Sven die Gegend, macht mit ihr Rast, wo einst eine Außenstelle des Lagers war, und beginnt, sich in sie zu verlieben. Und er erlebt, dass seine polnischen Altersgenossen in dem Kleinstädtchen abends zur Disko gehen und wenig anders leben, als seine Freunde in Deutschland.

"Am Ende kommen Touristen" ist ein Film, der auf konventionelle Auschwitzbilder und Schwarz-Weiß-Rückblenden zum Zweiten Weltkrieg verzichtet. Vielmehr thematisiert er die Fremdheit zwischen den Generationen und die Frage, inwiefern es möglich ist, Erinnerung wachzuhalten und nicht zu eingeübten Gesten verkommen zu lassen.

Das Konzentrationslager Auschwitz (1945) (AP Archiv)Das Konzentrationslager Auschwitz (1945) (AP Archiv)

Thalheim: "Es schnürt einem erstmal den Hals zu"


Robert Thalheim, Jahrgang 1974, wurde mit seinem Film "Netto" (2004) bekannt. Er hat selbst seinen Zivildienst in einer internationalen Jugendbegegnungsstätte in Auschwitz abgeleistet. Thalheim sagt: "Wenn man dann mit 200 anderen Touristen unter dem Tor 'Arbeit macht frei' steht, sieht man erstmal die ganzen Familienväter mit ihren Videokameras. (...) Wenn man dort ist, dann schnürt einem das erstmal den Hals zu."

Hartwig Tegeler im Kulturtipp der Ortszeit auf Deutschlandradio Kultur: Die Frage ist, wie sich hinter den Betroffenheitsgesten und Erinnerungsritualen, die Robert Thalheim sehr präzise in seinem Film enthüllt, wie sich ein Zeitzeuge wie Krzeminski einem jungen Deutschen überhaupt vermitteln kann. Auf wunderbar komplexe Weise lässt Thalheim die Generationen an einem sensiblen Ort wie Auschwitz in seinem Film aufeinanderprallen. Er zeigt ihre unüberbrückbare Fremdheit und in den Begegnungen und Auseinandersetzungen gleichzeitig eine Menschlichkeit, die auf einer anderen Ebene jenseits der belasteten Vergangenheit funktioniert. (MP3-Audio)

Es gehe in dem Film darum, zu zeigen, dass es hier ein "heutiges Leben gebe, wo Jugendliche auch in die Disco gehen wollen und Träume haben und ihr Leben leben wollen", sagte Regisseur Robert Thalheim im Deutschlandradio Kultur. Hauptdarsteller Ryszard Ronczewski erklärte, die Leute aus Oswiecim wollten nicht mit dem Namen Auschwitz in Verbindung gebracht werden.
(Text, MP3-Audio)

Bereits vor seinem offiziellen Kinostart erhielt "Am Ende kommen Touristen" viele Vorschusslorbeeren. So wurde der Film auf dem diesjährigen Filmfestival in Cannes in einer Nebenreihe gezeigt. Seine dortige Teilnahme bezeichnete Robert Thalheim bei einem Live-Gespräch aus Cannes mit Deutschlandradio Kultur als einen "Traum von jedem Filmemacher".
(Text, MP3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:24 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Schäfer-Gümbel (SPD)"Wir haben schlicht keinen Regierungsauftrag"

Der stellvertretende Vorsitzende der SPD, Thorsten Schäfer-Gümbel (Imago)

Der SPD-Politiker Thorsten Schäfer-Gümbel hat die Entscheidung seiner Partei verteidigt, sich nicht an der Regierungsbildung zu beteiligen. Die SPD müsse zunächst die Gründe für ihr schlechtes Abschneiden bei der Bundestagswahl aufarbeiten. Wenn es zu Neuwahlen komme, werde sie aber schnell handlungsfähig sein, sagte Schäfer-Gümbel im Dlf.

Regierungsbildung"Merkel hat sich sehr gut und richtig verhalten"

Klöckner (links) und Merkel bei einem Wahlkampfauftritt in Mainz (imago / Hoffmann)

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich nach Worten ihrer Parteigenossin Julia Klöckner in den Sondierungsgesprächen vorbildlich verhalten. Merkels Stärke sei gewesen, sich nicht in den Vordergrund zu stellen, sondern die Menschen zussammenzubringen. "Das hat sie sehr, sehr wohlwollend und sehr, sehr sachlich getan", sagt Klöckner im Dlf.

Deutsche Wirtschaft Von wegen "Überhitzung"

Hochöfen von ThyssenKrupp  (picture alliance/dpa: Arnulf Stoffel)

Viele Kriterien deuten darauf hin: Die Wirtschaft brummt. Einige Experten warnen nun vor "Überhitzung". Die Wirtschaftsjournalistin Ulrike Herrmann bezweifelt diese Analyse. Für sie ähnelt die Wirtschaft einem lauwarmen Dampfkochtopf, der nicht auf Touren kommt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Libanon  Hariri zurück in Beirut | mehr

Kulturnachrichten

De-Chirico-Gemälde in Südfrankreich gestohlen | mehr

 

| mehr