Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ein sensibler Ort

Spielfilm über Auschwitz ab morgen im Kino

Der 19-jährige Sven aus Berlin bewirbt sich für seinen Zivildienst eigentlich in Amsterdam. Doch dann ist nur noch ein Platz im polnischen Oswiecim frei, das unter seinem deutschen Namen Auschwitz und dem dort errichteten Konzentrationslager weltweit zu einer Chiffre für den Holocaust geworden ist.

An dem geschichtsträchtigen Ort kommt Sven in vielfacher Weise mit der deutschen Vergangenheit in Berührung. So soll er sich um den KZ-Überlebenden Krzeminski kümmern, der in der alten Kommandantur von Auschwitz wohnt und die Koffer der Deportierten restauriert. Mit der polnischen Übersetzerin Ania erkundet Sven die Gegend, macht mit ihr Rast, wo einst eine Außenstelle des Lagers war, und beginnt, sich in sie zu verlieben. Und er erlebt, dass seine polnischen Altersgenossen in dem Kleinstädtchen abends zur Disko gehen und wenig anders leben, als seine Freunde in Deutschland.

"Am Ende kommen Touristen" ist ein Film, der auf konventionelle Auschwitzbilder und Schwarz-Weiß-Rückblenden zum Zweiten Weltkrieg verzichtet. Vielmehr thematisiert er die Fremdheit zwischen den Generationen und die Frage, inwiefern es möglich ist, Erinnerung wachzuhalten und nicht zu eingeübten Gesten verkommen zu lassen.

Das Konzentrationslager Auschwitz (1945) (AP Archiv)Das Konzentrationslager Auschwitz (1945) (AP Archiv)

Thalheim: "Es schnürt einem erstmal den Hals zu"


Robert Thalheim, Jahrgang 1974, wurde mit seinem Film "Netto" (2004) bekannt. Er hat selbst seinen Zivildienst in einer internationalen Jugendbegegnungsstätte in Auschwitz abgeleistet. Thalheim sagt: "Wenn man dann mit 200 anderen Touristen unter dem Tor 'Arbeit macht frei' steht, sieht man erstmal die ganzen Familienväter mit ihren Videokameras. (...) Wenn man dort ist, dann schnürt einem das erstmal den Hals zu."

Hartwig Tegeler im Kulturtipp der Ortszeit auf Deutschlandradio Kultur: Die Frage ist, wie sich hinter den Betroffenheitsgesten und Erinnerungsritualen, die Robert Thalheim sehr präzise in seinem Film enthüllt, wie sich ein Zeitzeuge wie Krzeminski einem jungen Deutschen überhaupt vermitteln kann. Auf wunderbar komplexe Weise lässt Thalheim die Generationen an einem sensiblen Ort wie Auschwitz in seinem Film aufeinanderprallen. Er zeigt ihre unüberbrückbare Fremdheit und in den Begegnungen und Auseinandersetzungen gleichzeitig eine Menschlichkeit, die auf einer anderen Ebene jenseits der belasteten Vergangenheit funktioniert. (MP3-Audio)

Es gehe in dem Film darum, zu zeigen, dass es hier ein "heutiges Leben gebe, wo Jugendliche auch in die Disco gehen wollen und Träume haben und ihr Leben leben wollen", sagte Regisseur Robert Thalheim im Deutschlandradio Kultur. Hauptdarsteller Ryszard Ronczewski erklärte, die Leute aus Oswiecim wollten nicht mit dem Namen Auschwitz in Verbindung gebracht werden.
(Text, MP3-Audio)

Bereits vor seinem offiziellen Kinostart erhielt "Am Ende kommen Touristen" viele Vorschusslorbeeren. So wurde der Film auf dem diesjährigen Filmfestival in Cannes in einer Nebenreihe gezeigt. Seine dortige Teilnahme bezeichnete Robert Thalheim bei einem Live-Gespräch aus Cannes mit Deutschlandradio Kultur als einen "Traum von jedem Filmemacher".
(Text, MP3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:24 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:10 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 06:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 07:00 Uhr Early Bird

Aus unseren drei Programmen

Clinton oder TrumpWen wählt der amerikanische Wutbürger?

US-Wahlkampf 2016: Hillary Clinton und Donald Trump kämpfen um das Amt. (picture / alliance / dpa / Collage Deutschlandradio)

Ob die Demokratin Hillary Clinton als erste Frau das US-Präsidentenamt übernimmt oder ob die größte Demokratie der Welt künftig von dem republikanischen Populisten Donald Trump angeführt wird: Ausschlaggebend werden die Stimmen der Unentschlossenen sein.

GesellschaftGlücklichsein gegen den Terror

Ein kleines Mädchen wirft vor Freude die Arme in die Luft. (imago stock&people)

Ist es egoistisch, in Zeiten von Terror und Gewalt auch Glück zu empfinden? Nein, meint die Soziologin Hilke Brockmann. Vielmehr sei das auch ein Statement gegen Terroristen, die genau dieses Glück beschädigen wollten.

Armin Nassehi"Religion ist etwas Wildes"

(dpa / picture alliance / Erwin Elsner)

Der Münchner Soziologe Armin Nassehi ist Sohn einer katholisch sozialisierten Schwäbin und eines Iraners. Er hat sich als junger Mann für die Taufe entschieden. Heute bezeichnet er sich als Kultur-Katholik. Er hadert immer wieder mit der Religion. Denn "sie kann sehr gefährlich sein."

Papst in AuschwitzIn aller Stille

Papst Franziskus berührt mit dem rechten Arm die sogenannte "Schwarze Wand" in Auschwitz. (picture alliance / dpa / Radek Pietruszka / PAP)

Papst Franziskus hat im früheren deutschen Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz der Opfer der Nationalsozialisten gedacht. Anders als seine Vorgänger verzichtete er auf öffentliche Worte. Stattdessen betete Franziskus lange und traf sich mit Überlebenden.

Rücktritt von Schweinsteiger"Es war mir eine Ehre"

Bastian Schweinsteiger applaudiert dem Publikum bei der EM 2016 (imago sportfotodienst)

Der Weltmeistertitel bleibt sein krönender Abschluss: Kapitän Bastian Schweinsteiger beendet nach 120 Länderspielen seine Karriere in der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Er habe den Bundestrainer gebeten, ihn in Zukunft bei der Nominierung nicht mehr zu berücksichtigen.

Politologin Gesine Schwan"Ich lebe, um die Welt besser zu machen"

Gesine Schwan im Studio von Deutschlandradio Kultur (Stefan Ruwoldt / Deutschlandradio)

Um Demokratie und Rechtsstaat gegen Populisten zu verteidigen, müssen alle mittun: Das verlangt die Politologin Gesine Schwan. Sie komme aus einer konfliktreichen Familie, in der beim Essen viel über politisches Engagement und den Weltfrieden diskutiert wurde.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Erdogan will alle Klagen wegen Beleidigung zurückziehen | mehr

Kulturnachrichten

Theaterstück um Harry Potter  feiert Premiere in London | mehr

Wissensnachrichten

Beziehungen  Bei Streiten an die Zukunft denken | mehr