Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ein Traumschiff als Grab

Am 13. Januar 2012 havarierte die "Costa Concordia"

Immer noch vor der Küste Giglios: Das Wrack der am 13.1.2012 gekenterten "Costa Concordia" (picture alliance / dpa / Donatella Giagnori / Eidon)
Immer noch vor der Küste Giglios: Das Wrack der am 13.1.2012 gekenterten "Costa Concordia" (picture alliance / dpa / Donatella Giagnori / Eidon)

Die Havarie des Kreuzfahrtschiffes "Costa Concordia" vor der italienischen Küste kostete 32 Menschen das Leben. Die Schuldfrage ist ein Jahr danach noch nicht geklärt. Auch die Bergung des Wracks des Unglücksschiffs verzögert sich.

Zahlreiche Überlebende und Angehörige der Verstorbenen sind zum ersten Jahrestag der Havarie angereist, um auf der italienischen Insel Giglio der Opfer zu gedenken. Heute vor einem Jahr lief das Kreuzfahrtschiff mit mehr als 4200 Menschen an Bord vor Giglio auf ein Riff und kenterte. 32 Menschen starben an Bord, darunter 12 Deutsche, zwei Menschen werden immer noch vermisst.

Die Fehler des Kapitäns Schettino

Der Kapitän des vor der italienischen Insel Giglio gesunkenen Kreuzfahrtschiffes Costa Concordia, Francesco Schettino (rechts), wird von einem Carabinieri in Porto Santo Stefano begleitet. (AP Photo - Giacomo Aprili)Der Kapitän der Costa Concordia, Francesco Schettino (rechts) (AP Photo - Giacomo Aprili)Die "Costa" war havariert, weil ihr Kapitän sie zu nahe an die Küste gesteuert und einen Felsen gerammt hatte. Gegen Francesco Schettino läuft unter anderem ein Verfahren wegen fahrlässiger Tötung und Verursachung eines Schiffbruchs. Die italienische Justiz hat ihn unter Hausarrest gestellt.

Nachdem er die Steuerung auf Handbetrieb umstellen ließ, kam es zum Blackout der Bordinstrumente. "Das war sein erster und schwerwiegendster Fehler", berichtete Deutschlandfunk-Korrespondent Karl Hoffmann. "Meine Schuld ist, dass ich abgelenkt war", begründete Schettino seine Fehler in einem Interview - doch kriminell sei er keineswegs. Bis zum Schluss habe er seine Aufgaben als Kommandant wahrgenommen, das Richtige getan, um möglichst alle Passagiere und Besatzungsmitglieder zu retten.

Die Öffentlichkeit sieht das anders. Als einer der ersten rettete er sich bei dem Unglück selbst an Land - dabei wäre seine Anwesenheit an Bord Kapitänspflicht und für die Rettung der Passagiere notwendig gewesen, kritisierten Betroffene und Beobachter immer wieder.

Schweigeminute im Hafen

Bei den heutigen Gedenkfeiern verankerten der Bürgermeister von Giglio, Vertreter der Reederei Costa Crociere und Angehörige von Opfern einen Felsen am Le Scole-Riff vor der Küste. Dort hatte die "Concordia" vor einem Jahr einen Felsen herausgerissen. Außerdem soll eine Gedenkstätte eröffnet werden.

Am Abend werden nach einer Schweigeminute um 21.45 Uhr im Hafen von Giglio Sirenen aufheulen. Um diese Uhrzeit lief die "Concordia" auf Grund.

Briefe an die Überlebenden

Einigen Überlebenden soll der Konzern Costa, der eine ganze Flotte von Kreuzfahrtschiffen betreibt, im Vorfeld Briefe zugeschickt haben. Darin legte er ihnen nahe, nicht zur heutigen Gedenkfeier zu reisen, berichteten Betroffene gegenüber der Nachrichtenagentur dpa. Als Begründung hieß es demnach, es gebe nicht genügend Unterkünfte für alle.

Betroffene vermuteten, dass das Unternehmen mit der Aktion dafür sorgen wolle, dass weniger Menschen Presseinterviews geben können.

Costa Crociere steht unter anderem auch wegen eines Entschädigungsangebots über je 11.000 Euro an die Überlebenden in der Kritik. Das sei zu gering, so die Kritik mehrerer Opfer. Zahlreiche Überlebende haben gegen die Costa geklagt.

Wrackbergung frühestens im Herbst

Bei den Gedenkfeiern haben die Opfer und Angehörigen das Traumschiff, das zum Grab wurde, vor Augen: Nach wie vor liegt die "Costa Concordia" vor der Küste Giglios. Eigentlich hätten die Bergungsarbeiten Anfang des Jahres beginnen sollen. Doch gestern gab der italienische Zivilschutz bekannt, das Wrack könne frühestens im September abgeschleppt werden.

Die ursprünglich auf 300 Millionen Euro geschätzten Kosten würden sich voraussichtlich auf 400 Millionen erhöhen. Die Betreiberfirma Costa Crociere bestätigte das.

Grund ist unter anderem die schwierige Sicherung giftiger Stoffe im Wrack. Zwar konnten nach dem Unglück rund 2100 Tonnen Treibstoff aus dem Rumpf abgepumpt werden, dennoch sind die Umweltrisiken hoch. Aktivisten warnen, wenn bei der Bergung der Schiffsrumpf aufgestellt werde, könnten noch verbleibende Treibstoffreste und Tonnen vergammelter Nahrungsmittel ins Meer gelangen.

Weitere Informationen auf Deutschlandradio.de:

Interview Kreuzfahrten bleiben beliebt - Ein Jahr nach dem Costa-Concordia-Unglück sieht Kreuzfahrtverband wenig Veränderungen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Sein und Streit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Vinyl-Box: "The Beatles: The Christmas Records"Weihnachtsgrüße der Beatles

Die Beatles 1967 (imago/ZUMA/Keystone)

Von 1963 bis 1969 verschickten die Beatles an die Mitglieder ihres Fanclubs Weihnachtsbotschaften, die die Bandgeschichte erzählen: vier junge Musiker starten voller Elan, haben überraschend Erfolg und werden sich schließlich fremd.

Radikalisierung in DeutschlandWenn aus Nazis Islamisten werden

Der Angeklagte Sascha L. kommt am 20.09.2017 in Handschellen zum Prozessauftakt in die Staatsschutzkammer des Landgerichts Braunschweig (Niedersachsen). Dem Hauptangeklagten wird die Vorbereitung einer staatsgefährdenden Gewalttat sowie der unerlaubte Umgang mit explosionsgefährlichen Stoffen vorgeworfen. Die drei weiteren Angeklagten sind wegen Beihilfe angeklagt. (Angeklagte auf Anweisung des Gerichts unkenntlich gemacht)  (dpa / Swen Pförtner)

Im Hass vereint: Die Radikalisierung von Islamisten und Rechtsextremen scheint ähnlichen Mustern zu folgen. Ein Fall in Braunschweig lässt aufhorchen: Dort ist ein mutmaßlicher Islamist angeklagt, der vor drei Jahren noch zur rechtsextremen Szene gehört haben soll.

Anita Rée-Ausstellung in Hamburg Die Menschen-, die Frauen-Malerin

"Selbstbildnis" der Malerin Anita Rée  (picture alliance/dpa/Foto: Georg Wendt)

Die Künstlerin Anita Rée stammte aus einer jüdischen Kaufmannsfamilie, zeitlebens wehrte sie sich aber dagegen, dass ihre Arbeiten als jüdische Kunst gelte. Ihre sensiblen Portraits sind noch bis Februar in der Hamburger Kunsthalle zu sehen.

Germanistin Sandra Richter"Deutschsprachige Literatur wird global wahrgenommen"

Eine junge Frau betrachtet im Goethe- und Schiller-Archiv in Weimar eine Porträtbüste von Johann Wolfgang Goethe. (dpa / picture alliance / Hendrik Schmidt)

Rockstars und Jeansdesigner nutzen Rilke-Verse als Kontext. Und es gibt viele weitere Bespiele für den weltweiten Einfluss deutscher Literatur. Die Germanistin Sandra Richter hat ein Buch über deren Weltgeschichte veröffentlicht – "eine Geschichte des kulturellen Austauschs".

Antisemitismus in Deutschland"Wir brauchen eine gesellschaftspolitische Offensive"

Volker Beck (Grüne) spricht am 03.06.2016 im Deutschen Bundestag in Berlin. (dpa)

Auf Demonstrationen in Berlin wurden kürzlich israelische Flaggen verbrannt. Volker Beck von den Grünen fordert deswegen mehr Aufklärung über Antisemitismus. Allein mit ordnungspolitischen Maßnahmen ließe sich das Problem nicht lösen, sagte er im Dlf.

80 Jahre Bunker in WünsdorfNazis, Russen und Touristen

Ein Bunker im Wald nahe dem brandenburgischen Ort Wünsdorf. (Philipp Buder/Thomas Klug)

1937 wurde im brandenburgischen Wünsdorf mit dem Bau streng geheimer Bunker begonnen – das Oberkommando der Wehrmacht sollte von dort den Zweiten Weltkrieg dirigieren. Die Bunkeranlagen sind mittlerweile ein Mahnmal und locken viele Touristen an.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Indonesien  Protest gegen Jerusalem-Entscheidung | mehr

Kulturnachrichten

"Tatort": Alwara Höfels geht, Cornelia Gröschel kommt | mehr

 

| mehr