Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ein Traumschiff als Grab

Am 13. Januar 2012 havarierte die "Costa Concordia"

Immer noch vor der Küste Giglios: Das Wrack der am 13.1.2012 gekenterten "Costa Concordia" (picture alliance / dpa / Donatella Giagnori / Eidon)
Immer noch vor der Küste Giglios: Das Wrack der am 13.1.2012 gekenterten "Costa Concordia" (picture alliance / dpa / Donatella Giagnori / Eidon)

Die Havarie des Kreuzfahrtschiffes "Costa Concordia" vor der italienischen Küste kostete 32 Menschen das Leben. Die Schuldfrage ist ein Jahr danach noch nicht geklärt. Auch die Bergung des Wracks des Unglücksschiffs verzögert sich.

Zahlreiche Überlebende und Angehörige der Verstorbenen sind zum ersten Jahrestag der Havarie angereist, um auf der italienischen Insel Giglio der Opfer zu gedenken. Heute vor einem Jahr lief das Kreuzfahrtschiff mit mehr als 4200 Menschen an Bord vor Giglio auf ein Riff und kenterte. 32 Menschen starben an Bord, darunter 12 Deutsche, zwei Menschen werden immer noch vermisst.

Die Fehler des Kapitäns Schettino

Der Kapitän des vor der italienischen Insel Giglio gesunkenen Kreuzfahrtschiffes Costa Concordia, Francesco Schettino (rechts), wird von einem Carabinieri in Porto Santo Stefano begleitet. (AP Photo - Giacomo Aprili)Der Kapitän der Costa Concordia, Francesco Schettino (rechts) (AP Photo - Giacomo Aprili)Die "Costa" war havariert, weil ihr Kapitän sie zu nahe an die Küste gesteuert und einen Felsen gerammt hatte. Gegen Francesco Schettino läuft unter anderem ein Verfahren wegen fahrlässiger Tötung und Verursachung eines Schiffbruchs. Die italienische Justiz hat ihn unter Hausarrest gestellt.

Nachdem er die Steuerung auf Handbetrieb umstellen ließ, kam es zum Blackout der Bordinstrumente. "Das war sein erster und schwerwiegendster Fehler", berichtete Deutschlandfunk-Korrespondent Karl Hoffmann. "Meine Schuld ist, dass ich abgelenkt war", begründete Schettino seine Fehler in einem Interview - doch kriminell sei er keineswegs. Bis zum Schluss habe er seine Aufgaben als Kommandant wahrgenommen, das Richtige getan, um möglichst alle Passagiere und Besatzungsmitglieder zu retten.

Die Öffentlichkeit sieht das anders. Als einer der ersten rettete er sich bei dem Unglück selbst an Land - dabei wäre seine Anwesenheit an Bord Kapitänspflicht und für die Rettung der Passagiere notwendig gewesen, kritisierten Betroffene und Beobachter immer wieder.

Schweigeminute im Hafen

Bei den heutigen Gedenkfeiern verankerten der Bürgermeister von Giglio, Vertreter der Reederei Costa Crociere und Angehörige von Opfern einen Felsen am Le Scole-Riff vor der Küste. Dort hatte die "Concordia" vor einem Jahr einen Felsen herausgerissen. Außerdem soll eine Gedenkstätte eröffnet werden.

Am Abend werden nach einer Schweigeminute um 21.45 Uhr im Hafen von Giglio Sirenen aufheulen. Um diese Uhrzeit lief die "Concordia" auf Grund.

Briefe an die Überlebenden

Einigen Überlebenden soll der Konzern Costa, der eine ganze Flotte von Kreuzfahrtschiffen betreibt, im Vorfeld Briefe zugeschickt haben. Darin legte er ihnen nahe, nicht zur heutigen Gedenkfeier zu reisen, berichteten Betroffene gegenüber der Nachrichtenagentur dpa. Als Begründung hieß es demnach, es gebe nicht genügend Unterkünfte für alle.

Betroffene vermuteten, dass das Unternehmen mit der Aktion dafür sorgen wolle, dass weniger Menschen Presseinterviews geben können.

Costa Crociere steht unter anderem auch wegen eines Entschädigungsangebots über je 11.000 Euro an die Überlebenden in der Kritik. Das sei zu gering, so die Kritik mehrerer Opfer. Zahlreiche Überlebende haben gegen die Costa geklagt.

Wrackbergung frühestens im Herbst

Bei den Gedenkfeiern haben die Opfer und Angehörigen das Traumschiff, das zum Grab wurde, vor Augen: Nach wie vor liegt die "Costa Concordia" vor der Küste Giglios. Eigentlich hätten die Bergungsarbeiten Anfang des Jahres beginnen sollen. Doch gestern gab der italienische Zivilschutz bekannt, das Wrack könne frühestens im September abgeschleppt werden.

Die ursprünglich auf 300 Millionen Euro geschätzten Kosten würden sich voraussichtlich auf 400 Millionen erhöhen. Die Betreiberfirma Costa Crociere bestätigte das.

Grund ist unter anderem die schwierige Sicherung giftiger Stoffe im Wrack. Zwar konnten nach dem Unglück rund 2100 Tonnen Treibstoff aus dem Rumpf abgepumpt werden, dennoch sind die Umweltrisiken hoch. Aktivisten warnen, wenn bei der Bergung der Schiffsrumpf aufgestellt werde, könnten noch verbleibende Treibstoffreste und Tonnen vergammelter Nahrungsmittel ins Meer gelangen.

Weitere Informationen auf Deutschlandradio.de:

Interview Kreuzfahrten bleiben beliebt - Ein Jahr nach dem Costa-Concordia-Unglück sieht Kreuzfahrtverband wenig Veränderungen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Rock et cetera

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Interpretationen

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

RomanGanz weit draußen

Wolken, Sterne, Galaxien: Manchmal wünscht man sich ganz weit raus. So wie Jeanette in "Weiter als der Himmel", die hinter ihrem Teleskop das Unsichtbare sucht. Der Roman von Pippa Goldschmidt ist das perfekte Buch für den Moment, in dem du dich hinaus ins weite Weltall wünschst.

Unterwandert von rechtsNeonazis im thüringischen Kloster Veßra

Im Hennebergischen Museum Kloster Veßra besichtigen Besucher die denkmalgeschützte Anlage. (picture alliance / dpa / Martin Schutt)

Ein Dorf wird nicht einfach so rechtsradikal. Wie bestehende Strukturen gezielt unterwandert werden, zeigt das Beispiel Kloster Veßra in Thüringen. Dort hat ein rechter Aktvist das Dorfgasthaus übernommen und einen neuen Szenetreff aufgebaut.

EU-Flüchtlingspolitik"Organisierte Nichtverantwortung"

Ein Dutzend Flüchtlinge drängen sich auf einem kleinen Boot im Mittelmeer, bevor sie auf das Schiff der Küstenwache gelangen können. (picture alliance / dpa / Alessandro Di Meo)

Der Soziologie Ludger Pries glaubt nicht daran, dass sich die EU künftig mehr um Flüchtlinge kümmert. Die Beschlüsse des EU-Gipfels zeigten, dass es um Abschottung gehe, sagte er im DLF. Er macht Vorschläge, wie die EU zu einer besseren gemeinsamen Flüchtlingspolitik kommen kann.

Mindestlohn"Ein großer historischer Erfolg"

DGB-Chef Reiner Hoffmann (imago/IPON)

DGB-Chef Reiner Hoffmann hat sich gegen Änderungen beim Mindestlohn ausgesprochen. Seine Einführung sei ein historischer Erfolg, von dem 3,6 Millionen Menschen profitierten, sagte Hoffmann im Deutschlandfunk. Arbeitsplätze würden dadurch nicht gefährdet.

ZeitforschungDie knappeste Ressource der Welt

Wir haben ein Problem mit der Zeit, meist ist sie zu knapp. Der Soziologe Hartmut Rosa schildert uns, wie sich unsere Gesellschaft in den vergangenen Jahrhunderten immer weiter beschleunigt hat - und sagt gleichzeitig, Entschleunigung ist nicht die Lösung.

Von der Neuentdeckung eines Gefühls "Heimat ist Tiefe, nicht Enge"

Das Grüne Band an der früheren innerdeutschen Grenze  (picture alliance / dpa)

"Heimat ist Tiefe, nicht Enge", ist ein Leitsatz des österreichischen Kulturpolitikers und Volkskundlers Hanns Koren, gestorben 1985. Man kann es vielleicht auch umdrehen: Wer keine Heimat hat, die er liebt, der wird an irgendeiner Stelle eng.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kanzleramt: BND  hat schon 2008 über Spionageabsicht der NSA informiert | mehr

Kulturnachrichten

Bühnenbildpreis an Berliner Künstler übergeben  | mehr

Wissensnachrichten

Namensstreit  Hersteller darf seine Brennstoffzelle weiter "Kraftwerk" nennen - auch wenn die Band dagegen ist | mehr