Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ein Treffen ohne große Ergebnisse

Der EU-Russland-Gipfel in St. Petersburg

Von Gesine Dornblüth

EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy, Russlands Präsident Wladimir Putin, EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso. (picture alliance / dpa / Anatoly Maltsev)
EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy, Russlands Präsident Wladimir Putin, EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso. (picture alliance / dpa / Anatoly Maltsev)

Die Europäer wollten auf dem EU-Russland-Gipfel einen erneuten Versuch unternehmen, Russland in Sachen Syrien zum Einlenken zu bewegen - und bissen auf Granit. Auch in punkto Visafreiheit und Neuauflage des Partnerschaftsabkommens gab es keine nennenswerten Fortschritte.

In Bestform präsentierte sich Wladimir Putin heute Mittag der Presse, gerahmt von Ratspräsident Van Rompuy und Kommissionschef Barroso. Auf die Frage eines Journalisten nach Europas Weg aus der Eurokrise drängte sich Putin gut gelaunt vor:

"Ich fange mal an, damit die Kollegen sich auf ihre Antwort vorbereiten können ... Wir hoffen, dass unsere Kollegen in der EU die derzeitigen Probleme meistern. Nach dem, was wir gestern Abend und heute von ihnen gehört haben, sind sie kämpferisch gestimmt und gehen die Sache sehr professionell an."

So viel Nettigkeit überraschte angesichts der Misstöne, die im Vorfeld des Gipfels zwischen Brüssel und Moskau zu hören waren. Bei dem Konfliktthema Syrien gab es offensichtlich keine Annäherung. Doch beide Seiten bemühten sich um Harmonie. Ratspräsident van Rompuy:

"Die EU und Russland bewerten Syrien unterschiedlich. Aber wir sind uns einig, dass der Annan-Plan die beste Möglichkeit bietet, die Gewaltspirale in Syrien zu durchbrechen, Bürgerkrieg zu vermeiden und eine nachhaltige Friedenslösung zu finden."

Putin beschränkte sich darauf, zu bemerken, man habe einige internationale Fragen berührt, aber nicht in allen Übereinstimmung erlangt. Hinter verschlossenen Türen sprachen die Europäer auch die Menschenrechtslage in Russland an. Van Rompuy:

"Ich habe heute betont, dass eine lebendige Zivilgesellschaft ein integraler Bestandteil für eine echte Modernisierung ist. Eine größere Beteiligung der Zivilgesellschaft ermöglicht die weitere Entwicklung von politischen Institutionen und von Pluralismus in Russland."

Das russische Parlament will morgen eine Verschärfung des Versammlungsrechtes beschließen. Putin sagte dazu, die Änderung stehe im Einklang mit europäischen Gesetzen.

Insgesamt war von dem Gipfel wenig erwartet worden. In wesentlichen Fragen sind die Verhandlungen zwischen der EU und Russland ins Stocken geraten. Da ist zum einen das Thema Visafreiheit. Russland möchte die gegenseitige Visapflicht ganz abschaffen, und zwar noch vor den Olympischen Winterspielen im russischen Sotschi 2014. Putin heute in St. Petersburg:

"Es ist offensichtlich, dass die derzeitigen Visabestimmungen eine Bremse für humanitäre Kontakte und für die Entwicklung der Wirtschaft sind."

Van Rompuy versicherte zwar, die Visafreiheit bleibe das gemeinsame Ziel. Wann und wie dieses Ziel erreicht werden könne, sagte er nicht.

Auch bei dem zweiten großen Thema, der Neuauflage des Partnerschaftsabkommens, gab es keinen Fortschritt. Die EU fordert, dass Russland sich in dem Abkommen verlässlich auf konkrete Spielregeln für den internationalen Handel festlegt. Putin warf der EU vor, mehr von Russland zu verlangen als die WTO, der Russland demnächst beitritt.

Der WTO-Beitritt wiederum war eines der harmonischen Themen. Die EU hatte wesentlichen Anteil daran, Russland den Weg in die Welthandelsorganisation zu ebnen – wofür Putin sich artig bedankte.

Insgesamt war es also ein Treffen ohne große Ergebnisse. Kommissionspräsident Barroso brachte es auf den Punkt. Ziel des Gipfels sei es ohnehin gewesen, das bereits Erreichte zu bewerten – und eine noch engere Zusammenarbeit in der Zukunft zu ermöglichen. Die Bewertung des Erreichten fiel positiv aus. Wie die Zusammenarbeit weiter geht, wird sich beim nächsten EU-Russland-Gipfel in einem halben Jahr zeigen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:53 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:10 Uhr Deutschland heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Psychiater Ulrich HegerlDepressionen erklären weder Terror noch Amokläufe

Polizei patrouilliert durch Ansbach. (pa/dpa/AP/Schrader)

Ein Amoklauf als "erweiterter Selbstmord"? Diese Erklärung hält der Leiter der psychiatrischen Uniklinik in Leipzig, Ulrich Hegerl, für falsch: "Depressionen führen nicht dazu, dass man aggressiv gegen andere wird."

StudieDer Satanismus und die Rockmusik

Black Sabbath-Sänger Ozzy Osbourne bei einem Konzert der Band in Budapest. (picture alliance / dpa / EPA / Balazs Mohai)

Black Sabbath, Motörhead, Slayer - vielen Metal-Bands wird ein Hang zum Satanismus nachgesagt. Doch dahinter stecke eigentlich eine altbekannt theologische Frage: Warum lässt Gott das Leid in der Welt zu? Das hat der katholische Theologe Manuel Raabe herausgefunden. 

LebensläufeVon Hochstaplern lernen

Ein Mann aus Ratingen muss sich mal wieder wegen Betrügereien vor Gericht verantworten: Der 28-Jährige saß schon über drei Jahre in Haft. Unter anderem hat er sich als Banker, als Neurologe und als Pilot ausgegeben, um sich ein schönes Leben zu ergaunern. Das ist natürlich kriminell und das wollen wir keinem nahelegen. Doch das kreative Schwindeln hat auch positive Effekte.

US-Präsidentschaftswahl"Über Gerechtigkeit muss auch in Deutschland gesprochen werden"

Knut Fleckenstein, EU-Abgeordneter der SPD (picture alliance/dpa/Markus Scholz)

Dem unterlegenen Präsidentschaftsbewerber der US-Demokraten, Bernie Sanders, sei es gelungen, die Gräben in der Partei zuzuschütten, sagte Knut Fleckenstein (SPD) im DLF. Auch die SPD brauche so einen charismatischen Politiker.

Bittere ErfahrungenWas die USA über Amokläufe wissen

Polizisten am Tatort der Columbine High School (dpa/picture alliance/Mark Leffingwell)

In keinem Land gibt es so viele Amokläufe und Massen-Tötungen wie in den USA. Und nach jeder Tat gibt es eine neue Debatte, was man dagegen tun kann. Allerdings sucht die Wissenschaft noch immer nach einer klaren Antwort.

FlüchtlingspolitikEs fehlt "Common Sense"!

Integrationskurs in Hannover (dpa / picture-alliance / Julian Stratenschulte)

Die Skeptiker profitieren davon, dass Migration und Integration kontrovers diskutiert werden: Das meint der Unternehmensethiker Erik von Grawert-May, denn die Gesellschaft habe jenen "Common Sense" verloren, der bei früheren Bevölkerungswanderungen hilfreich gewesen sei.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Frankreich  Hollande bezeichnet Geiselnahme in Kirche als Terroranschlag | mehr

Kulturnachrichten

Dokfilmfestival vergibt Extra-Preis an Regisseurinnen  | mehr

Wissensnachrichten

Tasmanischer Teufel  Großer Cousin entdeckt | mehr