Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ein Treffen ohne große Ergebnisse

Der EU-Russland-Gipfel in St. Petersburg

Von Gesine Dornblüth

EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy, Russlands Präsident Wladimir Putin, EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso. (picture alliance / dpa / Anatoly Maltsev)
EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy, Russlands Präsident Wladimir Putin, EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso. (picture alliance / dpa / Anatoly Maltsev)

Die Europäer wollten auf dem EU-Russland-Gipfel einen erneuten Versuch unternehmen, Russland in Sachen Syrien zum Einlenken zu bewegen - und bissen auf Granit. Auch in punkto Visafreiheit und Neuauflage des Partnerschaftsabkommens gab es keine nennenswerten Fortschritte.

In Bestform präsentierte sich Wladimir Putin heute Mittag der Presse, gerahmt von Ratspräsident Van Rompuy und Kommissionschef Barroso. Auf die Frage eines Journalisten nach Europas Weg aus der Eurokrise drängte sich Putin gut gelaunt vor:

"Ich fange mal an, damit die Kollegen sich auf ihre Antwort vorbereiten können ... Wir hoffen, dass unsere Kollegen in der EU die derzeitigen Probleme meistern. Nach dem, was wir gestern Abend und heute von ihnen gehört haben, sind sie kämpferisch gestimmt und gehen die Sache sehr professionell an."

So viel Nettigkeit überraschte angesichts der Misstöne, die im Vorfeld des Gipfels zwischen Brüssel und Moskau zu hören waren. Bei dem Konfliktthema Syrien gab es offensichtlich keine Annäherung. Doch beide Seiten bemühten sich um Harmonie. Ratspräsident van Rompuy:

"Die EU und Russland bewerten Syrien unterschiedlich. Aber wir sind uns einig, dass der Annan-Plan die beste Möglichkeit bietet, die Gewaltspirale in Syrien zu durchbrechen, Bürgerkrieg zu vermeiden und eine nachhaltige Friedenslösung zu finden."

Putin beschränkte sich darauf, zu bemerken, man habe einige internationale Fragen berührt, aber nicht in allen Übereinstimmung erlangt. Hinter verschlossenen Türen sprachen die Europäer auch die Menschenrechtslage in Russland an. Van Rompuy:

"Ich habe heute betont, dass eine lebendige Zivilgesellschaft ein integraler Bestandteil für eine echte Modernisierung ist. Eine größere Beteiligung der Zivilgesellschaft ermöglicht die weitere Entwicklung von politischen Institutionen und von Pluralismus in Russland."

Das russische Parlament will morgen eine Verschärfung des Versammlungsrechtes beschließen. Putin sagte dazu, die Änderung stehe im Einklang mit europäischen Gesetzen.

Insgesamt war von dem Gipfel wenig erwartet worden. In wesentlichen Fragen sind die Verhandlungen zwischen der EU und Russland ins Stocken geraten. Da ist zum einen das Thema Visafreiheit. Russland möchte die gegenseitige Visapflicht ganz abschaffen, und zwar noch vor den Olympischen Winterspielen im russischen Sotschi 2014. Putin heute in St. Petersburg:

"Es ist offensichtlich, dass die derzeitigen Visabestimmungen eine Bremse für humanitäre Kontakte und für die Entwicklung der Wirtschaft sind."

Van Rompuy versicherte zwar, die Visafreiheit bleibe das gemeinsame Ziel. Wann und wie dieses Ziel erreicht werden könne, sagte er nicht.

Auch bei dem zweiten großen Thema, der Neuauflage des Partnerschaftsabkommens, gab es keinen Fortschritt. Die EU fordert, dass Russland sich in dem Abkommen verlässlich auf konkrete Spielregeln für den internationalen Handel festlegt. Putin warf der EU vor, mehr von Russland zu verlangen als die WTO, der Russland demnächst beitritt.

Der WTO-Beitritt wiederum war eines der harmonischen Themen. Die EU hatte wesentlichen Anteil daran, Russland den Weg in die Welthandelsorganisation zu ebnen – wofür Putin sich artig bedankte.

Insgesamt war es also ein Treffen ohne große Ergebnisse. Kommissionspräsident Barroso brachte es auf den Punkt. Ziel des Gipfels sei es ohnehin gewesen, das bereits Erreichte zu bewerten – und eine noch engere Zusammenarbeit in der Zukunft zu ermöglichen. Die Bewertung des Erreichten fiel positiv aus. Wie die Zusammenarbeit weiter geht, wird sich beim nächsten EU-Russland-Gipfel in einem halben Jahr zeigen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:53 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Die neue Platte XL

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Der jüdische EruvWas die Schnur an Manhattans Straßenlaternen bedeutet

Straße in Manhattan, durch die Luft gespannt und an einer Laterne befestigt ist ein dünner Nylonfaden. (Kai Clement)

Der Eruv spannt sich in einem Teil Manhattans von Laternenmast zu Laternenmast. Der Nylonfaden ist fast unsichtbar und erleichtert doch das Leben vieler orthodoxer Juden, die hier leben. Korrespondent Kai Clement war bei der wöchentlichen Kontrolle dabei.

Die Krim nach der AnnexionLeben mit Sanktionen

Ein Bogen wird an der Brücke über die Meerenge von Kertsch errichtet. Die Brücke soll einmal 19 Kilometer lang werden und Russland mit der Halbinsel Krim verbinden. (imago / Sergei Malgavko / TASS)

Das Leben auf der Krim dreieinhalb Jahre nach der russischen Annexion: Güter müssen aufgrund der Sanktionen per Flugzeug oder Fähre aus Russland angeliefert werden, was sie teuer macht. Die Tourismussaison war ein Flop. Doch die meisten Menschen sind guter Dinge. Gegen Kritiker wird allerdings mit aller Härte vorgegangen.

Pro Quote Bühne "Das Publikum hat ein Recht auf Qualität und Vielfalt"

Die Schauspieler Marcel Kohler und Lorna Ishema bei einer Fotoprobe zum Theaterstück "Unterwerfung" 2016 im Deutschen Theater in Berlin (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Theater werden zu 80 Prozent von Männern geleitet. Nur bei den Souffleusen, also im Niedriglohnbereich, ist das Verhältnis umgekehrt. Angelika Zacek vom Verein Pro Quote Bühne fordert die Häuser auf, in der nächsten Spielzeit 50 Prozent Regisseurinnen zu engagieren.

Per Molander: "Die Anatomie der Ungleichheit"So entsteht Armut - und setzt sich fort

Vordergrund: Buchcover von Per Molanders "Die Anatomie der Ungleichheit". Hintergrund: Ein Mann kniet auf einem belebten Bürgersteig und bettelt. (Westend Verlag, dpa picture alliance/ Markus C. Hurek)

Je ungleicher eine Gesellschaft ist, desto ineffizienter ist sie auch. Diese These kann der Mathematiker Per Molander in "Die Anatomie der Ungleichheit" eindrucksvoll belegen. Und hat auch Vorschläge, wie sich der Mangel reduzieren lässt.

Sexismus-Debatte"Wir reden über Sexismus ja schon seit 50 Jahren"

Ein Smartphone mit dem Hashtag "#MeToo" (dpa-Zentralbild)

Kompliment oder sexistische Bemerkung? Der Fall der Staatssekretärin Sawsan Chebli hat eine erneute Sexismus-Debatte in Gang gesetzt. Die Soziologin Sabine Hark sagte im Dlf, noch immer werde nur Männlichkeit mit Kompetenz konnotiert - Weiblichkeit jedoch nicht. Auf diese Zuschreibungen habe auch die Sprache Einfluss.

Kunstauszeichnung in BerlinAgnieszka Polska bekommt Preis der Nationalgalerie

(© Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin / Jan Windszus / Courtesy Zak Branicka Galerie, Berlin and OVERDUIN & CO., LA)

Der Preis der Nationalgalerie 2017 geht an die in Berlin lebende polnische Künstlerin Agnieszka Polska. Unser Kunstkritiker Carsten Probst begrüßt die Entscheidung: Polska habe als einzige der Nominierten einen völlig eigenständigen künstlerischen Stil hervorgebracht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

BMW  Keine neuen Kooperationen mehr mit Wettbewerbern geplant | mehr

Kulturnachrichten

Nina Hoss erhält Braunschweiger Filmpreis | mehr

 

| mehr