Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ein vermeidbarer GAU

Untersuchungsausschuss: Fukushima war "Desaster von Menschenhand"

Beschädigter Reaktor in Fukushima (picture alliance / dpa)
Beschädigter Reaktor in Fukushima (picture alliance / dpa)

Jetzt ist es schwarz auf weiß: Der Atomunfall von Fukushima hätte vermieden werden können. Zu diesem Ergebnis kommt ein Bericht des Untersuchungsausschusses im japanischen Parlament. Zeitgleich fährt Japan seine Atommeiler wieder hoch.

In dem Bericht heißt es, die Katastrophe sei zwar vom Erdbeben und dem Tsunami ausgelöst worden, dennoch könne der folgende Unfall im AKW Fukushima nicht als Naturkatastrophe angesehen werden.

Es habe sich vielmehr um einen vorhersehbaren und vermeidbaren Unfall gehandelt. "Es war ein schwerwiegendes Desaster von Menschenhand". Zudem hätten die Auswirkungen durch effektivere Maßnahmen verringert werden können, lautet das Fazit des Untersuchungsberichts.

"Der Atomreaktor-Unfall in Fukushima war das Ergebnis von Verwirrung zwischen Regierung, Aufsichtsbehörden und Tepco sowie dem Mangel an Führung der genannten Parteien", lautete die englischsprachige Zusammenfassung des 641 Seiten umfassenden japanischen Expertenberichts zu der Katastrophe.

Im Kernkraftwerk Fukushima war es nach dem Erdbeben und dem Tsunami vom 11. März 2011 zu einer Kernschmelze gekommen. Zehntausende Menschen mussten in Sicherheit gebracht werden. In Deutschland führte die durch Fukushima ausgelöste Diskussion über die Sicherheit von Atomkraftwerken zur Energiewende.

Japan nimmt Atomstromproduktion wieder auf

Zeitgleich mit der Veröffentlichung des Berichts hat Japan wieder damit begonnen, Atomstrom zu produzieren. Nach Angaben des Betreibers Kansai Electric (Kepco) ging der Reaktorblock Drei des Kraftwerks Oi heute früh ans Netz. Damit soll vor allem Japans zweitgrößte Stadt Osaka wieder besser mit Strom versorgt werden. Dort drohe in den Sommermonaten eine Energieknappheit, sagte ein Kepco-Sprecher.

Knapp 6000 Japaner beim Anti-Atom-Protest in Tokio (picture alliance / dpa / Franck Robichon)Knapp 6000 Japaner beim Anti-Atom-Protest in Tokio (picture alliance / dpa / Franck Robichon)Nach dem Unglück waren nach und nach alle japanischen Meiler abgeschaltet worden, um sie einer Sicherheitsprüfung zu unterziehen - der letzte Anfang Mai. Sie hatten bis dahin rund 30 Prozent des Strombedarfs gedeckt. Gegen die Wiederinbetriebnahme von Oi hatte es in Japan erhebliche Proteste gegeben.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Istanbul  Mindestens 36 Tote nach Anschlag am Flughafen | mehr

Kulturnachrichten

Kulturfrauen verdienen 24 Prozent weniger als Männer  | mehr

Wissensnachrichten

Computer  10.000 Dollar, weil Windows 10 den Rechner lahmlegt | mehr