Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ein vermeidbarer GAU

Untersuchungsausschuss: Fukushima war "Desaster von Menschenhand"

Beschädigter Reaktor in Fukushima (picture alliance / dpa)
Beschädigter Reaktor in Fukushima (picture alliance / dpa)

Jetzt ist es schwarz auf weiß: Der Atomunfall von Fukushima hätte vermieden werden können. Zu diesem Ergebnis kommt ein Bericht des Untersuchungsausschusses im japanischen Parlament. Zeitgleich fährt Japan seine Atommeiler wieder hoch.

In dem Bericht heißt es, die Katastrophe sei zwar vom Erdbeben und dem Tsunami ausgelöst worden, dennoch könne der folgende Unfall im AKW Fukushima nicht als Naturkatastrophe angesehen werden.

Es habe sich vielmehr um einen vorhersehbaren und vermeidbaren Unfall gehandelt. "Es war ein schwerwiegendes Desaster von Menschenhand". Zudem hätten die Auswirkungen durch effektivere Maßnahmen verringert werden können, lautet das Fazit des Untersuchungsberichts.

"Der Atomreaktor-Unfall in Fukushima war das Ergebnis von Verwirrung zwischen Regierung, Aufsichtsbehörden und Tepco sowie dem Mangel an Führung der genannten Parteien", lautete die englischsprachige Zusammenfassung des 641 Seiten umfassenden japanischen Expertenberichts zu der Katastrophe.

Im Kernkraftwerk Fukushima war es nach dem Erdbeben und dem Tsunami vom 11. März 2011 zu einer Kernschmelze gekommen. Zehntausende Menschen mussten in Sicherheit gebracht werden. In Deutschland führte die durch Fukushima ausgelöste Diskussion über die Sicherheit von Atomkraftwerken zur Energiewende.

Japan nimmt Atomstromproduktion wieder auf

Zeitgleich mit der Veröffentlichung des Berichts hat Japan wieder damit begonnen, Atomstrom zu produzieren. Nach Angaben des Betreibers Kansai Electric (Kepco) ging der Reaktorblock Drei des Kraftwerks Oi heute früh ans Netz. Damit soll vor allem Japans zweitgrößte Stadt Osaka wieder besser mit Strom versorgt werden. Dort drohe in den Sommermonaten eine Energieknappheit, sagte ein Kepco-Sprecher.

Knapp 6000 Japaner beim Anti-Atom-Protest in Tokio (picture alliance / dpa / Franck Robichon)Knapp 6000 Japaner beim Anti-Atom-Protest in Tokio (picture alliance / dpa / Franck Robichon)Nach dem Unglück waren nach und nach alle japanischen Meiler abgeschaltet worden, um sie einer Sicherheitsprüfung zu unterziehen - der letzte Anfang Mai. Sie hatten bis dahin rund 30 Prozent des Strombedarfs gedeckt. Gegen die Wiederinbetriebnahme von Oi hatte es in Japan erhebliche Proteste gegeben.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Aarhus-Projekt Dänemarks Umgang mit jungen Islamisten

Menschen erinnern am 14. Februar 2016 mit einer Lichterkette an die Anschläge vor einem Jahr in Kopenhagen. (dpa / picture alliance / Claus Bech)

Dialog und harte Hand - so beschreibt der Bürgermeister der dänischen Stadt Aarhus das erfolgreiche Projekt, Syrien-Rückkehrern die Chance zu geben, zurück in ein normales Leben zu finden. Gemeinsam mit muslimischen Mentoren geht die Polizei mit den islamistischen Extremisten in den Dialog.

Graphic Novel "Der Beeinflussungsapparat"Ein Comic-Manifest erklärt die Medienwelt

Ausschnitt aus der deutschen Übersetzung der Graphic Novel "Der Beeinflussungsapparat", geschrieben von Brooke Gladstone und gezeichnet von Josh Neufeld (Correctiv / David Schraven)

Der Journalismus hat zurzeit Probleme mit seiner Glaubwürdigkeit. Ob die Medien sogar fremdgesteuert sind, ist Thema von "Der Beeinflussungsapparat". Die Recherchegruppe Correctiv hat die Graphic Novel aus den USA nun auf Deutsch herausgegeben.

ChinaAKW Hualong 1 für den Sudan

China exportiert Reaktortechnik und baut im Sudan das erste Atomkraftwerk des Landes. Für China ist das der Auftakt. Geplant ist der Export von 30 Reaktoren bis 2030.

Kritik zum Katholikentag"Die christlichen Kirchen werden massiv privilegiert"

Teilnehmer der Vollversammlung des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) haben sich am 24.05.2016 in der Kongresshalle in Leipzig (Sachsen) versammelt. (picture alliance / dpa / Sebastian Willnow)

Staat und Kirche müssten konsequenter getrennt werden, fordert der konfessionslose Jurist Maximilian Steinhaus anlässlich des Katholikentages. Die Gesellschaft sei so vielfältig, dass der Staat die unterschiedlichen Weltanschauungen gar nicht gerecht fördern könne.

LandwirtschaftAntibiotika kurbeln Produktion von Treibhausgasen an

Rinder in einem Stall in Deutschland. (imago stock&people)

Antibiotika werden in der Landwirtschaft nicht nur bei Krankheiten von Nutztieren verabreicht, sondern auch als Wachstumsbeschleuniger eingesetzt. Forscher warnen immer wieder davor, dass so antibiotikaresistente Krankheitserreger entstehen. Aber es gibt wohl noch einen weiteren Nebeneffekt.

TV in Russland Sex, Klatsch und viel Propaganda

 Russlands prominente Sex-Beraterin im Fernsehen: Anfisa Chekhova. (imago)

Das russische Fernsehen ist weitgehend unter staatsnaher Kontrolle. Aber anders als zu Sowjetzeiten, als staatstragende Medien öde und langweilig waren, wird die Propaganda heute in beliebte Unterhaltung verpackt - die einen großen Teil der Bevölkerung erreicht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Japan  G7-Gipfel beginnt mit Besuch heiliger Stätte | mehr

Kulturnachrichten

US-Sammler zahlt über drei Millionen Euro für Shakespeare-Bände  | mehr

Wissensnachrichten

Wohnen  Hotel Mama liegt voll im Trend | mehr