Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ein vermeidbarer GAU

Untersuchungsausschuss: Fukushima war "Desaster von Menschenhand"

Beschädigter Reaktor in Fukushima (picture alliance / dpa)
Beschädigter Reaktor in Fukushima (picture alliance / dpa)

Jetzt ist es schwarz auf weiß: Der Atomunfall von Fukushima hätte vermieden werden können. Zu diesem Ergebnis kommt ein Bericht des Untersuchungsausschusses im japanischen Parlament. Zeitgleich fährt Japan seine Atommeiler wieder hoch.

In dem Bericht heißt es, die Katastrophe sei zwar vom Erdbeben und dem Tsunami ausgelöst worden, dennoch könne der folgende Unfall im AKW Fukushima nicht als Naturkatastrophe angesehen werden.

Es habe sich vielmehr um einen vorhersehbaren und vermeidbaren Unfall gehandelt. "Es war ein schwerwiegendes Desaster von Menschenhand". Zudem hätten die Auswirkungen durch effektivere Maßnahmen verringert werden können, lautet das Fazit des Untersuchungsberichts.

"Der Atomreaktor-Unfall in Fukushima war das Ergebnis von Verwirrung zwischen Regierung, Aufsichtsbehörden und Tepco sowie dem Mangel an Führung der genannten Parteien", lautete die englischsprachige Zusammenfassung des 641 Seiten umfassenden japanischen Expertenberichts zu der Katastrophe.

Im Kernkraftwerk Fukushima war es nach dem Erdbeben und dem Tsunami vom 11. März 2011 zu einer Kernschmelze gekommen. Zehntausende Menschen mussten in Sicherheit gebracht werden. In Deutschland führte die durch Fukushima ausgelöste Diskussion über die Sicherheit von Atomkraftwerken zur Energiewende.

Japan nimmt Atomstromproduktion wieder auf

Zeitgleich mit der Veröffentlichung des Berichts hat Japan wieder damit begonnen, Atomstrom zu produzieren. Nach Angaben des Betreibers Kansai Electric (Kepco) ging der Reaktorblock Drei des Kraftwerks Oi heute früh ans Netz. Damit soll vor allem Japans zweitgrößte Stadt Osaka wieder besser mit Strom versorgt werden. Dort drohe in den Sommermonaten eine Energieknappheit, sagte ein Kepco-Sprecher.

Knapp 6000 Japaner beim Anti-Atom-Protest in Tokio (picture alliance / dpa / Franck Robichon)Knapp 6000 Japaner beim Anti-Atom-Protest in Tokio (picture alliance / dpa / Franck Robichon)Nach dem Unglück waren nach und nach alle japanischen Meiler abgeschaltet worden, um sie einer Sicherheitsprüfung zu unterziehen - der letzte Anfang Mai. Sie hatten bis dahin rund 30 Prozent des Strombedarfs gedeckt. Gegen die Wiederinbetriebnahme von Oi hatte es in Japan erhebliche Proteste gegeben.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Mladen Ivanic, Vorsitzender des Präsidiums von Bosnien und Herzegowina2025 Verhandlungsauftakt für EU-Beitritt?

Mladen Ivanic, Mitglied des Dreier-Staatspräsidium von Bosnien und Herzegowina (dpa picture alliance/ Michael Kappeler)

Bosnien und Herzegowina könnte ab 2025 ernsthaft über einen EU Beitritt verhandeln. Einen früheren Verhandlungsauftakt hält der amtierende Vorsitzende des Präsidiums von Bosnien und Herzegowina, Mladen Ivanic, für unrealistisch. Ein EU Beitritt für sein Land jedoch die einzige Alternative.

Wildtiere in NotRettung in letzter Sekunde

Fast wäre ein Gullydeckel dem kleinen Eichhörnchen zum Verhängnis geworden. Es wollte durch eines der Löcher schlümpfen und hing fest. Zum Glück informierte eine Frau die Wildtierretter, die das völlig entkräftete Tier im letzten Moment noch befreien konnten.

VenezuelaGesundheitssystem vor dem Kollaps

Der kleine Isaai Camacho (v.r.) wartet mit seiner Mutter am 20.06.2016 am Kinderkrankenhaus «Jorge Lizarraga» der Stadt Valencia in Venezuela (Südamerika) auf eine Behandlung.  (dpa / picture-alliance / Georg Ismar)

Leere Klinik-Apotheken, durchgelegene Betten und marode Gebäude - das staatliche Gesundheitssystem in Venezuela ist völlig am Boden. Die Opposition wirft Präsident Nicolás Maduro vor, den Bürgern die Unterstützung von ausländischen Hilfsorganisationen zu verweigern. Er fürchte um das Image des Landes.

Vereine in DeutschlandEs sterbe der Sport?

Die TG Bornheim in Frankfurt ist einer der deutschen Großvereine. (Deutschlandradio / Marina Schweizer)

Es gibt immer mehr Vereine in Deutschland, aber immer weniger Mitglieder. Insbesondere Sportclubs klagen über Austritte und fehlende Ehrenamtler. Kann Deutschland den Titel als Vereinsweltmeister halten?

Tag der Menschenrechte Wie weit soll man die Wirtschaft auf Menschenrechte verpflichten?

Frauen und Männer arbeiten in der Textilfabrik "One Composite Mills" in Gazipur, einem Vorort der Hauptstadt Dhaka in Bangladesch. (picture alliance / dpa)

Inwieweit wird in Deutschland die Würde aller Menschen geachtet? Michael Windfuhr, Direktor des Instituts für Menschenrechte, plädiert dafür, etwa Unternehmen dazu zu verpflichten, ihre Produktionskette auf die Wahrung von Menschenrechten zu überprüfen.

Literaturnobelpreis 2016 Bob Dylans Shakespeare

Seit mehr als einem halben Jahrhundert prägt und inspiriert Bob Dylan die Kultur seiner Nation und der Welt. Seine Songtexte erscheinen oft rätselhaft. Näher als in diesem Hörsaal können wir dem rätselhaften Songwriter nicht kommen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Tote und Verletzte durch Bombenanschlag in Istanbul | mehr

Kulturnachrichten

Nordirischer Schriftsteller John Montague gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Deutsches Kulturerbe  Ostfriesische Teekultur, Skat und Hebammen gehören dazu | mehr