Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Ein Vertrag auf Augenhöhe"

SPD und Grüne stellen in NRW Weichen für die Zukunft

Hannelore Kraft und Generalsekretär Michael Groschek stimmen für den Koalitonsvertrag. (AP)
Hannelore Kraft und Generalsekretär Michael Groschek stimmen für den Koalitonsvertrag. (AP)

Auf ihren Sonderparteitagen haben SPD und Grüne den Koalitionsvertrag angenommen. Die Partei Die Linke will sich bei der Ministerpräsidentenwahl in NRW enthalten. Dort stellt sich Hannelore Kraft (SPD) am Mittwoch zur Wahl.

Während die nordrhein-westfälische SPD den Koalitionsvertrag in Köln für eine rot-grüne Minderheitsregierung einstimmig angenommen hat, votierten die Grünen mit zwei Gegenstimmen auf ihrem Sonderparteitag in Neuss. Am Mittwoch will SPD-Landeschefin Hannelore zur Ministerpräsidentin gewählt werden. Einen Tag später soll das neue Kabinett vorgestellt und vereidigt werden. Damit hätte das bevölkerungsreichste Bundesland zwei Monaten nach der Landtagswahl wieder eine Regierung.

SPD und Grüne hatten sich nach zweiwöchigen Verhandlungen in NRW auf einen Koalitionsvertrag geeinigt. Davor waren mehrere Sondierungsrunden mit Linken, CDU und FDP gescheitert.

Linkspartei enthält sich bei Ministerpräsidentenwahl

Auch die Linkspartei traf sich heute auf einem Sonderparteitag in Leverkusen. Die 170 Delegierten beschlossen mit sechs Nein-Stimmen und drei Enthaltungen, sich bei der Wahl am Mittwoch zu enthalten. Folglich würde Kraft dann im ersten Wahlgang nicht die erforderliche absolute Mehrheit - zu der Rot-Grün im Landtag eine Stimme fehlt - erreichen. Im zweiten Wahlgang reicht dann aber eine einfache Mehrheit. Bundesvorsitzende Gesine Lötzsch sagt, dass ihre Partei "jedes Vorhaben dieser neuen Minderheitsregierung aus SPD und Grünen genau prüfen" will. "Die Linke ist kein Abnickverein. Wir werden verlässlich Ja sagen, wenn es um mehr soziale Gerechtigkeit geht, und genau so verlässlich Nein sagen, wenn das Gegenteil der Fall ist."

Die geplante Minderheitsregierung hat sich viel vorgenommen. "Wir sind in den Wahlkampf gezogen und haben den Leuten gesagt, wir werden die Studiengebühren abschaffen und die Beitragsfreiheit im Kindergarten auf den Weg bringen, und dann muss man das nach der Wahl auch machen", sagt der stellvertretende SPD-Landesvorsitzende Jochen Ott zum bevorstehenden Koalitionsvertrag im Deutschlandfunk.

Sylvia Löhrmann, Spitzenkandidatin der Grünen im Landtagswahlkamf in Nordrhein-Westfalen, freut sich (AP)Sylvia Löhrmann (AP)Die Reform des Schulsystems in Nordrhein-Westfalen sei "genau der große Wurf", der jetzt gebraucht würde, sagt die designierte Bildungsministerin und einstige Spitzenkandidatin der Grünen im Landtagswahlkamf Sylvia Löhrmann (Bündnis 90/Die Grünen) über die künftige Bildungspolitik in NRW.

Keine Kontroversen erwartet

Konfliktreiche Debatten um den Koalitionsvertrag wurden im Vorfeld der Sonderparteitage nicht erwartet, so der Düsseldorfer Landtagskorrespondent Jürgen Zurheide über die Parteitage von SPD und Grünen in NRW im Deutschlandfunk (MP3-Audio): "In der Tat, das was da verabredet worden ist, trägt die Handschrift sowohl von den Grünen auf der einen Seite, aber auch von den Sozialdemokraten auf der anderen Seite. Das ist, wie die Parteivertreter sagen, (...) ein Vertrag auf Augenhöhe, also anders als beim ersten rot-grünen Streitbündnis. Insofern gehe ich nicht davon aus, dass man sich groß Streit leistet."

Der Fraktionsvorsitzende der CDU im nordrhein-westfälischen Landtag, Karl-Josef Laumann (AP)Karl-Josef Laumann (AP)

CDU kündigt Blockadepolitik an

So viel Konsens zwischen den Koalitionsparteien herrscht, so stark weht der Gegenwind aus Richtung der Opposition: Der neue Fraktionsvorsitzende im nordrhein-westfälischen Landtag, Karl-Josef Laumann, hat eine Blockadepolitik gegen die geplante Minderheitsregierung angekündigt. Die Aufgabe der Opposition sei, Rot-Grün so viele Abstimmungsniederlagen wie möglich beizubringen, sagt Laumann der "Westdeutschen Zeitung" in Düsseldorf. Eine Zusammenarbeit könne er sich nur bei der Integration behinderter Kinder in die Schulen vorstellen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Eine Welt

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Breitband

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Endlich Samstag

Aus unseren drei Programmen

GroKo – ja oder nein? Martin Schulz hat die SPD ins Abseits geführt

SPD-Bundesvorsitzender Martin Schulz (picture alliance/dpa/Foto: Michael Kappeler)

SPD-Chef Martin Schulz warnt die Genossen vor den Folgen eines Neins zur Großen Koalition. Doch der Riss innerhalb der SPD will nicht kleiner werden. Auch die Umfragewerte sinken. Alles keine guten Aussichten, meint Moritz Küpper.

Erfahrungen in den NiederlandenRekordverdächtig lange ohne Regierung

Der Schriftzug "Alles komt goed" (deutsch: Alles wird gut) ist vor dem niederländischen Parlamentsgebäude in Den Haag zu sehen.  (picture-alliance / dpa / Daniel Reinhardt)

In Deutschland ist es die längste Regierungsbildung der Geschichte. Im europäischen Ausland dagegen kennt man sich damit schon besser aus. Rekordhalter ist Belgien, aber auch die Niederlande haben ihre Erfahrungen in dem Bereich gesammelt – zuletzt sieben Monate lang.

Tagebücher verfolgter JudenSo tragisch, so literarisch wie bei Anne Frank

Ein Foto von Anne Frank, entstanden um das Jahr 1941. Anne Frank war damals ungefähr 11 Jahre alt. (picture-alliance / dpa / Anne Frank Fonds Basel)

Das Tagebuch der Anne Frank gehört zu den bekanntesten Zeugnissen verfolgter Juden im Nationalsozialismus. Doch neben ihr schrieben Hunderte anderer junger Juden über ihre Erlebnisse.

Organspende in der KriseMein Tod, dein Leben?

Organspendeausweis und Rettungswagen (imago stock&people)

Zwar befürwortet eine große Mehrheit der Deutschen Organspenden – doch Organspender im Land gebe es nur wenige. Befindet sich die Organspende in der Krise? Über diese Frage diskutieren wir im Wortwechsel.

FlüchtlingspolitikZuwanderung ohne ein Fünkchen Positives

Flüchtlinge stehen am 25.08.2015 im Erstaufnahmelager für Flüchtlinge in Friedland (Niedersachsen). Das eigentlich für rund 700 Menschen konzipierte Lager im Landkreis Göttingen ist zur Zeit mit mehr als 3000 Menschen belegt. (picture-alliance/ dpa / Swen Pförtner)

Kleinmütig und halbherzig seien die Sondierungsergebnisse zur Flüchtlingspolitik, kommentiert Brigitte Fehrle. Für das Zugeständnis, dass Deutschland ein Einwanderungsland sei, habe die Union Jahrzehnte gebraucht. Und die SPD konnte sich noch nicht einmal beim Familiennachzug durchsetzen.

Georg Baselitz in der SchweizEine Doppelschau zum 80. Geburtstag

Maler Georg Baselitz 

Georg Baselitz gilt als einer der erfolgreichsten deutschen Künstler der Gegenwart. Die Kunstkritik tut sich aber schwer mit ihm. Er habe so lange auf Unangepasstheit gesetzt, bis er im Establishment ankam, so der Vorwurf. Das Kunstmuseum Basel ehrt ihn jetzt mit einer Doppelschau.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

"Grüne Woche"  Tausende demonstrieren gegen Agrarindustrie | mehr

Kulturnachrichten

Paul Bocuse ist tot | mehr

 

| mehr