Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ein weißer Ring um die Innenstadt

Proteste der Opposition in Moskau

Von Gesine Dornblüth

In Moskau fordern Bürger mit einer Menschenkette rund um die Innenstadt faire Wahlen im März (picture alliance / dpa / Sergei Ilnitsky)
In Moskau fordern Bürger mit einer Menschenkette rund um die Innenstadt faire Wahlen im März (picture alliance / dpa / Sergei Ilnitsky)

In Moskau fand die seit Langem größte Protestaktion der russischen Opposition statt. Die Teilnehmer bildeten eine kilometerlange Menschenkette um die Innenstadt. Da keine offizielle Kundgebung genehmigt worden war, kamen sie ohne Plakate oder Fahnen.

Zu Tausenden standen sie mit weißen Mützen, weißen Schals oder weißen Schleifen auf dem Bürgersteig am Moskauer Gartenring und hielten sich an den Händen: Alte und junge, Männer und Frauen, geeint in der Forderung nach fairen Wahlen und einem "Russland ohne Putin". Eine von ihnen Jelena Schwarz, 36 Jahre, Lehrerin.

"Ich bin nicht nur gegen Putin, sondern gegen die gesamte Art, wie er und sein Regime regieren. Rüpelhaft und menschenfeindlich."

Der Rentner Alexander Kartischwili hatte sogar seinem Hund ein weißes Band umgebunden.

"Wir wollen ein anderes Leben. Ohne die allgegenwärtige Korruption. Wie kann man in einem Land leben, in dem alles käuflich ist? Das Gewissen, die Ehre, die Gerichte, die Beamten. Das ist schrecklich."

Das Putin-Lager hält dagegen. Das "Netzwerk zur Unterstützung Putins" verteilte – gleichfalls am Gartenring – Bänder in den russischen Nationalfarben. Ihre Aktion hieß "Putin liebt alle".
Und die Allrussische Volksfront veranstaltete heute einen Kongress zur Unterstützung der Armee. Sie knüpfte damit an Putins Ankündigung an, massiv aufzurüsten. Das staatlich kontrollierte Fernsehen übertrug den Kongress live, so auch den Auftritt des stellvertretenden Premierministers Dmitrij Rogozin. Der sagte in Bezug auf die Proteste in Moskau:

"Wir wissen, was die Farbe weiß auf dem Schlachtfeld bedeutet. Es ist die Fahne der Kapitulation."

Russland werde aber nicht kapitulieren, sondern siegen. Schon Putin hatte am Donnerstag bei seinem Auftritt vor 130.000 Anhängern im Moskauer Luschniki-Stadion die Russen als "Sieger-Nation" bezeichnet.
Die Propaganda zeigt Wirkung. Putins Umfragewerte steigen. Ein Sieg im ersten Wahlgang scheint wahrscheinlich. Auch vielen Oppositionellen in der Menschenkette war klar, dass Putin wohl gewählt werden wird. Umso wichtiger, anschließend weiterzumachen, meint die Bibliothekarin Olga.

"Wir müssen uns auch künftig Gehör verschaffen, egal, wer regiert."

Und die Lehrerin Jelena Schwarz ergänzt:

"Ich persönlich hoffe, dass sich das Regime trotz Putins Wahlsieg nicht mehr lange hält. Denn die Gesellschaft verändert sich. Die Leute lernen, zu kooperieren und anders miteinander umzugehen. Ich denke, das führt zu einem Sturz des Regimes. In der Form wie heute wird es keine sechs Jahre mehr bestehen."

Nach der Aktion versammelten sich einige Teilnehmer der Menschenkette auf dem Platz der Revolution im Zentrum Moskaus. Dort nahm die Polizei nach offiziellen Angaben etwa zehn Anhänger linker Gruppen fest. Sie hatten angeblich zu Demonstrationen am Tag nach der Wahl aufgerufen. Die Behörden haben Proteste am 5. März untersagt.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:35 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Kompressor

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Zukunft Europas"Wir müssen die Demokratie stärken"

Abgeordnete der französischen Nationalversammlung applaudieren Bundestagspräsident Schäuble, der eine Rede hält. (dpa-bildfunk / Michel Euler)

Bundestagspräsident Schäuble und der Präsident der französischen Nationalversammlung de Rugy haben sich für eine Erneuerung der europäischen Politik ausgesprochen. Dafür sei unter anderem erforderlich, die Rolle der Parlamente in der deutsch-französischen Zusammenarbeit zu stärken, sagten sie anlässlich des 55. Jubiläums der Unterzeichung des Élisée-Vertrages im Dlf.

Zum Buch "Fire and Fury"Populismus gegen Populismus

US-Präsident Donald Trump bei einer Pressekonferenz zur Steuerreform am 22.12.2017 (dpa / Pool via CNP / Mike Theiler)

Im Bestseller "Fire and Fury" schildert Michael Wolff einen zutiefst inkompetenten Präsident – und setzt so Donald Trump unter Druck. Doch dürfen Medienmacher populistische Politik mit populistischem Journalismus beantworten? – Nein, meint Martin Tschechne.

Norbert Bisky über Georg Baselitz"Malerei ist autobiografisch"

Maler Georg Baselitz 

Der Maler Georg Baselitz feiert heute seinen 80. Geburtstag. Sein früherer Meisterschüler Norbert Bisky, selbst berühmter Maler, würdigt ihn als großen Künstler. Baselitz habe vorgelebt, dass Bilder möglichst unbequem sein sollten.

Türkische Offensive in Afrin"Das ist ein Irrsinn, der gestoppt werden muss"

Das Bild zeigt Rauch, der über einer hügeligen Landschaft im Nordwesten Syriens nach Artilleriebeschuss durch die türkische Armee aufsteigt. (dpa-Bildfunk / AP / Lefteris Pitarakis)

Der Linken-Politiker Stefan Liebich kritisiert die türkische Offensive im Norden Syriens und die Reaktion der Bundesregierung darauf. Das Völkerrecht erlaube es nicht, wegen einer gefühlten Bedrohung erlaube in ein anderes Land einzumarschieren. Er forderte die Bundesregierung auf, dies der türkischen Regierung gegenüber deutlich zu machen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei/Syrien  Türkische Luftwaffe greift auch Kurden im Nordirak an | mehr

Kulturnachrichten

Franciska Zólyom deutsche Kuratorin für Venedigs Kunst-Biennale | mehr

 

| mehr