Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ein weißer Ring um die Innenstadt

Proteste der Opposition in Moskau

Von Gesine Dornblüth

In Moskau fordern Bürger mit einer Menschenkette rund um die Innenstadt faire Wahlen im März (picture alliance / dpa / Sergei Ilnitsky)
In Moskau fordern Bürger mit einer Menschenkette rund um die Innenstadt faire Wahlen im März (picture alliance / dpa / Sergei Ilnitsky)

In Moskau fand die seit Langem größte Protestaktion der russischen Opposition statt. Die Teilnehmer bildeten eine kilometerlange Menschenkette um die Innenstadt. Da keine offizielle Kundgebung genehmigt worden war, kamen sie ohne Plakate oder Fahnen.

Zu Tausenden standen sie mit weißen Mützen, weißen Schals oder weißen Schleifen auf dem Bürgersteig am Moskauer Gartenring und hielten sich an den Händen: Alte und junge, Männer und Frauen, geeint in der Forderung nach fairen Wahlen und einem "Russland ohne Putin". Eine von ihnen Jelena Schwarz, 36 Jahre, Lehrerin.

"Ich bin nicht nur gegen Putin, sondern gegen die gesamte Art, wie er und sein Regime regieren. Rüpelhaft und menschenfeindlich."

Der Rentner Alexander Kartischwili hatte sogar seinem Hund ein weißes Band umgebunden.

"Wir wollen ein anderes Leben. Ohne die allgegenwärtige Korruption. Wie kann man in einem Land leben, in dem alles käuflich ist? Das Gewissen, die Ehre, die Gerichte, die Beamten. Das ist schrecklich."

Das Putin-Lager hält dagegen. Das "Netzwerk zur Unterstützung Putins" verteilte – gleichfalls am Gartenring – Bänder in den russischen Nationalfarben. Ihre Aktion hieß "Putin liebt alle".
Und die Allrussische Volksfront veranstaltete heute einen Kongress zur Unterstützung der Armee. Sie knüpfte damit an Putins Ankündigung an, massiv aufzurüsten. Das staatlich kontrollierte Fernsehen übertrug den Kongress live, so auch den Auftritt des stellvertretenden Premierministers Dmitrij Rogozin. Der sagte in Bezug auf die Proteste in Moskau:

"Wir wissen, was die Farbe weiß auf dem Schlachtfeld bedeutet. Es ist die Fahne der Kapitulation."

Russland werde aber nicht kapitulieren, sondern siegen. Schon Putin hatte am Donnerstag bei seinem Auftritt vor 130.000 Anhängern im Moskauer Luschniki-Stadion die Russen als "Sieger-Nation" bezeichnet.
Die Propaganda zeigt Wirkung. Putins Umfragewerte steigen. Ein Sieg im ersten Wahlgang scheint wahrscheinlich. Auch vielen Oppositionellen in der Menschenkette war klar, dass Putin wohl gewählt werden wird. Umso wichtiger, anschließend weiterzumachen, meint die Bibliothekarin Olga.

"Wir müssen uns auch künftig Gehör verschaffen, egal, wer regiert."

Und die Lehrerin Jelena Schwarz ergänzt:

"Ich persönlich hoffe, dass sich das Regime trotz Putins Wahlsieg nicht mehr lange hält. Denn die Gesellschaft verändert sich. Die Leute lernen, zu kooperieren und anders miteinander umzugehen. Ich denke, das führt zu einem Sturz des Regimes. In der Form wie heute wird es keine sechs Jahre mehr bestehen."

Nach der Aktion versammelten sich einige Teilnehmer der Menschenkette auf dem Platz der Revolution im Zentrum Moskaus. Dort nahm die Polizei nach offiziellen Angaben etwa zehn Anhänger linker Gruppen fest. Sie hatten angeblich zu Demonstrationen am Tag nach der Wahl aufgerufen. Die Behörden haben Proteste am 5. März untersagt.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:05 Uhr Kommentar

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Debatte um europäische AnnäherungWelches Europa wollen wir?

Verschiedenfarbige Köpfe, im Hintergrund: Sterne der EU-Flagge. (imago/Ikon Images)

Während man sich in Deutschland noch in Sachen Regierungsbildung abmüht, macht Emanuel Macron Druck. Er will ein neues Kapitel in Europa aufmachen. Und das möglichst bald. Davon sollte man sich nicht beeinflussen lassen meint allerdings der Publizist und Historiker Klaus Rüdiger Mai.

Studie über KinderarmutEinmal arm, lange arm

Kinder stehen in einem Kindergarten in Hamburg. (dpa-Bildfunk / Christian Charisius)

Gut 20 Prozent aller Kinder in Deutschland leben laut einer Studie länger als fünf Jahre in armen Verhältnissen. Für weitere 10 Prozent sei Armut zumindest ein zwischenzeitliches Phänomen, heißt es in einer Untersuchung im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung. Fazit: Wer einmal arm sei, bleibe es in den meisten Fällen für lange Zeit.

Aus den FeuilletonsDer nächste US-Import: Polarisierung

Zwei Stiere verkeilt im Konflikt (imago stock&people / Copyright Marcus Butt)

Die "Welt" blickt mit Sorge auf die USA und würdigt einen Autor, der die Polarisierung des Landes beschreibt und analysiert. Die "Süddeutsche" diskutiert den aktuellen Tatort und die "FAZ" war auf einer Preisverleihung.

Asteroid in optimaler OppositionDer Iris-Planet im Widder

Der Asteroid Iris (roter Punkt) steht gerade im Sternbild Widder  (Stellarium)

Im Sommer 1847 entdeckte der Brite John Russell Hind den Himmelskörper Iris. Er war das siebte Objekt zwischen den Bahnen von Mars und Jupiter – und galt in den ersten Jahren nach der Entdeckung noch als Planet.

Gelungene Opernpremiere in Stuttgart Halbe Inszenierung ohne Regisseur Kirill Serebrennikow

Die Opernsängerin Esther Dierker (Gretel) probt am 19.03.2017 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) eine Neuinszenierung der Oper "Hänsel und Gretel". Die Inszenierung war von dem in Moskau in Hausarrest sitzenden Regisseur Kirill Serebrennikow geplant. Die Oper hielt trotzdem an der Neuinszenierung der Oper «Hänsel und Gretel» fest. Die Premiere der unvollendeten Arbeit ist am 22.10.2017. (zu dpa: "Oper "Hänsel und Gretel" vom 23.10.2017) Foto: Bernd Weißbrod/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

Die Stuttgarter Oper hat die Märchenoper "Hänsel und Gretel" inszeniert. Weil aber der Regisseur der Inszenierung, Kirill Serebrennikow, in Russland unter Hausarrest steht, führte das Haus das Stück als eine Art Fragment auf und unterstützte damit die Forderung nach einer Freilassung des Künstlers.

Lage der Rohingyya in Myanmar Das Elend der Ungewollten

Das Bild zeigt muslimische Kinder im Lager Da Paing IDP bei Sittwe im Bundesstaat Rakhine.  (AFP / Hla Hla Htay)

Vor der Militärgewalt sind fast 600.000 Rohingya nach Bangladesh geflohen. Aber auch innerhalb Myanmars gibt es Flüchtlinge, die sich zu Tausenden in die Lager bei Sittwe gerettet haben. Hungernd, lethargisch und gehasst inzwischen auch von der buddhistischen Bevölkerung warten sie auf Hilfe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Entsenderichtlinie  EU-Arbeits und Sozialminister erzielen Kompromiss | mehr

Kulturnachrichten

Umstrittener Film "Matilda" erlebt Uraufführung | mehr

 

| mehr