Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Eine Einigung, die keine ist

US-Repräsentantenhaus segnet Haushaltskompromiss ab

Der US-Kongress stimmte für den Kompromiss (AP / J. Scott Applewhite)
Der US-Kongress stimmte für den Kompromiss (AP / J. Scott Applewhite)

Nach dem Senat hat nun auch das US-Repräsentantenhaus den Etatkompromiss abgesegnet. Doch die US-Haushaltskrise ist noch nicht beendet - sondern nur verschoben. Spätestens in zwei Monaten dürfte der Streit erneut eskalieren.

Das US-Repräsentantenhaus hat den Kompromissvorschlag des Senats zum Haushaltsstreit angenommen und damit den drohenden Sturz von der sogenannten Fiskalklippe vermieden. Somit treten keine automatische Haushaltsmaßnahmen in Kraft, die das Land in eine Rezession reißen könnten.

Stattdessen sieht der Kompromiss eine Verlängerung der Steuererleichterungen für die Mittelschicht vor. Zugleich werden aber Haushalte ab einem Jahreseinkommen von 450.000 Dollar sowie Einzelpersonen, die mehr als 400.000 Dollar verdienen, stärker zur Kasse gebeten. Dividenden und Kapitalerträge von Gutverdienern werden höher besteuert, mit 20 statt 15 Prozent.

Doch die Ausgabenkürzungen von 109 Milliarden Dollar allein fürs Jahr 2013 wurden einfach um zwei Monate verschoben, berichtete Korrespondent Rolf Büllmann im Deutschlandfunk. Damit werde das Schuldenproblem der USA ignoriert, der nächste Streit sei schon vorprogrammiert. "Das Fiscal-Cliff-Gesetz heute ist nur eine Atempause", so Büllmann. Republikaner und Demokraten würden sich schon für die nächsten Auseinandersetzungen in Stellung bringen.

Sieg für Obama

US-Präsident Barack Obama warnte den Kongress in einer ersten Stellungnahme vor einer weiteren Auseinandersetzung über die Schulden. Dabei verlangte er weniger Dramatik in den anstehenden Verhandlungen über die Kürzung von Regierungsausgaben. Der Kompromiss sei nur ein erster Schritt, um die US-Wirtschaft zu stärken, so der Präsident in Washington.

Obama wollte die Grenze für Steuererhöhungen ursprünglich schon bei 250.000 Dollar ansetzen, die Republikaner wollten aber sämtliche Erhöhungen vermeiden. Mehrere Republikaner hatten zunächst Änderungen an dem Text gefordert, dafür jedoch nicht die erforderliche Mehrheit gefunden. Schließlich stimmten 257 Abgeordnete des Repräsentantenhauses dem Kompromissvorschlag zu, 167 Parlamentarier stimmten dagegen.

Die nach monatelangem Ringen gefundene Einigung gilt als Sieg für Obama, da die Republikaner insbesondere bei der Besteuerung von reichen Amerikanern Zugeständnisse machen mussten. Diese standen unter großem Druck: Umfragen zufolge hätten die meisten US-Bürger den Republikanern die Schuld für ein Scheitern der Verhandlungen gegeben.

Kompromisse auch in Zukunft möglich?

Der nun beschlossene Kompromiss sei wichtig und lasse Hoffnung aufkommen, dass auch bei künftigen umstrittenen Entscheidungen Lösungen gefunden werden können, erklärte Politikwissenschaftler Gebhard Schweigler im Deutschlandfunk. "Das politische System wird am Ende die Vereinigten Staaten weder die fiskalische Klippe hinunterstürzen lassen, noch in eine Bankrottsituation geben." Kritischer betrachtet dies der SPD-Außenpolitiker Rolf Mützenich. Ebenfalls im Deutschlandfunk sagte er, das System der politischen Kompromissfähigkeit, das die USA in der Vergangenheit geprägt habe, sei in den letzten Jahren sehr stark verschüttet worden. Ursache sei vor allem die ideologisierte Debattenkultur, die spätestens nach dem 11. September 2001 eingesetzt habe, und die nach wie vor ihre Folgen zeitige.

Formell waren die USA bereits gestern von der sogenannten Fiskalklippe gestürzt - die Frist zu deren Abwendung war eigentlich zu Neujahr abgelaufen. Allerdings blieben die Börsen gestern geschlossen, weswegen es keine unmittelbaren Auswirkungen gab. Die Börsen in Asien reagierten mit Kursgewinnen auf die Nachricht von der Einigung. Der Leitindex der Hongkonger Börse gewann mehr als zwei Prozent, der südkoreanische Kospi-Index legte 1,7 Prozent zu. In Australien stiegen die Aktien auf den höchsten Wert seit 19 Monaten. Die Debatte über die sogenannte "fiscal cliff" war über Monate hinweg für Händler weltweit ein zentrales Thema. Es war befürchtet worden, dass die automatischen Haushaltsmaßnahmen mit einem Volumen von 600 Milliarden Dollar die konsumabhängige US-Wirtschaft in eine Rezession reißen könnten.


Mehr zum Thema:

Der Sturz über die Klippe ist abgewendet - Deutschlandfunk-Korrespondentenbericht von Rolf Büllmann
Fiskalklippe "hätte unmittelbare Auswirkungen auf Deutschland" - Bankenvertreter über den US-Haushaltsstreit, die Eurokrise und den Bankensektor
"Obama hat eigentlich keinen Grund, einen Kompromiss anzubieten" - Ex-US-Botschafter über den Haushaltsstreit in den USA



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Erklärwerk: fiscal cliff

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:35 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Ehe für alle"Das entfernt sich vom christlichen Eheverständnis"

Markus Blume ist seit 2008 CSU-Abgeordneter im Bayerischen Landtag.  (dpa / M.C.Hurek)

Der CSU-Politiker Markus Blume hält die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare für "Gleichmacherei". Dies gehe vielen zu weit und entferne sich vom christlichen Eheverständnis, wonach die Ehe auf Mann und Frau angelegt sei, sagte Blume im Dlf. Die CSU befürworte aber die rechtliche Gleichstellung homosexueller Partnerschaften.

Ehe für alleDas Ideal der "Normalität" ist eine Zumutung

Zwei weibliche Hände berühren sich, sitzend, weißes Hochzeitskleid (imago / Christine Roth)

Die Ehe für alle ist gerade groß in der Diskussion - sie verspricht Normalität für Schwule und Lesben. Doch sollten sich diese überhaupt Normalität wünschen? Die Polit-Tunte Patsy l’Amour laLove findet: Auf keinen Fall.

Migranten in ItalienDie neuen Sklaven Europas

Migranten aus Afrika warten darauf, als Erntehelfer auf den Zitrusfeldern in Gioia Tauro in Kalabrien eingesetzt zu werden. In der Landwirtschaft Süditaliens schuften viele Flüchtlinge für einen Hungerlohn. (AFP/ Filippo Monteforte)

In Italien, das mit großem Einsatz Migranten aufnimmt, werden dieselben Migranten gnadenlos ausgebeutet. Große Teile der Landwirtschaft leben von diesen Ausgebeuteten. Nicht nur in Süditalien - aber dort funktioniert das System besonders perfide.

documenta-echo: Alina SzapocznikowFragiles für die Ewigkeit

Alina Szapocznikows Arbeit "Souvenir" im Nationalen Museum für Zeitgenössische Kunst in Athen. (documenta 14 / Yiannis Hadjiaslanis)

Wie kann man die Zeit festhalten? Den Körper in der Zeit? Das eigene Sein? Alina Szapocznikows Werk kreist um diese Fragen. Für ihre Arbeiten formte sie den eigenen Körper ab, zerlegte diesen Abdruck und setzte ihn neu zusammen.

Amelia Earharts versuchte ErdumrundungVerschwunden im Pazifik

Die Flugpionierin Amelia Earhart 1928 in Hollywood, Kalifornien. (imago / Cinema Publisher Collection)

Bei dem Versuch, die Erde im Flugzeug zu umrunden, verschwand Amelia Earhart auf rätselhafte Weise über dem Pazifik. Am 29. Juni 1937 landete sie zum letzten Zwischenstopp in Neuguinea. Bis heute suchen Forscher nach Spuren der verschollenen Pilotin.

ANTI-CAFÉSBezahlt wird pro Minute

Eine Stunde macht drei Euro im Café Be'kech in Berlin. In dieser Stunde könnt ihr so viel essen und trinken, wie ihr wollt. Denn dieses Anti-Café will auch sozialer Treffpunkt sein. Kann das funktionieren?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei-Deutschland  Ankara kritisiert Auftrittsverbot für Erdogan | mehr

Kulturnachrichten

Sony produziert nächstes Jahr wieder auf Vinyl  | mehr

 

| mehr