Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Eine entwaffnende Tombola

Libyen sammelt Waffen ein - Lotterie als Anreiz

Keine Buntstifte in der Schachtel, sondern scharfe Munition (picture alliance / dpa / Sabri Elmhedwi)
Keine Buntstifte in der Schachtel, sondern scharfe Munition (picture alliance / dpa / Sabri Elmhedwi)

Hunderte Libyer haben sich am Wochenende zu offiziellen Abgabestellen begeben, um dort zum Beispiel Munition oder Kalaschnikows loszuwerden. Zur Aktion hatte ein privater Fernsehsender gemeinsam mit der Armee aufgerufen und manch eine Prämie für die Teilnehmer organisiert.

In Tripolis und Bengasi wurden nach Angaben der Organisatoren mehr als 600 Waffenarten abgegeben, darunter Gewehre, Landminen, Flak-Geschütze, Raketenwerfer und Granaten. Mehr als tausend Menschen hätten sich beteiligt. Ein Mann habe angeboten, einen Panzer vorbeizubringen, berichtet die Nachrichtenagentur AFP. Ihm sei dafür von der Armee ein Abgabeort genannt worden.

Als Anreiz standen neben den Sammelstationen gläserne Vitrinen mit attraktiven Preisen bereit: Der Fernsehsender Freies Libyen hatte über Sponsoren diverse Prämien organisiert, die unter den Teilnehmern der Waffenkollekte verlost wurden. Zu gewinnen gab es iPads, Fernsehgeräte und als Hauptpreis sogar ein Auto.

"Das ist erst der Anfang"

Vielen war es anscheinend auch ohne Tombola ein Anliegen, ihre Waffen loszuwerden. "Es ist erst der Anfang, nur so kann die Sicherheit in Libyen verbessert werden", erklärt ein Mann, der gerade vom Sammelpunkt kommt. Man habe genug von Schießereien, so ein anderer Libyer, diese fänden weiterhin Tag für Tag statt.

Im gesamten Land sollen insgesamt noch rund 200.000 Waffen im Umlauf sein - eine Hinterlassenschaft aus den Lagerstätten von Muammar Gaddafi. Nach dem Sturz des libyschen Staatsführers waren diese Arsenale häufig geplündert worden. Beobachter der Sammelaktion beklagen, dass ein Großteil der Waffen im Besitz von professionellen Milizen ist. Deren Vertreter ließen sich an diesem Wochenende nicht an den Abgabeständen blicken.

Die Regierung hat die Milizen dazu aufgerufen, sich aufzulösen oder sich der regulären Armee anzuschließen. Aufgebrachte Bürger hatten in Bengasi vor einer Woche den Hauptstützpunkt der Miliz Ansar al-Scharia gestürmt. Sie steht im Verdacht, an dem Angriff auf das US-Konsulat beteiligt gewesen zu sein.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:57 Uhr Sternzeit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Atomkatastrophe vor 32 JahrenDie Kinder von Tschernobyl

Kinder winken auf dem Flughafen Hannover-Langenhagen (Niedersachsen) zur Begrüßung, nachdem sie zuvor aus der Republik Belarus (Weissrussland) eingetroffen sind (picture alliance/ dpa/ Holger Hollemann)

Nach der Nuklearkatastrophe in Tschernobyl gründeten sich Hilfsvereine, die Kinder in deutsche, österreichische und Schweizer Gastfamilien holten. Noch heute reisen Jungen und Mädchen aus dem verstrahlten Gebiet regelmäßig nach Deutschland. In der Heimat haben sie mit den Folgen des GAUs zu kämpfen.

Frank Schätzing über künstliche Intelligenz"Sie kann uns das Paradies bereiten oder uns alle abmurksen"

Ein Porträt von Bestsellerautor Frank Schätzing (imago / Future Image)

In seinem neuen Buch "Die Tyrannei des Schmetterlings" beschäftigt sich Frank Schätzing mit künstlicher Intelligenz. Schätzing hält KI für das derzeit interessanteste Forschungsfeld überhaupt - und fragt sich, was noch vom Menschen bleibt, wenn die von ihm gebauten Maschinen Bewusstsein entwickeln.

Aus für den EchoGut für die Glaubwürdigkeit, schlecht für den Jazz

Die Echo-Trophäe (Bild aus dem Jahr 2015) (dpa-Bildfunk / Matthias Balk)

Der Echo ist Geschichte. Politisch wird das begrüßt, doch es sind auch andere Töne zu hören: Martin Krüger, Präsident des Deutschen Musikrats, bedauert das Aus für den Musikpreis.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Korea-Gipfel  Historisches Treffen | mehr

Kulturnachrichten

Bill Cosby für schuldig befunden | mehr

 

| mehr