Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Eine entwaffnende Tombola

Libyen sammelt Waffen ein - Lotterie als Anreiz

Keine Buntstifte in der Schachtel, sondern scharfe Munition (picture alliance / dpa / Sabri Elmhedwi)
Keine Buntstifte in der Schachtel, sondern scharfe Munition (picture alliance / dpa / Sabri Elmhedwi)

Hunderte Libyer haben sich am Wochenende zu offiziellen Abgabestellen begeben, um dort zum Beispiel Munition oder Kalaschnikows loszuwerden. Zur Aktion hatte ein privater Fernsehsender gemeinsam mit der Armee aufgerufen und manch eine Prämie für die Teilnehmer organisiert.

In Tripolis und Bengasi wurden nach Angaben der Organisatoren mehr als 600 Waffenarten abgegeben, darunter Gewehre, Landminen, Flak-Geschütze, Raketenwerfer und Granaten. Mehr als tausend Menschen hätten sich beteiligt. Ein Mann habe angeboten, einen Panzer vorbeizubringen, berichtet die Nachrichtenagentur AFP. Ihm sei dafür von der Armee ein Abgabeort genannt worden.

Als Anreiz standen neben den Sammelstationen gläserne Vitrinen mit attraktiven Preisen bereit: Der Fernsehsender Freies Libyen hatte über Sponsoren diverse Prämien organisiert, die unter den Teilnehmern der Waffenkollekte verlost wurden. Zu gewinnen gab es iPads, Fernsehgeräte und als Hauptpreis sogar ein Auto.

"Das ist erst der Anfang"

Vielen war es anscheinend auch ohne Tombola ein Anliegen, ihre Waffen loszuwerden. "Es ist erst der Anfang, nur so kann die Sicherheit in Libyen verbessert werden", erklärt ein Mann, der gerade vom Sammelpunkt kommt. Man habe genug von Schießereien, so ein anderer Libyer, diese fänden weiterhin Tag für Tag statt.

Im gesamten Land sollen insgesamt noch rund 200.000 Waffen im Umlauf sein - eine Hinterlassenschaft aus den Lagerstätten von Muammar Gaddafi. Nach dem Sturz des libyschen Staatsführers waren diese Arsenale häufig geplündert worden. Beobachter der Sammelaktion beklagen, dass ein Großteil der Waffen im Besitz von professionellen Milizen ist. Deren Vertreter ließen sich an diesem Wochenende nicht an den Abgabeständen blicken.

Die Regierung hat die Milizen dazu aufgerufen, sich aufzulösen oder sich der regulären Armee anzuschließen. Aufgebrachte Bürger hatten in Bengasi vor einer Woche den Hauptstützpunkt der Miliz Ansar al-Scharia gestürmt. Sie steht im Verdacht, an dem Angriff auf das US-Konsulat beteiligt gewesen zu sein.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:35 Uhr Wirtschaft am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Länderreport

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Röttgen zu Trump "Der Westen kommt in seinem Denken nicht vor"

Norbert Röttgen, Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Bundestages (CDU).  (dpa / picture alliance / Karlheinz Schindler)

Der CDU-Politiker Norbert Röttgen erkennt in den Interview-Äußerungen des künftigen US-Präsidenten Donald Trump vor allem eines: Protektionismus. Darin liege eine Gefahr, sagte Röttgen im DLF. Denn ein Resultat sei außenpolitischer Rückzug. Die gegen deutsche Unternehemen ausgesprochenen Drohungen seien durchaus ernstzunehmen.

Philosoph Carlo StrengerFreiheit ist ein Abenteuer, das auch weh tut

Blick auf die Freiheitsstatue vor dunklen Wolken. (picture alliance / dpa / Klaus Nowottnick)

Der Psychologe und Philosoph Carlo Strenger wirft immer wieder einen kritischen Blick auf die westliche Welt. Seine Überzeugung: Wir sind zu satt und zu bequem. Seine Antwort: das Leben in seiner "tragischen Struktur" begreifen - und bewusst gestalten.

Wohntrend "Hygge"Die neue Gemütlichkeit

In Köln startet die Internationale Möbelmesse imm. Der Blick in die Kristallkugel der Wohntrends zeigt: Angesagt ist gerade vor allem ein ganz bestimmtes Wohnkonzept aus Dänemark: Hygge (sprich: Hühge).      

DGB im Wahljahr"Der soziale Zusammenhalt steht auf dem Spiel"

Der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann (Imago)

DGB-Chef Reiner Hoffmann hat eine Wiedereinführung der Vermögenssteuer und höhere Steuern auf große Einkommen gefordert. "Arm bleibt arm, reich wird reicher" - gegen diesen Trend müsse etwas getan werden, sagte Hoffmann im Deutschlandfunk.

Kongress europäischer RechtspopulistenIm Abwehrkampf gegen die freie Presse

Beatrix von Storch beugt zu Marcus Pretzell herüber. (dpa / EPA / Patrick Seeger)

Von einer Konferenz der europäischen Rechtspopulisten sollen nur ausgesuchte Journalisten berichten, kritischen Geistern wird der Zutritt verweigert. Das habe mit Demokratie und freier Presse nicht mehr viel zu tun, kritisiert der SWR-Journalist Georg Link.

25 Jahre Friedensschluss in El SalvadorEin Vertrag ohne Versöhnung

Flagge von El Salvador, 30.01.2007 - EPA/RPBERTO ESCOBAR (picture alliance / dpa / EPA/RPBERTO ESCOBAR)

Über zehn Jahre lang kämpfte in El Savador die linksgerichtete Guerilla-Bewegung FMLN gegen das Militär-Regime. 1992 beendete ein Friedensvertrag die Kämpfe, die Ursachen der Gewalt aber beseitigte er nicht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Trump-Interview  Bundesregierung reagiert zurückhaltend | mehr

Kulturnachrichten

Andrej Holm zurückgetreten  | mehr

Wissensnachrichten

Fruchtfliegen  Alkohol ist kein Problem - nur warum? | mehr