Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Eine Frage der Gerechtigkeit

Debatte um Zukunft des Rentensystems nach Erhöhung der Altersbezüge

Ein älterer Mann raucht an der Spree in Berlin eine Zigarette. (AP)
Ein älterer Mann raucht an der Spree in Berlin eine Zigarette. (AP)

Mehrere Tage nach dem Kabinettsbeschluss zur außerplanmäßigen Rentenerhöhung dauert die Debatte um Generationengerechtigkeit in Deutschland an. Nun meldete sich Bundeskanzlerin Angela Merkel zu Wort: "Ich stehe hundertprozentig hinter dieser Rentenerhöhung", sagte die CDU-Vorsitzende der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" (FAS). "Sie ist mit 1,1 Prozent nach drei Nullrunden wahrlich nicht überzogen, sondern verantwortbar", betonte Merkel.

Merkel verwies auf Entescheidungen, die den Jüngeren zugutekommen. Sie nannte den Bonus für die Riester-Rente während der Ausbildung und die Regelung, dass die Einkommensumwandlung für betriebliche Alterssicherung dauerhaft sozialversicherungsfrei bleibt. "Vor diesem Hintergrund kann ich die Aussetzung des Riester-Faktors für zwei Jahre zum Wohle der Rentner gut vertreten", erläuterte sie den Beschluss vom Dienstag dieser Woche.

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Peter Struck sagte der "Bild am Sonntag" sagte, auch die Rentner sollten den Aufschwung spüren. Er äußerte sich zuversichtlich, dass es weitere deutliche Steigerungen geben könne. Bundesverbraucherminister Horst Seehofer will Rentenerhöhungen an die Lohnzuwächse koppeln. Um wieder mehr Verlässlichkeit in die Rentenpolitik zu bringen, müsse die Berechnung geändert werden, forderte der CSU-Politiker in der in Hannover erscheinenden "Neuen Presse".

Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Jürgen Rüttgers sprach sich für eine stärkere Steuerfinanzierung der gesetzlichen Rentenversicherung aus. Wenn die Politik Beschlüsse fasse, die Auswirkungen auf die Rente haben, dann müsse sie die Steuermittel aufbringen, um das zu finanzieren, sagte der CDU-Politiker dem "Bonner General-Anzeiger". Anderenfalls müssten die Beiträge steigen, was aber unerwünscht sei. Die Beitragszahler sollten entlastet und dadurch zu höherer Produktivität motiviert werden

Der Politikwissenschaftler Christoph Butterwegge kritisierte vor dem Hintergrund der aktuellen Rentendiskussion die Ungleichverteilung von Reichtum in der Gesellschaft. Die Scheidelinie verlaufe nicht zwischen Jungen und Alten, sondern zwischen Armen und Reichen, sagte Butterwegge im Deutschlandradio Kultur. Mit der Debatte über eine Rentnerdemokratie werde davon abgelenkt. Es werde übertrieben, dramatisiert und Stimmung gemacht. Rentner würden an den Pranger gestellt. Das schade dem sozialen Frieden. (Text/ MP3-Audio)



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Große Koalition in Spendierlaune

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:28 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Jüdisches Leben heute Warum es junge Israelis nach Berlin zieht

Wandgemälde einer deutsche Flagge mit Davidstern an der East Side Gallery in Berlin. Copyright: imageBROKER/EgonxBömsch (imageBROKER/EgonxBömsch)

19 Cent für einen Schoko-Pudding - mit einem Foto davon rief ein junger Israeli vor zweieinhalb Jahren seine Landsleute dazu auf, auch nach Deutschland zu kommen. Inzwischen leben Tausende hier. Eine Forschungsgruppe an der Bergischen Universität Wuppertal erforscht die Gründe.

50 Jahre "Sgt. Pepper´s"Musikgeschichte im Stereomix

The Beatles im Jahr 1967: Paul McCartney, George Harrison, Ringo Starr, John Lennon (v.l.n.r.) (imago / United Archives)

"Sgt. Pepper´s Lonely Heart Club Band" feiert kommende Woche sein 50-jähriges Erscheinen - und erstrahlt jetzt im neuen Glanz. Der Sohn des Beatles-Produzenten George Martin hat dem legendären Album ein technisches Update verpasst.

Zum Abschied von Fritz von Thurn und Taxis"Huiii! Ein Hüüüüne!"

Fritz von Thurn und Taxis kommt am Mittwoch (23.02.2011) zur Sky - 3D-Premiere der Oper "Lucrezia Borgia" in München (Oberbayern). (picture alliance / dpa / Volker Dornberger)

Wenn morgen Frankfurt und Dortmund im DFB-Pokalfinale aufeinandertreffen, hat einer sein Abschiedsspiel, der gar nicht auf dem Platz steht: Fritz von Thurn und Taxis, Sportreporter-Urgestein und Legende. Matthias Dell über einen der Großen dieser Zunft.

Manchester nach dem TerroranschlagAuf der Suche nach Normalität

Menschen zünden Kerzen für die Opfer des Attentates in Manchester an. (Chibane/MAXPPP/dpa)

Mindestens 22 Menschen starben, als sich ein Selbstmordattentäter auf einem Popkonzert in Manchester in die Luft sprengte. In der Trauer stehen die "Mancunians", die Bewohner der Stadt, zusammen und helfen sich gegenseitig - egal ob Ärzte, Taxifahrer oder Geistliche. Der Terror hat selbst im Fußball für Einigkeit gesorgt.

Neuro-Doping unter Studierenden"Großes Suchtpotenzial"

Die Grafik eines Kopfes, der mit Blitzen durchzogen ist. (imago / Science Photo Library)

Dank Pillen besser durch die Prüfung? Das praktizieren offenbar so viele Studierende, dass schon Dopingtests an Universitäten gefordert wurden. Der Neuroethiker Dieter Sturma lehnt das ab. Gleichwohl warnt er vor massiven Folgeschäden durch Neuro-Doping.

MietenexplosionKleines Gewerbe in großen Städten ist bedroht

Eine Mutter mit Kleinkind geht an einem Buchladen mit gebrauchten Büchern in der Weserstraße in Berlin-Neukölln vorbei, aufgenommen 2012 (picture alliance / ZB / Jens Kalaene)

Ein Teeladen, eine Buchhandlung, eine Bäckerei – sie alle bekamen zum Jahreswechsel die Kündigung, weil sie die geforderten Mieterhöhungen nicht zahlen können. Sechs Monate bleiben den drei Gewerbetreibenden aus Berlin – so lange läuft die Kündigungsfrist. Umziehen? Kämpfen? Oder kapitulieren?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

G7-Gipfel  Kontroversen mit Trump über Klima- und Handelsfragen | mehr

Kulturnachrichten

Heinrich-Böll-Preis für Ilija Trojanow  | mehr

 

| mehr