Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Eine Frage der Gerechtigkeit

Debatte um Zukunft des Rentensystems nach Erhöhung der Altersbezüge

Ein älterer Mann raucht an der Spree in Berlin eine Zigarette. (AP)
Ein älterer Mann raucht an der Spree in Berlin eine Zigarette. (AP)

Mehrere Tage nach dem Kabinettsbeschluss zur außerplanmäßigen Rentenerhöhung dauert die Debatte um Generationengerechtigkeit in Deutschland an. Nun meldete sich Bundeskanzlerin Angela Merkel zu Wort: "Ich stehe hundertprozentig hinter dieser Rentenerhöhung", sagte die CDU-Vorsitzende der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" (FAS). "Sie ist mit 1,1 Prozent nach drei Nullrunden wahrlich nicht überzogen, sondern verantwortbar", betonte Merkel.

Merkel verwies auf Entescheidungen, die den Jüngeren zugutekommen. Sie nannte den Bonus für die Riester-Rente während der Ausbildung und die Regelung, dass die Einkommensumwandlung für betriebliche Alterssicherung dauerhaft sozialversicherungsfrei bleibt. "Vor diesem Hintergrund kann ich die Aussetzung des Riester-Faktors für zwei Jahre zum Wohle der Rentner gut vertreten", erläuterte sie den Beschluss vom Dienstag dieser Woche.

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Peter Struck sagte der "Bild am Sonntag" sagte, auch die Rentner sollten den Aufschwung spüren. Er äußerte sich zuversichtlich, dass es weitere deutliche Steigerungen geben könne. Bundesverbraucherminister Horst Seehofer will Rentenerhöhungen an die Lohnzuwächse koppeln. Um wieder mehr Verlässlichkeit in die Rentenpolitik zu bringen, müsse die Berechnung geändert werden, forderte der CSU-Politiker in der in Hannover erscheinenden "Neuen Presse".

Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Jürgen Rüttgers sprach sich für eine stärkere Steuerfinanzierung der gesetzlichen Rentenversicherung aus. Wenn die Politik Beschlüsse fasse, die Auswirkungen auf die Rente haben, dann müsse sie die Steuermittel aufbringen, um das zu finanzieren, sagte der CDU-Politiker dem "Bonner General-Anzeiger". Anderenfalls müssten die Beiträge steigen, was aber unerwünscht sei. Die Beitragszahler sollten entlastet und dadurch zu höherer Produktivität motiviert werden

Der Politikwissenschaftler Christoph Butterwegge kritisierte vor dem Hintergrund der aktuellen Rentendiskussion die Ungleichverteilung von Reichtum in der Gesellschaft. Die Scheidelinie verlaufe nicht zwischen Jungen und Alten, sondern zwischen Armen und Reichen, sagte Butterwegge im Deutschlandradio Kultur. Mit der Debatte über eine Rentnerdemokratie werde davon abgelenkt. Es werde übertrieben, dramatisiert und Stimmung gemacht. Rentner würden an den Pranger gestellt. Das schade dem sozialen Frieden. (Text/ MP3-Audio)



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Große Koalition in Spendierlaune

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:28 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:35 Uhr Olympia-Telegramm

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Weltzeit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Historiker Paul Nolte"Wir stecken in einer Krise der Demokratie"

Paul Nolte ( Horst Galuschka / dpa)

"Demokratie heißt nicht, dass es egal ist, wer da oben sitzt", sagte der Zeithistoriker Paul Nolte im Dlf. Über die Auswahl von Führungspersonal müsse man diskutieren können.

GenerationengerechtigkeitWas schulden wir unseren Eltern?

Eine Familie im Sonnenuntergang auf der dänischen Ferieninsel Rømø, fotografiert am 05.08.2015. Foto: Patrick Pleul | Verwendung weltweit (dpa-Zentralbild)

Zeit, Geld, Nerven. Eltern geben viel für ihren Nachwuchs. Aber sind die Kinder ihnen deshalb etwas schuldig? Auf keinen Fall, findet die schweizerische Philosophin Barbara Bleisch.

Politikwissenschaftler Yascha MounkDer Prophet des Untergangs der Demokratie

Der Politikwissenschaftler Yascha Mounk befürchtet, dass Populisten unser demokratisches System langfristig untergraben werden. (Droemer Verlag / Steffen Jänicke)

Der Zustand der Demokratien in den USA und Europa sei "sehr besorgniserregend", sagt Politikwissenschaftler Yascha Mounk. Er glaubt, dass der Populismus unser demokratisches System letztendlich untergraben könne.

PiS-KulturpolitikPolens Kulturkampf

Der polnische Vize-Regierungschef und Kulturminister Piotr Glinski ist erst wenige Tage im Amt, will aber bereits am Polnischen Theater in Breslau ein missliebiges Stück absetzen lassen. (picture alliance / dpa)

"Es gibt keinen Grund, dass Gruppen, die zum Abbau polnischer Kultur, Tradition und Identität beitragen, wie bisher favorisiert werden." So beschreibt der polnische Kulturminister Piotr Glinski ein Prinzip seiner Förder- und Personalpolitik.

Ausstellung "Pizza is god"Die Pizza als heilige Scheibe

Pizza Pavilion: The Pizza Is Ruined By Lorna Mills / Foto: Paul Barsch (Copyright Foto: Paul Barsch)

Die Band Antilopen Gang singt von der Pizza als "heilige Scheibe", die uns retten kann und die gesamte Welt besser macht. Ähnlich scheinen es die Macher der Kunstausstellung "Pizza is god" zu sehen, die im NRW Forum in Düsseldorf stattfindet.

Nach Yücel-Freilassung"Viele andere sind nach wie vor inhaftiert"

Ein Mann klebt ein Plakat mit der Aufschrift "#FreeThemAll" und "FreeTurkeyMedia" vor dem Start eines Autokorsos für den "Welt"-Korrespondenten Deniz Yücel an einen Pkw.  (PA/dpa/Bodo Marks)

Der Bochumer Politikwissenschaftler Ismail Küpeli mahnt trotz aller Freude über die Freilassung Deniz Yücels, die Lage der Menschenrechte in der Türkei nicht aus dem Blick zu verlieren. Er befürchte, dass andere in der Türkei Inhaftierte vergessen werden könnten, sagte er im Dlf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Amoklauf an Schule  Trump offen für Änderungen an Waffengesetzen | mehr

Kulturnachrichten

Afrikanischer Filmemacher Ouédraogo gestorben | mehr

 

| mehr