Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Eine gute Verfassung in guter Verfassung?

Schwerpunktreihe "60 Jahre Grundgesetz"

Blick auf eine Originalausgabe des Deutschen Grundgesetzes von 1949 (AP)
Blick auf eine Originalausgabe des Deutschen Grundgesetzes von 1949 (AP)

"Eine gute Verfassung in guter Verfassung" - die Einschätzung kommt von Hans-Jürgen Papier, dem Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts - 60 Jahre nach Gründung der Bundesrepublik. Fundament der jungen Demokratie wurde ein Grundgesetz, das eine Zukunft in Frieden und Freiheit tragen sollte, nach den Gräueln des von Deutschland begonnenen Krieges, nach Diktatur und Verbrechen - 60 Jahre danach wollen wir dieses Fundament abklopfen.

Wir erinnern an die Entstehungsgeschichte des Grundgesetzes. Aber beim Blick zurück wollen wir es nicht belassen. Wir spüren den Debatten nach, die wir dieser Tage führen: Wird die Würde des Menschen antastbar? Wie weit sind wir in der Gleichstellung? Wir begleiten das Ringen um die Bürgerrechte im Kampf gegen den Terror, dokumentieren den schwierigen Kampf gegen die Feinde der Verfassung, fragen nach den ökonomischen Leitideen des Grundgesetzes und der Rolle des Bundespräsidenten. Wir skizzieren die Vermittlung unserer Verfassung zwischen deutscher Frage und europäischer Integration und diskutieren., ob der Sport grundgesetzlich garantiert werden sollte.

"Eine Verfassung für die Zukunft?" Ist Thema unserer Sendung "Zur Diskussion".
Wir setzen ein Fragezeichen hinter den Satz Hans-Jürgen Papiers: Eine gute Verfassung in guter Verfassung? Auf der Suche nach Antworten soll sie unsere Schwerpunktreihe begleiten.

Sendetermine:

Sonntag, 17. Mai

19.10 Sport am Sonntag
Aus dem Rennen?
Die Debatte um die Verankerung des Sports im Grundgesetz - Pro und contra

Montag, 18. Mai
7.50: Informationen am Morgen, Podium
Jacqueline Boysen: Wird die Würde des Menschen antastbar? - Der Streit um Artikel 1

18.40 Hintergrund
Gudula Geuther: Entwurf der deutschen Demokratie - Zur Geschichte des Grundgesetzes

Dienstag, 19. Mai
7.50: Informationen am Morgen, Podium
Sandra Schulz: Sicherheit contra Freiheit? - Das Ringen um die Bürgerrechte

Mittwoch, 20. Mai
7.50 Informationen am Morgen, Podium
Gudula Geuther: Die wehrhafte Demokratie – Vom schwierigen Kampf gegen Verfassungsfeinde

19.15 Zur Diskussion
60 Jahre Grundgesetz: Eine Verfassung für die Zukunft? (MP3-Audio zum Nachhören)
Diskussionsgäste: Brigitte Zypries, Bundesjustizministerin, Prof. Jutta Limbach, frühere Präsidentin des Bundesverfassungsgerichts, Prof. Christoph Möllers, Universität Göttingen

Donnerstag, 21. Mai
7.50: Informationen am Morgen, Podium
Sandra Pfister: "Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich" – Von der Frauenbewegung bis zur Antidiskriminierungsdebatte

Freitag, 22. Mai
7.50: Informationen am Morgen, Podium
Birgid Becker:
Kein Grundrecht auf Marktwirtschaft – Die ökonomische Ordnung des Grundgesetzes

18.40 Hintergrund
Sandra Schulz: Das ewige Provisorium - Das Grundgesetz zwischen deutscher Frage und europäischer Integration

Samstag, 23. Mai
7.50: Informationen am Morgen, Podium
Jasper Barenberg:
Recht auf Einmischung? - Die Rolle des Bundespräsidenten



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Links bei dradio.de:

60 Jahre Bundesrepublik

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:33 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:35 Uhr Kultur heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

ÖsterreichVan der Bellen will weder Oberlehrer noch Zuchtmeister sein

Der österreichische Bundespräsident Heinz Fischer (r.) und der künftige Bundespräsident Alexander Van der Bellen (l) sitzen das erste Mal zusammen. (picture-alliance / dpa/epa/Christian Bruna)

Der neue österreichische Bundespräsident Alexander Van der Bellen möchte seine Persönlichkeit und Erfahrung in das neue Amt einbringen. In der Wiener Hofburg, seinem künftigen Amtssitz, traf er heute schon mal auf Amtsinhaber Heinz Fischer.

Aggressionen gegen Flüchtlingshelfer"Damit die richtig schön Angst kriegen"

Ehrenamtliche, die Geflüchteten helfen, werden immer häufiger bedroht.  (picture-alliance / dpa / Klaus-Dietmar Gabbert)

Drohbriefe, eingeschlagene Fensterscheiben, Beleidigungen und Verleumdungen in sozialen Netzwerken, sogar Brandanschläge auf Autos - das alles müssen Ehrenamtliche ertragen, die Flüchtlingen helfen.

Gesichtserkennungs-App "FindFace"Das Ende der Anonymität

Ein Mann hält sich die Augen zu (imago/blickwinkel)

Meine Freunde, mein Beruf, meine Hobbys: Eine Software erkennt Gesichter auf Fotos und liefert in kürzester Zeit Informationen aus sozialen Netzwerken. In Russland ist das schon Realität. Auch die Polizei und Geheimdienste sind an der Gesichtserkennung in Echtzeit interessiert.

InvestierenGeldanlage mit gutem Gewissen

Geld auf dem Konto bringt keine Zinsen, Immobilien sind viel zu teuer - wie könnt ihr trotzdem Geld für später anlegen? Zum Beispiel mit Aktienfonds. Das Problem: Nicht jedes Unternehmen, das hohe Renditen erzielt, wirtschaftet auch ökologisch und moralisch gut. Aber es gibt Hilfe.

MitkuschelzentraleKuscheln mit Fremden gegen Einsamkeit

Teilnehmer beim Kuscheln während einer Kuschelparty (imago/momentphoto/Killig)

Einfach nur kuscheln – unter diesem Motto vermittelt die Mitkuschelzentrale Menschen, die sich nach körperlicher Nähe sehnen, ohne sexuelle Interessen zu verfolgen. Dem Mitgründer Sebastian Nichele aus Leipzig kam die Idee nach einer schmerzhaften Trennung.

Alternative zur BankKredite von Privat zu Privat

Zwei Hände. Die eine Hand gibt der andere mehrere Euroscheine. (dpa/ picture-alliance/ Franziska Kraufmann)

Banken sind heutzutage nicht mehr die einzigen Kreditgeber. Als Alternative haben sich immer mehr Internetportale etabliert, die Darlehen von Privat an Privat vermitteln. Kreditnehmer sollten dabei jedoch auf mögliche Zusatzkosten achten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Räumung angelaufen  Über 1.500 Migranten haben Idomeni verlassen | mehr

Kulturnachrichten

Künstler aus Sachsen bekommen Marion-Ermer-Preis  | mehr

Wissensnachrichten

Roboter-Wachmann  Robocop läuft in US-Einkaufszentrum Streife | mehr