Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Eine gute Verfassung in guter Verfassung?

Schwerpunktreihe "60 Jahre Grundgesetz"

Blick auf eine Originalausgabe des Deutschen Grundgesetzes von 1949 (AP)
Blick auf eine Originalausgabe des Deutschen Grundgesetzes von 1949 (AP)

"Eine gute Verfassung in guter Verfassung" - die Einschätzung kommt von Hans-Jürgen Papier, dem Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts - 60 Jahre nach Gründung der Bundesrepublik. Fundament der jungen Demokratie wurde ein Grundgesetz, das eine Zukunft in Frieden und Freiheit tragen sollte, nach den Gräueln des von Deutschland begonnenen Krieges, nach Diktatur und Verbrechen - 60 Jahre danach wollen wir dieses Fundament abklopfen.

Wir erinnern an die Entstehungsgeschichte des Grundgesetzes. Aber beim Blick zurück wollen wir es nicht belassen. Wir spüren den Debatten nach, die wir dieser Tage führen: Wird die Würde des Menschen antastbar? Wie weit sind wir in der Gleichstellung? Wir begleiten das Ringen um die Bürgerrechte im Kampf gegen den Terror, dokumentieren den schwierigen Kampf gegen die Feinde der Verfassung, fragen nach den ökonomischen Leitideen des Grundgesetzes und der Rolle des Bundespräsidenten. Wir skizzieren die Vermittlung unserer Verfassung zwischen deutscher Frage und europäischer Integration und diskutieren., ob der Sport grundgesetzlich garantiert werden sollte.

"Eine Verfassung für die Zukunft?" Ist Thema unserer Sendung "Zur Diskussion".
Wir setzen ein Fragezeichen hinter den Satz Hans-Jürgen Papiers: Eine gute Verfassung in guter Verfassung? Auf der Suche nach Antworten soll sie unsere Schwerpunktreihe begleiten.

Sendetermine:

Sonntag, 17. Mai

19.10 Sport am Sonntag
Aus dem Rennen?
Die Debatte um die Verankerung des Sports im Grundgesetz - Pro und contra

Montag, 18. Mai
7.50: Informationen am Morgen, Podium
Jacqueline Boysen: Wird die Würde des Menschen antastbar? - Der Streit um Artikel 1

18.40 Hintergrund
Gudula Geuther: Entwurf der deutschen Demokratie - Zur Geschichte des Grundgesetzes

Dienstag, 19. Mai
7.50: Informationen am Morgen, Podium
Sandra Schulz: Sicherheit contra Freiheit? - Das Ringen um die Bürgerrechte

Mittwoch, 20. Mai
7.50 Informationen am Morgen, Podium
Gudula Geuther: Die wehrhafte Demokratie – Vom schwierigen Kampf gegen Verfassungsfeinde

19.15 Zur Diskussion
60 Jahre Grundgesetz: Eine Verfassung für die Zukunft? (MP3-Audio zum Nachhören)
Diskussionsgäste: Brigitte Zypries, Bundesjustizministerin, Prof. Jutta Limbach, frühere Präsidentin des Bundesverfassungsgerichts, Prof. Christoph Möllers, Universität Göttingen

Donnerstag, 21. Mai
7.50: Informationen am Morgen, Podium
Sandra Pfister: "Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich" – Von der Frauenbewegung bis zur Antidiskriminierungsdebatte

Freitag, 22. Mai
7.50: Informationen am Morgen, Podium
Birgid Becker:
Kein Grundrecht auf Marktwirtschaft – Die ökonomische Ordnung des Grundgesetzes

18.40 Hintergrund
Sandra Schulz: Das ewige Provisorium - Das Grundgesetz zwischen deutscher Frage und europäischer Integration

Samstag, 23. Mai
7.50: Informationen am Morgen, Podium
Jasper Barenberg:
Recht auf Einmischung? - Die Rolle des Bundespräsidenten



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Links bei dradio.de:

60 Jahre Bundesrepublik

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:33 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:05 Uhr Lesart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

CDU-Generalsekretär zu Sondierungs-Abbruch"Es gab keinen Grund, den Raum zu verlassen"

CDU-Generalsekretär Peter Tauber (picture alliance/ dpa/ Kay Nietfeld)

Nach Ansicht von CDU-Generalsekretär Peter Tauber waren die anderen Parteien der FDP in den Sondierungsgesprächen weit entgegengekommen, etwa bei der Vorratsdatenspeicherung oder beim Abschmelzen des Solis. "Das hat offensichtlich nicht gereicht, damit die FDP sich traut und Verantwortung übernimmt", sagte Tauber im Dlf.

Trittin (Grüne) kritisiert FDP"Man fühlt sich ein Stück weit veräppelt"

Konstituierende Sitzung des Deutschen Bundestags, Reichstagsgebäude am 24.10.2017. (imago stock&people)

In der Analyse über die gescheiterten Jamaika-Verhandlungen geht Grünen-Politiker Jürgen Trittin mit den Kollegen von der FDP hart ins Gericht. Wenn man in dem Moment, wo ein Angebot auf dem Tisch liege, eine vorbereitete Pressemitteilung aus der Tasche ziehe und gehe, "dann fühlt man sich ein Stück weit veräppelt", sagte Trittin im Dlf.

Volker Wissing zum Jamaika-Aus"Merkel hat keinen Konflikt zur Lösung gebracht"

Der rheinland-pfälzische Wirtschaftsminister Volker Wissing (FDP) im Mai 2017 auf einer Pressekonferenz in Mainz. (picture alliance / Arne Dedert/dpa)

Für das Jamaika-Aus macht FDP-Politiker Volker Wissing vor allem den Schlingerkurs von Bundeskanzlerin Angela Merkel verantwortlich. "Wir fragten die ganze Zeit die Kanzlerin, wie soll das enden, wann werden die großen Konflikte eigentlich geklärt, und ganz offensichtlich fehlte dort jedes Konzept", sagte Wissing im Dlf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jamaika-Gespräche  Diskussion über Neuwahlen | mehr

Kulturnachrichten

Hindu-Nationalisten wüten gegen Literaturverfilmung  | mehr

 

| mehr