Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Eine gute Verfassung in guter Verfassung?

Schwerpunktreihe "60 Jahre Grundgesetz"

Blick auf eine Originalausgabe des Deutschen Grundgesetzes von 1949 (AP)
Blick auf eine Originalausgabe des Deutschen Grundgesetzes von 1949 (AP)

"Eine gute Verfassung in guter Verfassung" - die Einschätzung kommt von Hans-Jürgen Papier, dem Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts - 60 Jahre nach Gründung der Bundesrepublik. Fundament der jungen Demokratie wurde ein Grundgesetz, das eine Zukunft in Frieden und Freiheit tragen sollte, nach den Gräueln des von Deutschland begonnenen Krieges, nach Diktatur und Verbrechen - 60 Jahre danach wollen wir dieses Fundament abklopfen.

Wir erinnern an die Entstehungsgeschichte des Grundgesetzes. Aber beim Blick zurück wollen wir es nicht belassen. Wir spüren den Debatten nach, die wir dieser Tage führen: Wird die Würde des Menschen antastbar? Wie weit sind wir in der Gleichstellung? Wir begleiten das Ringen um die Bürgerrechte im Kampf gegen den Terror, dokumentieren den schwierigen Kampf gegen die Feinde der Verfassung, fragen nach den ökonomischen Leitideen des Grundgesetzes und der Rolle des Bundespräsidenten. Wir skizzieren die Vermittlung unserer Verfassung zwischen deutscher Frage und europäischer Integration und diskutieren., ob der Sport grundgesetzlich garantiert werden sollte.

"Eine Verfassung für die Zukunft?" Ist Thema unserer Sendung "Zur Diskussion".
Wir setzen ein Fragezeichen hinter den Satz Hans-Jürgen Papiers: Eine gute Verfassung in guter Verfassung? Auf der Suche nach Antworten soll sie unsere Schwerpunktreihe begleiten.

Sendetermine:

Sonntag, 17. Mai

19.10 Sport am Sonntag
Aus dem Rennen?
Die Debatte um die Verankerung des Sports im Grundgesetz - Pro und contra

Montag, 18. Mai
7.50: Informationen am Morgen, Podium
Jacqueline Boysen: Wird die Würde des Menschen antastbar? - Der Streit um Artikel 1

18.40 Hintergrund
Gudula Geuther: Entwurf der deutschen Demokratie - Zur Geschichte des Grundgesetzes

Dienstag, 19. Mai
7.50: Informationen am Morgen, Podium
Sandra Schulz: Sicherheit contra Freiheit? - Das Ringen um die Bürgerrechte

Mittwoch, 20. Mai
7.50 Informationen am Morgen, Podium
Gudula Geuther: Die wehrhafte Demokratie – Vom schwierigen Kampf gegen Verfassungsfeinde

19.15 Zur Diskussion
60 Jahre Grundgesetz: Eine Verfassung für die Zukunft? (MP3-Audio zum Nachhören)
Diskussionsgäste: Brigitte Zypries, Bundesjustizministerin, Prof. Jutta Limbach, frühere Präsidentin des Bundesverfassungsgerichts, Prof. Christoph Möllers, Universität Göttingen

Donnerstag, 21. Mai
7.50: Informationen am Morgen, Podium
Sandra Pfister: "Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich" – Von der Frauenbewegung bis zur Antidiskriminierungsdebatte

Freitag, 22. Mai
7.50: Informationen am Morgen, Podium
Birgid Becker:
Kein Grundrecht auf Marktwirtschaft – Die ökonomische Ordnung des Grundgesetzes

18.40 Hintergrund
Sandra Schulz: Das ewige Provisorium - Das Grundgesetz zwischen deutscher Frage und europäischer Integration

Samstag, 23. Mai
7.50: Informationen am Morgen, Podium
Jasper Barenberg:
Recht auf Einmischung? - Die Rolle des Bundespräsidenten



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Links bei dradio.de:

60 Jahre Bundesrepublik

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:33 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Spielraum

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Einstand

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Green goes Black

Aus unseren drei Programmen

Evakuierung Ost-Aleppos "Die UNO darf sich da nicht so weit einmischen"

Syrien-Expertin und Autorin Kristin Helberg auf dem 20. Literaturfestival des Vereins Erfurter Herbstlese 2016. (imago / Viadata)

Die Evakuierung von Zivilisten aus Ost-Aleppo durch Assads Regime sollte nicht als humanitäre Aktion missverstanden werden, sagte Syrien-Expertin Kristin Helberg im DLF. Es handele sich vielmehr um "eine Form von politischer Säuberung". Die UNO befinde sich dadurch in einer schwierigen Situation, betonte die Politologin.

Therapie oder Spleen?Die Kunst des guten Selbstgesprächs

Mann sitzt auf einer Bank. (imago)

Wer in der Öffentlichkeit laut Selbstgespräche führt, gilt als zumindest ein bisschen verrückt. Dabei können Selbstgespräche durchaus eine therapeutische Funktion erfüllen, meint der Publizist Urs Willmann. Aber es komme dabei auf die "Selbstgesprächskultur" an.

Cadmium in KakaoBitterschokolade besonders von Schwermetall betroffen

Eine Tafel Vollmilchschokolade in Nahaufnahme (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)

Über die Nahrung oder über die Atemwege kann das Schwermetall Cadmium aufgenommen werden. Es gelangt auch in die Nahrung - über Kakao-Pflanzen, vor allem über die, die auf vulkanischem Gestein gewachsen sind. Besonders Bitterschokolade mit hohem Kakaoanteil ist laut Lebensmittelchemikern betroffen.

100. Geburtstag von Kirk Douglas"Ich habe Karriere gemacht, weil ich Hurensöhne spielte"

Kirk Douglas in dem Film "The Man from Snowy River" (1982). (imago/United Archives)

Den klassischen Helden verkörperte Schauspieler Kirk Douglas selten. Seine herausragendste Rolle war die des Vincent van Gogh. Politisch zeigte er klare Kante im Anti-Kriegsfilm "Wege zum Ruhm". Am heutigen Freitag feiert Kirk Douglas seinen 100. Geburtstag.

Doping-EnthüllungenMcLaren-Report wirft Russland "institutionelle Verschwörung" vor

WADA-Sonderermittler Richard McLaren (picture alliance / dpa / Facundo Arrizabalaga)

Es ist die Bestätigung des ersten Teils - und geht noch weiter: Der zweite Bericht der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) zeigt, wie gewaltig das Ausmaß des Staatsdopings in Russland war. Von mehr als 1.000 Athleten ist die Rede. Und das IOC? Warnt vor voreiligen Schlüssen.

Nachruf auf Hildegard Hamm-BrücherDie freischaffende Liberale

Hildegard Hamm-Brücher nimmt am 17.03.2012 an einer Fraktionssitzung von Bündnis 90/Die Grünen in Berlin teil. Hamm-Brücher war als Wahlfrau für die Bundesversammlung eingeladen. Foto: Kay Nietfeld dpa | Verwendung weltweit (dpa)

Weil sie Helmut Schmidt nicht stürzen wollte, fiel sie in Ungnade. Später kandidierte sie als Bundespräsidentin. 2002 brach sie mit der FDP. Vorgestern ist Hildegard Hamm-Brücher mit 95 Jahren gestorben. Sie gilt als eine der größten liberalen Politikerinnen der Bundesrepublik.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Atom-Ausstieg  AKW-Betreiber wollen Teil der Klagen zurückziehen | mehr

Kulturnachrichten

21st Century Fox will Bezahlsender Sky kaufen  | mehr

Wissensnachrichten

Deutsches Kulturerbe  Ostfriesische Teekultur, Skat und Hebammen gehören dazu | mehr