Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Eine historische Errungenschaft bürgerlicher Freiheit"

Künstler unterzeichnen Aufruf für eine Stärkung des Urheberrechts

Viele Schriftsteller fürchten, dass die Umsetzung des Urheberrechts in der digitalen Welt vernachlässigt wird.  (AP)
Viele Schriftsteller fürchten, dass die Umsetzung des Urheberrechts in der digitalen Welt vernachlässigt wird. (AP)

Hundert Schriftsteller, Musiker und Schauspieler haben sich gestern in einem Appell in der Wochenzeitung "Die Zeit" gegen den Diebstahl geistigen Eigentums gewandt. Inzwischen haben über 1500 Menschen den Aufruf unterzeichnet.

Mit ihrem Aufruf, der gestern in der Wochenzeitung "Die Zeit" erschien, haben sich hundert prominente Künstler gegen den Diebstahl geistigen Eigentums und für eine Stärkung des Urheberrechts ausgesprochen.

Es gelte, "den Schutz des Urheberrechts zu stärken und den heutigen Bedingungen des schnellen und massenhaften Zugangs zu den Produkten geistigen Eigentums anzupassen", heißt es in dem Appell. Das Urheberrecht sei "eine historische Errungenschaft bürgerlicher Freiheit gegen feudale Abhängigkeit". Es garantiere die materielle Basis für individuelles geistiges Schaffen.

Zu den Erstunterzeichnern des Aufrufs zählen unter anderem die Schriftsteller Daniel Kehlmann und Charlotte Roche sowie der Schauspieler Mario Adorf. Der Musiker Sven Regener, der den Appell ebenfalls unterzeichnet hat, hatte im März mit einem minutenlangen Wutausbruch im Bayerischen Rundfunk die Aufmerksamkeit auf das Thema Urheberrecht im Netz gelenkt.

Der Schriftsteller Matthias Politycki, Mitunterzeichner des Aufrufs, sagte im Radiofeuilleton von Deutschlandradio Kultur, die Künstler seien nicht grundsätzlich gegen eine Verschiebung hin zum Medium Internet. Es komme "auf die Inhalte an, nicht unbedingt auf das Medium, das sie transportiert", aber "alles, was irgendwann digitalisiert wird, freizugeben, wäre fatal".

Einen Tag nach der Veröffentlichung des Appells haben bereits über 1500 Künstler und Autoren den Aufruf unterschrieben.


Links auf dradio.de:

Die gläsernen Künstler - Eindrücke von der Internetkonferenz re:publica in Berlin
Der Pirat in uns - Wer am Urheberrecht schraubt, gefährdet unsere Medien- und Kulturlandschaft
YouTube-Urteil ist "kein Befreiungsschlag" für Urheber - Justiziar Karl: Politik muss Telemediengesetz ändern
Schwarze Flächen bei YouTube "werden auf jeden Fall bleiben" -- Medienrechtler zum bevorstehenden Urteil im Verfahren GEMA gegen YouTube
"Ohne sachliche Debatte kommen wir nicht weiter" - Musikverband fordert, die Urheberrechte von Musikern im Internet zu stärken

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Hörspiel

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Oper

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

SprachforschungDu bist, was du sprichst

Sprache ist mehr als ein bloßes Kommunikationsmittel. Unsere Sprache spielt für unsere Identität eine sehr große Rolle, glauben Sprachforscher. Sie steht in engem Zusammenhang mit unserer Wahrnehmung und unseren Denkstrukturen. 

Eine Lange Nacht über das BierDa braut sich was zusammen

Ein naturtrübes Pils wird am 16.02.2016 in Mannheim im Technoseum in der Ausstellung "Bier. Braukunst und 500 Jahre deutsches Reinheitsgebot" von einer Bierflasche in ein Bierglas geschüttet.  (picture alliance / dpa / Uwe Anspach)

Bier gilt - neben Wasser und Tee - als das am weitesten verbreitete Getränk der Welt. Noch immer ist es das beliebteste Getränk der Deutschen, obwohl sein Absatz zuletzt schwächelte.

AfghanistanErzwungene Rückkehr in den Krieg

In langen Reihen stehen die Lastwagen mit dem Hab und Gut der Rückkehrer aus Pakistan auf einem freien Gelände vor dem UN-Registrierungszentrum. Rund 7.000 Menschen kommen derzeit laut UNHCR täglich in Afghanistan an. (Jürgen Webermann / ARD New Delhi)

Nach dem Einmarsch der Sowjetunion 1979 flohen viele Afghanen ins Nachbarland Pakistan. Nachdem sich die politischen Beziehungen beider Länder aber immer mehr verschlechtern, will Pakistan nun die afghanischen Flüchtlinge loswerden. Sie müssen in ein Land, in dem noch immer Krieg herrscht.

Kekse & Co.Wahlkampf an der Backröhre

Frisch gebackene Kekse (Deutschlandradio Kultur / Sonja Beeker)

Man mag es nicht glauben, aber die politische Weltlage hat die Echtzeit-Redaktion veranlasst, sich mit Keksen und Kuchen zu beschäftigen. Denn: Der Wahlkampf in den USA wird auch in der Backröhre ausgetragen, beim "Presidential Cookie Poll".

Deutsche Einheit"Alle sind das Volk"

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich steht zur Eröffnung des Bürgerfestes in Dresden auf einer Bühne. Im Publikum davor befinden sich auch zwei Polizei-Beamte. (Sebastian Kahnert, dpa-picture alliance)

Die Bundeskanzlerin fordert zum Auftakt der Einheitsfeierlichkeiten, sich den Rechten entgegenzustellen, die "Wir sind das Volk" rufen. Und sie lobt ausdrücklich den Umgang der sächsischen Regierung und der sächsischen Gesellschaft mit solchen Strömungen.

PartnerwahlGeist ist geil

Ein Trend in immer mehr Dating-Apps ist die Kategorie "sapiosexuell". So bezeichnen sich Menschen, denen Wissen und Intellekt bei der Partnersuche offenbar wichtiger ist, als das Aussehen. Eine Stunde Liebe beschäftigt sich mit dieser geistreichen Vorliebe.
      
      

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Gauck-Nachfolge  SPD-Prominenz wirbt für Steinmeier als Bundespräsident | mehr

Kulturnachrichten

Jugendangebot von ARD und ZDF geht online  | mehr

Wissensnachrichten

Raumsonde  Rosettas letztes Bild | mehr