Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Eine historische Errungenschaft bürgerlicher Freiheit"

Künstler unterzeichnen Aufruf für eine Stärkung des Urheberrechts

Viele Schriftsteller fürchten, dass die Umsetzung des Urheberrechts in der digitalen Welt vernachlässigt wird.  (AP)
Viele Schriftsteller fürchten, dass die Umsetzung des Urheberrechts in der digitalen Welt vernachlässigt wird. (AP)

Hundert Schriftsteller, Musiker und Schauspieler haben sich gestern in einem Appell in der Wochenzeitung "Die Zeit" gegen den Diebstahl geistigen Eigentums gewandt. Inzwischen haben über 1500 Menschen den Aufruf unterzeichnet.

Mit ihrem Aufruf, der gestern in der Wochenzeitung "Die Zeit" erschien, haben sich hundert prominente Künstler gegen den Diebstahl geistigen Eigentums und für eine Stärkung des Urheberrechts ausgesprochen.

Es gelte, "den Schutz des Urheberrechts zu stärken und den heutigen Bedingungen des schnellen und massenhaften Zugangs zu den Produkten geistigen Eigentums anzupassen", heißt es in dem Appell. Das Urheberrecht sei "eine historische Errungenschaft bürgerlicher Freiheit gegen feudale Abhängigkeit". Es garantiere die materielle Basis für individuelles geistiges Schaffen.

Zu den Erstunterzeichnern des Aufrufs zählen unter anderem die Schriftsteller Daniel Kehlmann und Charlotte Roche sowie der Schauspieler Mario Adorf. Der Musiker Sven Regener, der den Appell ebenfalls unterzeichnet hat, hatte im März mit einem minutenlangen Wutausbruch im Bayerischen Rundfunk die Aufmerksamkeit auf das Thema Urheberrecht im Netz gelenkt.

Der Schriftsteller Matthias Politycki, Mitunterzeichner des Aufrufs, sagte im Radiofeuilleton von Deutschlandradio Kultur, die Künstler seien nicht grundsätzlich gegen eine Verschiebung hin zum Medium Internet. Es komme "auf die Inhalte an, nicht unbedingt auf das Medium, das sie transportiert", aber "alles, was irgendwann digitalisiert wird, freizugeben, wäre fatal".

Einen Tag nach der Veröffentlichung des Appells haben bereits über 1500 Künstler und Autoren den Aufruf unterschrieben.


Links auf dradio.de:

Die gläsernen Künstler - Eindrücke von der Internetkonferenz re:publica in Berlin
Der Pirat in uns - Wer am Urheberrecht schraubt, gefährdet unsere Medien- und Kulturlandschaft
YouTube-Urteil ist "kein Befreiungsschlag" für Urheber - Justiziar Karl: Politik muss Telemediengesetz ändern
Schwarze Flächen bei YouTube "werden auf jeden Fall bleiben" -- Medienrechtler zum bevorstehenden Urteil im Verfahren GEMA gegen YouTube
"Ohne sachliche Debatte kommen wir nicht weiter" - Musikverband fordert, die Urheberrechte von Musikern im Internet zu stärken

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:05 Uhr Studio 9 - Der Tag mit ...

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Zum Tod von Philip Roth"Ein wirklich großer amerikanischer Autor"

Philip Roth, hier eine Aufnahme von 2006, starb im Alter von 85 Jahren.  (imago/ZUMA Press)

Unlaublich viel Wut, Sex und komische Familienszenen: Die Romane des verstorbenen US-Autors Philip Roth seien hohe Literatur mit großem Unterhaltungswert gewesen, sagt unser Literaturkritiker Kolja Mensing.

Facebook-Chef vor EU-Parlament"Zuckerberg hat im Grunde genommen keine Frage beantwortet"

Der Grünen-Europapolitiker Jan Philipp Albrecht auf der Bundesdelegiertenkonferenz in Münster (imago / Sven Simon)

Facebook-Chef Mark Zuckerberg habe es bei der Befragung durchs EU-Parlament verpasst, Vertrauen der europäischen Bürger zurückzugewinnen, meint der grüne EU-Abgeordnete Jan-Philipp Albrecht - ein wichtiger Beleg dafür, dass die EU stärker auf Regulierung setzen sollte, sagte er im Dlf.

Zum Tag des GrundgesetzesWir brauchen eine neue Aufklärung!

Optische Täuschung: Zwei Hände halten jeweils einen Engel und einen Teufel, die mit Kreide auf eine Tafel gezeichnet sind. (imago/Photocase)

Der 23. Mai ist der Tag des Grundgesetzes. Ein guter Anlass, über demokratische Errungenschaften nachzudenken. Der Philosoph und Publizist Christian Schüle nimmt die politische Großwetterlage in Augenschein.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Hamburg  Erste Diesel-Fahrverbote ab 31. Mai | mehr

Kulturnachrichten

Nach Theaterkritik: Ostermeier feiert, Stromberg wiegelt ab | mehr

 

| mehr