Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Eine historische Errungenschaft bürgerlicher Freiheit"

Künstler unterzeichnen Aufruf für eine Stärkung des Urheberrechts

Viele Schriftsteller fürchten, dass die Umsetzung des Urheberrechts in der digitalen Welt vernachlässigt wird.  (AP)
Viele Schriftsteller fürchten, dass die Umsetzung des Urheberrechts in der digitalen Welt vernachlässigt wird. (AP)

Hundert Schriftsteller, Musiker und Schauspieler haben sich gestern in einem Appell in der Wochenzeitung "Die Zeit" gegen den Diebstahl geistigen Eigentums gewandt. Inzwischen haben über 1500 Menschen den Aufruf unterzeichnet.

Mit ihrem Aufruf, der gestern in der Wochenzeitung "Die Zeit" erschien, haben sich hundert prominente Künstler gegen den Diebstahl geistigen Eigentums und für eine Stärkung des Urheberrechts ausgesprochen.

Es gelte, "den Schutz des Urheberrechts zu stärken und den heutigen Bedingungen des schnellen und massenhaften Zugangs zu den Produkten geistigen Eigentums anzupassen", heißt es in dem Appell. Das Urheberrecht sei "eine historische Errungenschaft bürgerlicher Freiheit gegen feudale Abhängigkeit". Es garantiere die materielle Basis für individuelles geistiges Schaffen.

Zu den Erstunterzeichnern des Aufrufs zählen unter anderem die Schriftsteller Daniel Kehlmann und Charlotte Roche sowie der Schauspieler Mario Adorf. Der Musiker Sven Regener, der den Appell ebenfalls unterzeichnet hat, hatte im März mit einem minutenlangen Wutausbruch im Bayerischen Rundfunk die Aufmerksamkeit auf das Thema Urheberrecht im Netz gelenkt.

Der Schriftsteller Matthias Politycki, Mitunterzeichner des Aufrufs, sagte im Radiofeuilleton von Deutschlandradio Kultur, die Künstler seien nicht grundsätzlich gegen eine Verschiebung hin zum Medium Internet. Es komme "auf die Inhalte an, nicht unbedingt auf das Medium, das sie transportiert", aber "alles, was irgendwann digitalisiert wird, freizugeben, wäre fatal".

Einen Tag nach der Veröffentlichung des Appells haben bereits über 1500 Künstler und Autoren den Aufruf unterschrieben.


Links auf dradio.de:

Die gläsernen Künstler - Eindrücke von der Internetkonferenz re:publica in Berlin
Der Pirat in uns - Wer am Urheberrecht schraubt, gefährdet unsere Medien- und Kulturlandschaft
YouTube-Urteil ist "kein Befreiungsschlag" für Urheber - Justiziar Karl: Politik muss Telemediengesetz ändern
Schwarze Flächen bei YouTube "werden auf jeden Fall bleiben" -- Medienrechtler zum bevorstehenden Urteil im Verfahren GEMA gegen YouTube
"Ohne sachliche Debatte kommen wir nicht weiter" - Musikverband fordert, die Urheberrechte von Musikern im Internet zu stärken

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:10 Uhr Themen der Woche

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Breitband

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Endlich Samstag

Aus unseren drei Programmen

EU-Sozialgipfel in GöteborgPolitikverdruss und soziale Frage auf der Agenda

Nahaufnahme der Hand einer alten Frau, die ein paar Münzen zählt.  (imago stock&people)

Muss Europa sozialer werden? Darüber gehen die Meinungen auseinander. Ein EU-Sozialgipfel soll nun das Kompendium "Europäische Säule sozialer Rechte" erstellen. Was dieses den Bürgern bringen soll, ist noch unklar. Denn die EU kann zwar Rechte proklamieren, aber nicht durchsetzen.

100. Todestag von Auguste RodinSein Realismus verstörte die Pariser Salons

Zu sehen ist die Skulptur "Der Kuss" des französischen Bildhauers Auguste Rodin. (Imago)

Obwohl er drei Mal an der Kunstakademie abgelehnt worden war, wurde Auguste Rodin so etwas wie der Superstar der Bildhauerei. Die Expressivität seiner Figuren fasziniert auch noch heute. Vor 100 Jahren starb er in Meudon bei Paris.

Intellektuelle in den ParteienHer mit den Querdenkern!

Heinrich Böll, Günter Grass und Bundeskanzler Willy Brandt bei der öffentlichen Podiumsdiskussion aus Anlass des 1. Kongresses des Verbandes Deutscher Schriftsteller am 21.11.1970 in der Stuttgarter Liederhalle. (dpa / picture alliance)

Querköpfe und Avantgardisten neben altgedienten Parteisoldaten in der Führungsriege? Kommt eher selten vor. Die Intellektuellen bleiben lieber in der Rolle des neutralen Beobachters. Das sollte sich dringend ändern, findet Ulrike Ackermann.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Weltklimakonferenz  Ärmere Staaten werden weiterhin unterstützt | mehr

Kulturnachrichten

Zukunftsforscher fordert "digitale Diät" | mehr

 

| mehr