Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Eine Jungenfreundschaft in Afghanistan

"Drachenläufer" startet in den Kinos

Der Film "Drachenläufer" erzählt die Geschichte einer Jungenfreundschaft im Kabul der 70er Jahre. Der Schweizer Hollywood-Regisseur <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="167603" text="Marc Forster" alternative_text="Marc Forster" />, der mit dem Film "Monster's Ball" bekannt wurde, hat den Bestseller fürs Kino gelungen in Szene gesetzt. Er erhielt das Prädikat "besonders wertvoll".

Die afghanische Regierung hat den Film wegen einer umstrittenen Vergewaltigungsszene verboten. Die Kinderdarsteller, Zekiria Ebrahimi und Ahmad Khan Mahmoodzada, wurden deswegen von der amerikanischen Produktionsfirma Paramount vorsorglich außer Landes gebracht.

Denn die Geschichte spiegelt auch den Konflikt der afghanischen Bevölkerungsgruppen der schiitischen Hasara und der sunnitischen Pashtunen. Es wird befürchtet, erklärt ARD-Auslandskorrespondentin Sabina Matthay, dass seine Ausstrahlung die Spannungen vertiefen könnte. Während die Hasara als diskriminierte Außenseiter gelten, empfänden sich die Pashtunen als Herrschervolk.

Sabina Matthay im "Radiofeuilleton" von Deutschlandradio Kultur: " Und was nun diesen Film angeht, so ist es dann natürlich so, dass die Pashtunen nicht als Vergewaltiger dargestellt werden wollen, und die Hasara möchten nicht, dass sie als Vergewaltigte dastehen. Denn das, was auf uns dezent wirkt, das wirkt in einer anderen Kultur und in dieser Kultur dann vielleicht erniedrigend, und damit muss man sehen als starker Verstoß gegen das Ehrgefühl der Menschen dort. " (Text)

Verrat aus Feigheit

Amir, der Sohn des Hausherrn, und Hassan, der Sohn eines Hausangestellten, verbringen in der Geschichte, die für das Kino verfilmt wurde, viel Zeit sowohl beim beliebten Winddrachen-Wettkampf wie auch mit heißgeliebten Western-Filmen zusammen. Es ist die Zeit in Afghanistan vor dem russischen Einmarsch und vor sowie während der Taliban-Herrschaft.

Eines Tages zerbricht diese Jungenfreundschaft, als Hassan von einem älteren Jungen angegriffen, erniedrigt und quasi vergewaltigt wird und Amir nicht eingreift. Aus Scham über seine Feigheit verrät Amir seinen Freund. Viele Jahre später muss er sich als Erwachsener, der nun mit eigener Familie in den USA lebt, seinen Erinnerungen stellen. Er kehrt zurück, um eine große moralische Schuld endgültig zu tilgen, schreibt Hans-Ulrich Pönack in den "Filmen der Woche" im Deutschlandradio Kultur. (Text, MP3-Audio)

Khaled Hosseini, "Drachenläufer", Coverauschnitt (BErlin Verlag)Khaled Hosseini, "Drachenläufer", Coverauschnitt. (BErlin Verlag)

Der Bestseller wurde Millionen Mal verkauft

Der Debütroman "Drachenläufer" des amerikanischen Schriftstellers afghanischer Herkunft, Khaled Hosseini, wurde 2003 unter dem Originaltitel "The Kite Runner" und 2004 in Deutschland unter dem Titel "Drachenläufer" veröffentlicht. Seitdem ist der Bestseller in über 40 Ländern erschienen und wurde weltweit über neun Millionen Mal verkauft.

In der Geschichte von Amir und Hassan verarbeitete Hosseini Erinnerungen an die eigene privilegierte Kindheit als Sohn eines afghanischen Diplomaten. Die Familie lebte unter anderem in Paris und emigrierte später in die USA, wo der heute 42-jährige Khaled Hosseini Medizin studierte und anschließend Internist wurde, bevor er sich ganz seiner schriftstellerischen Arbeit widmete.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Filmen als Passion

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:27 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:30 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Röttgen zu Trump "Der Westen kommt in seinem Denken nicht vor"

Norbert Röttgen, Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Bundestages (CDU).  (dpa / picture alliance / Karlheinz Schindler)

Der CDU-Politiker Norbert Röttgen erkennt in den Interview-Äußerungen des künftigen US-Präsidenten Donald Trump vor allem eines: Protektionismus. Darin liege eine Gefahr, sagte Röttgen im DLF. Denn ein Resultat sei außenpolitischer Rückzug. Die gegen deutsche Unternehemen ausgesprochenen Drohungen seien durchaus ernstzunehmen.

Philosoph Carlo StrengerFreiheit ist ein Abenteuer, das auch weh tut

Blick auf die Freiheitsstatue vor dunklen Wolken. (picture alliance / dpa / Klaus Nowottnick)

Der Psychologe und Philosoph Carlo Strenger wirft immer wieder einen kritischen Blick auf die westliche Welt. Seine Überzeugung: Wir sind zu satt und zu bequem. Seine Antwort: das Leben in seiner "tragischen Struktur" begreifen - und bewusst gestalten.

Wohntrend "Hygge"Die neue Gemütlichkeit

In Köln startet die Internationale Möbelmesse imm. Der Blick in die Kristallkugel der Wohntrends zeigt: Angesagt ist gerade vor allem ein ganz bestimmtes Wohnkonzept aus Dänemark: Hygge (sprich: Hühge).      

DGB im Wahljahr"Der soziale Zusammenhalt steht auf dem Spiel"

Der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann (Imago)

DGB-Chef Reiner Hoffmann hat eine Wiedereinführung der Vermögenssteuer und höhere Steuern auf große Einkommen gefordert. "Arm bleibt arm, reich wird reicher" - gegen diesen Trend müsse etwas getan werden, sagte Hoffmann im Deutschlandfunk.

Kongress europäischer RechtspopulistenIm Abwehrkampf gegen die freie Presse

Beatrix von Storch beugt zu Marcus Pretzell herüber. (dpa / EPA / Patrick Seeger)

Von einer Konferenz der europäischen Rechtspopulisten sollen nur ausgesuchte Journalisten berichten, kritischen Geistern wird der Zutritt verweigert. Das habe mit Demokratie und freier Presse nicht mehr viel zu tun, kritisiert der SWR-Journalist Georg Link.

25 Jahre Friedensschluss in El SalvadorEin Vertrag ohne Versöhnung

Flagge von El Salvador, 30.01.2007 - EPA/RPBERTO ESCOBAR (picture alliance / dpa / EPA/RPBERTO ESCOBAR)

Über zehn Jahre lang kämpfte in El Savador die linksgerichtete Guerilla-Bewegung FMLN gegen das Militär-Regime. 1992 beendete ein Friedensvertrag die Kämpfe, die Ursachen der Gewalt aber beseitigte er nicht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Verteidigung  Wagenknecht (Linke) für Sicherheitssystem mit Russland | mehr

Kulturnachrichten

Maxim Biller kehrt "Literarischem Quartett" den Rücken  | mehr

Wissensnachrichten

Astrophysik  Alter Stern macht auf jugendlich | mehr