Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Eine Jungenfreundschaft in Afghanistan

"Drachenläufer" startet in den Kinos

Der Film "Drachenläufer" erzählt die Geschichte einer Jungenfreundschaft im Kabul der 70er Jahre. Der Schweizer Hollywood-Regisseur <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="167603" text="Marc Forster" alternative_text="Marc Forster" />, der mit dem Film "Monster's Ball" bekannt wurde, hat den Bestseller fürs Kino gelungen in Szene gesetzt. Er erhielt das Prädikat "besonders wertvoll".

Die afghanische Regierung hat den Film wegen einer umstrittenen Vergewaltigungsszene verboten. Die Kinderdarsteller, Zekiria Ebrahimi und Ahmad Khan Mahmoodzada, wurden deswegen von der amerikanischen Produktionsfirma Paramount vorsorglich außer Landes gebracht.

Denn die Geschichte spiegelt auch den Konflikt der afghanischen Bevölkerungsgruppen der schiitischen Hasara und der sunnitischen Pashtunen. Es wird befürchtet, erklärt ARD-Auslandskorrespondentin Sabina Matthay, dass seine Ausstrahlung die Spannungen vertiefen könnte. Während die Hasara als diskriminierte Außenseiter gelten, empfänden sich die Pashtunen als Herrschervolk.

Sabina Matthay im "Radiofeuilleton" von Deutschlandradio Kultur: " Und was nun diesen Film angeht, so ist es dann natürlich so, dass die Pashtunen nicht als Vergewaltiger dargestellt werden wollen, und die Hasara möchten nicht, dass sie als Vergewaltigte dastehen. Denn das, was auf uns dezent wirkt, das wirkt in einer anderen Kultur und in dieser Kultur dann vielleicht erniedrigend, und damit muss man sehen als starker Verstoß gegen das Ehrgefühl der Menschen dort. " (Text)

Verrat aus Feigheit

Amir, der Sohn des Hausherrn, und Hassan, der Sohn eines Hausangestellten, verbringen in der Geschichte, die für das Kino verfilmt wurde, viel Zeit sowohl beim beliebten Winddrachen-Wettkampf wie auch mit heißgeliebten Western-Filmen zusammen. Es ist die Zeit in Afghanistan vor dem russischen Einmarsch und vor sowie während der Taliban-Herrschaft.

Eines Tages zerbricht diese Jungenfreundschaft, als Hassan von einem älteren Jungen angegriffen, erniedrigt und quasi vergewaltigt wird und Amir nicht eingreift. Aus Scham über seine Feigheit verrät Amir seinen Freund. Viele Jahre später muss er sich als Erwachsener, der nun mit eigener Familie in den USA lebt, seinen Erinnerungen stellen. Er kehrt zurück, um eine große moralische Schuld endgültig zu tilgen, schreibt Hans-Ulrich Pönack in den "Filmen der Woche" im Deutschlandradio Kultur. (Text, MP3-Audio)

Khaled Hosseini, "Drachenläufer", Coverauschnitt (BErlin Verlag)Khaled Hosseini, "Drachenläufer", Coverauschnitt. (BErlin Verlag)

Der Bestseller wurde Millionen Mal verkauft

Der Debütroman "Drachenläufer" des amerikanischen Schriftstellers afghanischer Herkunft, Khaled Hosseini, wurde 2003 unter dem Originaltitel "The Kite Runner" und 2004 in Deutschland unter dem Titel "Drachenläufer" veröffentlicht. Seitdem ist der Bestseller in über 40 Ländern erschienen und wurde weltweit über neun Millionen Mal verkauft.

In der Geschichte von Amir und Hassan verarbeitete Hosseini Erinnerungen an die eigene privilegierte Kindheit als Sohn eines afghanischen Diplomaten. Die Familie lebte unter anderem in Paris und emigrierte später in die USA, wo der heute 42-jährige Khaled Hosseini Medizin studierte und anschließend Internist wurde, bevor er sich ganz seiner schriftstellerischen Arbeit widmete.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Filmen als Passion

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:27 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Erster Auftritt als BundespräsidentSteinmeier zeigt klare Kante

Der neue Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier spricht am 22.03.2017 bei der gemeinsamen Sitzung von Bundestag und Bundesrat nach seiner Vereidigung im Deutschen Bundestag in Berlin.  (dpa/Michael Kappeler)

Frank Walter Steinmeier hat in seiner Antrittsrede die Kontroverse um den türkischen Präsidenten in der Mittelpunkt gestellt - verbunden mit dem Aufruf, den deutsch-türkischen Journalisten Deniz Yücel freizulassen. Ein riskantes Manöver für das neue deutsche Staatsoberhaupt.

Leipziger BuchmesseDas Lesen kann beginnen!

Auf der Leipziger Buchmesse 2016: Ein Frau liest  (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

In Leipzig wird heute Abend die Buchmesse eröffnet. Bis Sonntag präsentieren mehr als 2.000 Aussteller ihre Neuerscheinungen. Unser Literaturkritiker Kolja Mensing hat alle redaktionellen Vorbereitungstreffen hinter sich - und befindet sich nun "im Rausch".

Auftritte türkischer MinisterErdogans verschleierte Kehrtwende

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan spricht in Istanbul. (AFP / OZAN KOSE)

Die Ansage der Bundesregierung, den Türken die Stimmabgabe in Deutschland im Falle von Rechtsverstößen zu verbieten, stelle für Ankara ein echtes Problem dar, kommentiert Christian Buttkereit. Denn dieser sei auf diese Stimmen angewiesen.

Julia Samoilowa Ukraine verbietet russischer ESC-Kandidatin Einreise

Die im Rollstuhl sitzende Sängerin Julia Samoilowa tritt am 07.03.2014 in Sotschi (Russland) bei der Eröffnungsfeier der Paralympischen Winterspiele 2014 auf.  (dpa picture-alliance/AP Ekaterina Lyzlova)

Der ukrainische Geheimdienst hat der russischen ESC-Teilnehmerin Julia Samoilowa die Einreise verboten. Dadurch kann die Sängerin im Rollstuhl voraussichtlich nicht beim Eurovision Song Contest (ESC) im Mai in Kiew auftreten.

AskeseVerzicht oder nicht?

Ein Mönch sitzt im Antaiji Kloster neben einer Gitarre und genießt die völlige Ruhe. (Norbert Hübner)

Enthaltsamkeit dient in modernen Gesellschaften oft nicht mehr der spirituellen Erhebung, sondern der Leistungssteigerung. Fundamentalisten des innerweltlichen Glaubens rennen in die Muckibude, ans Cardio-Gerät, aufs Indoor-Fahrrad. Ein Plädoyer fürs Fasten durch Laster.

Konzertfilm "Rammstein - Paris"Brutalo-Trash im Kino

Band Rammstein bei der Filmpremiere "Rammstein Live in Paris" in der Berliner Volksbühne: Richard Zven Kruspe, Paul Landers, Oliver Riedel, Christian Lorenz, Christoph Schneider und Till Lindemann. (imago/Tinkeres)

Martialische Musik und brutale Ästhetik – das ist das Erfolgsrezept von Rammstein. Der schwedische Regisseur Jonas Akerlund hat aus mehreren Konzerten der Band in Paris einen Film gemacht. Ab Donnerstag kommt "Rammstein - Paris" für nur drei Tage in 100 deutsche Kinos.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Anschlag in London  Polizei spricht jetzt von fünf Toten | mehr

Kulturnachrichten

Ukraine verbietet russischer ESC-Kandidatin Einreise  | mehr

 

| mehr