Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Eine Jungenfreundschaft in Afghanistan

"Drachenläufer" startet in den Kinos

Der Film "Drachenläufer" erzählt die Geschichte einer Jungenfreundschaft im Kabul der 70er Jahre. Der Schweizer Hollywood-Regisseur <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="167603" text="Marc Forster" alternative_text="Marc Forster" />, der mit dem Film "Monster's Ball" bekannt wurde, hat den Bestseller fürs Kino gelungen in Szene gesetzt. Er erhielt das Prädikat "besonders wertvoll".

Die afghanische Regierung hat den Film wegen einer umstrittenen Vergewaltigungsszene verboten. Die Kinderdarsteller, Zekiria Ebrahimi und Ahmad Khan Mahmoodzada, wurden deswegen von der amerikanischen Produktionsfirma Paramount vorsorglich außer Landes gebracht.

Denn die Geschichte spiegelt auch den Konflikt der afghanischen Bevölkerungsgruppen der schiitischen Hasara und der sunnitischen Pashtunen. Es wird befürchtet, erklärt ARD-Auslandskorrespondentin Sabina Matthay, dass seine Ausstrahlung die Spannungen vertiefen könnte. Während die Hasara als diskriminierte Außenseiter gelten, empfänden sich die Pashtunen als Herrschervolk.

Sabina Matthay im "Radiofeuilleton" von Deutschlandradio Kultur: " Und was nun diesen Film angeht, so ist es dann natürlich so, dass die Pashtunen nicht als Vergewaltiger dargestellt werden wollen, und die Hasara möchten nicht, dass sie als Vergewaltigte dastehen. Denn das, was auf uns dezent wirkt, das wirkt in einer anderen Kultur und in dieser Kultur dann vielleicht erniedrigend, und damit muss man sehen als starker Verstoß gegen das Ehrgefühl der Menschen dort. " (Text)

Verrat aus Feigheit

Amir, der Sohn des Hausherrn, und Hassan, der Sohn eines Hausangestellten, verbringen in der Geschichte, die für das Kino verfilmt wurde, viel Zeit sowohl beim beliebten Winddrachen-Wettkampf wie auch mit heißgeliebten Western-Filmen zusammen. Es ist die Zeit in Afghanistan vor dem russischen Einmarsch und vor sowie während der Taliban-Herrschaft.

Eines Tages zerbricht diese Jungenfreundschaft, als Hassan von einem älteren Jungen angegriffen, erniedrigt und quasi vergewaltigt wird und Amir nicht eingreift. Aus Scham über seine Feigheit verrät Amir seinen Freund. Viele Jahre später muss er sich als Erwachsener, der nun mit eigener Familie in den USA lebt, seinen Erinnerungen stellen. Er kehrt zurück, um eine große moralische Schuld endgültig zu tilgen, schreibt Hans-Ulrich Pönack in den "Filmen der Woche" im Deutschlandradio Kultur. (Text, MP3-Audio)

Khaled Hosseini, "Drachenläufer", Coverauschnitt (BErlin Verlag)Khaled Hosseini, "Drachenläufer", Coverauschnitt. (BErlin Verlag)

Der Bestseller wurde Millionen Mal verkauft

Der Debütroman "Drachenläufer" des amerikanischen Schriftstellers afghanischer Herkunft, Khaled Hosseini, wurde 2003 unter dem Originaltitel "The Kite Runner" und 2004 in Deutschland unter dem Titel "Drachenläufer" veröffentlicht. Seitdem ist der Bestseller in über 40 Ländern erschienen und wurde weltweit über neun Millionen Mal verkauft.

In der Geschichte von Amir und Hassan verarbeitete Hosseini Erinnerungen an die eigene privilegierte Kindheit als Sohn eines afghanischen Diplomaten. Die Familie lebte unter anderem in Paris und emigrierte später in die USA, wo der heute 42-jährige Khaled Hosseini Medizin studierte und anschließend Internist wurde, bevor er sich ganz seiner schriftstellerischen Arbeit widmete.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Filmen als Passion

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:27 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Milestones – Bluesklassiker

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Einstand

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Green goes Black

Aus unseren drei Programmen

Hassmails und MorddrohungenLokalpolitiker im Fadenkreuz

Facebook-Symbole und darüber steht Hass gesprüht. (Imago / Ralph Peters)

Übergriffe auf Kommunalpolitiker nehmen zu. Meist haben die Attacken einen rechtsradikalen Hintergrund, stehen in Zusammenhang mit der Flüchtlingspolitik. Die alarmierende Zahl des Bundesinnenministeriums: Mehr als 800 Übergriffe auf Mandatsträger gab es allein seit Beginn dieses Jahres.

Heiner Geißler über CDU/CSU-Vorstoß"Dieser Aufruf liegt völlig daneben"

Der langjährige CDU-Generalsekretär Heiner Geißler (picture-alliance / dpa / Peter Steffen)

Die CSU und Sachsens CDU haben einen "Aufruf zu einer Leit- und Rahmenkultur" verfasst. Damit wollen sie reagieren auf "gesellschaftlicher Unruhe". Ex-CDU-Generalsekretär Heiner Geißler kritisiert Aussagen dieses Papiers: Es fordere, Gesinnungen statt Werte hochzuhalten.

Regierungsbericht zum Stand der Einheit"Mehrheit der Ostdeutschen ist nicht fremdenfeindlich"

Rund eine Million Menschen feierten in der Nacht zum 3.10.1990 in Berlin - wie hier vor dem Reichstagsgebäude - die wiedergewonnene deutsche Einheit. (Wolfgang Kumm, dpa picture-alliance)

Im Regierungsbericht zum Stand der deutschen Einheit ist von einer Zunahme der rechtsextremen Überfälle die Rede. Die Ostbeauftragte der Bundesregierung, Iris Gleicke, betonte, dass die Mehrheit der Ostdeutschen nicht ausländerfeindlich sei. Doch das sei leider "eine zum Teil schweigende Mehrheit."

Deutsche BankAmerika will sich offenbar "der letzten deutschen Bank entledigen"

Der Ökonom Max Otte (dpa / picture-alliance / Erwin Elsner)

Der Aktienkurs der Deutschen Bank ist erstmals in der Unternehmensgeschichte unter zehn Euro gerutscht. Der Finanzwissenschaftler Max Otte sagte im Deutschlandfunk, die Probleme der Bank seien zum Teil ein Ergebnis von internationalem Druck, vor allem aus den USA. Die Vereinigten Staaten übten "Erpressungsmacht" aus.

ESA-SONDE ROSETTAEin Weltraumabenteuer in drei Akten

Zwölf Jahre war Raumsonde Rosetta für uns im All. Endlich erreicht sie nach sieben Milliarden Kilometern den Kometen Tschuri - und wird ihre Arbeit für immer beenden. Aber bis zum letzten Moment, soll sie uns mit Bildern und Informationen versorgen.

Bestsellerautor Bernhard Schlink"Ich schreibe sogar gerne Einkaufszettel"

Bernhard Schlink am 16. Juni 2016 bei einer Lesung in Barcelona (dpa / picture alliance / Marta Perez)

Mit "Der Vorleser" wurde Bernhard Schlink vor über 20 Jahren auf einen Schlag berühmt. Der Bestsellerautor spricht mit uns über seine Liebe zum Schreiben und seine Zeit als Student während der 68er-Bewegung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

UNO  Ausschuss soll Angriff auf Hilfskonvoi in Syrien untersuchen | mehr

Kulturnachrichten

Literaturnobelpreis-Bekanntgabe erst am 13. Oktober  | mehr

Wissensnachrichten

Raumsonde  Rosettas letztes Bild | mehr