Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Eine Schande für unser Land"

Kanzlerin Merkel bittet Neonazi-Opfer bei Gedenkfeier um Verzeihung

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) forderte bei dem Staatsakt mehr Zivilcourage. (picture alliance / dpa / Hannibal)
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) forderte bei dem Staatsakt mehr Zivilcourage. (picture alliance / dpa / Hannibal)

Mit einem Staatsakt in Berlin und einer bundesweiten Schweigeminute ist an die Opfer der Neonazi-Mordserie erinnert worden. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bezeichnete die Anschlagserie als "kaltblütigen Mord". Angehörige der Opfer forderten ein gemeinsames Eintreten gegen Fremdenhass.

Die Morde an neun Kleinunternehmern griechischer und türkischer Herkunft und einer Polizistin, die zwischen 2000 und 2006 von Mitgliedern einer Neonazi-Zelle ermordet wurden, seien "ein Anschlag auf unser Land, sie sind eine Schande für unser Land", sagte Merkel. Es werde alles getan, um die Morde aufzuklären, "damit sich so etwas nie wieder wiederholen kann", versprach die Kanzlerin den Angehörigen. "Wir können Ihnen alle heute zeigen, Sie stehen nicht länger allein mit ihrer Trauer. Wir fühlen mit Ihnen, wir trauern mit Ihnen." Merkel bat die Angehörigen um Verzeihung für einen "Albtraum", den sie durchlitten hätten, weil Sicherheitsbehörden sie jahrelang zu Unrecht verdächtigten.

"Zehn ausgelöschte Leben"

Schüler trugen zum Auftakt des Staatsaktes Kerzen in das Konzerthaus am Gendarmenmarkt. "Zehn brennende Kerzen, zehn ausgelöschte Leben", sagte Merkel sichtlich bewegt und fügte hinzu: "Ausgelöscht durch kaltblütigen Mord". Eine weitere Kerze brannte für die unbekannten Opfer rechtsextremer Gewalt. Eine zwölfte Kerze symbolisiert laut Merkel "Hoffnung und Zuversicht für eine gute Zukunft". "Wir vergessen zu schnell, viel zu schnell, wir verdrängen, was mitten unter uns geschieht ", warnte Merkel. Gleichgültigkeit habe eine schleichende, aber verheerende Wirkung. Gleichgültigkeit hinterlasse die Opfer ohne Namen.

Die Bundeskanzlerin nannte die Namen der Opfer und erzählte aus deren Leben. Merkel will bei der Aufklärung der Mordserie aber auch den Blick auf die Täter lenken. "Wir müssen alles tun, damit nicht auch andere junge Männer und Frauen zu solcher Menschenverachtung heranwachsen." Um Hass und Gewalt zu besiegen, müssten die Bürger "nicht wegsehen, sondern hinsehen" für ein Zusammenleben in Freiheit und Vielfalt, sagte Merkel. "Seinen Wohlstand verdankt Deutschland zu einem guten Teil seiner Weltoffenheit und seiner Neugier auf andere."

Die Rede der Bundeskanzlerin im Wortlaut auf der Internetseite des Bundeskanzleramtes.

Angehörige fordern Eintreten gegen Fremdenhass

Jugendliche stellen im Konzerthaus am Gendarmenmarkt in Berlin Kerzen für die Opfer rechtsextremer Gewalt auf. (dpa / picture alliance / Wolfgang Kumm)Jugendliche stellen im Konzerthaus am Gendarmenmarkt in Berlin Kerzen für die Opfer rechtsextremer Gewalt auf. (dpa / picture alliance / Wolfgang Kumm)Die Angehörigen der Opfer forderten einen gemeinsamen Kampf gegen Fremdenfeindlichkeit. "Die Politik, die Justiz, jeder einzelne von uns ist gefordert", sagte Semiya Simsek, deren Vater im Jahr 2000 in Nürnberg von der Zwickauer Terrorzelle getötet worden war: "In unserem Land, in meinem Land muss sich jeder frei entfalten können." Gamze Kubasik, Tochter des 2006 ermordeten Dortmunder Kioskbetreibers Mehmet Kubasik, hofft eine Zukunft in Deutschland, die von mehr Zusammenhalt geprägt ist.

Rund 1200 Gäste und Angehörige nahmen an dem Staatsakt teil, darunter auch der voraussichtlich nächste Bundespräsident Joachim Gauck. Er sprach auf Einladung des türkischen Botschafters bei einem Mittagessen mit den Angehörigen. Gauck sagte, er sei als "Bürger Gauck" eingeladen worden, da er mit seinem Verein "Gegen Vergessen - Für Demokratie" ein Deutschland repräsentiere, "das aufsteht, wenn sich die Rechten zusammenrotten".

Mit der Gedenkfeier will die Politik ein Zeichen gegen jede Form von Fremdenfeindlichkeit und Gewalt setzen. Der am Freitag zurückgetretene Bundespräsident Christian Wulff hatte die Idee, mit dieser Geste Zusammenhalt und Einheit im Kampf gegen Rechtsextremismus zu demonstrieren. Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime Deutschlands, Aiman Mazyek, sagte im Deutschlandfunk, man habe in der Vergangenheit Rassismus einfach unterschätzt. "Rassismus ist leider Gottes kein Randproblem in unserer Gesellschaft." Es müsse endlich die Frage geklärt werden, wer die politische Verantwortung für die jahrlang unaufgeklärten rechtsextremistischen Morde übernehme.

Um 12 Uhr brachten viele Menschen mit einer bundesweiten Schweigeminute ihre Anteilnahme zum Ausdruck. An Bundesgebäuden wehten die Flaggen auf Halbmast, Busse und Straßenbahnen stoppten an Haltestellen. Auch bei großen Unternehmen wie Daimler, Porsche und Bosch standen um 12 Uhr die Bänder für eine Minute still. Die Aktionen stießen auf ein großes Medienecho in der Türkei, wo einige Opfer geboren wurden.

Türkische Gemeinde fordert Rassismus-Debatte

Fahndungsfotos der Mitglieder der sog. Zwickauer Zelle: Beate Zschäpe, Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos (v.l.). (picture alliance / dpa /Frank Doebert)Fahndungsfotos der Mitglieder der sog. Zwickauer Zelle: Beate Zschäpe, Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos (v.l.). (picture alliance / dpa /Frank Doebert)Vertreter der Angehörigen befürchten ein Ende der Debatte über Rechtsextremismus. Die Veranstaltung dürfe nicht "als eine Art Schlusspunkt" missverstanden werden, sagte die Ombudsfrau für die Angehörigen der Opfer der Zwickauer Terrorzelle, Barbara John. Sie forderte in Deutschlandradio Kultur neue Maßstäbe für die Polizeiarbeit in einem modernen Integrationsland. "Das Land muss sich ändern."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

ItalienTote und Verletzte bei Erdbeben

Verletzte werden nach dem Erdbeben in Amatrice geborgen (FILIPPO MONTEFORTE / AFP)

Bei einem Erdbeben in Zentralitalien sind mehrere Menschen ums Leben gekommen. Unter Trümmern werden weitere Opfer befürchtet. Das Epizentrum des Bebens mit einer Stärke von mehr als 6 auf der Richterskala lag rund 150 Kilometer nordöstlich von Rom.

Loyalitätsdebatte"In zweiter und dritter Generation haben wir Probleme mit klarem Bekenntnis zu Deutschland"

Der Vorsitzende der Jungen Union, Paul Ziemiak. (imago stock&people)

Der Vorsitzende der Jungen Union, Paul Ziemiak, hat den Loyalitäts-Appell der Bundeskanzlerin an die Deutschtürken begrüßt. "Wer hier lebt, muss sich zu unserer Gesellschaft bekennen", sagte Ziemiak im DLF. Er vermisse dieses Bekenntnis insbesondere von türkischstämmigen Bürgern der zweiten und dritten Einwanderergeneration.

Debatte über israelische AuswandererDeutschland als gelobtes Land?

Ein Mann mit Kippa steht am 16. Dezember 2014 in Berlin vor dem Brandenburger Tor. Hier wurde am Abend der Chanukka-Leuchter entzündet. (dpa / picture alliance / Lukas Schulze)

Junge Israelis wandern verstärkt nach Deutschland und vor allem nach Berlin aus. Manchen alten Kämpfern und Aktivisten gilt das als Verrat. Der Musiker und Autor Ofer Waldmann beobachtet ein vergiftetes politisches Klima in Israel.

Paralympics in Rio"Gut, dass alle russischen Athleten ausgeschlossen werden"

Der Speerwerfer Mathias Mester beim 6. Integrativen Leichtathletik-Sportfest in Leverkusen.  (imago sportfotodienst)

Der Paralympics-Speerwerfer Mathias Mester hat den Ausschluss der russischen Sportler von den Paralympics in Rio begrüßt. Dies sei auf jeden Fall ein Statement in die richtige Richtung gegen Doping, sagte er im DLF. Es gebe aber auch noch andere "schwarze Schafe und andere Länder".

Patiententherapie Erfundene Krankheiten und sinnlose Pillen

Ein Arzt hält Tabletten in der Hand. (imago/STPP)

Gibt es die Wechseljahre von Männern wirklich? Das sei eine von der Pharmaindustrie erfundene Krankheit, kritisiert Dirk Ruiss vom Verband der Ersatzkassen in Nordrhein-Westfalen. Solche erfundenen Krankheiten werden zunehmend zum Problem für die Krankenkassen.

Französischer Chansonnier Léo FerréRebell und Ausnahmemusiker

(picture alliance / dpa / AFP)

Léo Ferré hob das französische Chanson in den Rang der Kunst, brach mit allen Klischees und Konventionen. Er konnte aus einem Gedicht von Rimbaud ein viertelstündiges Orchesterwerk machen und schuf Musik von zeitloser Schönheit. Vor 100 Jahren wurde er geboren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Italien  Mindestens 37 Tote durch Erdbeben | mehr

Kulturnachrichten

Rheinischer Kulturpreis für Regisseur Wim Wenders  | mehr

Wissensnachrichten

Ernährungswissenschaften  Urgetreide gegen Blähungen | mehr