Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Eine Schande für unser Land"

Kanzlerin Merkel bittet Neonazi-Opfer bei Gedenkfeier um Verzeihung

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) forderte bei dem Staatsakt mehr Zivilcourage. (picture alliance / dpa / Hannibal)
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) forderte bei dem Staatsakt mehr Zivilcourage. (picture alliance / dpa / Hannibal)

Mit einem Staatsakt in Berlin und einer bundesweiten Schweigeminute ist an die Opfer der Neonazi-Mordserie erinnert worden. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bezeichnete die Anschlagserie als "kaltblütigen Mord". Angehörige der Opfer forderten ein gemeinsames Eintreten gegen Fremdenhass.

Die Morde an neun Kleinunternehmern griechischer und türkischer Herkunft und einer Polizistin, die zwischen 2000 und 2006 von Mitgliedern einer Neonazi-Zelle ermordet wurden, seien "ein Anschlag auf unser Land, sie sind eine Schande für unser Land", sagte Merkel. Es werde alles getan, um die Morde aufzuklären, "damit sich so etwas nie wieder wiederholen kann", versprach die Kanzlerin den Angehörigen. "Wir können Ihnen alle heute zeigen, Sie stehen nicht länger allein mit ihrer Trauer. Wir fühlen mit Ihnen, wir trauern mit Ihnen." Merkel bat die Angehörigen um Verzeihung für einen "Albtraum", den sie durchlitten hätten, weil Sicherheitsbehörden sie jahrelang zu Unrecht verdächtigten.

"Zehn ausgelöschte Leben"

Schüler trugen zum Auftakt des Staatsaktes Kerzen in das Konzerthaus am Gendarmenmarkt. "Zehn brennende Kerzen, zehn ausgelöschte Leben", sagte Merkel sichtlich bewegt und fügte hinzu: "Ausgelöscht durch kaltblütigen Mord". Eine weitere Kerze brannte für die unbekannten Opfer rechtsextremer Gewalt. Eine zwölfte Kerze symbolisiert laut Merkel "Hoffnung und Zuversicht für eine gute Zukunft". "Wir vergessen zu schnell, viel zu schnell, wir verdrängen, was mitten unter uns geschieht ", warnte Merkel. Gleichgültigkeit habe eine schleichende, aber verheerende Wirkung. Gleichgültigkeit hinterlasse die Opfer ohne Namen.

Die Bundeskanzlerin nannte die Namen der Opfer und erzählte aus deren Leben. Merkel will bei der Aufklärung der Mordserie aber auch den Blick auf die Täter lenken. "Wir müssen alles tun, damit nicht auch andere junge Männer und Frauen zu solcher Menschenverachtung heranwachsen." Um Hass und Gewalt zu besiegen, müssten die Bürger "nicht wegsehen, sondern hinsehen" für ein Zusammenleben in Freiheit und Vielfalt, sagte Merkel. "Seinen Wohlstand verdankt Deutschland zu einem guten Teil seiner Weltoffenheit und seiner Neugier auf andere."

Die Rede der Bundeskanzlerin im Wortlaut auf der Internetseite des Bundeskanzleramtes.

Angehörige fordern Eintreten gegen Fremdenhass

Jugendliche stellen im Konzerthaus am Gendarmenmarkt in Berlin Kerzen für die Opfer rechtsextremer Gewalt auf. (dpa / picture alliance / Wolfgang Kumm)Jugendliche stellen im Konzerthaus am Gendarmenmarkt in Berlin Kerzen für die Opfer rechtsextremer Gewalt auf. (dpa / picture alliance / Wolfgang Kumm)Die Angehörigen der Opfer forderten einen gemeinsamen Kampf gegen Fremdenfeindlichkeit. "Die Politik, die Justiz, jeder einzelne von uns ist gefordert", sagte Semiya Simsek, deren Vater im Jahr 2000 in Nürnberg von der Zwickauer Terrorzelle getötet worden war: "In unserem Land, in meinem Land muss sich jeder frei entfalten können." Gamze Kubasik, Tochter des 2006 ermordeten Dortmunder Kioskbetreibers Mehmet Kubasik, hofft eine Zukunft in Deutschland, die von mehr Zusammenhalt geprägt ist.

Rund 1200 Gäste und Angehörige nahmen an dem Staatsakt teil, darunter auch der voraussichtlich nächste Bundespräsident Joachim Gauck. Er sprach auf Einladung des türkischen Botschafters bei einem Mittagessen mit den Angehörigen. Gauck sagte, er sei als "Bürger Gauck" eingeladen worden, da er mit seinem Verein "Gegen Vergessen - Für Demokratie" ein Deutschland repräsentiere, "das aufsteht, wenn sich die Rechten zusammenrotten".

Mit der Gedenkfeier will die Politik ein Zeichen gegen jede Form von Fremdenfeindlichkeit und Gewalt setzen. Der am Freitag zurückgetretene Bundespräsident Christian Wulff hatte die Idee, mit dieser Geste Zusammenhalt und Einheit im Kampf gegen Rechtsextremismus zu demonstrieren. Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime Deutschlands, Aiman Mazyek, sagte im Deutschlandfunk, man habe in der Vergangenheit Rassismus einfach unterschätzt. "Rassismus ist leider Gottes kein Randproblem in unserer Gesellschaft." Es müsse endlich die Frage geklärt werden, wer die politische Verantwortung für die jahrlang unaufgeklärten rechtsextremistischen Morde übernehme.

Um 12 Uhr brachten viele Menschen mit einer bundesweiten Schweigeminute ihre Anteilnahme zum Ausdruck. An Bundesgebäuden wehten die Flaggen auf Halbmast, Busse und Straßenbahnen stoppten an Haltestellen. Auch bei großen Unternehmen wie Daimler, Porsche und Bosch standen um 12 Uhr die Bänder für eine Minute still. Die Aktionen stießen auf ein großes Medienecho in der Türkei, wo einige Opfer geboren wurden.

Türkische Gemeinde fordert Rassismus-Debatte

Fahndungsfotos der Mitglieder der sog. Zwickauer Zelle: Beate Zschäpe, Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos (v.l.). (picture alliance / dpa /Frank Doebert)Fahndungsfotos der Mitglieder der sog. Zwickauer Zelle: Beate Zschäpe, Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos (v.l.). (picture alliance / dpa /Frank Doebert)Vertreter der Angehörigen befürchten ein Ende der Debatte über Rechtsextremismus. Die Veranstaltung dürfe nicht "als eine Art Schlusspunkt" missverstanden werden, sagte die Ombudsfrau für die Angehörigen der Opfer der Zwickauer Terrorzelle, Barbara John. Sie forderte in Deutschlandradio Kultur neue Maßstäbe für die Polizeiarbeit in einem modernen Integrationsland. "Das Land muss sich ändern."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Europäische Union  Beitrittsverhandlungen mit der Türkei ausgeweitet | mehr

Kulturnachrichten

Deutschlandradio-Intendant will öffentlich-rechtliches Kinderradio  | mehr

Wissensnachrichten

Neu-Mitglieder  Oscars bald nur noch 89 Prozent weiß | mehr