Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Eine Schande für unser Land"

Kanzlerin Merkel bittet Neonazi-Opfer bei Gedenkfeier um Verzeihung

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) forderte bei dem Staatsakt mehr Zivilcourage. (picture alliance / dpa / Hannibal)
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) forderte bei dem Staatsakt mehr Zivilcourage. (picture alliance / dpa / Hannibal)

Mit einem Staatsakt in Berlin und einer bundesweiten Schweigeminute ist an die Opfer der Neonazi-Mordserie erinnert worden. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bezeichnete die Anschlagserie als "kaltblütigen Mord". Angehörige der Opfer forderten ein gemeinsames Eintreten gegen Fremdenhass.

Die Morde an neun Kleinunternehmern griechischer und türkischer Herkunft und einer Polizistin, die zwischen 2000 und 2006 von Mitgliedern einer Neonazi-Zelle ermordet wurden, seien "ein Anschlag auf unser Land, sie sind eine Schande für unser Land", sagte Merkel. Es werde alles getan, um die Morde aufzuklären, "damit sich so etwas nie wieder wiederholen kann", versprach die Kanzlerin den Angehörigen. "Wir können Ihnen alle heute zeigen, Sie stehen nicht länger allein mit ihrer Trauer. Wir fühlen mit Ihnen, wir trauern mit Ihnen." Merkel bat die Angehörigen um Verzeihung für einen "Albtraum", den sie durchlitten hätten, weil Sicherheitsbehörden sie jahrelang zu Unrecht verdächtigten.

"Zehn ausgelöschte Leben"

Schüler trugen zum Auftakt des Staatsaktes Kerzen in das Konzerthaus am Gendarmenmarkt. "Zehn brennende Kerzen, zehn ausgelöschte Leben", sagte Merkel sichtlich bewegt und fügte hinzu: "Ausgelöscht durch kaltblütigen Mord". Eine weitere Kerze brannte für die unbekannten Opfer rechtsextremer Gewalt. Eine zwölfte Kerze symbolisiert laut Merkel "Hoffnung und Zuversicht für eine gute Zukunft". "Wir vergessen zu schnell, viel zu schnell, wir verdrängen, was mitten unter uns geschieht ", warnte Merkel. Gleichgültigkeit habe eine schleichende, aber verheerende Wirkung. Gleichgültigkeit hinterlasse die Opfer ohne Namen.

Die Bundeskanzlerin nannte die Namen der Opfer und erzählte aus deren Leben. Merkel will bei der Aufklärung der Mordserie aber auch den Blick auf die Täter lenken. "Wir müssen alles tun, damit nicht auch andere junge Männer und Frauen zu solcher Menschenverachtung heranwachsen." Um Hass und Gewalt zu besiegen, müssten die Bürger "nicht wegsehen, sondern hinsehen" für ein Zusammenleben in Freiheit und Vielfalt, sagte Merkel. "Seinen Wohlstand verdankt Deutschland zu einem guten Teil seiner Weltoffenheit und seiner Neugier auf andere."

Die Rede der Bundeskanzlerin im Wortlaut auf der Internetseite des Bundeskanzleramtes.

Angehörige fordern Eintreten gegen Fremdenhass

Jugendliche stellen im Konzerthaus am Gendarmenmarkt in Berlin Kerzen für die Opfer rechtsextremer Gewalt auf. (dpa / picture alliance / Wolfgang Kumm)Jugendliche stellen im Konzerthaus am Gendarmenmarkt in Berlin Kerzen für die Opfer rechtsextremer Gewalt auf. (dpa / picture alliance / Wolfgang Kumm)Die Angehörigen der Opfer forderten einen gemeinsamen Kampf gegen Fremdenfeindlichkeit. "Die Politik, die Justiz, jeder einzelne von uns ist gefordert", sagte Semiya Simsek, deren Vater im Jahr 2000 in Nürnberg von der Zwickauer Terrorzelle getötet worden war: "In unserem Land, in meinem Land muss sich jeder frei entfalten können." Gamze Kubasik, Tochter des 2006 ermordeten Dortmunder Kioskbetreibers Mehmet Kubasik, hofft eine Zukunft in Deutschland, die von mehr Zusammenhalt geprägt ist.

Rund 1200 Gäste und Angehörige nahmen an dem Staatsakt teil, darunter auch der voraussichtlich nächste Bundespräsident Joachim Gauck. Er sprach auf Einladung des türkischen Botschafters bei einem Mittagessen mit den Angehörigen. Gauck sagte, er sei als "Bürger Gauck" eingeladen worden, da er mit seinem Verein "Gegen Vergessen - Für Demokratie" ein Deutschland repräsentiere, "das aufsteht, wenn sich die Rechten zusammenrotten".

Mit der Gedenkfeier will die Politik ein Zeichen gegen jede Form von Fremdenfeindlichkeit und Gewalt setzen. Der am Freitag zurückgetretene Bundespräsident Christian Wulff hatte die Idee, mit dieser Geste Zusammenhalt und Einheit im Kampf gegen Rechtsextremismus zu demonstrieren. Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime Deutschlands, Aiman Mazyek, sagte im Deutschlandfunk, man habe in der Vergangenheit Rassismus einfach unterschätzt. "Rassismus ist leider Gottes kein Randproblem in unserer Gesellschaft." Es müsse endlich die Frage geklärt werden, wer die politische Verantwortung für die jahrlang unaufgeklärten rechtsextremistischen Morde übernehme.

Um 12 Uhr brachten viele Menschen mit einer bundesweiten Schweigeminute ihre Anteilnahme zum Ausdruck. An Bundesgebäuden wehten die Flaggen auf Halbmast, Busse und Straßenbahnen stoppten an Haltestellen. Auch bei großen Unternehmen wie Daimler, Porsche und Bosch standen um 12 Uhr die Bänder für eine Minute still. Die Aktionen stießen auf ein großes Medienecho in der Türkei, wo einige Opfer geboren wurden.

Türkische Gemeinde fordert Rassismus-Debatte

Fahndungsfotos der Mitglieder der sog. Zwickauer Zelle: Beate Zschäpe, Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos (v.l.). (picture alliance / dpa /Frank Doebert)Fahndungsfotos der Mitglieder der sog. Zwickauer Zelle: Beate Zschäpe, Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos (v.l.). (picture alliance / dpa /Frank Doebert)Vertreter der Angehörigen befürchten ein Ende der Debatte über Rechtsextremismus. Die Veranstaltung dürfe nicht "als eine Art Schlusspunkt" missverstanden werden, sagte die Ombudsfrau für die Angehörigen der Opfer der Zwickauer Terrorzelle, Barbara John. Sie forderte in Deutschlandradio Kultur neue Maßstäbe für die Polizeiarbeit in einem modernen Integrationsland. "Das Land muss sich ändern."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Aus den Archiven

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Clinton oder TrumpWen wählt der amerikanische Wutbürger?

US-Wahlkampf 2016: Hillary Clinton und Donald Trump kämpfen um das Amt. (picture / alliance / dpa / Collage Deutschlandradio)

Ob die Demokratin Hillary Clinton als erste Frau das US-Präsidentenamt übernimmt oder ob die größte Demokratie der Welt künftig von dem republikanischen Populisten Donald Trump angeführt wird: Ausschlaggebend werden die Stimmen der Unentschlossenen sein.

GesellschaftGlücklichsein gegen den Terror

Ein kleines Mädchen wirft vor Freude die Arme in die Luft. (imago stock&people)

Ist es egoistisch, in Zeiten von Terror und Gewalt auch Glück zu empfinden? Nein, meint die Soziologin Hilke Brockmann. Vielmehr sei das auch ein Statement gegen Terroristen, die genau dieses Glück beschädigen wollten.

Armin Nassehi"Religion ist etwas Wildes"

(dpa / picture alliance / Erwin Elsner)

Der Münchner Soziologe Armin Nassehi ist Sohn einer katholisch sozialisierten Schwäbin und eines Iraners. Er hat sich als junger Mann für die Taufe entschieden. Heute bezeichnet er sich als Kultur-Katholik. Er hadert immer wieder mit der Religion. Denn "sie kann sehr gefährlich sein."

Papst in AuschwitzIn aller Stille

Papst Franziskus berührt mit dem rechten Arm die sogenannte "Schwarze Wand" in Auschwitz. (picture alliance / dpa / Radek Pietruszka / PAP)

Papst Franziskus hat im früheren deutschen Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz der Opfer der Nationalsozialisten gedacht. Anders als seine Vorgänger verzichtete er auf öffentliche Worte. Stattdessen betete Franziskus lange und traf sich mit Überlebenden.

Rücktritt von Schweinsteiger"Es war mir eine Ehre"

Bastian Schweinsteiger applaudiert dem Publikum bei der EM 2016 (imago sportfotodienst)

Der Weltmeistertitel bleibt sein krönender Abschluss: Kapitän Bastian Schweinsteiger beendet nach 120 Länderspielen seine Karriere in der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Er habe den Bundestrainer gebeten, ihn in Zukunft bei der Nominierung nicht mehr zu berücksichtigen.

Politologin Gesine Schwan"Ich lebe, um die Welt besser zu machen"

Gesine Schwan im Studio von Deutschlandradio Kultur (Stefan Ruwoldt / Deutschlandradio)

Um Demokratie und Rechtsstaat gegen Populisten zu verteidigen, müssen alle mittun: Das verlangt die Politologin Gesine Schwan. Sie komme aus einer konfliktreichen Familie, in der beim Essen viel über politisches Engagement und den Weltfrieden diskutiert wurde.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Erdogan will alle Klagen wegen Beleidigung zurückziehen | mehr

Kulturnachrichten

Georg Uecker findet Zuspruch bei Freunden und Kollegen  | mehr

Wissensnachrichten

Beziehungen  Bei Streiten an die Zukunft denken | mehr