Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Eine Schande für unser Land"

Kanzlerin Merkel bittet Neonazi-Opfer bei Gedenkfeier um Verzeihung

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) forderte bei dem Staatsakt mehr Zivilcourage. (picture alliance / dpa / Hannibal)
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) forderte bei dem Staatsakt mehr Zivilcourage. (picture alliance / dpa / Hannibal)

Mit einem Staatsakt in Berlin und einer bundesweiten Schweigeminute ist an die Opfer der Neonazi-Mordserie erinnert worden. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bezeichnete die Anschlagserie als "kaltblütigen Mord". Angehörige der Opfer forderten ein gemeinsames Eintreten gegen Fremdenhass.

Die Morde an neun Kleinunternehmern griechischer und türkischer Herkunft und einer Polizistin, die zwischen 2000 und 2006 von Mitgliedern einer Neonazi-Zelle ermordet wurden, seien "ein Anschlag auf unser Land, sie sind eine Schande für unser Land", sagte Merkel. Es werde alles getan, um die Morde aufzuklären, "damit sich so etwas nie wieder wiederholen kann", versprach die Kanzlerin den Angehörigen. "Wir können Ihnen alle heute zeigen, Sie stehen nicht länger allein mit ihrer Trauer. Wir fühlen mit Ihnen, wir trauern mit Ihnen." Merkel bat die Angehörigen um Verzeihung für einen "Albtraum", den sie durchlitten hätten, weil Sicherheitsbehörden sie jahrelang zu Unrecht verdächtigten.

"Zehn ausgelöschte Leben"

Schüler trugen zum Auftakt des Staatsaktes Kerzen in das Konzerthaus am Gendarmenmarkt. "Zehn brennende Kerzen, zehn ausgelöschte Leben", sagte Merkel sichtlich bewegt und fügte hinzu: "Ausgelöscht durch kaltblütigen Mord". Eine weitere Kerze brannte für die unbekannten Opfer rechtsextremer Gewalt. Eine zwölfte Kerze symbolisiert laut Merkel "Hoffnung und Zuversicht für eine gute Zukunft". "Wir vergessen zu schnell, viel zu schnell, wir verdrängen, was mitten unter uns geschieht ", warnte Merkel. Gleichgültigkeit habe eine schleichende, aber verheerende Wirkung. Gleichgültigkeit hinterlasse die Opfer ohne Namen.

Die Bundeskanzlerin nannte die Namen der Opfer und erzählte aus deren Leben. Merkel will bei der Aufklärung der Mordserie aber auch den Blick auf die Täter lenken. "Wir müssen alles tun, damit nicht auch andere junge Männer und Frauen zu solcher Menschenverachtung heranwachsen." Um Hass und Gewalt zu besiegen, müssten die Bürger "nicht wegsehen, sondern hinsehen" für ein Zusammenleben in Freiheit und Vielfalt, sagte Merkel. "Seinen Wohlstand verdankt Deutschland zu einem guten Teil seiner Weltoffenheit und seiner Neugier auf andere."

Die Rede der Bundeskanzlerin im Wortlaut auf der Internetseite des Bundeskanzleramtes.

Angehörige fordern Eintreten gegen Fremdenhass

Jugendliche stellen im Konzerthaus am Gendarmenmarkt in Berlin Kerzen für die Opfer rechtsextremer Gewalt auf. (dpa / picture alliance / Wolfgang Kumm)Jugendliche stellen im Konzerthaus am Gendarmenmarkt in Berlin Kerzen für die Opfer rechtsextremer Gewalt auf. (dpa / picture alliance / Wolfgang Kumm)Die Angehörigen der Opfer forderten einen gemeinsamen Kampf gegen Fremdenfeindlichkeit. "Die Politik, die Justiz, jeder einzelne von uns ist gefordert", sagte Semiya Simsek, deren Vater im Jahr 2000 in Nürnberg von der Zwickauer Terrorzelle getötet worden war: "In unserem Land, in meinem Land muss sich jeder frei entfalten können." Gamze Kubasik, Tochter des 2006 ermordeten Dortmunder Kioskbetreibers Mehmet Kubasik, hofft eine Zukunft in Deutschland, die von mehr Zusammenhalt geprägt ist.

Rund 1200 Gäste und Angehörige nahmen an dem Staatsakt teil, darunter auch der voraussichtlich nächste Bundespräsident Joachim Gauck. Er sprach auf Einladung des türkischen Botschafters bei einem Mittagessen mit den Angehörigen. Gauck sagte, er sei als "Bürger Gauck" eingeladen worden, da er mit seinem Verein "Gegen Vergessen - Für Demokratie" ein Deutschland repräsentiere, "das aufsteht, wenn sich die Rechten zusammenrotten".

Mit der Gedenkfeier will die Politik ein Zeichen gegen jede Form von Fremdenfeindlichkeit und Gewalt setzen. Der am Freitag zurückgetretene Bundespräsident Christian Wulff hatte die Idee, mit dieser Geste Zusammenhalt und Einheit im Kampf gegen Rechtsextremismus zu demonstrieren. Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime Deutschlands, Aiman Mazyek, sagte im Deutschlandfunk, man habe in der Vergangenheit Rassismus einfach unterschätzt. "Rassismus ist leider Gottes kein Randproblem in unserer Gesellschaft." Es müsse endlich die Frage geklärt werden, wer die politische Verantwortung für die jahrlang unaufgeklärten rechtsextremistischen Morde übernehme.

Um 12 Uhr brachten viele Menschen mit einer bundesweiten Schweigeminute ihre Anteilnahme zum Ausdruck. An Bundesgebäuden wehten die Flaggen auf Halbmast, Busse und Straßenbahnen stoppten an Haltestellen. Auch bei großen Unternehmen wie Daimler, Porsche und Bosch standen um 12 Uhr die Bänder für eine Minute still. Die Aktionen stießen auf ein großes Medienecho in der Türkei, wo einige Opfer geboren wurden.

Türkische Gemeinde fordert Rassismus-Debatte

Fahndungsfotos der Mitglieder der sog. Zwickauer Zelle: Beate Zschäpe, Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos (v.l.). (picture alliance / dpa /Frank Doebert)Fahndungsfotos der Mitglieder der sog. Zwickauer Zelle: Beate Zschäpe, Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos (v.l.). (picture alliance / dpa /Frank Doebert)Vertreter der Angehörigen befürchten ein Ende der Debatte über Rechtsextremismus. Die Veranstaltung dürfe nicht "als eine Art Schlusspunkt" missverstanden werden, sagte die Ombudsfrau für die Angehörigen der Opfer der Zwickauer Terrorzelle, Barbara John. Sie forderte in Deutschlandradio Kultur neue Maßstäbe für die Polizeiarbeit in einem modernen Integrationsland. "Das Land muss sich ändern."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Endlich Samstag

Aus unseren drei Programmen

Flüchtlingspolitik Familiennachzug - ein politischer Kampfbegriff

Flüchtlinge demonstrieren vor dem Innenministerium in Berlin und fordern den Familiennachzug. (picture alliance / Silas Stein/dpa)

Wer seit 2015 so tat, als würde mit der Wiedereinsetzung des so eng begrenzten Rechts auf Familiennachzug eine gewaltige Schleuse geöffnet, habe schlicht gelogen, meint Stephan Detjen. Denn anders als behauptet, ließen sich mit diesem Steuerungsinstrument die Flüchtlingszahlen nicht entscheidend drücken.

Schriftsteller Bernhard Schlink"Eine Ehrung für starke Frauen"

Der Jurist und Schriftsteller Bernhard Schlink im Juni 2017 auf der phil.Cologne in Köln (dpa / picture alliance / Horst Galuschka)

In seinem Roman "Olga" porträtiert Bernhard Schlink eine Frau im deutschen Kaiserreich. Obwohl sie taub ist, wird sie gegen viele Widerstände Lehrerin. In seiner Hauptfigur steckten viele Frauen, denen er in seinem Leben begegnet sei, sagt Schlink. Die Männerfiguren kommen schlechter weg.

Tagebücher verfolgter JudenSo tragisch, so literarisch wie bei Anne Frank

Ein Foto von Anne Frank, entstanden um das Jahr 1941. Anne Frank war damals ungefähr 11 Jahre alt. (picture-alliance / dpa / Anne Frank Fonds Basel)

Das Tagebuch der Anne Frank gehört zu den bekanntesten Zeugnissen verfolgter Juden im Nationalsozialismus. Doch neben ihr schrieben Hunderte anderer junger Juden über ihre Erlebnisse.

GroKo-VerhandlungenNeustart für Europa?

Bei einer Kundgebung im französischen Toulouse schwenken pro-europäische Aktivisten EU-Flaggen. (imago stock&people)

Der SPD-Sonderparteitag am Sonntag stimmt darüber ab: Wird die GroKo verhandelt, ja oder nein? Es wird zugleich ein Votum für oder gegen einen politischen Neustart in der EU sein, glaubt Jörg Himmelreich.

RohingyaAngst vor der Rückkehr

Kinder der muslimischen Rohingya im Thankhali Flüchtlingslager in Bangladesch (AFP / Uz Zaman)

Myanmar und Bangladesch wollen in der kommenden Woche mit der Rückführung von Rohingya-Flüchtlingen beginnen, die in den Flüchtlingslagern in Süd-Bangladesch leben. Aber die Menschen dort wollen nicht zurück, zumindest nicht jetzt. Zu tief sitzen die Wunden, zu groß ist das Misstrauen.

VolkswagenAls der VW Käfer kriselte

Ein VW-Käfer mit historischem "H"-Kennzeichen bei einer Ausfahrt. (imago/Rüdiger Wölk)

Sparsam, zuverlässig, einfach zu reparieren: Der VW Käfer war das Auto der Wirtschaftswunder-Jahre und bald ein Exportschlager. Bis 1978 wurde er noch in Emden produziert, dann war aber Schluss: Der Käfer war nicht mehr zeitgemäß.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Keine Einigung auf US-Haushalt  "Shutdown" in Kraft getreten | mehr

Kulturnachrichten

Oscar-Preisträgerin Dorothy Malone gestorben | mehr

 

| mehr