Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Eine Spur führt nach Bayern

Politiker und Datenschützer fordern Aufklärung über "Staatstrojaner"

Teile eines Computer-Codes einer Spionagesoftware, den die "FAS" auf mehreren Seiten abdruckte (picture alliance / dpa)
Teile eines Computer-Codes einer Spionagesoftware, den die "FAS" auf mehreren Seiten abdruckte (picture alliance / dpa)

Die vom Chaos Computer Club gehackte Überwachungssoftware wurde offenbar vom LKA Bayern eingesetzt. Ein Rechtsanwalt aus Landshut bestätigte, auf der Festplatte eines seiner Mandaten sei einer der "Staatstrojaner" gefunden worden. Doch auch andere Landeskriminalämter könnten die Software genutzt haben.

Woher stammt die staatliche Überwachungssoftware, mit deren Enttarnung der Chaos Computer Club (CCC) am Wochenende für Aufsehen sorgte? Eine erste Spur führt nun zum Landeskriminalamt in Bayern. Ein Rechtsanwalt aus Landshut erklärte auf dem Internetportal ijure.org, einer der vom CCC dokumentierten "Staatstrojaner" sei auf der Festplatte eines seiner Mandanten gefunden worden. Die Festplatte habe er an den CCC übergeben, schreibt der Anwalt. Bei der Software soll es sich um einen sogenannten "Screenshot"-Trojaner handeln - ein Programm, das in regelmäßigen Abständen Aufnahmen von der Bildschirmoberfläche eines Computers erstellt.

Wie mehrere Medien übereinstimmend berichten, geht man beim CCC davon aus, dass nicht bloß das LKA Bayern die fragliche Überwachungssoftware eingesetzt hat, sondern wahrscheinlich auch Landeskriminalämter in anderen Bundesländern.

Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums hatte zuvor erklärt, dass keine Bundesbehörde die fragliche Software eingesetzt habe. Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) versprach "totale Transparenz und Aufklärung". "Man muss den Behauptungen des Chaos Computer Clubs auf Bundes- aber auch genauso auf Länderbene nachgehen", sagte die Ministerin im ARD-Morgenmagazin.

Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion (Deutschlandradio - Bettina Straub)Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP), Justizministerin (Deutschlandradio - Bettina Straub)Die Vorwürfe der Hacker wiegen schwer: Deutsche Sicherheitsbehörden sollen ihre gesetzlichen Kompetenzen bei der Überwachung von Computern massiv überschritten haben. Dem CCC waren nach eigenen Angaben anonym Festplatten zugespielt worden, die mit staatlicher Schnüffelsoftware infiziert waren.

Eine eingehende Analyse des Programms hat laut CCC ergeben, dass die Software den Behörden größere Eingriffe in die Computer von Verdächtigen ermöglicht, als der Gesetzgeber erlaubt. So sollen die Behörden damit beliebige Schad- und Überwachungsprogramme auf infizierte Computer aufspielen können.

CCC-Sprecher Frank Rieger schrieb dazu in einem Gastbeitrag für die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung": "Mit dem Nachladen von Programmteilen ließen sich beliebige, die Grenzen des vom Bundesverfassungsgericht Erlaubten weit überschreitende Überwachungsmodule installieren, die zum Beispiel Mikrofon und Kamera am Computer als Raumüberwachungswanze nutzen – das ist der digitale große Lausch- und Spähangriff."

Darüber hinaus beklagt der CCC gravierende Sicherheitslücken. Die Qualität der Software sei "unterirdisch", sagte Constanze Kurz vom CCC. Schon mittelmäßig begabte Kriminelle könnten das Programm als Einfallstor für eigene Aktivitäten nutzen.

Laut BKA-Gesetz dürfen an den Computern Verdächtiger nur solche Veränderungen vorgenommen werden, die für die Datenerhebung unerlässlich sind. Außerdem müssen die Daten vor "unbefugter Nutzung" und "unbefugter Kenntnisnahme" geschützt werden.

Politiker und Datenschützer reagieren auf den Bericht des CCC alarmiert. Der CDU-Abgeordnete und Vorsitzende des Innenausschusses im Bundestag, Wolfgang Bosbach, nannte die Vorwürfe "gravierend". Sollten diese sich als wahr herausstellen, wäre dies ein ernst zu nehmender Vorgang. Bisher hätten die Hacker aber keine konkreten Belege für ihre Behauptungen vorgelegt, sagte Bosbach im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur.

Der CCC müsse sagen, um welche Software es sich handele, und welche Behörde in welchem Verfahren tätig geworden sei. "Man darf den Behörden nicht, ohne dass man ganz konkret wird, solche massiven Vorwürfe machen", sagte der CDU-Politiker. Er gehe davon aus, dass sich der Innenausschuss bei seiner nächsten Sitzung mit dem Thema befassen werde, sagte Bosbach.

Sollten sich die Vorwürfe des CCC bewahrheiten, handele es sich um einen "handfesten Skandal", sagte der netzpolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Konstantin von Notz. Anders als Bosbach sieht von Notz nicht den Chaos Computer Club in der Aufklärungspflicht, sondern staatliche Stellen. "Und dafür müssen wir die parlamentarischen Instrumente nutzen, in den Ausschüssen die Zuständigen und Verantwortlichen befragen, um da Transparenz herzustellen", sagte von Notz im Deutschlandfunk.

Auch der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar will den möglichen Einsatz illegaler Software durch deutsche Behörden prüfen. "Es darf nicht sein, dass beim Abfangen verschlüsselter Internet-Kommunikation auf dem Computer durch die Hintertür auch eine Online-Durchsuchung des gesamten Rechners durchgeführt werden kann", sagte Schaar der "Neuen Osnabrücker Zeitung".



Mehr zum Thema bei dradio.de:

IT-Journalist: Bundestrojaner wird inzwischen von den meisten Anti-Viren-Programmen erkannt

Kommentar: Eine schallende Ohrfeige - CCC knackt den Bundestrojaner

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9 - Der Tag mit ...

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Ehe für alle"Das entfernt sich vom christlichen Eheverständnis"

Markus Blume ist seit 2008 CSU-Abgeordneter im Bayerischen Landtag.  (dpa / M.C.Hurek)

Der CSU-Politiker Markus Blume hält die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare für "Gleichmacherei". Dies gehe vielen zu weit und entferne sich vom christlichen Eheverständnis, wonach die Ehe auf Mann und Frau angelegt sei, sagte Blume im Dlf. Die CSU befürworte aber die rechtliche Gleichstellung homosexueller Partnerschaften.

Ehe für alleDas Ideal der "Normalität" ist eine Zumutung

Zwei weibliche Hände berühren sich, sitzend, weißes Hochzeitskleid (imago / Christine Roth)

Die Ehe für alle ist gerade groß in der Diskussion - sie verspricht Normalität für Schwule und Lesben. Doch sollten sich diese überhaupt Normalität wünschen? Die Polit-Tunte Patsy l’Amour laLove findet: Auf keinen Fall.

Migranten in ItalienDie neuen Sklaven Europas

Migranten aus Afrika warten darauf, als Erntehelfer auf den Zitrusfeldern in Gioia Tauro in Kalabrien eingesetzt zu werden. In der Landwirtschaft Süditaliens schuften viele Flüchtlinge für einen Hungerlohn. (AFP/ Filippo Monteforte)

In Italien, das mit großem Einsatz Migranten aufnimmt, werden dieselben Migranten gnadenlos ausgebeutet. Große Teile der Landwirtschaft leben von diesen Ausgebeuteten. Nicht nur in Süditalien - aber dort funktioniert das System besonders perfide.

documenta-echo: Alina SzapocznikowFragiles für die Ewigkeit

Alina Szapocznikows Arbeit "Souvenir" im Nationalen Museum für Zeitgenössische Kunst in Athen. (documenta 14 / Yiannis Hadjiaslanis)

Wie kann man die Zeit festhalten? Den Körper in der Zeit? Das eigene Sein? Alina Szapocznikows Werk kreist um diese Fragen. Für ihre Arbeiten formte sie den eigenen Körper ab, zerlegte diesen Abdruck und setzte ihn neu zusammen.

Amelia Earharts versuchte ErdumrundungVerschwunden im Pazifik

Die Flugpionierin Amelia Earhart 1928 in Hollywood, Kalifornien. (imago / Cinema Publisher Collection)

Bei dem Versuch, die Erde im Flugzeug zu umrunden, verschwand Amelia Earhart auf rätselhafte Weise über dem Pazifik. Am 29. Juni 1937 landete sie zum letzten Zwischenstopp in Neuguinea. Bis heute suchen Forscher nach Spuren der verschollenen Pilotin.

ANTI-CAFÉSBezahlt wird pro Minute

Eine Stunde macht drei Euro im Café Be'kech in Berlin. In dieser Stunde könnt ihr so viel essen und trinken, wie ihr wollt. Denn dieses Anti-Café will auch sozialer Treffpunkt sein. Kann das funktionieren?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundestag  Höhere Strafen für Teilnehmer illegaler Autorennen | mehr

Kulturnachrichten

Olivier Assayas Jury-Chef in Locarno  | mehr

 

| mehr