Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Eine Spur führt nach Bayern

Politiker und Datenschützer fordern Aufklärung über "Staatstrojaner"

Teile eines Computer-Codes einer Spionagesoftware, den die "FAS" auf mehreren Seiten abdruckte (picture alliance / dpa)
Teile eines Computer-Codes einer Spionagesoftware, den die "FAS" auf mehreren Seiten abdruckte (picture alliance / dpa)

Die vom Chaos Computer Club gehackte Überwachungssoftware wurde offenbar vom LKA Bayern eingesetzt. Ein Rechtsanwalt aus Landshut bestätigte, auf der Festplatte eines seiner Mandaten sei einer der "Staatstrojaner" gefunden worden. Doch auch andere Landeskriminalämter könnten die Software genutzt haben.

Woher stammt die staatliche Überwachungssoftware, mit deren Enttarnung der Chaos Computer Club (CCC) am Wochenende für Aufsehen sorgte? Eine erste Spur führt nun zum Landeskriminalamt in Bayern. Ein Rechtsanwalt aus Landshut erklärte auf dem Internetportal ijure.org, einer der vom CCC dokumentierten "Staatstrojaner" sei auf der Festplatte eines seiner Mandanten gefunden worden. Die Festplatte habe er an den CCC übergeben, schreibt der Anwalt. Bei der Software soll es sich um einen sogenannten "Screenshot"-Trojaner handeln - ein Programm, das in regelmäßigen Abständen Aufnahmen von der Bildschirmoberfläche eines Computers erstellt.

Wie mehrere Medien übereinstimmend berichten, geht man beim CCC davon aus, dass nicht bloß das LKA Bayern die fragliche Überwachungssoftware eingesetzt hat, sondern wahrscheinlich auch Landeskriminalämter in anderen Bundesländern.

Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums hatte zuvor erklärt, dass keine Bundesbehörde die fragliche Software eingesetzt habe. Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) versprach "totale Transparenz und Aufklärung". "Man muss den Behauptungen des Chaos Computer Clubs auf Bundes- aber auch genauso auf Länderbene nachgehen", sagte die Ministerin im ARD-Morgenmagazin.

Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion (Deutschlandradio - Bettina Straub)Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP), Justizministerin (Deutschlandradio - Bettina Straub)Die Vorwürfe der Hacker wiegen schwer: Deutsche Sicherheitsbehörden sollen ihre gesetzlichen Kompetenzen bei der Überwachung von Computern massiv überschritten haben. Dem CCC waren nach eigenen Angaben anonym Festplatten zugespielt worden, die mit staatlicher Schnüffelsoftware infiziert waren.

Eine eingehende Analyse des Programms hat laut CCC ergeben, dass die Software den Behörden größere Eingriffe in die Computer von Verdächtigen ermöglicht, als der Gesetzgeber erlaubt. So sollen die Behörden damit beliebige Schad- und Überwachungsprogramme auf infizierte Computer aufspielen können.

CCC-Sprecher Frank Rieger schrieb dazu in einem Gastbeitrag für die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung": "Mit dem Nachladen von Programmteilen ließen sich beliebige, die Grenzen des vom Bundesverfassungsgericht Erlaubten weit überschreitende Überwachungsmodule installieren, die zum Beispiel Mikrofon und Kamera am Computer als Raumüberwachungswanze nutzen – das ist der digitale große Lausch- und Spähangriff."

Darüber hinaus beklagt der CCC gravierende Sicherheitslücken. Die Qualität der Software sei "unterirdisch", sagte Constanze Kurz vom CCC. Schon mittelmäßig begabte Kriminelle könnten das Programm als Einfallstor für eigene Aktivitäten nutzen.

Laut BKA-Gesetz dürfen an den Computern Verdächtiger nur solche Veränderungen vorgenommen werden, die für die Datenerhebung unerlässlich sind. Außerdem müssen die Daten vor "unbefugter Nutzung" und "unbefugter Kenntnisnahme" geschützt werden.

Politiker und Datenschützer reagieren auf den Bericht des CCC alarmiert. Der CDU-Abgeordnete und Vorsitzende des Innenausschusses im Bundestag, Wolfgang Bosbach, nannte die Vorwürfe "gravierend". Sollten diese sich als wahr herausstellen, wäre dies ein ernst zu nehmender Vorgang. Bisher hätten die Hacker aber keine konkreten Belege für ihre Behauptungen vorgelegt, sagte Bosbach im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur.

Der CCC müsse sagen, um welche Software es sich handele, und welche Behörde in welchem Verfahren tätig geworden sei. "Man darf den Behörden nicht, ohne dass man ganz konkret wird, solche massiven Vorwürfe machen", sagte der CDU-Politiker. Er gehe davon aus, dass sich der Innenausschuss bei seiner nächsten Sitzung mit dem Thema befassen werde, sagte Bosbach.

Sollten sich die Vorwürfe des CCC bewahrheiten, handele es sich um einen "handfesten Skandal", sagte der netzpolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Konstantin von Notz. Anders als Bosbach sieht von Notz nicht den Chaos Computer Club in der Aufklärungspflicht, sondern staatliche Stellen. "Und dafür müssen wir die parlamentarischen Instrumente nutzen, in den Ausschüssen die Zuständigen und Verantwortlichen befragen, um da Transparenz herzustellen", sagte von Notz im Deutschlandfunk.

Auch der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar will den möglichen Einsatz illegaler Software durch deutsche Behörden prüfen. "Es darf nicht sein, dass beim Abfangen verschlüsselter Internet-Kommunikation auf dem Computer durch die Hintertür auch eine Online-Durchsuchung des gesamten Rechners durchgeführt werden kann", sagte Schaar der "Neuen Osnabrücker Zeitung".



Mehr zum Thema bei dradio.de:

IT-Journalist: Bundestrojaner wird inzwischen von den meisten Anti-Viren-Programmen erkannt

Kommentar: Eine schallende Ohrfeige - CCC knackt den Bundestrojaner

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Debatte über Sexismus in der CDU"Das würde männlichen Kollegen schlichtweg nicht passieren"

Anne Wizorek spricht auf der Internetkonferenz republica am 7. Mai 2015 in Berlin (imago stock&people)

Die CDU-Politikerin Jenna Behrends ist nach eigenen Angaben vom Berliner Parteichef Frank Henkel als "große süße Maus" bezeichnet worden. Das sei kein Graubereich mehr, sondern Sexismus, sagte die Aktivistin Anne Wizorek im DLF. Sie nannte es erschreckend, dass sich die Frauen-Union nicht mit Behrends solidarisch zeige.

Erstes TV-Duell Clinton - TrumpPolitprofi trifft auf Seiteneinsteiger

Donald Trump und Hillary Clinton (AFP)

Mit rund 100 Millionen Zuschauern rechnen die Fernsehsender, wenn Hillary Clinton und Donald Trump in der Nacht zu Dienstag in ihrer ersten Fernsehdebatte gegeneinander antreten. Für die demokratische Kandidatin wie auch für ihren republikanischen Gegenspieler ist der Druck enorm.

ELEKTROAUTOSNoch liefern die Stinker die Waren

Laster und Transporter stinken unsere Städte und Autobahnen voll. Warum sind die ganzen Speditionen und Paketdienste eigentlich nicht mit Elektrofahrzeugen unterwegs?

Auschwitz-Überlebender Jehuda Bacon"Der eindrucksvollste Mensch, dem ich bisher begegnet bin"

Der Mediziner und Autor Manfred Lütz sitzt in einem Radiostudio vor einem Mikrofon. (deutschlandradio / Nahar)

Der Autor Manfred Lütz hat Gespräche mit dem Auschwitz-Überlebenden Jehuda Bacon geführt und war tief beeindruckt: Bacon sehe selbst in den bösesten Menschen noch etwas Gutes, "den göttlichen Funken auch im SS-Mann", sagte Lütz im Deutschlandfunk.

InternetDie selbstverletzte Würde des Netz-Nutzers

Das Archiv der Stasiunterlagenbehörde in Berlin. Die Zukunft der Behörde ist ungewiss. (dpa / picture-alliance / Klaus-Dietmar Gabbert)

Wer lässt sich schon freiwillig überwachen? Alle? Im Internet geben Millionen Menschen Privatheit und Menschenwürde öffentlich preis. Im Vergleich zur heutigen Situation seien die Abhörmethoden der DDR-Stasi völlig veraltet gewesen, meint der Schriftsteller Rolf Schneider.

Friedensvertrag in KolumbienErlösung nach 52 Jahren Terror

Frauen und Kinder malen ein Wandbild mit einer Taube an der Straße nach Planadas in Kolumbien. (AFP/ Guillermo Legaria)

Nach über 50 Jahren Bürgerkrieg in Kolumbien wollen Regierung und Rebellen heute einen Friedensvertrag unterschreiben. Der vom deutschen Außenministerium entsandte Grünen-Politiker Tom Koenigs spricht von einem "historischen Moment".

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Hilfslieferungen für vier eingeschlossene Städte | mehr

Kulturnachrichten

Deutsche Welle klagt gegen die Türkei  | mehr

Wissensnachrichten

Unistädte  Wohnungssuche für Studenten immer schwieriger | mehr