Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Eine Spur führt nach Bayern

Politiker und Datenschützer fordern Aufklärung über "Staatstrojaner"

Teile eines Computer-Codes einer Spionagesoftware, den die "FAS" auf mehreren Seiten abdruckte (picture alliance / dpa)
Teile eines Computer-Codes einer Spionagesoftware, den die "FAS" auf mehreren Seiten abdruckte (picture alliance / dpa)

Die vom Chaos Computer Club gehackte Überwachungssoftware wurde offenbar vom LKA Bayern eingesetzt. Ein Rechtsanwalt aus Landshut bestätigte, auf der Festplatte eines seiner Mandaten sei einer der "Staatstrojaner" gefunden worden. Doch auch andere Landeskriminalämter könnten die Software genutzt haben.

Woher stammt die staatliche Überwachungssoftware, mit deren Enttarnung der Chaos Computer Club (CCC) am Wochenende für Aufsehen sorgte? Eine erste Spur führt nun zum Landeskriminalamt in Bayern. Ein Rechtsanwalt aus Landshut erklärte auf dem Internetportal ijure.org, einer der vom CCC dokumentierten "Staatstrojaner" sei auf der Festplatte eines seiner Mandanten gefunden worden. Die Festplatte habe er an den CCC übergeben, schreibt der Anwalt. Bei der Software soll es sich um einen sogenannten "Screenshot"-Trojaner handeln - ein Programm, das in regelmäßigen Abständen Aufnahmen von der Bildschirmoberfläche eines Computers erstellt.

Wie mehrere Medien übereinstimmend berichten, geht man beim CCC davon aus, dass nicht bloß das LKA Bayern die fragliche Überwachungssoftware eingesetzt hat, sondern wahrscheinlich auch Landeskriminalämter in anderen Bundesländern.

Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums hatte zuvor erklärt, dass keine Bundesbehörde die fragliche Software eingesetzt habe. Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) versprach "totale Transparenz und Aufklärung". "Man muss den Behauptungen des Chaos Computer Clubs auf Bundes- aber auch genauso auf Länderbene nachgehen", sagte die Ministerin im ARD-Morgenmagazin.

Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion (Deutschlandradio - Bettina Straub)Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP), Justizministerin (Deutschlandradio - Bettina Straub)Die Vorwürfe der Hacker wiegen schwer: Deutsche Sicherheitsbehörden sollen ihre gesetzlichen Kompetenzen bei der Überwachung von Computern massiv überschritten haben. Dem CCC waren nach eigenen Angaben anonym Festplatten zugespielt worden, die mit staatlicher Schnüffelsoftware infiziert waren.

Eine eingehende Analyse des Programms hat laut CCC ergeben, dass die Software den Behörden größere Eingriffe in die Computer von Verdächtigen ermöglicht, als der Gesetzgeber erlaubt. So sollen die Behörden damit beliebige Schad- und Überwachungsprogramme auf infizierte Computer aufspielen können.

CCC-Sprecher Frank Rieger schrieb dazu in einem Gastbeitrag für die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung": "Mit dem Nachladen von Programmteilen ließen sich beliebige, die Grenzen des vom Bundesverfassungsgericht Erlaubten weit überschreitende Überwachungsmodule installieren, die zum Beispiel Mikrofon und Kamera am Computer als Raumüberwachungswanze nutzen – das ist der digitale große Lausch- und Spähangriff."

Darüber hinaus beklagt der CCC gravierende Sicherheitslücken. Die Qualität der Software sei "unterirdisch", sagte Constanze Kurz vom CCC. Schon mittelmäßig begabte Kriminelle könnten das Programm als Einfallstor für eigene Aktivitäten nutzen.

Laut BKA-Gesetz dürfen an den Computern Verdächtiger nur solche Veränderungen vorgenommen werden, die für die Datenerhebung unerlässlich sind. Außerdem müssen die Daten vor "unbefugter Nutzung" und "unbefugter Kenntnisnahme" geschützt werden.

Politiker und Datenschützer reagieren auf den Bericht des CCC alarmiert. Der CDU-Abgeordnete und Vorsitzende des Innenausschusses im Bundestag, Wolfgang Bosbach, nannte die Vorwürfe "gravierend". Sollten diese sich als wahr herausstellen, wäre dies ein ernst zu nehmender Vorgang. Bisher hätten die Hacker aber keine konkreten Belege für ihre Behauptungen vorgelegt, sagte Bosbach im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur.

Der CCC müsse sagen, um welche Software es sich handele, und welche Behörde in welchem Verfahren tätig geworden sei. "Man darf den Behörden nicht, ohne dass man ganz konkret wird, solche massiven Vorwürfe machen", sagte der CDU-Politiker. Er gehe davon aus, dass sich der Innenausschuss bei seiner nächsten Sitzung mit dem Thema befassen werde, sagte Bosbach.

Sollten sich die Vorwürfe des CCC bewahrheiten, handele es sich um einen "handfesten Skandal", sagte der netzpolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Konstantin von Notz. Anders als Bosbach sieht von Notz nicht den Chaos Computer Club in der Aufklärungspflicht, sondern staatliche Stellen. "Und dafür müssen wir die parlamentarischen Instrumente nutzen, in den Ausschüssen die Zuständigen und Verantwortlichen befragen, um da Transparenz herzustellen", sagte von Notz im Deutschlandfunk.

Auch der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar will den möglichen Einsatz illegaler Software durch deutsche Behörden prüfen. "Es darf nicht sein, dass beim Abfangen verschlüsselter Internet-Kommunikation auf dem Computer durch die Hintertür auch eine Online-Durchsuchung des gesamten Rechners durchgeführt werden kann", sagte Schaar der "Neuen Osnabrücker Zeitung".



Mehr zum Thema bei dradio.de:

IT-Journalist: Bundestrojaner wird inzwischen von den meisten Anti-Viren-Programmen erkannt

Kommentar: Eine schallende Ohrfeige - CCC knackt den Bundestrojaner

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Albert Speer und seine HelferMär vom unpolitischen Technokraten

Projektionen historischer Dokumente sind in Nürnberg während der Ausstellung "Albert Speer in der Bundesrepublik. Vom Umgang mit deutscher Vergangenheit" im Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände zu sehen. (dpa / Daniel Karmann)

Albert Speer war der Lieblingsarchitekt Hitlers. Er wurde als Kriegsverbrecher verurteilt und ließ nach seiner Entlassung 1966 nichts unversucht, sich als unpolitischen Technokraten zu präsentieren, der verführt worden sei. Diese Legende wurde gern geglaubt – und inzwischen widerlegt.

FDP-ParteitagJa mit Aber zur doppelten Staatsbürgerschaft

FDP-Parteitag am 28. April 2017 in Berlin: Parteichef Christian Lindner hält eine Rede. (AFP / Tobias Schwarz)

Diskussionen um den Doppelpass haben das Potenzial für hitzige innerparteiliche Kontroversen. So auch auf dem Berliner Parteitag der FDP. Unsere Autorin war dabei und fasst die Beratungen über das Wahlprogramm der Liberalen zusammen.

Wavepool statt MeerAuf der Suche nach der perfekten Welle

Der Amerikaner Kelly Slater beim Wellenreiten in Brasilien. (imago/WSL)

Wellenreiten liegt im Trend. Bei den olympischen Spielen 2020 wird die Sportart deshalb erstmals vertreten sein. Weil viele Surfbegeisterte für die perfekte Welle nicht mehr so weit reisen wollen, ist ein Wettlauf um die Schaffung künstlicher Wellen entbrannt.

Joschka Fischer"Marine Le Pen wäre für Deutschland der Super-GAU"

Ex-Bundesaußenminister Joschka Fischer (Bündnis 90/Die Grünen) sitzt am 12.03.2015 im Rahmen des Literaturfestivals Lit.Cologne in Köln (Nordrhein-Westfalen) auf der Bühne, wo er über sein neues Buch "Scheitert Europa?" spricht. (dpa)

Deutschland könne Europa nicht alleine führen, sagte der ehemalige Bundesaußenminister Joschka Fischer im Deutschlandfunk. Von daher sei es für die EU und Deutschland existenziell, dass Marine Le Pen, die Frankreich aus der EU führen will, nicht französische Präsidentin werde. Ein anderer Wahlausgang wäre katastrophal.

Der Adel und der Wald in DeutschlandUnterwegs durch Privatwälder

Philipp zu Guttenberg – Präsident der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände. (Deutschlandradio / Nana Brink)

Die "Deutschlandrundfahrt" spaziert sowohl mit adeligen Waldbesitzern durch ihr Refugium als auch mit einem Waldphilosophen durch den Dschungel der Eigentumsfragen.

70 Jahre nach der "Aktion Weichsel"Gedenken an die Vertreibung der Ukrainer

Der Marktplatz von Przemysl. (imago/Brockes)

Vor 70 Jahren wurden über 100.000 Ukrainer aus Südostpolen zwangsumgesiedelt. An der sogenannten Aktion Weichsel wurde nun im südostpolnischen Przemyśl gedacht. Doch die nationalkonservative PiS-Regierung will die Erinnerung nicht unterstützen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundespräsident  "Demokratische Freiheiten sind in Gefahr" | mehr

Kulturnachrichten

Benslama: "Radikalisierung ist oft Zufall"  | mehr

 

| mehr