Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Eine Stimme den Sprachlosen

Weißrussische Schriftstellerin Swetlana Alexijewitsch erhält Friedenspreis des Deutschen Buchhandels

Die weißrussiche Schriftstellerin Swetlana Alexijewitsch erhält den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2013. (© Margarita Kabakova / Friedenspreis des Deutschen Buchhandels)
Die weißrussiche Schriftstellerin Swetlana Alexijewitsch erhält den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2013. (© Margarita Kabakova / Friedenspreis des Deutschen Buchhandels)

Besondere Beachtung fand hierzulande ihr Buch "Tschernobyl. Eine Chronik der Zukunft". Die heute 65-jährige Swetlana Alexijewitsch mahnte lange vor Fukushima vor weiteren Atomkatastrophen. Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels ehrt sie nun mit dem Friedenspreis.

Nach den Ereignissen in Fukushima erschien ihr Buch "Tschernobyl. Eine Chronik der Zukunft" (1997) in einer aktualisierten Neuausgabe. Die Menschheit hat nichts gelernt und kann die Atomtechnologie nicht beherrschen, sagte sie vor zwei Jahren gegenüber Deutschlandradio Kultur. Sie habe keinen Zweifel, dass sich so etwas wiederholen würde.

Neues Werk "Secondhand-Zeit"

Im September erscheint ihr neues, 550 Seiten starkes Buch "Secondhand-Zeit – Leben auf den Trümmern des Sozialismus". Das Werk, das Jury-Mitglied und Deutschlandradio-Redakteur Stephan Detjen als ein "großes Buch" lobt, fasse die Enttäuschungen und Sehnsüchte der Menschen, die einst in dem Imperium Sowjetunion lebten, chorisch zusammen.

Alexijewitsch habe damit in vielen ihrer Bücher eine eigene Technik des literarischen Erzählens geschaffen, indem sie Interviews in den Text collagiert und so ein gesellschaftliches Panorama entwirft.

"Penible Chronistin menschlichen Leids"

Swetlana Alexijewitsch wurde 1948 in der Ukraine geboren und ist in Weißrussland aufgewachsen. Sie stammt aus einem Lehrerhaushalt, studierte in Minsk Journalistik und arbeitete zunächst als Journalistin und Dokumentarfilmerin, bevor sie freie Schriftstellerin wurde. Die "Süddeutsche Zeitung" lobte sie als "penible Chronistin menschlichen Leids". Zu ihren Veröffentlichungen zählen die Kindheitserinnerungen "Die letzten Zeugen - Kinder im Zweiten Weltkrieg" (1989), ihre Dokumentation "Zinkjungen – Afghanistan und die Folgen" (1992) und im "Banne des Todes - Geschichten russischer Selbstmörder" (1994).

In ihrem Buch "Der Krieg hat kein weibliches Gesicht", das später als Stück am Düsseldorfer Schauspielhaus aufgeführt wurde, porträtierte sie russische Frauen, die im Zweiten Weltkrieg in der russischen "Roten Arbeit" gedient haben. Sie fuhren Panzer, kämpften gegen die deutschen Besatzer und wurden nach dem Krieg als "Flintenweib" beschimpft.

Ihre Preis gekrönten Bücher wurden bislang in mehr als 30 Sprachen übersetzt. Sie arbeitet auch für Radio, Film und Fernsehen. Nach längeren Aufenthalten in Stockholm, Paris und Berlin lebt sie wieder in Minsk, obwohl sie in Weißrussland als Dissidentin gilt.

Verwirklichung des Friedensgedankens

Der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels wird vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels vergeben und alljährlich während der Frankfurter Buchmesse im Oktober in der Frankfurter Paulskirche verliehen. Er ehrt Persönlichkeiten, die sich "in hervorragendem Maße vornehmlich durch ihre Tätigkeit auf den Gebieten der Literatur, Wissenschaft und Kunst zur Verwirklichung des Friedensgedankens beigetragen hat", heißt es im Statut. Zu den Preisträgern zählen unter anderen der deutsche Schriftsteller Martin Walser, die amerikanische Schriftstellerin Susan Sontag oder der türkische Schriftsteller Orhan Pamuk.

Programmtipp: Deutschlandradio Kultur
16:07 Uhr , Radiofeuilleton
19:07 Uhr , Fazit am Abend
23:05 Uhr, Fazit – Kultur vom Tage


Programmtipp Deutschlandfunk:
16:10 Uhr, Büchermarkt
Gespräch mit Elisabeth Ruge, Verlegerin Hanser Verlag, über das neue Buch von Swetlana Alexijewitsch "Seconhand-Zeit"



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

"Tschernobyl fängt erst an für uns"

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:13 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Mitternachtskrimi

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Britische LiteraturZu Besuch bei Graham Swift

Graham Swift in einer Aufnahme vom Juni 2016. (imago/Leemage)

Graham Swift ist einer großen britischen Gegenwartsautoren. Sein aktueller Roman "Mothering Sunday - in der deutschen Ausgabe "Ein Festtag" - wurde gerade mit einem der renommiertesten britischen Literaturpreise ausgezeichnet. Ein Besuch bei Swift in London.

Wassermusik-FestivalGänsehautmomente an der Spree

Die Musikerin Oumou Sangaré aus Mali bei einem Auftritt in London im Juli 2017 (Bild: imago stock&people)  (imago stock&people)

Zum zehnjährigen Jubiläum von Wassermusik, dem Weltmusik-Festival aus Berlin, kommen Bands, die entweder noch nie dabei sein konnten oder nachhaltig Eindruck gemacht haben. "Eigentlich würde ich gerne das Doppelte an Künstlern einladen", sagte Detlef Diederichsen vom Haus der Kulturen der Welt im Corsogespräch.

Jüdische Einwanderung nach PalästinaWarum aus Akademikern Landwirte wurden

Ein jüdischer Landwirt auf einer Fotografie aus den Dreißigern (imago / United Archives)

Mit wenig mehr als ein paar Habseligkeiten und der Hoffnung auf ein besseres Leben, erreichten in den 1930er Jahren die sogenannten Jeckes, deutschsprachige Juden, Palästina. Aus Akademikern wurden Landwirte, die versuchten den kargen Wüstenboden fruchtbar zu machen.

Deutsch-türkisches VerhältnisSchäuble vergleicht Türkei mit DDR

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan spricht auf einer Kundgebung in Istanbul zu Unterstützern. (dpa-Bildfunk / Presidential Press Service / Kayhan Ozer)

Die Bundesregierung hat angekündigt, ihre Türkei-Politik neu auszurichten. Auch der Ton wird schärfer. Nun hat Bundesfinanzminister Schäuble das Land mit der DDR verglichen. Die Grünen fordern weitergehende Konsequenzen.

Jan Philipp Reemtsma über Laozi Neue Chinesische Weisheiten

Ein Besucher steht vor der weltgrößten Kalligrafie des Daodejing von Laozi des chinesischen Kalligrafen Luo Sangui - 10 Meter hoch und 100 Meter lang, aufgenommen 2014 auf der Grand Art Exhibition in Nanjing (picture alliance / dpa / Wang Qiming)

Das Daodejing des Laozi ist eins der ältesten Weisheitsbücher der Menschheit. Es versammelt Texte zur Lebenspraxis, zur Staatslehre bis hin zur Kosmologie. Der Germanist Jan Philipp Reemtsma hat jetzt seine eigene Fassung des Buches geschrieben - obwohl er selbst nie Chinesisch gelernt hat.

Tod von Linkin-Park-Sänger BenningtonEiner, der sich nie einen Stempel aufdrücken ließ

Chester Bennington während eines Konzerts von Linkin Park 2015. (ITAR-TASS, Vyacheslav Prokofyev, dpa)

Rihanna nennt ihn das beeindruckendste Talent, das sie je gesehen habe: Er sei ein "stimmliches Biest". Nun ist der Linkin-Park-Sänger Chester Bennington im Alter von 41 Jahren gestorben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Streit mit Ankara  Gabriel veröffentlicht Brief an Türken in Deutschland | mehr

Kulturnachrichten

Gericht vertagt Entscheidung zu Konzerthaus-Klage | mehr

 

| mehr