Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Eine Stimme den Sprachlosen

Weißrussische Schriftstellerin Swetlana Alexijewitsch erhält Friedenspreis des Deutschen Buchhandels

Die weißrussiche Schriftstellerin Swetlana Alexijewitsch erhält den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2013. (© Margarita Kabakova / Friedenspreis des Deutschen Buchhandels)
Die weißrussiche Schriftstellerin Swetlana Alexijewitsch erhält den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2013. (© Margarita Kabakova / Friedenspreis des Deutschen Buchhandels)

Besondere Beachtung fand hierzulande ihr Buch "Tschernobyl. Eine Chronik der Zukunft". Die heute 65-jährige Swetlana Alexijewitsch mahnte lange vor Fukushima vor weiteren Atomkatastrophen. Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels ehrt sie nun mit dem Friedenspreis.

Nach den Ereignissen in Fukushima erschien ihr Buch "Tschernobyl. Eine Chronik der Zukunft" (1997) in einer aktualisierten Neuausgabe. Die Menschheit hat nichts gelernt und kann die Atomtechnologie nicht beherrschen, sagte sie vor zwei Jahren gegenüber Deutschlandradio Kultur. Sie habe keinen Zweifel, dass sich so etwas wiederholen würde.

Neues Werk "Secondhand-Zeit"

Im September erscheint ihr neues, 550 Seiten starkes Buch "Secondhand-Zeit – Leben auf den Trümmern des Sozialismus". Das Werk, das Jury-Mitglied und Deutschlandradio-Redakteur Stephan Detjen als ein "großes Buch" lobt, fasse die Enttäuschungen und Sehnsüchte der Menschen, die einst in dem Imperium Sowjetunion lebten, chorisch zusammen.

Alexijewitsch habe damit in vielen ihrer Bücher eine eigene Technik des literarischen Erzählens geschaffen, indem sie Interviews in den Text collagiert und so ein gesellschaftliches Panorama entwirft.

"Penible Chronistin menschlichen Leids"

Swetlana Alexijewitsch wurde 1948 in der Ukraine geboren und ist in Weißrussland aufgewachsen. Sie stammt aus einem Lehrerhaushalt, studierte in Minsk Journalistik und arbeitete zunächst als Journalistin und Dokumentarfilmerin, bevor sie freie Schriftstellerin wurde. Die "Süddeutsche Zeitung" lobte sie als "penible Chronistin menschlichen Leids". Zu ihren Veröffentlichungen zählen die Kindheitserinnerungen "Die letzten Zeugen - Kinder im Zweiten Weltkrieg" (1989), ihre Dokumentation "Zinkjungen – Afghanistan und die Folgen" (1992) und im "Banne des Todes - Geschichten russischer Selbstmörder" (1994).

In ihrem Buch "Der Krieg hat kein weibliches Gesicht", das später als Stück am Düsseldorfer Schauspielhaus aufgeführt wurde, porträtierte sie russische Frauen, die im Zweiten Weltkrieg in der russischen "Roten Arbeit" gedient haben. Sie fuhren Panzer, kämpften gegen die deutschen Besatzer und wurden nach dem Krieg als "Flintenweib" beschimpft.

Ihre Preis gekrönten Bücher wurden bislang in mehr als 30 Sprachen übersetzt. Sie arbeitet auch für Radio, Film und Fernsehen. Nach längeren Aufenthalten in Stockholm, Paris und Berlin lebt sie wieder in Minsk, obwohl sie in Weißrussland als Dissidentin gilt.

Verwirklichung des Friedensgedankens

Der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels wird vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels vergeben und alljährlich während der Frankfurter Buchmesse im Oktober in der Frankfurter Paulskirche verliehen. Er ehrt Persönlichkeiten, die sich "in hervorragendem Maße vornehmlich durch ihre Tätigkeit auf den Gebieten der Literatur, Wissenschaft und Kunst zur Verwirklichung des Friedensgedankens beigetragen hat", heißt es im Statut. Zu den Preisträgern zählen unter anderen der deutsche Schriftsteller Martin Walser, die amerikanische Schriftstellerin Susan Sontag oder der türkische Schriftsteller Orhan Pamuk.

Programmtipp: Deutschlandradio Kultur
16:07 Uhr , Radiofeuilleton
19:07 Uhr , Fazit am Abend
23:05 Uhr, Fazit – Kultur vom Tage


Programmtipp Deutschlandfunk:
16:10 Uhr, Büchermarkt
Gespräch mit Elisabeth Ruge, Verlegerin Hanser Verlag, über das neue Buch von Swetlana Alexijewitsch "Seconhand-Zeit"



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

"Tschernobyl fängt erst an für uns"

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:13 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Nach der Bundestagswahl Alle Demokraten sind herausgefordert

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. Merkel reagierte bei der Wahlparty der CDU auf die Veröffentlichung der Hochrechnungen zum Ausgang der Bundestagswahl 2017.  (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Der Einzug der AfD in den deutschen Bundestag fordere alle Demokraten heraus, kommentiert Dlf-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Das Parlament werde mit Abgeordneten umgehen müssen, die rassistische Parolen nicht scheuen. In dieser Situation sei der künftige Bundestagspräsident besonders gefordert.

Down-Syndrom und Wahlrecht Julian Peters will wählen - und darf nicht

Julian Peters an seinem Smartphone (privat)

Julian Peters darf bei der Bundestagswahl nicht seine Stimme abgeben, weil er das Down-Syndrom hat und eine gesetzliche Betreuung in allen Angelegenheiten. Ist das gerecht?

Reaktionen auf die Wahl - im NetzEmpörung vs. Euphorie

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. (dpa-Bildfunk / Michael Kappeler)

Im Netz wird seit 18 Uhr mit Leidenschaft über die ersten Ergebnisse der Bundestagswahl debattiert - auf Twitter ebenso wie bei Facebook oder bei Instagram. Der Tenor: Viel Enttäuschung bei den Verlierern, euphorische Stimmung bei AfD als neuer drittstärkster Kraft.

Ausstellung über den SchlafVom subversiven Potenzial des Schlummerns

Ein Mann schaut sich in Bremen im Paula Modersohn-Becker Museum das Bild "Reclining Nude" aus dem Jahr 1952 von William Copley an. Das Bild hängt in der Ausstellung "Schlaf - Eine produktive Zeitverschwendung" (dpa / Carmen Jaspersen)

Der Schlaf ist ein uraltes Thema, sowohl in der Philosophie als auch in der Kunst. Die Bremer Museen Böttcherstraße widmen ihm nun eine Ausstellung - und die überrascht.

Vor der Wahl"Es gibt eine allgemeine Stimmung der Ängstlichkeit"

Blick auf ein idylisches Örtchen im Sonnenschein mit Kirche (imago / Rüdiger Wölk)

Was bewegt die Bürger in Deutschland? Um das zu erfahren, ist der Journalist und Schriftsteller Thomas Medicus quer durchs Land gereist: vom Tegernsee nach Flensburg und von Görlitz nach Aachen. Viele seien verunsichert, sagte Medicus im Dlf. Hinzu käme die Angst vor dem sozialen Abstieg.

Beuys konservieren Von der Schwierigkeit einen Fettfleck zu erhalten

Ein Porträt von Joseph Beuys (1921-1986), Aufnahme circa 1985. (imago/Leemage)

Stillstand ist das Ziel von Konservatoren und Restauratoren in der bildenden Kunst. Gerade bei moderner Kunst kann das zu einer Herausforderung werden: Ein Werk von Joseph Beuys zu erhalten ist durchaus eine besondere Aufgabe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundestagswahl  AfD in Sachsen stärkste Kraft | mehr

Kulturnachrichten

Menschenrechtspreis für "Gruppe Caesar"  | mehr

 

| mehr