Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Eine Stimme den Sprachlosen

Weißrussische Schriftstellerin Swetlana Alexijewitsch erhält Friedenspreis des Deutschen Buchhandels

Die weißrussiche Schriftstellerin Swetlana Alexijewitsch erhält den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2013. (© Margarita Kabakova / Friedenspreis des Deutschen Buchhandels)
Die weißrussiche Schriftstellerin Swetlana Alexijewitsch erhält den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2013. (© Margarita Kabakova / Friedenspreis des Deutschen Buchhandels)

Besondere Beachtung fand hierzulande ihr Buch "Tschernobyl. Eine Chronik der Zukunft". Die heute 65-jährige Swetlana Alexijewitsch mahnte lange vor Fukushima vor weiteren Atomkatastrophen. Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels ehrt sie nun mit dem Friedenspreis.

Nach den Ereignissen in Fukushima erschien ihr Buch "Tschernobyl. Eine Chronik der Zukunft" (1997) in einer aktualisierten Neuausgabe. Die Menschheit hat nichts gelernt und kann die Atomtechnologie nicht beherrschen, sagte sie vor zwei Jahren gegenüber Deutschlandradio Kultur. Sie habe keinen Zweifel, dass sich so etwas wiederholen würde.

Neues Werk "Secondhand-Zeit"

Im September erscheint ihr neues, 550 Seiten starkes Buch "Secondhand-Zeit – Leben auf den Trümmern des Sozialismus". Das Werk, das Jury-Mitglied und Deutschlandradio-Redakteur Stephan Detjen als ein "großes Buch" lobt, fasse die Enttäuschungen und Sehnsüchte der Menschen, die einst in dem Imperium Sowjetunion lebten, chorisch zusammen.

Alexijewitsch habe damit in vielen ihrer Bücher eine eigene Technik des literarischen Erzählens geschaffen, indem sie Interviews in den Text collagiert und so ein gesellschaftliches Panorama entwirft.

"Penible Chronistin menschlichen Leids"

Swetlana Alexijewitsch wurde 1948 in der Ukraine geboren und ist in Weißrussland aufgewachsen. Sie stammt aus einem Lehrerhaushalt, studierte in Minsk Journalistik und arbeitete zunächst als Journalistin und Dokumentarfilmerin, bevor sie freie Schriftstellerin wurde. Die "Süddeutsche Zeitung" lobte sie als "penible Chronistin menschlichen Leids". Zu ihren Veröffentlichungen zählen die Kindheitserinnerungen "Die letzten Zeugen - Kinder im Zweiten Weltkrieg" (1989), ihre Dokumentation "Zinkjungen – Afghanistan und die Folgen" (1992) und im "Banne des Todes - Geschichten russischer Selbstmörder" (1994).

In ihrem Buch "Der Krieg hat kein weibliches Gesicht", das später als Stück am Düsseldorfer Schauspielhaus aufgeführt wurde, porträtierte sie russische Frauen, die im Zweiten Weltkrieg in der russischen "Roten Arbeit" gedient haben. Sie fuhren Panzer, kämpften gegen die deutschen Besatzer und wurden nach dem Krieg als "Flintenweib" beschimpft.

Ihre Preis gekrönten Bücher wurden bislang in mehr als 30 Sprachen übersetzt. Sie arbeitet auch für Radio, Film und Fernsehen. Nach längeren Aufenthalten in Stockholm, Paris und Berlin lebt sie wieder in Minsk, obwohl sie in Weißrussland als Dissidentin gilt.

Verwirklichung des Friedensgedankens

Der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels wird vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels vergeben und alljährlich während der Frankfurter Buchmesse im Oktober in der Frankfurter Paulskirche verliehen. Er ehrt Persönlichkeiten, die sich "in hervorragendem Maße vornehmlich durch ihre Tätigkeit auf den Gebieten der Literatur, Wissenschaft und Kunst zur Verwirklichung des Friedensgedankens beigetragen hat", heißt es im Statut. Zu den Preisträgern zählen unter anderen der deutsche Schriftsteller Martin Walser, die amerikanische Schriftstellerin Susan Sontag oder der türkische Schriftsteller Orhan Pamuk.

Programmtipp: Deutschlandradio Kultur
16:07 Uhr , Radiofeuilleton
19:07 Uhr , Fazit am Abend
23:05 Uhr, Fazit – Kultur vom Tage


Programmtipp Deutschlandfunk:
16:10 Uhr, Büchermarkt
Gespräch mit Elisabeth Ruge, Verlegerin Hanser Verlag, über das neue Buch von Swetlana Alexijewitsch "Seconhand-Zeit"



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

"Tschernobyl fängt erst an für uns"

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:13 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:35 Uhr Olympia-Telegramm

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Weltzeit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Historiker Paul Nolte"Wir stecken in einer Krise der Demokratie"

Paul Nolte ( Horst Galuschka / dpa)

"Demokratie heißt nicht, dass es egal ist, wer da oben sitzt", sagte der Zeithistoriker Paul Nolte im Dlf. Über die Auswahl von Führungspersonal müsse man diskutieren können.

GenerationengerechtigkeitWas schulden wir unseren Eltern?

Eine Familie im Sonnenuntergang auf der dänischen Ferieninsel Rømø, fotografiert am 05.08.2015. Foto: Patrick Pleul | Verwendung weltweit (dpa-Zentralbild)

Zeit, Geld, Nerven. Eltern geben viel für ihren Nachwuchs. Aber sind die Kinder ihnen deshalb etwas schuldig? Auf keinen Fall, findet die schweizerische Philosophin Barbara Bleisch.

Politikwissenschaftler Yascha MounkDer Prophet des Untergangs der Demokratie

Der Politikwissenschaftler Yascha Mounk befürchtet, dass Populisten unser demokratisches System langfristig untergraben werden. (Droemer Verlag / Steffen Jänicke)

Der Zustand der Demokratien in den USA und Europa sei "sehr besorgniserregend", sagt Politikwissenschaftler Yascha Mounk. Er glaubt, dass der Populismus unser demokratisches System letztendlich untergraben könne.

PiS-KulturpolitikPolens Kulturkampf

Der polnische Vize-Regierungschef und Kulturminister Piotr Glinski ist erst wenige Tage im Amt, will aber bereits am Polnischen Theater in Breslau ein missliebiges Stück absetzen lassen. (picture alliance / dpa)

"Es gibt keinen Grund, dass Gruppen, die zum Abbau polnischer Kultur, Tradition und Identität beitragen, wie bisher favorisiert werden." So beschreibt der polnische Kulturminister Piotr Glinski ein Prinzip seiner Förder- und Personalpolitik.

Ausstellung "Pizza is god"Die Pizza als heilige Scheibe

Pizza Pavilion: The Pizza Is Ruined By Lorna Mills / Foto: Paul Barsch (Copyright Foto: Paul Barsch)

Die Band Antilopen Gang singt von der Pizza als "heilige Scheibe", die uns retten kann und die gesamte Welt besser macht. Ähnlich scheinen es die Macher der Kunstausstellung "Pizza is god" zu sehen, die im NRW Forum in Düsseldorf stattfindet.

Nach Yücel-Freilassung"Viele andere sind nach wie vor inhaftiert"

Ein Mann klebt ein Plakat mit der Aufschrift "#FreeThemAll" und "FreeTurkeyMedia" vor dem Start eines Autokorsos für den "Welt"-Korrespondenten Deniz Yücel an einen Pkw.  (PA/dpa/Bodo Marks)

Der Bochumer Politikwissenschaftler Ismail Küpeli mahnt trotz aller Freude über die Freilassung Deniz Yücels, die Lage der Menschenrechte in der Türkei nicht aus dem Blick zu verlieren. Er befürchte, dass andere in der Türkei Inhaftierte vergessen werden könnten, sagte er im Dlf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Amoklauf an Schule  Trump offen für Änderungen an Waffengesetzen | mehr

Kulturnachrichten

Afrikanischer Filmemacher Ouédraogo gestorben | mehr

 

| mehr