Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Eine umstrittene Entscheidung und eine undichte Stelle in Oslo

EU erhält Friedensnobelpreis

Von Tim Krohn, ARD-Studio Stockholm

Die EU ist jetzt Friedensnobelpreisträger. (AP)
Die EU ist jetzt Friedensnobelpreisträger. (AP)

Es sei ein einstimmiger Beschluss und unterm Strich sei die Entscheidung auch überhaupt nicht schwer gewesen. Das sagte der Vorsitzende des Nobelkomitees, der frühere norwegische Ministerpräsident Thorbjörn Jagland, noch heute morgen in einem Interview.

Kurz danach sickerte dann bereits durch, dass die Europäische Union den Friedensnobelpreis 2012 erhalten wird.

Die Jury begründet ihre Entscheidung mit sechs Jahrzehnten Demokratie, Versöhnung und Menschenrechten. Europa sei heute ein Kontinent des Friedens. Besonders die Aussöhnung zwischen Deutschland und Frankreich nach dem Zweiten Weltkrieg erwähnte Jagland immer wieder. Er wies auch auf den Beitritt und die Integration osteuropäischer Länder nach dem Fall der Mauer hin.

Die EU – so Jagland – kämpfe derzeit mit wirtschaftlichen Schwierigkeiten und sozialen Unruhen. Man wolle trotzdem den Blick auf den wichtigsten Erfolg der Union lenken: den erfolgreichen Kampf für den Frieden und die Demokratie.

Das Osloer Nobelkomitee hat mit ihrer Entscheidung in diesem Jahr viele Beobachter überrascht, obwohl die EU schon seit Jahren immer wieder als möglicher Preiskandidat gehandelt wurde.

Heute muss da obendrein noch in den letzten Stunden vor der Bekanntgabe etwas richtig schief gegangen sein: Das norwegische Fernsehen meldete schon eine Stunde VOR der Bekanntgabe, dass die EU den Preis erhält. So etwas hat es in der über einhundertjährigen Geschichte der Nobelpreise in dieser Form noch nicht gegeben.

Eine umstrittene Entscheidung und eine undichte Quelle in Oslo – es wird sicher einiges zu diskutieren geben heute.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Sondierungsgespräche"Kompromisse sind für eine Demokratie notwendig"

Der Parteienforscher Uwe Jun vor einem Bücherregal in seinem Büro (dpa /Birgit Reichert)

Der Politikwissenschaftler Uwe Jun hat mit Blick auf die Jamaika-Sondierungen an die Kompromissbereitschaft der Parteien appelliert. CDU, CSU, FDP und Grüne sollten alles versuchen, um sich zu verständigen, sagte Jun im Dlf. Dabei dürfe "nichts nicht verhandelbar" sein.

Sammelleidenschaft Der Hand-Hunter

Marold Simon sammelt Hände. Aus Gummi, Gips, Plastik oder aus was auch immer. Über 3000 Hände bilden bei ihm zu Hause die wahrscheinlich größte Händesammlung der Welt.

Die Orthodoxen und die Moderne Warum die Orthodoxie noch keine Reformation erlebt hat

Bischöfe mehrerer christlich-orthodoxer Kirchen feiern (19.6) in einer Kirche auf der griechischen Insel Heraklion gemeinsam eine Messe. (AFP PHOTO/COSTAS METAXAKIS)

"Der Westen gilt in den Augen vieler Orthodoxer als ein Ort des Abfalls", meint der Religionswissenschaftler Vasilios Makrides - einer der Gründe, weshalb die orthodoxen Kirchen noch keine Reformation erlebt haben. Doch die Stimmen mehren sich, die sich eine Öffnung wünschen.

Schubert und SzymanowskiAuf abseitigen Pfaden

Ein junger Mann mit schwarzen Haaren, Brille und weißem Hemd sitzt an einem Flügel und spielt. (Yann Orhan / Sony Classical)

Was haben Franz Schubert und Karol Szymanowski gemeinsam? Diese Frage wirft Lucas Debargue, der junge französische Pianist, mit seinem neuen Album auf. Sein zarter Tastenanschlag verzaubert und seine Virtuosität beeindruckt, aber die Antwort bleibt er schuldig.

Debatte über sexuelle Belästigung #MeToo: "Moralischer Totalitarismus" oder Aufklärung?

Eine Frau wehrt mit ausgestrecktem Arm einen Mann ab. (imago / Reporters)

In der Diskussion über sexuellen Missbrauch haben Thea Dorn und Georg Diez sehr unterschiedliche Positionen vertreten. Dorn warnt im Zusammenhang mit #MeToo vor "moralischem Totalitarismus", während Diez dies als "Grabplatte" für einen überfälligen Diskurs kritisiert.

Simbabwe nach dem Putsch"Die Situation ist sehr verworren"

Demonstranten in Simbabwes Hauptstadt Harare fordern am 18. November 2017 die Absetzung des 93-jährigen Langzeitherrschers Robert Mugabe. (imago/ZUMA Press)

Militärdiktatur oder demokratische Wende - welche Perspektiven hat Simbabwe nach dem Putsch? Das Land sei wirtschaftlich "in einem absolut katastrophalen Zustand", sagte der Afrika-Kenner Bartholomäus Grill im Dlf. Und der neue starke Mann, Emmerson Mnangagwa, gelte als noch brutaler als der abgesetzte Robert Mugabe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Abbruch der Jamaika-Gespräche  Grüne üben scharfe Kritik an FDP | mehr

Kulturnachrichten

ProSieben-Chef geht vorzeitig | mehr

 

| mehr