Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Eine umstrittene Entscheidung und eine undichte Stelle in Oslo

EU erhält Friedensnobelpreis

Von Tim Krohn, ARD-Studio Stockholm

Die EU ist jetzt Friedensnobelpreisträger. (AP)
Die EU ist jetzt Friedensnobelpreisträger. (AP)

Es sei ein einstimmiger Beschluss und unterm Strich sei die Entscheidung auch überhaupt nicht schwer gewesen. Das sagte der Vorsitzende des Nobelkomitees, der frühere norwegische Ministerpräsident Thorbjörn Jagland, noch heute morgen in einem Interview.

Kurz danach sickerte dann bereits durch, dass die Europäische Union den Friedensnobelpreis 2012 erhalten wird.

Die Jury begründet ihre Entscheidung mit sechs Jahrzehnten Demokratie, Versöhnung und Menschenrechten. Europa sei heute ein Kontinent des Friedens. Besonders die Aussöhnung zwischen Deutschland und Frankreich nach dem Zweiten Weltkrieg erwähnte Jagland immer wieder. Er wies auch auf den Beitritt und die Integration osteuropäischer Länder nach dem Fall der Mauer hin.

Die EU – so Jagland – kämpfe derzeit mit wirtschaftlichen Schwierigkeiten und sozialen Unruhen. Man wolle trotzdem den Blick auf den wichtigsten Erfolg der Union lenken: den erfolgreichen Kampf für den Frieden und die Demokratie.

Das Osloer Nobelkomitee hat mit ihrer Entscheidung in diesem Jahr viele Beobachter überrascht, obwohl die EU schon seit Jahren immer wieder als möglicher Preiskandidat gehandelt wurde.

Heute muss da obendrein noch in den letzten Stunden vor der Bekanntgabe etwas richtig schief gegangen sein: Das norwegische Fernsehen meldete schon eine Stunde VOR der Bekanntgabe, dass die EU den Preis erhält. So etwas hat es in der über einhundertjährigen Geschichte der Nobelpreise in dieser Form noch nicht gegeben.

Eine umstrittene Entscheidung und eine undichte Quelle in Oslo – es wird sicher einiges zu diskutieren geben heute.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:35 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Brennelemente für Tihange 2"Es braucht in Europa insgesamt einen Atomausstieg"

Das umstrittene belgische Atomkraftwerk Tihange. (AFP / Belga / Eric Lalmand)

Brennelemente-Lieferungen aus Deutschland in das belgische Atomkraftwerk haben für massive Kritik gesorgt. NRW-Umweltminister Johannes Remmel nennt das Vorgehen der Bundesregierung im DLF "widersinnig". Sie fordere eine Abschaltung der Reaktoren, genehmige aber gleichzeitig Lieferungen.

Bloggen gegen Hetze im NetzWie ein slowakischer Rentner gegen Rechtsextreme kämpft

Unterstützer der rechtsextremen "Volkspartei Unsere Slowakei" bei einer Demonstration in der Ostslowakei. (dpa / picture alliance)

Ján Levoslav Benčík bietet Rechtsextremen in der Slowakei die Stirn. Detailliert dokumentiert er deren Hetze im Netz - und sorgt damit für Aufsehen. Ein Lehrstück darüber, wie selbst einzelne Menschen Rechtspopulisten Schranken aufzeigen können, findet Autor Michal Hvorecky.

FriedensethikAuf verlorenem Posten?

Ein Kind trägt am Potsdamer Platz in Berlin ein Plakat mit einer Friedenstaube (dpa / Florian Schuh)

Die Friedensbewegung Pax Christi kämpft um ihre kirchlichen Zuschüsse und damit ums Überleben. Dabei sind ethische Erkenntnisse angesichts von Terrorismus, Cyberwar und Drohneneinsatz gefragt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Aufklärungsflüge in Syrien  Linke kritisiert Bundeswehr-Beteiligung | mehr

Kulturnachrichten

Ebersbach bekommt Max-Pechstein-Ehrenpreis  | mehr

 

| mehr