Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Eine umstrittene Entscheidung und eine undichte Stelle in Oslo

EU erhält Friedensnobelpreis

Von Tim Krohn, ARD-Studio Stockholm

Die EU ist jetzt Friedensnobelpreisträger. (AP)
Die EU ist jetzt Friedensnobelpreisträger. (AP)

Es sei ein einstimmiger Beschluss und unterm Strich sei die Entscheidung auch überhaupt nicht schwer gewesen. Das sagte der Vorsitzende des Nobelkomitees, der frühere norwegische Ministerpräsident Thorbjörn Jagland, noch heute morgen in einem Interview.

Kurz danach sickerte dann bereits durch, dass die Europäische Union den Friedensnobelpreis 2012 erhalten wird.

Die Jury begründet ihre Entscheidung mit sechs Jahrzehnten Demokratie, Versöhnung und Menschenrechten. Europa sei heute ein Kontinent des Friedens. Besonders die Aussöhnung zwischen Deutschland und Frankreich nach dem Zweiten Weltkrieg erwähnte Jagland immer wieder. Er wies auch auf den Beitritt und die Integration osteuropäischer Länder nach dem Fall der Mauer hin.

Die EU – so Jagland – kämpfe derzeit mit wirtschaftlichen Schwierigkeiten und sozialen Unruhen. Man wolle trotzdem den Blick auf den wichtigsten Erfolg der Union lenken: den erfolgreichen Kampf für den Frieden und die Demokratie.

Das Osloer Nobelkomitee hat mit ihrer Entscheidung in diesem Jahr viele Beobachter überrascht, obwohl die EU schon seit Jahren immer wieder als möglicher Preiskandidat gehandelt wurde.

Heute muss da obendrein noch in den letzten Stunden vor der Bekanntgabe etwas richtig schief gegangen sein: Das norwegische Fernsehen meldete schon eine Stunde VOR der Bekanntgabe, dass die EU den Preis erhält. So etwas hat es in der über einhundertjährigen Geschichte der Nobelpreise in dieser Form noch nicht gegeben.

Eine umstrittene Entscheidung und eine undichte Quelle in Oslo – es wird sicher einiges zu diskutieren geben heute.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Hörspiel

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Pastorentöchter und gute Hirten Von der Kunst des Regierens

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Kanzlerkandidat Martin Schulz (SPD) in einer Bildkombo (AFP Photo / Odd Andersen / Fred Tanneau)

Bis zum letzten Moment kämpfen die Parteien um die Wähler. Programme, Themen und Personen sollen noch schnell in den Köpfen der Bürger verankert werden. Aber was heißt es genau, gut zu regieren? Wir fragen den Soziologe Ulrich Bröckling.

Techcrunch-KonferenzUS-Start-ups entdecken künstliche Intelligenz

Blaupause für einen roboterhaften vitruvianischen Mann (imago/Ikon Images)

Die Start-up-Konferenz Techcrunch Disrupt in San Francisco ist ein Spiegelbild der angesagten Themen im Silicon Valley. Etwa 100 Unternehmen präsentierten hier ihre Themen. Immer mehr Geschäftsideen setzen dabei auf den Einsatz von künstlicher Intelligenz.

Raubkunst im Humboldt Forum?Haus der Weißen Herren

Benin Büsten im Museum Dahlem (Lorenz Rollhäuser)

Wie viel koloniale Arroganz steckt in der Planung des Humboldtforums? Eine Recherche in Deutschland und Nigeria.

Bundestagswahl 2017Brauchen wir eine Wahlpflicht?

Auf einem Schild steht "Zum Wahllokal", darunter ein roter Pfeil. (imago / CHROMORANGE)

Am Sonntag ist es wieder soweit: Rund 61,5 Millionen Bürger sind aufgerufen, einen neuen Bundestag zu wählen. Aber wie viele werden ihr Wahlrecht wahrnehmen? Immer weniger machen ihr Kreuzchen. Wie kann man der Wahlunlust entgegensteuern?

Die EU und der Brexit"Das Ziel ist, kein Scheitern zu sehen"

Sir Sebastian Wood, britischer Botschafter in Deutschland. (pa/dpa/Carstensen)

Am 1. April 2019 soll es soweit sein: Dann verlässt Großbritannien die EU. Die Uhr ticke, sagte der britische Botschafter Sebastian Wood im Dlf. Nun gehe es darum, über die Zukunft zu sprechen und dabei die Interessen der Bürger und Unternehmen zu berücksichtigen. Ziel sei es, einen guten Deal für beide Seiten auszuhandeln.

Unabhängigkeitsreferendum im Irak"Daumenschrauben für Bagdad"

Jochen Hippler, Politologe und Friedensforscher an der Universität Duisburg (Imago / Metodi Popow)

"Ich halte es für ziemlich ausgeschlossen, dass nach dem Referendum wirklich die Unabhängigkeit ausgerufen wird", sagte der Politologe Jochen Hippler im Dlf. Die Abstimmung der nordirakischen Kurden am Montag sei eher ein Hebel, um Bagdad zu Zugeständnissen zu bewegen. Die Eskalationsgefahr sei aber hoch.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nordkorea  US-Luftwaffe zeigt Präsenz im Luftraum | mehr

Kulturnachrichten

Berliner Volksbühne bleibt besetzt  | mehr

 

| mehr