Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Eine umstrittene Entscheidung und eine undichte Stelle in Oslo

EU erhält Friedensnobelpreis

Von Tim Krohn, ARD-Studio Stockholm

Die EU ist jetzt Friedensnobelpreisträger. (AP)
Die EU ist jetzt Friedensnobelpreisträger. (AP)

Es sei ein einstimmiger Beschluss und unterm Strich sei die Entscheidung auch überhaupt nicht schwer gewesen. Das sagte der Vorsitzende des Nobelkomitees, der frühere norwegische Ministerpräsident Thorbjörn Jagland, noch heute morgen in einem Interview.

Kurz danach sickerte dann bereits durch, dass die Europäische Union den Friedensnobelpreis 2012 erhalten wird.

Die Jury begründet ihre Entscheidung mit sechs Jahrzehnten Demokratie, Versöhnung und Menschenrechten. Europa sei heute ein Kontinent des Friedens. Besonders die Aussöhnung zwischen Deutschland und Frankreich nach dem Zweiten Weltkrieg erwähnte Jagland immer wieder. Er wies auch auf den Beitritt und die Integration osteuropäischer Länder nach dem Fall der Mauer hin.

Die EU – so Jagland – kämpfe derzeit mit wirtschaftlichen Schwierigkeiten und sozialen Unruhen. Man wolle trotzdem den Blick auf den wichtigsten Erfolg der Union lenken: den erfolgreichen Kampf für den Frieden und die Demokratie.

Das Osloer Nobelkomitee hat mit ihrer Entscheidung in diesem Jahr viele Beobachter überrascht, obwohl die EU schon seit Jahren immer wieder als möglicher Preiskandidat gehandelt wurde.

Heute muss da obendrein noch in den letzten Stunden vor der Bekanntgabe etwas richtig schief gegangen sein: Das norwegische Fernsehen meldete schon eine Stunde VOR der Bekanntgabe, dass die EU den Preis erhält. So etwas hat es in der über einhundertjährigen Geschichte der Nobelpreise in dieser Form noch nicht gegeben.

Eine umstrittene Entscheidung und eine undichte Quelle in Oslo – es wird sicher einiges zu diskutieren geben heute.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:10 Uhr Europa heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Präsidentenwahl in Österreich"Ausländische Medien trugen zur Niederlage Hofers bei"

Die österreichische Journalistin Alexandra Föderl-Schmid (picture alliance / dpa / Erwin Elsner)

Nach Ansicht der Chefredakteurin der österreichischen Tageszeitung "Der Standard", Alexandra Föderl-Schmid, hat die Berichterstattung ausländischer Medien zur Niederlage des Rechtspopulisten Norbert Hofer bei der Präsidentschaftswahl beigetragen. Diese habe vielen Österreichern gezeigt, "welch verheerendes internationales Signal" dessen Sieg wäre.

Laura Garavini Renzis Parteifreundin nennt Rücktrittsankündigung "Akt der Ehrlichkeit"

Porträtfoto der italienischen Abgeordneten der Demokratischen Partei, Laura Garavini, aufgenommen am 28.08.2013 (dpa picture alliance / Fredrik von Erichsen)

Nach dem Verfassungsreferendum in Italien hat Regierungschef Matteo Renzi seinen Rücktritt angekündigt. Die sozialdemokratische italienische Abgeordnete Laura Garavini nannte das Votum der Bürger im DLF eine "bittere Niederlage". Renzi habe allerdings mit der geplanten Reform keinen Fehler gemacht.

Demokratie in der digitalen Welt"Das Internet ist eine Fähigkeit"

Ein junge Frau sitzt in einem Internetcafe. (picture-alliance/ dpa)

Die Populisten scheinen das Netz zu beherrschen. Manche sehen deshalb in der Digitalisierung einen Mechanismus, der der Demokratie schadet. Das Gegenteil sei der Fall, sagt die US-Soziologin Saskia Sassen. Wir müssten es nur in die Hand nehmen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Italien  Ministerpräsident Renzi kündigt Rücktritt an | mehr

Kulturnachrichten

José Carreras wird 70  | mehr

Wissensnachrichten

Steigende Nachfrage  Der Kirche fehlen die Exorzisten | mehr