Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Eine Woche nach Wirbelsturm „Sandy“

Hunderttausende leben in katastrophalen Zuständen

Zwei Männer in Queens kochen auf der Straße essen (picture alliance / dpa / EPA / Justin Lane)
Zwei Männer in Queens kochen auf der Straße essen (picture alliance / dpa / EPA / Justin Lane)

Einen Tag vor der Präsidentschaftswahl in den USA haben noch immer 1,4 Millionen Haushalte im Nordosten des Landes keinen Strom. Das Heizöl wird knapp und die Temperaturen sinken nachts auf Null Grad. In Haiti warnen die Vereinten Nationen vor einer Hungersnot.

Mindestens 170 Tote und Schäden in Milliardenhöhe - Hurrikan "Sandy" hat in der Karibik und der Ostküste der USA für große Verwüstungen gesorgt. Nun verschärft sich die Lage der Opfer weiter: Haiti stehe erneut vor gravierenden Ernährungs- und Gesundheitsproblemen, sagte Astrid Nissen vom Deutschen Roten Kreuz im Deutschlandfunk. Rund 70 Prozent der Ernten seien zerstört. Es drohten "extreme Engpässe in der Versorgung der Bevölkerung." Nach einer lang anhaltenden Trockenperiode im Frühjahr sei jetzt schon die zweite Ernte stark geschädigt.

Es bestehe die Gefahr, dass sich eine bereits grassierende Choleraepidemie ausweitet, an der seit 2010 über 7600 Menschen gestorben sind. Das Land leidet noch immer unter den Folgen eines schweren Erdbebens vor knapp drei Jahren. Damals waren mehr als 220.000 Menschen getötet worden. Am Samstag hatte die Regierung Haitis den Notstand ausgerufen.

Kälte bedroht Menschen an der US-Ostküste

Eine Frau in einer Rote-Kreuz-Unterkunft in New Jersey (picture alliance / dpa / EPA / American Red Cross)Eine Frau in einer Rote-Kreuz-Unterkunft in New Jersey (picture alliance / dpa / EPA / American Red Cross)Auch in den USA wird die Lage immer schwieriger. Noch immer sind knapp zwei Millionen Menschen in der Katastrophenregion ohne Strom, auch das Heizöl wird knapp. In New York und Umgebung fielen die Temperaturen nachts bis auf null Grad. Die Stadt öffnete bereits Notunterkünfte und verteilte Decken. "Die Kälte ist wirklich gefährlich", sagte der New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg und rief ältere Menschen ohne Heizung auf, in Notunterkünfte zu gehen.

New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg fürchtet, dass 30.000 bis 40.000 New Yorker neue Wohnungen brauchen - und das in einer Stadt, in der Wohnraum ohnehin knapp und teuer ist. In manchen Gebieten könnten einige Häuser noch Wochen ohne Strom und damit ohne Heizung und oft auch ohne Wasser sein.

Benzin ist weiterhin knapp

Vielerorts bildeten sich weiter kilometerlange Schlangen vor den Tankstellen, unter anderem im von "Sandy" schwer getroffenen Norden von New Jersey. Der Gouverneur des US-Staates, Chris Christie, ordnete dort die Rationierung von Benzin an. Nach mehreren Festnahmen wegen Übergriffen an Tankstellen setzten die Behörden mehr Sicherheitskräfte ein, um einen Anstieg der Kriminalität zu verhindern. Abhilfe soll in ein paar Tagen kommen. Zum einen wird mit Lastzügen Benzin und Diesel herbeigeschafft. Zum anderen sollen Raffinerien und Tankhäfen bald wieder voll arbeiten.

Mitte der Woche wird ein neuer schwerer Wintersturm erwartet, der heftigen und eisig kalten Wind nach New York bringen könnte.


Mehr zum Thema:

Kälteeinbruch in New York erwartet - Marathonläufer verteilen Spenden
Haiti - Notstand nach Tropensturm "Sandy"
Haiti droht nach "Sandy" Hungersnot - Hurrikan zerstörte den Großteil der Ernte im Süden des Landes
"Sandy" und die wirtschaftlichen Folgen - Das Ausmaß der Schäden durch den Wirbelsturm an der US-Ostküste
Sandys mysteriöser Weg - Klimaforscher diskutieren Einfluss der Arktiserwärmung auf den ungewöhnlichen Kurs des Sturmes
"Wir sind sicher" vor Hurrikans - Kieler Klimaforscher hält einen Sturm wie Sandy in Deutschland für ausgeschlossen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:00 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:07 Uhr Wortwechsel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Einhundert

Aus unseren drei Programmen

Evakuierung Ost-Aleppos "Die UNO darf sich da nicht so weit einmischen"

Syrien-Expertin und Autorin Kristin Helberg auf dem 20. Literaturfestival des Vereins Erfurter Herbstlese 2016. (imago / Viadata)

Die Evakuierung von Zivilisten aus Ost-Aleppo durch Assads Regime sollte nicht als humanitäre Aktion missverstanden werden, sagte Syrien-Expertin Kristin Helberg im DLF. Es handele sich vielmehr um "eine Form von politischer Säuberung". Die UNO befinde sich dadurch in einer schwierigen Situation, betonte die Politologin.

Therapie oder Spleen?Die Kunst des guten Selbstgesprächs

Mann sitzt auf einer Bank. (imago)

Wer in der Öffentlichkeit laut Selbstgespräche führt, gilt als zumindest ein bisschen verrückt. Dabei können Selbstgespräche durchaus eine therapeutische Funktion erfüllen, meint der Publizist Urs Willmann. Aber es komme dabei auf die "Selbstgesprächskultur" an.

Cadmium in KakaoBitterschokolade besonders von Schwermetall betroffen

Eine Tafel Vollmilchschokolade in Nahaufnahme (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)

Über die Nahrung oder über die Atemwege kann das Schwermetall Cadmium aufgenommen werden. Es gelangt auch in die Nahrung - über Kakao-Pflanzen, vor allem über die, die auf vulkanischem Gestein gewachsen sind. Besonders Bitterschokolade mit hohem Kakaoanteil ist laut Lebensmittelchemikern betroffen.

100. Geburtstag von Kirk Douglas"Ich habe Karriere gemacht, weil ich Hurensöhne spielte"

Kirk Douglas in dem Film "The Man from Snowy River" (1982). (imago/United Archives)

Den klassischen Helden verkörperte Schauspieler Kirk Douglas selten. Seine herausragendste Rolle war die des Vincent van Gogh. Politisch zeigte er klare Kante im Anti-Kriegsfilm "Wege zum Ruhm". Am heutigen Freitag feiert Kirk Douglas seinen 100. Geburtstag.

Doping-EnthüllungenMcLaren-Report wirft Russland "institutionelle Verschwörung" vor

WADA-Sonderermittler Richard McLaren (picture alliance / dpa / Facundo Arrizabalaga)

Es ist die Bestätigung des ersten Teils - und geht noch weiter: Der zweite Bericht der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) zeigt, wie gewaltig das Ausmaß des Staatsdopings in Russland war. Von mehr als 1.000 Athleten ist die Rede. Und das IOC? Warnt vor voreiligen Schlüssen.

Nachruf auf Hildegard Hamm-BrücherDie freischaffende Liberale

Hildegard Hamm-Brücher nimmt am 17.03.2012 an einer Fraktionssitzung von Bündnis 90/Die Grünen in Berlin teil. Hamm-Brücher war als Wahlfrau für die Bundesversammlung eingeladen. Foto: Kay Nietfeld dpa | Verwendung weltweit (dpa)

Weil sie Helmut Schmidt nicht stürzen wollte, fiel sie in Ungnade. Später kandidierte sie als Bundespräsidentin. 2002 brach sie mit der FDP. Vorgestern ist Hildegard Hamm-Brücher mit 95 Jahren gestorben. Sie gilt als eine der größten liberalen Politikerinnen der Bundesrepublik.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Offenbar hunderte Männer aus Aleppos Rebellengebiet verschwunden | mehr

Kulturnachrichten

21st Century Fox will Bezahlsender Sky kaufen  | mehr

Wissensnachrichten

Deutsches Kulturerbe  Ostfriesische Teekultur, Skat und Hebammen gehören dazu | mehr