Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Eine Woche nach Wirbelsturm „Sandy“

Hunderttausende leben in katastrophalen Zuständen

Zwei Männer in Queens kochen auf der Straße essen (picture alliance / dpa / EPA / Justin Lane)
Zwei Männer in Queens kochen auf der Straße essen (picture alliance / dpa / EPA / Justin Lane)

Einen Tag vor der Präsidentschaftswahl in den USA haben noch immer 1,4 Millionen Haushalte im Nordosten des Landes keinen Strom. Das Heizöl wird knapp und die Temperaturen sinken nachts auf Null Grad. In Haiti warnen die Vereinten Nationen vor einer Hungersnot.

Mindestens 170 Tote und Schäden in Milliardenhöhe - Hurrikan "Sandy" hat in der Karibik und der Ostküste der USA für große Verwüstungen gesorgt. Nun verschärft sich die Lage der Opfer weiter: Haiti stehe erneut vor gravierenden Ernährungs- und Gesundheitsproblemen, sagte Astrid Nissen vom Deutschen Roten Kreuz im Deutschlandfunk. Rund 70 Prozent der Ernten seien zerstört. Es drohten "extreme Engpässe in der Versorgung der Bevölkerung." Nach einer lang anhaltenden Trockenperiode im Frühjahr sei jetzt schon die zweite Ernte stark geschädigt.

Es bestehe die Gefahr, dass sich eine bereits grassierende Choleraepidemie ausweitet, an der seit 2010 über 7600 Menschen gestorben sind. Das Land leidet noch immer unter den Folgen eines schweren Erdbebens vor knapp drei Jahren. Damals waren mehr als 220.000 Menschen getötet worden. Am Samstag hatte die Regierung Haitis den Notstand ausgerufen.

Kälte bedroht Menschen an der US-Ostküste

Eine Frau in einer Rote-Kreuz-Unterkunft in New Jersey (picture alliance / dpa / EPA / American Red Cross)Eine Frau in einer Rote-Kreuz-Unterkunft in New Jersey (picture alliance / dpa / EPA / American Red Cross)Auch in den USA wird die Lage immer schwieriger. Noch immer sind knapp zwei Millionen Menschen in der Katastrophenregion ohne Strom, auch das Heizöl wird knapp. In New York und Umgebung fielen die Temperaturen nachts bis auf null Grad. Die Stadt öffnete bereits Notunterkünfte und verteilte Decken. "Die Kälte ist wirklich gefährlich", sagte der New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg und rief ältere Menschen ohne Heizung auf, in Notunterkünfte zu gehen.

New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg fürchtet, dass 30.000 bis 40.000 New Yorker neue Wohnungen brauchen - und das in einer Stadt, in der Wohnraum ohnehin knapp und teuer ist. In manchen Gebieten könnten einige Häuser noch Wochen ohne Strom und damit ohne Heizung und oft auch ohne Wasser sein.

Benzin ist weiterhin knapp

Vielerorts bildeten sich weiter kilometerlange Schlangen vor den Tankstellen, unter anderem im von "Sandy" schwer getroffenen Norden von New Jersey. Der Gouverneur des US-Staates, Chris Christie, ordnete dort die Rationierung von Benzin an. Nach mehreren Festnahmen wegen Übergriffen an Tankstellen setzten die Behörden mehr Sicherheitskräfte ein, um einen Anstieg der Kriminalität zu verhindern. Abhilfe soll in ein paar Tagen kommen. Zum einen wird mit Lastzügen Benzin und Diesel herbeigeschafft. Zum anderen sollen Raffinerien und Tankhäfen bald wieder voll arbeiten.

Mitte der Woche wird ein neuer schwerer Wintersturm erwartet, der heftigen und eisig kalten Wind nach New York bringen könnte.


Mehr zum Thema:

Kälteeinbruch in New York erwartet - Marathonläufer verteilen Spenden
Haiti - Notstand nach Tropensturm "Sandy"
Haiti droht nach "Sandy" Hungersnot - Hurrikan zerstörte den Großteil der Ernte im Süden des Landes
"Sandy" und die wirtschaftlichen Folgen - Das Ausmaß der Schäden durch den Wirbelsturm an der US-Ostküste
Sandys mysteriöser Weg - Klimaforscher diskutieren Einfluss der Arktiserwärmung auf den ungewöhnlichen Kurs des Sturmes
"Wir sind sicher" vor Hurrikans - Kieler Klimaforscher hält einen Sturm wie Sandy in Deutschland für ausgeschlossen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:00 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Strategien gegen SchleuserDen Schleppern das Handwerk legen

Ein gekentertes Flüchtlingsboot in der Ägäis. (AFP / Ozan Kose)

Die meisten Flüchtlinge, die nach Europa kommen, haben dabei vermutlich Hilfe von Schleusern. Weil immer mehr Menschen vor Krieg und Terror fliehen, wird es für sie teurer oder gefährlicher, diese Dienste in Anspruch zu nehmen. Die Schlepper profitieren - solange sie schnell genug auf sich ändernden Routen und andere Hürden reagieren.

Glücksgefühle im SportVon Askese und Ekstase

Frauen und Männer praktizieren ein Pilates-Fitness-Training. (picture alliance / dpa / Keystone Arno Balzarini)

Verleihen Goldmedaillen Glücksgefühle? Oder sind es eher die zähen Trainingsstunden, die einen Sportler begeistern? Eins scheint klar: Ohne asketische Momente und Trainingsqualen gibt es selten ein richtiges Gefühlshoch.

HollywoodPraktikum bei Independence Day 2

Für viele ist es ein Traum, für Tim David Müller-Zitzke ist es Wirklichkeit geworden: Er war Praktikant in der Produktion von Independence Day 2 und hat mit Roland Emmerich direkt zusammengearbeitet.

ProkrastinationDas mache ich morgen!

Wenn wir keine Lust auf bestimmte Arbeiten haben oder nicht wissen, wie wir sie anpacken sollen, schieben wir auf. Prokrastination ist aber kein Schicksal und lässt sich ändern. Der erste Schritt gegen Prokrastination ist, zu erkennen, warum wir bestimmte Dinge aufschieben.

Grünen-Chef Cem Özdemir"Der Arm Erdogans darf nicht nach Berlin reichen"

Cem Özdemir, Ko-Bundesvorsitzender Bündnis 90/Die Grünen. (imago/Jürgen Heinrich)

Der Ko-Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Cem Özdemir, hat sich kritisch zur Rolle von Moschee-Verbänden wie Ditib in Deutschland geäußert. Das seien politische Organisationen, der Arm Erdogans dürfe jedoch nicht bis nach Berlin reichen, sagte Özdemir im Interview der Woche im Deutschlandfunk.

Intellektuelle zur politischen Krise in Frankreich"Bürgerkriegsähnliche Situation"

"Zu viele Künstler, nicht genug Anarchisten" - heißt es auf diesem Graffiti in Avignon. (Jürgen König)

Der Anschlag von Nizza, dazu wochenlange Streiks, Krawalle, Demonstration wegen der Wirtschafts- und Sozialreformen der Regierung in Paris: Die politische Situation in Frankreich sorgt auf dem Theaterfestival von Avignon für Krisenstimmung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ansbach  Toter nach Explosion ist Tatverdächtiger | mehr

Kulturnachrichten

Oscar-Preisträgerin wird "Captain Marvel"-Heldin  | mehr

Wissensnachrichten

Sport  Wer wird Quidditch-Weltmeister? | mehr