Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Eine Woche nach Wirbelsturm „Sandy“

Hunderttausende leben in katastrophalen Zuständen

Zwei Männer in Queens kochen auf der Straße essen (picture alliance / dpa / EPA / Justin Lane)
Zwei Männer in Queens kochen auf der Straße essen (picture alliance / dpa / EPA / Justin Lane)

Einen Tag vor der Präsidentschaftswahl in den USA haben noch immer 1,4 Millionen Haushalte im Nordosten des Landes keinen Strom. Das Heizöl wird knapp und die Temperaturen sinken nachts auf Null Grad. In Haiti warnen die Vereinten Nationen vor einer Hungersnot.

Mindestens 170 Tote und Schäden in Milliardenhöhe - Hurrikan "Sandy" hat in der Karibik und der Ostküste der USA für große Verwüstungen gesorgt. Nun verschärft sich die Lage der Opfer weiter: Haiti stehe erneut vor gravierenden Ernährungs- und Gesundheitsproblemen, sagte Astrid Nissen vom Deutschen Roten Kreuz im Deutschlandfunk. Rund 70 Prozent der Ernten seien zerstört. Es drohten "extreme Engpässe in der Versorgung der Bevölkerung." Nach einer lang anhaltenden Trockenperiode im Frühjahr sei jetzt schon die zweite Ernte stark geschädigt.

Es bestehe die Gefahr, dass sich eine bereits grassierende Choleraepidemie ausweitet, an der seit 2010 über 7600 Menschen gestorben sind. Das Land leidet noch immer unter den Folgen eines schweren Erdbebens vor knapp drei Jahren. Damals waren mehr als 220.000 Menschen getötet worden. Am Samstag hatte die Regierung Haitis den Notstand ausgerufen.

Kälte bedroht Menschen an der US-Ostküste

Eine Frau in einer Rote-Kreuz-Unterkunft in New Jersey (picture alliance / dpa / EPA / American Red Cross)Eine Frau in einer Rote-Kreuz-Unterkunft in New Jersey (picture alliance / dpa / EPA / American Red Cross)Auch in den USA wird die Lage immer schwieriger. Noch immer sind knapp zwei Millionen Menschen in der Katastrophenregion ohne Strom, auch das Heizöl wird knapp. In New York und Umgebung fielen die Temperaturen nachts bis auf null Grad. Die Stadt öffnete bereits Notunterkünfte und verteilte Decken. "Die Kälte ist wirklich gefährlich", sagte der New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg und rief ältere Menschen ohne Heizung auf, in Notunterkünfte zu gehen.

New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg fürchtet, dass 30.000 bis 40.000 New Yorker neue Wohnungen brauchen - und das in einer Stadt, in der Wohnraum ohnehin knapp und teuer ist. In manchen Gebieten könnten einige Häuser noch Wochen ohne Strom und damit ohne Heizung und oft auch ohne Wasser sein.

Benzin ist weiterhin knapp

Vielerorts bildeten sich weiter kilometerlange Schlangen vor den Tankstellen, unter anderem im von "Sandy" schwer getroffenen Norden von New Jersey. Der Gouverneur des US-Staates, Chris Christie, ordnete dort die Rationierung von Benzin an. Nach mehreren Festnahmen wegen Übergriffen an Tankstellen setzten die Behörden mehr Sicherheitskräfte ein, um einen Anstieg der Kriminalität zu verhindern. Abhilfe soll in ein paar Tagen kommen. Zum einen wird mit Lastzügen Benzin und Diesel herbeigeschafft. Zum anderen sollen Raffinerien und Tankhäfen bald wieder voll arbeiten.

Mitte der Woche wird ein neuer schwerer Wintersturm erwartet, der heftigen und eisig kalten Wind nach New York bringen könnte.


Mehr zum Thema:

Kälteeinbruch in New York erwartet - Marathonläufer verteilen Spenden
Haiti - Notstand nach Tropensturm "Sandy"
Haiti droht nach "Sandy" Hungersnot - Hurrikan zerstörte den Großteil der Ernte im Süden des Landes
"Sandy" und die wirtschaftlichen Folgen - Das Ausmaß der Schäden durch den Wirbelsturm an der US-Ostküste
Sandys mysteriöser Weg - Klimaforscher diskutieren Einfluss der Arktiserwärmung auf den ungewöhnlichen Kurs des Sturmes
"Wir sind sicher" vor Hurrikans - Kieler Klimaforscher hält einen Sturm wie Sandy in Deutschland für ausgeschlossen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:00 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

Deutscher KolonialismusUnheilvolle Kontinuitäten

A performance shows the treatment of Hereros in 1904 at a ceremony commemorating the killing of thousands of Hereros by German troops, at Okakarara, 250 km northwest of Windhoek, Namibia, Saturday, 14 August 2004. Germany on Saturday asked the Herero people of Namibia to forgive it for the massacres committed by its troops during a three year uprising 100 years ago. (picture alliance / dpa / WIEBKE GEBERT)

Prügel mit dem Tauende oder doch mit der Nilpferdpeitsche? Die Frage, wie die zwangsverpflichteten schwarzen Arbeiter in den deutschen Kolonien "zur Arbeit erzogen", "zivilisiert" werden sollen, diskutierten Politiker und Mediziner vor etwas mehr als hundert Jahren in aller Öffentlichkeit.

GewaltenteilungFinanz als vierte Gewalt?

Legislative, Exekutive, Judikative und Finanzwesen: So zählt der Kulturwissenschaftler und Philosoph Joseph Vogl die Gewaltenteilung auf. Das mit dem Finanzwesen kennen wir aber so nicht aus der Schule. Er sagt: Wer das Finanzwesen als vierte Macht im Staate nicht (an)erkennt, sitzt einer Legende auf.

Petras inszeniert O'NeillSippe mit unheilvoller Vergangenheit

Armin Petras, der Intendant des Schauspiels Stuttgart, steht am 02.06.2016 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) im Foyer an einer Treppe. (picture alliance / dpa / Bernd Weißbrod)

Eine Familie steuert in den Untergang: Überraschend fein und intim inszeniert Armin Petras "Eines langen Tages Reise in die Nacht" von Eugene O'Neill am Schauspiel Stuttgart. In der Rolle der schuldbeladenen Mutter glänzt - der Schauspieler Peter Kurth.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Europa  Söder fordert Pfand für weitere Griechenland-Hilfen | mehr

Kulturnachrichten

Solidaritätsaktion: Berliner Autokorso für Deniz Yücel  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr