Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Eine Woche nach Wirbelsturm „Sandy“

Hunderttausende leben in katastrophalen Zuständen

Zwei Männer in Queens kochen auf der Straße essen (picture alliance / dpa / EPA / Justin Lane)
Zwei Männer in Queens kochen auf der Straße essen (picture alliance / dpa / EPA / Justin Lane)

Einen Tag vor der Präsidentschaftswahl in den USA haben noch immer 1,4 Millionen Haushalte im Nordosten des Landes keinen Strom. Das Heizöl wird knapp und die Temperaturen sinken nachts auf Null Grad. In Haiti warnen die Vereinten Nationen vor einer Hungersnot.

Mindestens 170 Tote und Schäden in Milliardenhöhe - Hurrikan "Sandy" hat in der Karibik und der Ostküste der USA für große Verwüstungen gesorgt. Nun verschärft sich die Lage der Opfer weiter: Haiti stehe erneut vor gravierenden Ernährungs- und Gesundheitsproblemen, sagte Astrid Nissen vom Deutschen Roten Kreuz im Deutschlandfunk. Rund 70 Prozent der Ernten seien zerstört. Es drohten "extreme Engpässe in der Versorgung der Bevölkerung." Nach einer lang anhaltenden Trockenperiode im Frühjahr sei jetzt schon die zweite Ernte stark geschädigt.

Es bestehe die Gefahr, dass sich eine bereits grassierende Choleraepidemie ausweitet, an der seit 2010 über 7600 Menschen gestorben sind. Das Land leidet noch immer unter den Folgen eines schweren Erdbebens vor knapp drei Jahren. Damals waren mehr als 220.000 Menschen getötet worden. Am Samstag hatte die Regierung Haitis den Notstand ausgerufen.

Kälte bedroht Menschen an der US-Ostküste

Eine Frau in einer Rote-Kreuz-Unterkunft in New Jersey (picture alliance / dpa / EPA / American Red Cross)Eine Frau in einer Rote-Kreuz-Unterkunft in New Jersey (picture alliance / dpa / EPA / American Red Cross)Auch in den USA wird die Lage immer schwieriger. Noch immer sind knapp zwei Millionen Menschen in der Katastrophenregion ohne Strom, auch das Heizöl wird knapp. In New York und Umgebung fielen die Temperaturen nachts bis auf null Grad. Die Stadt öffnete bereits Notunterkünfte und verteilte Decken. "Die Kälte ist wirklich gefährlich", sagte der New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg und rief ältere Menschen ohne Heizung auf, in Notunterkünfte zu gehen.

New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg fürchtet, dass 30.000 bis 40.000 New Yorker neue Wohnungen brauchen - und das in einer Stadt, in der Wohnraum ohnehin knapp und teuer ist. In manchen Gebieten könnten einige Häuser noch Wochen ohne Strom und damit ohne Heizung und oft auch ohne Wasser sein.

Benzin ist weiterhin knapp

Vielerorts bildeten sich weiter kilometerlange Schlangen vor den Tankstellen, unter anderem im von "Sandy" schwer getroffenen Norden von New Jersey. Der Gouverneur des US-Staates, Chris Christie, ordnete dort die Rationierung von Benzin an. Nach mehreren Festnahmen wegen Übergriffen an Tankstellen setzten die Behörden mehr Sicherheitskräfte ein, um einen Anstieg der Kriminalität zu verhindern. Abhilfe soll in ein paar Tagen kommen. Zum einen wird mit Lastzügen Benzin und Diesel herbeigeschafft. Zum anderen sollen Raffinerien und Tankhäfen bald wieder voll arbeiten.

Mitte der Woche wird ein neuer schwerer Wintersturm erwartet, der heftigen und eisig kalten Wind nach New York bringen könnte.


Mehr zum Thema:

Kälteeinbruch in New York erwartet - Marathonläufer verteilen Spenden
Haiti - Notstand nach Tropensturm "Sandy"
Haiti droht nach "Sandy" Hungersnot - Hurrikan zerstörte den Großteil der Ernte im Süden des Landes
"Sandy" und die wirtschaftlichen Folgen - Das Ausmaß der Schäden durch den Wirbelsturm an der US-Ostküste
Sandys mysteriöser Weg - Klimaforscher diskutieren Einfluss der Arktiserwärmung auf den ungewöhnlichen Kurs des Sturmes
"Wir sind sicher" vor Hurrikans - Kieler Klimaforscher hält einen Sturm wie Sandy in Deutschland für ausgeschlossen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:00 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:30 Uhr Tag für Tag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Verhältnis zwischen AfD und Christen"Das Christentum in Geiselhaft genommen"

Ein Mann mit einem AfD Poloshirt und einer Kette mit Kreuz um den Hals. (imago  /Jens Jeske)

Für manche konservative Christen ist die AfD attraktiv – etwa in der Abtreibungsfrage. Wiederum helfen die Kirchen Flüchtlingen, suspekt für die AfD. Ein Gespräch mit dem Publizisten Wolfgang Thielmann über sein Buch "Alternative für Christen?" und wie die Kirchen mit der Partei umgehen sollten.

Sommerreihe: Die Qual der Wahl"Heute ist es ohne Weiteres möglich, nicht gläubig zu sein"

Ein steinernes Kreuz an der Kreuzung der Calle de Toledo und der Calle de los Cuchilleros im Zentrum der spanischen Hauptstadt Madrid. (imago / Mangold)

Wer heute gläubig sei, sei sich dessen voll bewusst, dass er oder sie genauso gut auch nicht gläubig sein könnte, meint der Sozialphilosoph Hans Joas. In die Attraktivität von Religionsgemeinschaften fließe auch immer ein, wie sie sich zu zentralen politischen Fragen wie sozialer Ungleichheit stellten.

Flüchtlinge aus Gambia in Oberschwaben"Die werden behandelt wie alle anderen auch"

Oberschwaben (Deutschlandradio / Ellen Häring)

Als Ende 2014 Flüchtlinge in ganz Deutschland verteilt wurden, kamen 24 Gambier ins schwäbische Oberzell. Heute arbeiten 19 von ihnen in Vollbeschäftigung und sozialversicherungspflichtig. Damit ist Oberzell Spitzenreiter bei der beruflichen Integration von Zuwanderern.

Der Fall Doğan Akhanlı Ein Missbrauch internationaler Verträge

Auftritt des türkischen Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan im Tempodrom in Berlin. Der Premier sprach 2014 vor tausenden Anhängern auf der von den European Turkish Democrats (UETD) organisierten Veranstaltung. (imago - Christian Mang)

Der eigentliche Grund für die Festnahme des türkischstämmigen Schriftstellers Doğan Akhanlı in Spanien dürfte dessen Beschäftigung mit dem türkischen Völkermord an den Armeniern sein, meint Kemal Hür. Dass der türkische Präsident Erdoğan aber inzwischen so weit gehe, Kritiker auch im europäischen Ausland zu verfolgen, sei ein Skandal.

Religion in ComputerspielenDaddeln und trauern

Logo von World of Warcraft. (imago / Ina Fassbender)

In World of Warcraft gibt es auf einer Insel einen Gedenk-Hain für den verstorbenen Schauspieler Robin Williams. Und auch in anderen virtuellen Welten wird immer öfter an real existierende Weggefährten erinnert oder religiöse Symbole tauchen auf.

Publizist Michael Naumann über Rassismus"Amerika hat sich seit Martin Luther King sehr langsam verbessert"

Michael Naumann (dpa / Robert Schlesinger)

In den USA gebe es noch immer einen "kulturellen Rassismus", sagt der Publizist und frühere Kulturstaatsminister Michael Naumann. Das Hauptproblem des Landes aber sei, dass auch dem US-Präsidenten Donald Trump "rassistische Attitüden" nachgewiesen werden können.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Urlaubsinsel Ischia  Mindestens ein Toter bei Erdbeben, zahlreiche Vermisste | mehr

Kulturnachrichten

Keine Konföderierten-Denkmäler an Uni Texas | mehr

 

| mehr