Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Eingestürzte Textilfabrik: Suche geht weiter

Knapp 300 Tote aus Trümmern in Bangladesch geborgen

Nach dem Fabrikeinsturz in Bangladesch: Eine Frau trauert um ihre getötete Tochter (picture alliance / dpa / Abir Abdullah)
Nach dem Fabrikeinsturz in Bangladesch: Eine Frau trauert um ihre getötete Tochter (picture alliance / dpa / Abir Abdullah)

Zwei Tage nach dem Einsturz eines maroden Fabrik- und Einkaufsgebäudes in Bangladesch suchen Rettungskräfte immer noch nach Hunderten Vermissten. Der Widerstand gegen schlechte Arbeitsbedingungen treibt Tausende Näherinnen auf die Straße.

200 Überlebende seien in den Trümmern geortet worden, bislang sei es aber noch nicht gelungen, sie zu befreien, sagte ein Regierungsvertreter am Vormittag einem örtlichen Fernsehsender. Bisher hätten Hilfkräfte 62 Menschen lebend aus den Schuttmassen geborgen.

Die Zahl der Toten stieg unterdessen auf 291. Das achtstöckige Gebäude in einem Vorort der Hauptstadt Dhaka war am Mittwoch kurz nach Arbeitsbeginn eingestürzt – rund 1000 Menschen sollen sich zu diesem Zeitpunkt darin aufgehalten haben.

Zuvor waren in den Wänden Risse entdeckt worden. Dennoch setzten die in dem Haus untergebrachten Textilfabriken ihren Betrieb fort. Dort wurde unter anderem Kleidung für den internationalen Markt gefertigt – auch im Auftrag europäischer Bekleidungsfirmen.

Proteste: Fabriken stellen Produktion ein

Das Unglück löste in Bangladesch einen Sturm der Empörung aus. Gestern drangen Tausende Näherinnen in der Hauptstadt Dhaka in Textilfabriken ein, besetzten Straßen und demolierten Autos.

Heute stellten mehrere Fabriken im Dhakaer Großraum ihre Produktion wegen der Proteste ein, nachdem erneut Textilarbeiter eingedrungen waren, sagte Atiqul Islam, der Präsident des Verbandes der Textilproduzenten und -exporteure in Bangladesch. Die Polizei schoss Tränengas und scharfe Munition auf die Demonstranten, als diese zur Unglücksstelle vordringen wollten.

Aufstand der "Sklaven der Armut"

Die Proteste richten sich gegen die Arbeitsbedingungen: zu lange Schichten, fehlender Brandschutz, fehlende Sicherheitskleidung, unsichere Produktionsgebäude. Im November waren bei einem Brand in einer Textilfabrik im Süden Dhakas 110 Arbeiterinnen und Arbeiter ums Leben gekommen.

Eine Sprecherin der Frauen-Gewerkschaft Karmojibi Nari bezeichnete die Näherinnen als "Sklaven der Armut". Millionen Frauen in den Textilfabriken würden nicht ihr Leben aufs Spiel setzen, wenn sie andere Jobs annehmen könnten.

Programmtipp: Textilfabrikation in Bangladesch
Hören Sie zu diesem Thema auch die Kommentare in der Wirtschaftspresseschau gegen 13:50 Uhr im Deutschlandfunk.

Hauptexportgut: Textilien, Monatslohn: 30 Euro

Fast 80 Prozent der Ausfuhren aus dem südasiatischen Land sind Textilien, damit ist Bangladesch hinter China die Nummer zwei in der Welt. Zu den Exporteuren gehörte auch die Textilfabrik Ether-Tex, die in dem Gebäude produzierte, das jetzt zusammenstürzte. Vor ein paar Jahren hatte Ether-Tex auch für C&A und Kik herstellen lassen, die heute woanders produzieren.

Dass so viele Modeunternehmen nach Bangladesch gehen, liegt vor allem an den extrem niedrigen Löhnen - derzeit liegt der Mindestlohn bei etwa 30 Euro pro Monat. "Bangladesch ist Einkäufers Liebling", schloss die Unternehmensberatung McKinsey im vergangenen Jahr in einer Studie. Viele der befragten Unternehmen würden die Produktion vor allem aus Kostengründen von China nach Bangladesch verlegen.

Auch Deutsche tragen oft "Made in Bangladesch". Im vergangenen Jahr wurden laut Statistischem Bundesamt mehr als 300 Millionen T-Shirts aus dem Land eingeführt, außerdem Millionen von Jacken, Hemden, Blusen und Unterwäscheteilen.

Weitere Informationen auf dradio.de:
"Clean Clothes" fordert konkrete Abkommen der Textilindustrie

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:10 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:10 Uhr Sport am Sonntag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Hörspiel

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Eine Stunde History

Aus unseren drei Programmen

SPD-Parteitag in Dortmund"Überdruss an der Großen Koalition"

Der SPD-Kanzlerkandidat und Parteivorsitzende, Martin Schulz (r), besichtigt am 24.06.2017 in Dortmund (Nordrhein-Westfalen) zusammen mit SPD-Generalsekretär Hubertus Heil die Westfalenhalle für den SPD-Parteitag. Die Sozialdemokraten wollen am 25.06.2017 auf dem Parteitag ihr Wahlprogramm für die Bundestagswahl beschließen. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Die SPD müsse wieder die spezifisch sozialdemokratischen Politikangebote in den Vordergrund rücken, sagte der Historiker Peter Brandt mit Blick auf den heutigen Parteitag. Bei den Anhängern der SPD und in der Bevölkerung sehe er gleichermaßen ein starkes Bedürfnis nach einem Ende der Großen Koalition.

"Die Temperatur des Willens" beim Filmfest MünchenLegionäre Christi mit Führungsproblemen

(picture alliance / dpa / Mauro Paola)

"Die Temperatur des Willens" bietet Einblicke in das Leben des Ordens der Legionäre Christi. Regisseur Peter Baranowski berichtet von einer Welt, die mit der Aufdeckung zahlreicher Fälle sexuellen Missbrauchs durch den Ordensgründer tief erschüttert wurde.

Rätseln Sie mitEin betagter Herr

Geschäftsmann auf einer Treppe schaut durch ein Fernrohr auf Vögel in einem Fragezeichen. (imago)

Das gesuchte Wort hat sechs Buchstaben, drei Silben und bezeichnet eine Ägyptische Gottheit aus der Zeit der Pyramiden. Der Herr, um den es hier geht, hat also schon ein paar Tausend Jahre auf dem Buckel.

documenta 14"So etwas gab es in Griechenland noch nie zuvor"

Ausstellung von Andreas Angelidakis bei der documenta 14 in Athen: graue Blöcke sind in einem Raum gestapelt (dpa / Alexia Angelopoulou)

Mit der documenta 14 in Athen habe die griechische zeitgenössische Kunst plötzlich die internationale Bühne betreten, sagte die Leiterin des Athener documenta-Büros, Marina Fokidis, im Dlf. Sie hatte die "Kunsthalle Athena" zum Klimax der griechischen Finanzkrise initiiert, begleitet von der Wut auf Deutschlands Spardiktat - denn: "Künstler werden stärker in Zeiten der Krise".

Rolf Peter Sieferle und sein "Finis Germania"Eine "fahrlässige und hysterische" Debatte

(picture alliance / dpa / Patrick Seeger)

Die Schrift "Finis Germania" von Rolf Peter Sieferle hat eine Phalanx von Kritikern auf den Plan gerufen. Der Literaturwissenschaftler Rüdiger Safranski verteidigt den Autor, auch wenn er dessen Positionen nicht teilt - und kritisiert die Kritiker scharf.

HIV-Infektionen in ChinaGefahr im Goldenen Dreieck

(picture alliance / dpa)

Ein Viertel der neuen HIV-Infektionen in China wird aus Yunnan im Südwesten des Landes gemeldet. Die Provinz grenzt an das berüchtigte Goldene Dreieck: eine Region, die als größte Produktionsstätte für Heroin gilt. Die Bewohner wissen kaum etwas über die Ansteckungsgefahr durch das Virus, nur wenige Betroffene erhalten Hilfe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Italien  Banken-Insolvenz zu Lasten des Steuerzahlers | mehr

Kulturnachrichten

Michael Köhlmeier mit Literaturpreis geehrt  | mehr

 

| mehr