Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Eingestürztes Kölner Stadtarchiv: Vermissten-Suche wird fortgesetzt

Feuerwehr beginnt auch mit Bergung historischer Dokumente

Kölns Oberbürgermeister Fritz Schramma (Mitte) besichtigt  die zerstörten Gebäude rund um das eingestürzte Historische Stadtarchiv. (AP)
Kölns Oberbürgermeister Fritz Schramma (Mitte) besichtigt die zerstörten Gebäude rund um das eingestürzte Historische Stadtarchiv. (AP)

In den Trümmern des eingestürzten Historischen Stadtarchivs in Köln wird heute die Suche nach Vermissten wieder aufgenommen. Nach Angaben der Behörden soll es sich dabei um zwei bis fünf Personen handeln. Die Trümmer sollen auch vor Regen geschützt werden, um möglicherweise restaurierbare historische Dokumente vor weiterer Zerstörung zu schützen.

Die Feuerwehr hat bereits mit der Bergung der ersten Dokumente aus dem Keller eines nicht zerstörten Anbaus begonnen. Das Historische Archiv umfasst mehr als eine halbe Million wertvolle Zeugnisse aus mehr als eintausend Jahren rheinischer Geschichte. Unter anderem waren dort Teile der Nachlässe von Jacques Offenbach und Heinrich Böll gelagert.

In der Nacht waren zur Stabilisierung des Untergrunds große Mengen Beton in einen Hohlraum unter der Unglücksstelle gepumpt worden.

Das Stadtarchiv war am Dienstag eingestürzt. Dank Warnungen von Bauarbeitern, die ein Bröckeln der Fassade bemerkten, konnten sich Archivmitarbeiter ins Freie retten.

Im Vorfeld hatte es Lokalmedienberichten zufolge Hinweise auf Senkrisse gegeben, die in Gutachten offenbar als ungefährlich eingestuft wurden. Bauarbeiten an einem U-Bahnschacht unterhalb des Gebäudes werden als Unglücksursache nicht ausgeschlossen.

Eine Bergung möglicher Überlebender ist unterdessen nicht so unwahrscheinlich (MP3-Audio), wie es der Trümmerberg vermuten lässt, sagt Mario Dobovišek, der sich mit der Katastrophenschutz-Thematik ausführlich beschäftigt hat.

Die Kölner Feuerwehr allerdings rechnet nicht mehr damit, Überlebende zu finden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:32 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:10 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 06:20 Uhr Wort zum Tage

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Antisemitismus in DeutschlandWoher der Hass kommt

Ein Mann hilft einem weiteren auf der Solidaritätskundgebung "Berlin trägt Kippa" der Jüdischen Gemeinde zu Berlin seine Kippa aufzusetzen. (dpa-Bildfunk / Michael Kappeler)

2017 wurden 1.453 antisemitische Straftaten bei der Polizei registriert. Obwohl über 90 Prozent davon von Rechtsextremen begangen wurden, existiert Antisemitismus in allen Teilen der Gesellschaft. Vor allem die Relativierung des Holocaust und der Israel-bezogene Antisemitismus gewinnen an Bedeutung.

Architekturbiennale in Venedig Das Programm des Deutschen Pavillons

24.05.2018, Italien, Venedig: Besucher betrachten die Ausstellung «Unbuilding Walls» der Architektengruppe Graft im deutschen Pavillon der 16. Internationalen Architektur-Biennale. Die 16. Ausgabe der Internationale Architektur-Biennale ist vom 26. Mai bis zum 25. November 2018 für das Publikum geöffnet. Foto: Lena Klimkeit/dpa | Verwendung weltweit ( Lena Klimkeit/dpa )

Der Deutsche Pavillon der Architekturbiennale widmet sich in der Ausstellung "Unbuilding Walls" der deutschen Teilungsgeschichte. Deren Folge ist bis heute eine "Mauer in den Köpfen" - eine wichtige Mahnung, sagt Kurator Lars Krückeberg.

Mallorca Angst vor der Qualle

ARCHIV - 20.02.2017, Spanien, Maspalomas: Eine Qualle der Gattung Portugiesische Galeere. Vor der Küste der Inselhauptstadt Palma sei in der Nähe des beliebten Strandes Ciudad Jardin ein totes Exemplar der äußerst giftigen Quallengattung Portugiesische Galeere der Art Physalia physalis gefunden worden, schrieb der Notdienst der Balearen am 22.05.2018 auf Twitter. (zu dpa "Alarm auf Mallorca: Giftqualle vor Palma gesichtet" vom 23.05.2018) Foto: Sabrina Hentschel/dpa-Zentralbild/dpa | Verwendung weltweit (Sabrina Hentschel / dpa)

Auf Mallorca herrscht kurz vor Sommerbeginn Quallen-Alarm. Wer aufmerksam auf das Wasser blicke, könne die giftige Portugiesische Galeere aber leicht erkennen, sagt der Leiter des Aquariums in Wilhelmshaven, Winfried Hochstetter.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Prognosen zu Referendum über Abtreibungsrecht  Iren für Liberalisierung | mehr

Kulturnachrichten

Literaturnobelpreis: Verleihung 2019 nicht sicher | mehr

 

| mehr