Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Eingestürztes Kölner Stadtarchiv: Vermissten-Suche wird fortgesetzt

Feuerwehr beginnt auch mit Bergung historischer Dokumente

Kölns Oberbürgermeister Fritz Schramma (Mitte) besichtigt  die zerstörten Gebäude rund um das eingestürzte Historische Stadtarchiv. (AP)
Kölns Oberbürgermeister Fritz Schramma (Mitte) besichtigt die zerstörten Gebäude rund um das eingestürzte Historische Stadtarchiv. (AP)

In den Trümmern des eingestürzten Historischen Stadtarchivs in Köln wird heute die Suche nach Vermissten wieder aufgenommen. Nach Angaben der Behörden soll es sich dabei um zwei bis fünf Personen handeln. Die Trümmer sollen auch vor Regen geschützt werden, um möglicherweise restaurierbare historische Dokumente vor weiterer Zerstörung zu schützen.

Die Feuerwehr hat bereits mit der Bergung der ersten Dokumente aus dem Keller eines nicht zerstörten Anbaus begonnen. Das Historische Archiv umfasst mehr als eine halbe Million wertvolle Zeugnisse aus mehr als eintausend Jahren rheinischer Geschichte. Unter anderem waren dort Teile der Nachlässe von Jacques Offenbach und Heinrich Böll gelagert.

In der Nacht waren zur Stabilisierung des Untergrunds große Mengen Beton in einen Hohlraum unter der Unglücksstelle gepumpt worden.

Das Stadtarchiv war am Dienstag eingestürzt. Dank Warnungen von Bauarbeitern, die ein Bröckeln der Fassade bemerkten, konnten sich Archivmitarbeiter ins Freie retten.

Im Vorfeld hatte es Lokalmedienberichten zufolge Hinweise auf Senkrisse gegeben, die in Gutachten offenbar als ungefährlich eingestuft wurden. Bauarbeiten an einem U-Bahnschacht unterhalb des Gebäudes werden als Unglücksursache nicht ausgeschlossen.

Eine Bergung möglicher Überlebender ist unterdessen nicht so unwahrscheinlich (MP3-Audio), wie es der Trümmerberg vermuten lässt, sagt Mario Dobovišek, der sich mit der Katastrophenschutz-Thematik ausführlich beschäftigt hat.

Die Kölner Feuerwehr allerdings rechnet nicht mehr damit, Überlebende zu finden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:32 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:05 Uhr Klassik-Pop-et cetera

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Endlich Samstag

Aus unseren drei Programmen

Vinyl-Box: "The Beatles: The Christmas Records"Weihnachtsgrüße der Beatles

Die Beatles 1967 (imago/ZUMA/Keystone)

Von 1963 bis 1969 verschickten die Beatles an die Mitglieder ihres Fanclubs Weihnachtsbotschaften, die die Bandgeschichte erzählen: vier junge Musiker starten voller Elan, haben überraschend Erfolg und werden sich schließlich fremd.

Radikalisierung in DeutschlandWenn aus Nazis Islamisten werden

Der Angeklagte Sascha L. kommt am 20.09.2017 in Handschellen zum Prozessauftakt in die Staatsschutzkammer des Landgerichts Braunschweig (Niedersachsen). Dem Hauptangeklagten wird die Vorbereitung einer staatsgefährdenden Gewalttat sowie der unerlaubte Umgang mit explosionsgefährlichen Stoffen vorgeworfen. Die drei weiteren Angeklagten sind wegen Beihilfe angeklagt. (Angeklagte auf Anweisung des Gerichts unkenntlich gemacht)  (dpa / Swen Pförtner)

Im Hass vereint: Die Radikalisierung von Islamisten und Rechtsextremen scheint ähnlichen Mustern zu folgen. Ein Fall in Braunschweig lässt aufhorchen: Dort ist ein mutmaßlicher Islamist angeklagt, der vor drei Jahren noch zur rechtsextremen Szene gehört haben soll.

Anita Rée-Ausstellung in Hamburg Die Menschen-, die Frauen-Malerin

"Selbstbildnis" der Malerin Anita Rée  (picture alliance/dpa/Foto: Georg Wendt)

Die Künstlerin Anita Rée stammte aus einer jüdischen Kaufmannsfamilie, zeitlebens wehrte sie sich aber dagegen, dass ihre Arbeiten als jüdische Kunst gelte. Ihre sensiblen Portraits sind noch bis Februar in der Hamburger Kunsthalle zu sehen.

Germanistin Sandra Richter"Deutschsprachige Literatur wird global wahrgenommen"

Eine junge Frau betrachtet im Goethe- und Schiller-Archiv in Weimar eine Porträtbüste von Johann Wolfgang Goethe. (dpa / picture alliance / Hendrik Schmidt)

Rockstars und Jeansdesigner nutzen Rilke-Verse als Kontext. Und es gibt viele weitere Bespiele für den weltweiten Einfluss deutscher Literatur. Die Germanistin Sandra Richter hat ein Buch über deren Weltgeschichte veröffentlicht – "eine Geschichte des kulturellen Austauschs".

Antisemitismus in Deutschland"Wir brauchen eine gesellschaftspolitische Offensive"

Volker Beck (Grüne) spricht am 03.06.2016 im Deutschen Bundestag in Berlin. (dpa)

Auf Demonstrationen in Berlin wurden kürzlich israelische Flaggen verbrannt. Volker Beck von den Grünen fordert deswegen mehr Aufklärung über Antisemitismus. Allein mit ordnungspolitischen Maßnahmen ließe sich das Problem nicht lösen, sagte er im Dlf.

80 Jahre Bunker in WünsdorfNazis, Russen und Touristen

Ein Bunker im Wald nahe dem brandenburgischen Ort Wünsdorf. (Philipp Buder/Thomas Klug)

1937 wurde im brandenburgischen Wünsdorf mit dem Bau streng geheimer Bunker begonnen – das Oberkommando der Wehrmacht sollte von dort den Zweiten Weltkrieg dirigieren. Die Bunkeranlagen sind mittlerweile ein Mahnmal und locken viele Touristen an.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jürgen Todenhöfer  "Der Jemen braucht Frieden" | mehr

Kulturnachrichten

Peter Jackson gibt Interview zum Fall Weinstein | mehr

 

| mehr