Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Eingestürztes Kölner Stadtarchiv: Vermissten-Suche wird fortgesetzt

Feuerwehr beginnt auch mit Bergung historischer Dokumente

Kölns Oberbürgermeister Fritz Schramma (Mitte) besichtigt  die zerstörten Gebäude rund um das eingestürzte Historische Stadtarchiv. (AP)
Kölns Oberbürgermeister Fritz Schramma (Mitte) besichtigt die zerstörten Gebäude rund um das eingestürzte Historische Stadtarchiv. (AP)

In den Trümmern des eingestürzten Historischen Stadtarchivs in Köln wird heute die Suche nach Vermissten wieder aufgenommen. Nach Angaben der Behörden soll es sich dabei um zwei bis fünf Personen handeln. Die Trümmer sollen auch vor Regen geschützt werden, um möglicherweise restaurierbare historische Dokumente vor weiterer Zerstörung zu schützen.

Die Feuerwehr hat bereits mit der Bergung der ersten Dokumente aus dem Keller eines nicht zerstörten Anbaus begonnen. Das Historische Archiv umfasst mehr als eine halbe Million wertvolle Zeugnisse aus mehr als eintausend Jahren rheinischer Geschichte. Unter anderem waren dort Teile der Nachlässe von Jacques Offenbach und Heinrich Böll gelagert.

In der Nacht waren zur Stabilisierung des Untergrunds große Mengen Beton in einen Hohlraum unter der Unglücksstelle gepumpt worden.

Das Stadtarchiv war am Dienstag eingestürzt. Dank Warnungen von Bauarbeitern, die ein Bröckeln der Fassade bemerkten, konnten sich Archivmitarbeiter ins Freie retten.

Im Vorfeld hatte es Lokalmedienberichten zufolge Hinweise auf Senkrisse gegeben, die in Gutachten offenbar als ungefährlich eingestuft wurden. Bauarbeiten an einem U-Bahnschacht unterhalb des Gebäudes werden als Unglücksursache nicht ausgeschlossen.

Eine Bergung möglicher Überlebender ist unterdessen nicht so unwahrscheinlich (MP3-Audio), wie es der Trümmerberg vermuten lässt, sagt Mario Dobovišek, der sich mit der Katastrophenschutz-Thematik ausführlich beschäftigt hat.

Die Kölner Feuerwehr allerdings rechnet nicht mehr damit, Überlebende zu finden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:32 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Marktplatz

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:07 Uhr Lesart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Europäische Zentralbank"Die Ausweitung der Liquidität braucht ein Ende"

Hans Michelbach von der CSU (imago stock&people)

Nach Ansicht des Obmannes der Union im Finanzausschuss, Hans Michelbach, ist EZB-Chef Mario Draghi mit seiner umstrittenen Geldpolitik gescheitert. Die Ausweitung der Liquidität durch den Kauf von Staatsanleihen führe in eine Haftungs- und Schuldenunion, sagte der CSU-Politiker Hans Michelbach im Deutschlandfunk.

Massaker von Babi Jar Der Massenmord begann nicht erst in Auschwitz

Blumen liegen auf Grabsteinen an der Gedenkstätte von Babi Jar, in der Nähe von Kiew (picture alliance / dpa / Andreas Stein)

In der Schlucht von Babi Jar in der Nähe von Kiew begann am 29. September 1941 eine der größten Massenexekutionen des Zweiten Weltkriegs. Einsatzgruppen der SS trieben die jüdischen Einwohner aus der Stadt und erschossen mehr als 30.000 Menschen.

Folgen des Flüchtlingsabkommens mit der Türkei "Zuckerbrot für Diktaturen"

Afrikanische Flüchtlinge auf Sizilien sind in Wärmedecken eingehüllt. (picture alliance / dpa / Olivier Corsan)

Die EU tue alles, um Asylsuchende von Europa fernzuhalten, ist der Gründer des italienischen Flüchtlingsrates Christopher Hein überzeugt. Dies geschehe nach dem Vorbild des Türkei-Deals. Hein kritisiert, dass dabei auch Gelder an Diktaturen in Afrika fließen.

Morddrohungen gegen Lamya Kaddor"Die Menschen sind vollkommen enthemmt"

Die Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor (picture alliance / dpa/ Oliver Berg)

Die muslimische Autorin und Religionspädagogin Lamya Kaddor hat sich aus Sicherheitsgründen vom Schuldienst beurlauben lassen. Sie sagte im DLF, seit dem Erscheinen ihres Buches über die Integration von Flüchtlingen habe sie Morddrohungen und so viele Hassbriefe wie noch nie erhalten - vor allem aus rechten Kreisen.

Lehren aus der TreuhandanstaltDie blinde Ideologie des Westens

Pressekonferenz der Treuhandanstalt  (picture alliance/dpa/Foto: Thomas Lehmann)

26 Jahre nach der Wiedervereinigung hat die Bundesregierung eine wissenschaftliche Untersuchung der Treuhand in Auftrag gegeben. Dabei ist eins der Ergebnisse schon klar, meint der Wirtschaftsjournalist Klaus Weinert: die Treuhandanstalt folgte einer blinden Ideologie.

GEGEN STAU UND SCHÄDENGanz schön clevere Brücke!

Für Straßenbauer wäre das genial: eine mitdenkende Brücke, die sich meldet, wenn es Probleme gibt. Intelligente Brücken werden gerade getestet. Die könnten schnell und unkompliziert repariert werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Morddrohungen  Lamya Kaddor vom Schuldienst beurlaubt | mehr

Kulturnachrichten

New Yorker Museum gibt NS-Raubkunst zurück  | mehr

Wissensnachrichten

Quatsch mit Soße  Imbiss kreiert Trump-Sandwich | mehr