Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Eingestürztes Kölner Stadtarchiv: Vermissten-Suche wird fortgesetzt

Feuerwehr beginnt auch mit Bergung historischer Dokumente

Kölns Oberbürgermeister Fritz Schramma (Mitte) besichtigt  die zerstörten Gebäude rund um das eingestürzte Historische Stadtarchiv. (AP)
Kölns Oberbürgermeister Fritz Schramma (Mitte) besichtigt die zerstörten Gebäude rund um das eingestürzte Historische Stadtarchiv. (AP)

In den Trümmern des eingestürzten Historischen Stadtarchivs in Köln wird heute die Suche nach Vermissten wieder aufgenommen. Nach Angaben der Behörden soll es sich dabei um zwei bis fünf Personen handeln. Die Trümmer sollen auch vor Regen geschützt werden, um möglicherweise restaurierbare historische Dokumente vor weiterer Zerstörung zu schützen.

Die Feuerwehr hat bereits mit der Bergung der ersten Dokumente aus dem Keller eines nicht zerstörten Anbaus begonnen. Das Historische Archiv umfasst mehr als eine halbe Million wertvolle Zeugnisse aus mehr als eintausend Jahren rheinischer Geschichte. Unter anderem waren dort Teile der Nachlässe von Jacques Offenbach und Heinrich Böll gelagert.

In der Nacht waren zur Stabilisierung des Untergrunds große Mengen Beton in einen Hohlraum unter der Unglücksstelle gepumpt worden.

Das Stadtarchiv war am Dienstag eingestürzt. Dank Warnungen von Bauarbeitern, die ein Bröckeln der Fassade bemerkten, konnten sich Archivmitarbeiter ins Freie retten.

Im Vorfeld hatte es Lokalmedienberichten zufolge Hinweise auf Senkrisse gegeben, die in Gutachten offenbar als ungefährlich eingestuft wurden. Bauarbeiten an einem U-Bahnschacht unterhalb des Gebäudes werden als Unglücksursache nicht ausgeschlossen.

Eine Bergung möglicher Überlebender ist unterdessen nicht so unwahrscheinlich (MP3-Audio), wie es der Trümmerberg vermuten lässt, sagt Mario Dobovišek, der sich mit der Katastrophenschutz-Thematik ausführlich beschäftigt hat.

Die Kölner Feuerwehr allerdings rechnet nicht mehr damit, Überlebende zu finden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:32 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

ItalienTote und Verletzte bei Erdbeben

Verletzte werden nach dem Erdbeben in Amatrice geborgen (FILIPPO MONTEFORTE / AFP)

Bei einem Erdbeben in Zentralitalien sind mehrere Menschen ums Leben gekommen. Unter Trümmern werden weitere Opfer befürchtet. Das Epizentrum des Bebens mit einer Stärke von mehr als 6 auf der Richterskala lag rund 150 Kilometer nordöstlich von Rom.

Loyalitätsdebatte"In zweiter und dritter Generation haben wir Probleme mit klarem Bekenntnis zu Deutschland"

Der Vorsitzende der Jungen Union, Paul Ziemiak. (imago stock&people)

Der Vorsitzende der Jungen Union, Paul Ziemiak, hat den Loyalitäts-Appell der Bundeskanzlerin an die Deutschtürken begrüßt. "Wer hier lebt, muss sich zu unserer Gesellschaft bekennen", sagte Ziemiak im DLF. Er vermisse dieses Bekenntnis insbesondere von türkischstämmigen Bürgern der zweiten und dritten Einwanderergeneration.

Debatte über israelische AuswandererDeutschland als gelobtes Land?

Ein Mann mit Kippa steht am 16. Dezember 2014 in Berlin vor dem Brandenburger Tor. Hier wurde am Abend der Chanukka-Leuchter entzündet. (dpa / picture alliance / Lukas Schulze)

Junge Israelis wandern verstärkt nach Deutschland und vor allem nach Berlin aus. Manchen alten Kämpfern und Aktivisten gilt das als Verrat. Der Musiker und Autor Ofer Waldmann beobachtet ein vergiftetes politisches Klima in Israel.

Paralympics in Rio"Gut, dass alle russischen Athleten ausgeschlossen werden"

Der Speerwerfer Mathias Mester beim 6. Integrativen Leichtathletik-Sportfest in Leverkusen.  (imago sportfotodienst)

Der Paralympics-Speerwerfer Mathias Mester hat den Ausschluss der russischen Sportler von den Paralympics in Rio begrüßt. Dies sei auf jeden Fall ein Statement in die richtige Richtung gegen Doping, sagte er im DLF. Es gebe aber auch noch andere "schwarze Schafe und andere Länder".

Patiententherapie Erfundene Krankheiten und sinnlose Pillen

Ein Arzt hält Tabletten in der Hand. (imago/STPP)

Gibt es die Wechseljahre von Männern wirklich? Das sei eine von der Pharmaindustrie erfundene Krankheit, kritisiert Dirk Ruiss vom Verband der Ersatzkassen in Nordrhein-Westfalen. Solche erfundenen Krankheiten werden zunehmend zum Problem für die Krankenkassen.

Französischer Chansonnier Léo FerréRebell und Ausnahmemusiker

(picture alliance / dpa / AFP)

Léo Ferré hob das französische Chanson in den Rang der Kunst, brach mit allen Klischees und Konventionen. Er konnte aus einem Gedicht von Rimbaud ein viertelstündiges Orchesterwerk machen und schuf Musik von zeitloser Schönheit. Vor 100 Jahren wurde er geboren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Italien  Mindestens 37 Tote durch Erdbeben | mehr

Kulturnachrichten

Rheinischer Kulturpreis für Regisseur Wim Wenders  | mehr

Wissensnachrichten

Ernährungswissenschaften  Urgetreide gegen Blähungen | mehr