Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Einhelliges Nein zu Truppenaufstockung am Hindukusch

Jungs Absage an Gates findet breite Unterstützung

Ein Bundeswehrsoldat beobachtet von einem Panzer aus die Umgebung des Flugplatzes in Feisabad, Afghanistan. (AP)
Ein Bundeswehrsoldat beobachtet von einem Panzer aus die Umgebung des Flugplatzes in Feisabad, Afghanistan. (AP)

NATO-Generalsekretär Jaap de Hoop Scheffer hat sich erneut dafür ausgesprochen, den Einsatz der Bundeswehr in Afghanistan auszuweiten. Doch die am Freitag bereits von Verteidigungsminister Franz Josef Jung (CDU) formulierte <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="201826" text="Absage an eine entsprechende Forderung" alternative_text="Absage an eine entsprechende Forderung" /> seines US-Kollegen Robert Gates findet parteiübergreifend Unterstützung.

Als wenig hilfreich bezeichnete de Hoop Scheffer den eindringlichen Brief von US-Verteidigungsminister Gates, in dem dieser von Berlin die Ausdehnung des Bundeswehreinsatzes auf den umkämpften Süden des Landes verlangt. "Wir müssen mehr tun, aber es hilft nicht, dies öffentlich zu tun. Dadurch wird der Erfolg, den wir in Afghanistan haben, nur verdeckt", sagte der NATO-Generalsekretär.

Gernot Erler, Staatsminister im Auswärtigen Amt, nannte es erklärungsbedürftig, dass die USA gerade von Deutschland ein stärkeres Engagement fordern. Immerhin stelle die Bundeswehr das drittstärkste Truppenkontingent am Hindukusch, sagte der SPD-Politiker im Deutschlandradio Kultur. (Text/ MP3-Audio) Die sicherheitspolitische Sprecherin der FDP im Bundestag, Birgit Homburger, verwies auf die vereinbarte Aufgabenteilung innerhalb des Bündnisses. Auch müsse bald damit begonnen werden, die geplante Strategie zum zivilen Wiederaufbau umzusetzen, sagte Homburger im Deutschlandfunk. (MP3-Audio) Immer mehr Soldaten nach Afghanistan zu schicken, ergebe keinen Sinn.

Der CDU-Politiker Eckart von Klaeden betonte im Deutschlandradio Kultur, dass die ursprüngliche Konzeption der NATO mit der Aufteilung Afghanistans in Zuständigkeitsbereiche nicht über den Haufen geworfen werden dürfe. (Text/ MP3-Audio) Auch der Grünen-Vorsitzende Reinhard Bütikofer betonte in den "Stuttgarter Nachrichten" die Bedeutung des deutschen Engagements im Norden Afghanistans: "Es wäre verkehrt, dieses durch einen Einsatz im Süden zu schwächen."

Das vom Bundestag erteilte Mandat für die Bundeswehr erlaubt 3500 Soldaten und begrenzt den Einsatz auf den Norden des Landes, der weniger riskant ist als der Süden. Derzeit sind 3200 Bundeswehrsoldaten in Afghanistan.

Naumann: "Ein bisschen Verdummung der Wahlbürger"

Nach Einschätzung des General a. D. Klaus Naumann fehlt es der deutschen Politik in der Debatte um das militärische Engagement in Afghanistan an Aufrichtigkeit gegenüber den Wählern. Die deutschen Soldaten seien nicht als "eine Art THW mit Gewehr" unterwegs, sondern ihre Mission sei in den Augen der NATO auch mit Kampf verbunden, betonte Naumann im Deutschlandfunk. (Text/ MP3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:27 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Markt und Medien

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Amoklauf von München"Einsatz der Bundeswehr hätte nicht weitergeholfen"

Sie sehen die Grünen-Politikerin Irene Mihalic (dpa / picture alliance / Maurizio Gambarini)

Nach dem Amoklauf von München hat die Grünen-Politikerin Irene Mihalic im DLF klargestellt, dass sie wenig davon hält, die Bundeswehr einzubeziehen. Die Polizei habe hervorragende Arbeit geleistet, auch in der Öffentlichkeitsarbeit.

München als mediales Ereignis Soziale Medien hysterisieren die Gesellschaft

Auf einem iPhone sind Hashtags, die als Reaktion auf die Schießerei in München gepostet wurden, zu sehen. Über die Hashtags "#München" und "#offenetür" gewährten Bewohner der Stadt nach der Schießerei anderen Menschen Unterschlupf. (picture alliance / dpa / Karl-Josef Hildenbrand)

Bei Onlinemedien liegen Fluch und Segen nah beieinander, bestätigt Medienwissenschaftler Lutz Hachmeister im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur. Zwar seien die Sozialen Medien strukturell schneller, tragen aber auch zur Hysterisierung bei.

Unentdeckte LänderSchon mal auf dem Schiffsfriedhof in Karakalpakstan gewesen?

Nein? Dafür aber Dennis Gastmann. Der Entdeckungsreisende hat unsere Welt nach unbekannten Gegenden, weißen Flecken und vergessenen Welten durchforstet.

Terror-Experte Krause"Den Medien fehlte die Gelassenheit"

Sie sehen Marcus da Gloria Martins, den Pressesprecher der Polizei München, auf den viele Mikrofone gerichtet sind. (picture-alliance / dpa / Matthias Balk)

Der Terrorismus-Experte Joachim Krause sieht es kritisch, wie die Medien mit den Ereignissen von München umgegangen sind. Im DLF sprach er von einer "Hysterie" - und prangerte auch an, dass viele Nutzer die sozialen Medien missbraucht hätten, um Falschinformationen unterzubringen. Die Polizei dagegen sei gelassen geblieben.

Nach MünchenWie gehen wir mit unserer Angst um?

Rettungs- und Polizeifahrzuge stehen in München nahe dem Hauptbahnhof. Bei Schüssen am Olympia-Einkaufszentrum in München hat es Tote und Verletzte gegeben (picture alliance / dpa)

Nach Paris und Nizza ist die bayerische Hauptstadt von einer blutigen Tat erschüttert worden. Klaus Pokatzky diskutiert darüber mit dem Psychologen Prof. Dr. Werner Greve von der Universität Hildesheim und Gudula Geuther, Hauptstadtkorrespondentin des Deutschlandradios.

Protest in BerlinErdogan-Gegner fordern Demokratie

Teilnehmer der Demonstration mehrerer türkischer und kurdischer und Initiativen in Berlin gegen den versuchten Militärputsch und für mehr Demokratie in der Türkei. (AFP / Tobias Schwarz)

In Berlin haben rund 1.500 Gegner des türkischen Präsidenten Erdogan demonstriert. Sie verurteilten zwar auch den versuchten Militärputsch, warnten jedoch zugleich vor einer Diktatur der AKP. Zudem gab es Appelle an die EU, die Partnerschaft mit der Türkei zu beenden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

München  De Maizière ruft nach Amoklauf zu mehr Wachsamkeit auf | mehr

Kulturnachrichten

Seehofer sagt Staatsempfang zum Beginn der Bayreuther Festspiele ab  | mehr

Wissensnachrichten

Politiker in Deutschland  Regierungsbänke ohne Muslime | mehr