Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Einhelliges Nein zu Truppenaufstockung am Hindukusch

Jungs Absage an Gates findet breite Unterstützung

Ein Bundeswehrsoldat beobachtet von einem Panzer aus die Umgebung des Flugplatzes in Feisabad, Afghanistan. (AP)
Ein Bundeswehrsoldat beobachtet von einem Panzer aus die Umgebung des Flugplatzes in Feisabad, Afghanistan. (AP)

NATO-Generalsekretär Jaap de Hoop Scheffer hat sich erneut dafür ausgesprochen, den Einsatz der Bundeswehr in Afghanistan auszuweiten. Doch die am Freitag bereits von Verteidigungsminister Franz Josef Jung (CDU) formulierte <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="201826" text="Absage an eine entsprechende Forderung" alternative_text="Absage an eine entsprechende Forderung" /> seines US-Kollegen Robert Gates findet parteiübergreifend Unterstützung.

Als wenig hilfreich bezeichnete de Hoop Scheffer den eindringlichen Brief von US-Verteidigungsminister Gates, in dem dieser von Berlin die Ausdehnung des Bundeswehreinsatzes auf den umkämpften Süden des Landes verlangt. "Wir müssen mehr tun, aber es hilft nicht, dies öffentlich zu tun. Dadurch wird der Erfolg, den wir in Afghanistan haben, nur verdeckt", sagte der NATO-Generalsekretär.

Gernot Erler, Staatsminister im Auswärtigen Amt, nannte es erklärungsbedürftig, dass die USA gerade von Deutschland ein stärkeres Engagement fordern. Immerhin stelle die Bundeswehr das drittstärkste Truppenkontingent am Hindukusch, sagte der SPD-Politiker im Deutschlandradio Kultur. (Text/ MP3-Audio) Die sicherheitspolitische Sprecherin der FDP im Bundestag, Birgit Homburger, verwies auf die vereinbarte Aufgabenteilung innerhalb des Bündnisses. Auch müsse bald damit begonnen werden, die geplante Strategie zum zivilen Wiederaufbau umzusetzen, sagte Homburger im Deutschlandfunk. (MP3-Audio) Immer mehr Soldaten nach Afghanistan zu schicken, ergebe keinen Sinn.

Der CDU-Politiker Eckart von Klaeden betonte im Deutschlandradio Kultur, dass die ursprüngliche Konzeption der NATO mit der Aufteilung Afghanistans in Zuständigkeitsbereiche nicht über den Haufen geworfen werden dürfe. (Text/ MP3-Audio) Auch der Grünen-Vorsitzende Reinhard Bütikofer betonte in den "Stuttgarter Nachrichten" die Bedeutung des deutschen Engagements im Norden Afghanistans: "Es wäre verkehrt, dieses durch einen Einsatz im Süden zu schwächen."

Das vom Bundestag erteilte Mandat für die Bundeswehr erlaubt 3500 Soldaten und begrenzt den Einsatz auf den Norden des Landes, der weniger riskant ist als der Süden. Derzeit sind 3200 Bundeswehrsoldaten in Afghanistan.

Naumann: "Ein bisschen Verdummung der Wahlbürger"

Nach Einschätzung des General a. D. Klaus Naumann fehlt es der deutschen Politik in der Debatte um das militärische Engagement in Afghanistan an Aufrichtigkeit gegenüber den Wählern. Die deutschen Soldaten seien nicht als "eine Art THW mit Gewehr" unterwegs, sondern ihre Mission sei in den Augen der NATO auch mit Kampf verbunden, betonte Naumann im Deutschlandfunk. (Text/ MP3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:27 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Feature

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Mays Bündnis mit der DUP"Diese Regierung wird lange bestehen"

Die britische Premierministerin Theresa May mit der Vorsitzenden der nordirischen DUP-Partei Arlene Foster vor Downing Street Nummer 10 (26.6.2017). (AFP / Daniel Leal-Olivas)

Für ihre Minderheitsregierung ist die britische Premierministerin Theresa May ein Bündnis mit der nordirischen Partei DUP eingegangen. Der britische Historiker Brendan Simms ist optimistisch, was den Bestand dieses Bündnisses angeht: " Ich rechne damit, dass diese Regierung relativ lange bestehen wird", sagte er im Dlf.

Türkei verbannt Charles Darwin aus den Schulen "Das sind einfach dumme Leute, die das Sagen haben"

Die Evolution des Menschen (picture alliance / dpa / De_Agostini/Photoshot)

Der Diplomphysiker Ernst Peter Fischer hat die Evolutionstheorie von Charles Darwin verteidigt. Der frühere Professor für Wissenschaftsgeschichte sprach von "Borniertheit" in Polen oder der Türkei, wenn dort Darwin aus dem Schulunterricht genommen werde.

ETHEREUMCrash bei der Cyberwährung

Ethereum ist eine Kryptowährung, die in den vergangenen Wochen einen sagenhaften Aufstieg hinter sich. Doch jetzt gab es einen Crash. Die zeigen ziemlich deutlich, wo die Gefahren dieser Währung liegen.

WohnprojektFlüchtlinge und Nicht-Flüchtlinge unter einem Dach

Sharehaus Refugio - mit Flüchtlingen leben. (Deutschlandradio / Cara Wuchold)

Flüchtlinge sollen nicht abgeschottet in Asylbewerberheimen leben. Das ist die Grundidee des Share-Hauses "Refugio". Das mächtige Gründerzeithaus in Berlin-Neukölln gehört der Evangelischen Kirche – genauer: der Berliner Stadtmission. Flüchtlinge und Nicht-Flüchtlinge wohnen unter einem Dach. Funktioniert das?

Religion und WirtschaftUmverteilen mit Luther

Magneten mit dem Porträt Martin Luthers aus einem Cranach-Gemälde liegen am 25.09.2015 im Lutherhaus in Eisenach (Thüringen) auf einem Tisch. (dpa/picture-alliance/Sebastian Kahnert)

Allzu oft werde übersehen, dass es bei Luthers Kritik am Ablasshandel auch ums Geld ging, meint der Theologe Christoph Fleischmann. Gottes Gnade sei umsonst - und das habe auch Konsequenzen für die Verteilung von Geld und Ressourcen in der Gesellschaft.

Vor 10 Jahren: Mumie identifiziertHatschepsut - die mächtigste Frau Ägyptens

Büste des weiblichen Pharao Hatschepsut im Terrassentempel im Tal der Königinnen in Theben-West. (imago / Harald Lange)

Von 1479 bis 1458 v. Chr. regierte die Pharaonin Hatschepsut als mächtigste Frau Ägyptens. Ihre Mumie galt über 3.000 Jahre als verschollen. 2007 gelang es ägyptischen Wissenschaftlern, eine bereits 1903 entdeckte Mumie als die der Pharaonin Hatschepsut zu identifizieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Washington  US-Senat verschiebt Votum zu Obamacare | mehr

Kulturnachrichten

Brönner hält an "House of Jazz" fest  | mehr

 

| mehr