Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Einige Gewinner, viele Verlierer

Kultusministerkonferenz und Bildungsministerium präsentieren Bildungsbericht

Gebildete Schüler, ungebildete Schulabbrecher: Der Bildungsbericht zeichnet ein geteiltes Bild von Deutschlands Bildungslandschaft
Gebildete Schüler, ungebildete Schulabbrecher: Der Bildungsbericht zeichnet ein geteiltes Bild von Deutschlands Bildungslandschaft (Sascha Schuermann/dapd)

Mehr Abiturienten, mehr Studenten: Das Bildungsniveau in Deutschland steigt. Gleichzeitig zählen 20 Prozent der Jugendlichen immer noch zu den Bildungsverlierern, so das Fazit des in Berlin vorgestellten Bildungsberichts 2012.

In Deutschland gibt es mehr Abiturienten und Studenten - fast jeder zweite erlangt heute die Fachhochschulereife. Immer mehr junge Menschen erreichen den mittleren Bildungsabschluss. Jungakademiker sind auf dem Arbeitsmarkt gefragt, und die Not an Lehrstellen hat merklich nachgelassen.

Diese positiven Entwicklungen zeichnen führende Bildungswissenschaftler im Bildungsbericht 2012 nach. Die von der Kultusministerkonferenz (KMK) der Länder und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in Auftrag gegebene aktuelle Bestandsaufnahme wurde am Freitag in Berlin vorgestellt.

20 Prozent der Jugendlichen mit geringer Lesekompetenz

Die Zahl der Bildungsverlierer hingegen bleibt unverändert hoch. Bis zu 20 Prozent der Jugendlichen können nicht richtig lesen oder Texte verstehen, brechen die Schule oder Lehre ab und nehmen auch an keiner Weiterbildung teil. 1,5 Millionen Menschen zwischen 20 und 30 Jahren haben weder einen Schul- noch einen Berufsabschluss in der Tasche.

Besonders in den letzten Jahrzehnten scheinen immer mehr Menschen den Anschluss zu verlieren: In der Altersgruppe der 30- bis 35-Jährigen ist laut Bericht der Anteil der Ungelernten und Schulabbrecher erheblich größer als bei den 60- bis 65-Jährigen, die nun aus dem Arbeitsleben ausscheiden.

Kritik am Betreuungsgeld

In dem Bericht werden auch die Pläne der Bundesregierung kritisiert, ein Betreuungsgeld einzuführen. Es bestehe die Gefahr, dass die Einführung finanziell zu Lasten wichtiger Reformvorhaben im Bildungssektor wie dem Ausbau der Betreuungsangebote gehe.

Der Bildungsbericht erscheint alle zwei Jahre. Dieses Mal hatte der Frankfurter Bildungsforscher Horst Weishaupt die Federführung.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Filme der WocheFratze des Rassismus

Szene aus dem Film "Monsieur Claude und seine Töchter" mit Christian Clavier (vorn) als Vater von vier Töchtern

Monsieur Claudes Töchter haben sich in den Augen der Eltern zweifelhafte Partner gesucht: einen Juden, einen Moslem, einen Chinesen - und einen Schwarzen. Doch anstatt Stereotype zu demontieren, bestätigt "Monsieur Claude und seine Töchter" sie.

Kritiker der Israel-Politik"Ich spüre Hass"

Der Journalist Gideon Levy

Der israelische Zeitungsjournalist Gideon Levy ist in seiner Heimat einer der bekanntesten Gegner der israelischen Palästinenser-Politik. Inzwischen könne er nur noch mit Leibwächter auf die Straße gehen, sagte er im DLF. 

Humanitäre Situation in Gaza"Es spielen sich dramatische Szenen ab"

Verwandte von getöteten Palästinensern vor ienem Krankenhaus in Gaza-Stadt

Als "sehr schwierig" beschreibt Riad Othman von der Hilfsorganisation Medico International die Lage für Helfer in Gaza. Sie gerieten unter Beschuss trotz humanitärer Waffenruhen, sagte er im DLF. 

FrankreichDer Erfolg des Front National

Marine Le Pen, Chefin des Front National, bei einem Treffen ihrer Partei in Metz

Zwischen 1946 und 1958 hatte Frankreich 25 Regierungen. Erst General De Gaulle setzte politische Stabilität durch, meint der Historiker Klaus Manfrass. Aber was bedeutet der starke Aufwind des Front National?

Ukraine-KonfliktKrieg im Osten, Gräber im Westen

Ein gepanzertes Fahrzeug der ukrainischen Streitkräfte bei Slawjansk. 

Der Ukraine-Konflikt findet vor allem im Osten statt, doch die Folgen sind auch in den westlichen Regionen spürbar, aus denen viele Soldaten stammen. Außerdem werden dort Tausende Flüchtlinge aufgenommen.

GeldpolitikDas Dilemma der Euro-Hüter

Euro-Skulptur vor der Zentrale der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt am Main.

Die Geldpolitik der EZB soll den wirtschaftlich schwachen Staaten helfen. Doch die Niedrigzinsen bringen nicht nur Vorteile: Unternehmer fürchten sich vor Fehlinvestitionen, Geschäftsbanken nutzen das billige Geld angeblich zur Eigensanierung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Menschenrechtsgericht verurteilt Polen  wegen Haft in CIA-Gefängnis | mehr

Kulturnachrichten

Hannah-Arendt-Preis  für Pussy Riot und Andruchowytsch | mehr

Wissensnachrichten

Studie  Uneheliche Kinder gab es schon vor DDR-Zeiten häufiger im Osten | mehr