Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Einigung auf Gauck

Entscheidung bei der Suche nach dem Bundespräsidenten

Die schwarz-gelbe Koalition hat sich mit SPD und Grünen auf Gauck als Kandidat für das Bundespräsidentenamt geeinigt. (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)
Die schwarz-gelbe Koalition hat sich mit SPD und Grünen auf Gauck als Kandidat für das Bundespräsidentenamt geeinigt. (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Der Theologe und Ex-Chef der Stasi-Unterlagenbehörde Joachim Gauck soll neuer Bundespräsident werden. Dies kündigte CDU-Chefin und Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am Sonntagabend in einer Pressekonferenz mit den Parteichefs von CSU, FDP, SPD und Grünen im Beisein Gaucks an.

Bundeskanzlerin Merkel sagte, sie verbinde mit Gauck vor allem die gemeinsame Vergangenheit in der DDR. Für Gauck habe sich der Weg von der Kirche in die Politik von fast alleine ergeben. Ihn zeichne aus, ein "wahrer Demokratielehrer" geworden zu sein.

Joachim Gauck (picture alliance / dpa / Robert Schlesinger)Joachim Gauck (picture alliance / dpa / Robert Schlesinger)Gauck selbst sprach von einem besonderen Tag in seinem Leben. Weiter erklärte er, er fühle sich geehrt und sei von der Zustimmung überwältigt. Zugleich dankte er allen Beteiligten für das ihm entgegengebrachte Vertrauen.

Gauck hatte schon 2010 gegen Christian Wulff kandidiert. Damals gewann Wulff - expliziter Wunschkandidat der Kanzlerin - im dritten Wahlgang.

Der Kandidat für das Schloss Bellevue ist also gefunden. Doch die Kür des Theologen hat das schwarz-gelbe Regierungsbündnis vor eine Belastungsprobe gestellt. Viele in der Union fühlen sich von den Liberalen erpresst - und teilen nun verbal gegen den kleinen Koalitionspartner aus. So hat der CDU-Politiker Bernhard Vogel in einem Interview auf DRadio Kultur die FDP wegen ihres schnellen und eindeutigen Votums für Joachim Gauck als Bundespräsidenten scharf kritisiert. Das Verhalten der Freidemokraten in dieser Sache sei nur "sehr schwer zu verstehen".

Mit der Entscheidung für Gauck ist sich Angela Merkel treu geblieben. Wieder einmal folge sie der Maxime, die einst Kurt Tucholsky der Kirche zugeschrieben hat: Was man nicht verhindern kann, muss man segnen, kommentiert Peter Lange, Chefredakteur von Deutschlandradio Kultur.

"Stilsicher, viel beschäftigt und vergnügt"

Claudia Roth auf dem Sonderparteitag der Grünen in Berlin. (picture alliance / dpa)Die Grünen-Chefin Claudia Roth (picture alliance / dpa)Die Grünen-Chefin Claudia Roth setzt große Hoffnungen auf Gauck: Als Bundespräsident könne Joachim Gauck der Demokratie Glanz verleihen und sie wieder modern machen, sagt Roth im Gespräch auf DKultur. Das sei in Zeiten von rechtsterroristischer Gewalt sehr wichtig.

Birgit Wentzien stellt Joachim Gauck in einem Porträt vor: Gauck sei "stilsicher, viel beschäftigt und vergnügt". Der schönste Satz in der deutschen Geschichte sei für Gauck: "Wir sind das Volk".

Joachim Gauck sei "unglaublich eitel und selbstbezogen". Das sagt die "taz"-Chefredakteurin Ines Pohl und zweifelt an Gaucks Eignung für das Amt des Bundespräsidenten: Er habe das Sarrazin-Buch als mutig bezeichnet und die Occupy-Bewegung als "unsäglich albern" diffamiert. Wird Gauck überschätzt? Diskutieren Sie mit zum Thema auf der Facebook-Seite von Deutschlandradio Kultur!

Am Freitag war Wulff mit sofortiger Wirkung vom Bundespräsidentenamt zurückgetreten. Die Staatsanwaltschaft Hannover hatte angekündigt, Ermittlungen wegen des Anfangsverdachts der Vorteilannahme einzuleiten. Wulff ist der zweite Bundespräsident binnen zwei Jahren, der vorzeitig abdankt. Zuvor war bereits Horst Köhler - ebenfalls ein Wunschkandidat der Kanzlerin - vorzeitig aus dem Amt geschieden.

Kanzlerin Merkel hatte sich noch am Sonntag dezidiert gegen Gauck als Nachfolger ausgesprochen. Spätestens bis zum 18. März muss die Bundesversammlung laut Gesetz nun den designierten Bundespräsidenten wählen. Dank der überparteilichen Einigung dürfte Gauck bereits im ersten Wahlgang gewählt werden. Einzig die Partei Die Linke war von den Verhandlungen über den neuen Bundespräsidenten ausgeschlossen worden.

Im Juli 2010 hat Joachim Gauck in "Tacheles" über seine erste Kandidatur für das Bundespräsidentenamt gesprochen. Er habe ein Übermaß an Unterstützung von unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen erhalten, erklärte Gauck damals. In einem "Lesart"-Gespräch berichtet Gauck über das Leben in der DDR und danach, den Drang nach Freiheit und die Differenzen zwischen Demokratie und Diktatur.

ZDF: Joachim Gauck im Porträt


Links bei dradio.de:

Kommentar - Segnen, was man nicht verhindern kann
Wie die Gauck-Kür fast Schwarz-Gelb zerriss - <br> Kandidatenwahl belastet die Koaltion
Bernhard Vogel kritisiert die FDP <br> CDU-Politiker Vogel zur Suche nach dem neuen Bundespräsidenten und dem Votum der FDP für Gauck
Claudia Roth setzt große Hoffnungen auf Joachim Gauck <br> Grünen-Chefin über den Kandidaten für Schloss Bellevue (DKultur)
"Das war pure Verantwortung"
Die Kraft des Erinnerns <br> Leben in der DDR und danach

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Italienische KücheNonnenbrüstchen und Heiligenphallus

Italienisches Gebäck, von oben fotografiert (imago stock&people)

Italien ist ein katholisch geprägtes Land. Das gilt auch für die italienische Küche. Hunderte Rezepte gibt es, die an Heiligenfiguren erinnern. Eine Journalistin und eine Historikerin haben die Geschichten und Rezepte jetzt in einem Buch zusammengefasst. In Italien sind die "Heiligen Zubereitungen" bereits ein Bestseller.

Vor 100 Jahren geborenUS-Präsident John F. Kennedy und sein Rendezvous mit dem Schicksal

Der amerikanische Präsident John F. Kennedy gibt am 22.10.1962 in Washington in einer Fernsehansprache an die Nation die Blockade Kubas bekannt. (epa afp)

Als jüngster jemals gewählter US-Präsident verkörperte John Fitzgerald Kennedy mit seinem strahlenden Charisma für viele Zeitgenossen den Aufbruch in eine hellere Zukunft. Doch hinter dem Mythos JFK verbarg sich ein von Todeserfahrungen geprägter Charakter. Innen- wie außenpolitisch setzte er wegweisende Akzente. Heute vor 100 Jahren wurde Kennedy geboren.

Life-HacksBasteln mit Bierkästen

Bierkästen sind toll - weil sie ein köstliches Getränk beherbergen - und weil es kaum einen Gegenstand gibt, der besser für Life-Hacks geeignet ist.

Filmpreise in CannesSatire "The Square" gewinnt Goldene Palme

Ruben Östlunds "The Square" gewinnt in Cannes die Goldene Palme (28. Mai 2017) (AFP / Alberto Pizzoli)

Der schwedische Regisseur Ruben Östlund erhält für seine Gesellschaftssatire "The Square" die Goldene Palme. Sehr verdient, urteilt unser Filmkritiker Patrick Wellinski. Als beste Schauspielerin wurde Diane Kruger im deutschen Wettbewerbsbeitrag von Fatih Akin ausgezeichnet.

Nach Trumps erster AuslandsreiseDie Bilanz der Veteranen

US-Außenminister Rex Tillerson steht neben dem Rolling-Thunder-Gründer Artie Muller (3. von rechts  (AFP / Paul Richards)

Am Memorial Day gedenken die USA alljährlich ihrer Kriegsgefallenen. Auch Zigtausende von Veteranen sind auf ihren Harleys nach Washington DC gekommen. Viele von ihnen sind Trump-Fans nach der einfachen Formel: Harley = Veteran = Trump. Gefragt nach der Bilanz von Trumps erster Auslandsreise fällt das Urteil ziemlich eindeutig aus.

Trekkingräder im TestNicht immer überzeugend

Ein Mann fährt auf einem Trekkingrad. (imago / Westend61)

Mehr als vier Millionen neue Fahrräder kauften die Deutschen im vergangenen Jahr. Und rund ein Drittel sind Trekkingräder, die als ideal für die Stadt, aber auch für längere Touren über Land gelten. Die Stiftung Warentest hat Modelle für Damen und Herren untersucht. Längst nicht alle konnten überzeugen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nordkorea  Kim Jong Un kündigt Entwicklung weiterer Waffen an | mehr

Kulturnachrichten

Wolf Erlbruch  erhält Astrid-Lindgren-Gedächtnispreis | mehr

 

| mehr