Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Einigung beim Hochschulpakt

Beteiligung der Länder weiter unklar

Hörsaale sind überfüllt (picture alliance / dpa)
Hörsaale sind überfüllt (picture alliance / dpa)

Es ging um viel Geld: Wegen der hohen Studentenzahlen unterstützen Bund und Länder die Hochschulen mit weiteren Milliarden. Genaue Zahlen wurden aber auch nach der Einigung nicht verkündet. Fortschritte wurden bei der länderübergreifenden Anerkennung der Lehrerausbildung erreicht. Das Bafög wird vorerst nicht erhöht.

Auf der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz (GWK) von Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) und den Wissenschaftsministern wurde die Aufstockung des Hochschulpaktes zur Schaffung zusätzlicher Studienplätze beschlossen. Wanka war schon im Vorfeld davon ausgegangen, dass der vorliegende Entwurf auch beschlossen werde, sagte sie im Interview mit dem Deutschlandfunk. Bei der Suche nach einem Kompromiss hätten Bund und Länder sich aufeinander zubewegt.

Erstmals seien nun alle Länder bei der Kofinanzierung der Universitäten dabei. Außerdem gebe es konkrete Summen, die beide Seiten zahlen müssten und die Länder hätten sich verpflichtet nachzuweisen, dass sie ihren Anteil auch tragen. Wie hoch diese "konkreten Summen" im Einzelnen sind, von der die Ministerin sprach, wurde aber auch nach der Konferenz nicht mitgeteilt. Die Beteiligung der Länder bleibt so weiter unklar.

Die Finanzierung des Hochschulpaktes soll im Anschluss bei einem Treffen von Angela Merkel mit den Ministerpräsidenten der Länder besiegelt werden. Damit wollen die Bildungspolitiker verhindern, dass die Finanzminister in letzter Minute ein Veto einlegen. Der Hochschulpakt verpflichtet Bund und Länder im Zeitraum von 2011 bis 2015 jeweils gut 2,2 Milliarden Euro in die Finanzierung von weiteren Studienplätzen zu investieren. Das sind gut 700 Millionen Euro mehr als zunächst vorgesehen.

630.000 zusätzliche Studienanfänger

Noch niedersächsische Wisseschaftsministerin: Johanna Wanka (picture alliance / dpa / Anja Mia Neumann)Johanna Wanka erwartete die Einigung (picture alliance / dpa / Anja Mia Neumann) Der Ausbau von Studienplätzen ist nötig, weil sich in den vergangenen Jahren weitaus mehr junge Menschen für ein Studium entschieden haben, als beim ersten Hochschulpakt prognostiziert worden war. Von 2007 bis 2010 gab es 180.000 statt der erwarteten 90.000 Studienanfänger. Für die zweite Phase zwischen 2011 und 2015 wird jetzt mit 630.000 zusätzlichen Anfängern statt der prognostizierten 270.000 gerechnet. Als Gründe für den Studienboom gelten geburtenstarke Abiturientenjahrgänge, die Verkürzung der Schulzeit und die Abschaffung der Wehrpflicht.

Bei dem Treffen wurde auch grünes Licht für die vom Bund angestrebte Qualitätsoffensive zur Lehrerausbildung gegeben. Der Bund hat den Ländern dafür zusätzliche Mittel in Höhe von 500 Millionen Euro zugesagt. Diese sollen über einen Zeitraum von zehn Jahren fließen - unter der Bedingung, dass die Länder gegenseitig die Abschlüsse von Lehrern anerkennen. Bisher schließen einige Bundesländer Lehrer, die in einem anderen Bundesland ihre Abschlüsse erworben haben, vom Lehrbetrieb aus. Die zusätzlichen 50 Millionen Euro jährlich für die Lehrerausbildung sollen fließen, sobald die einzelnen Länder die Anerkennung anderer Abschlüsse gesetzlich beschlossen haben.

Hippler: Bund sollte auch in die Lehre investieren dürfen

Dass Bund und Länder mit dem Hochschulpakt den gestiegenen Finanzbedarf der Universitäten wirklich befriedigen können, glaubt der Präsident der Hochschulrektorenkonferenz allerdings nicht. Im Deutschlandradio Kultur forderte Horst Hippler eine Verfassungsänderung, die es dem Bund erlaubt, dauerhaft in die Hochschulfinanzierung einzusteigen. Mit immer neuen Pakten lasse sich das Problem dauerhaft nicht lösen. Die Länder könnten die jetzige Situation alleine gar nicht stemmen, so Hippler. Es müsse vor allem ermöglicht werden, dass Bundesmittel auch in die Lehre fließen.

Im Grundgesetz ist derzeit festgeschrieben, dass Bildung Ländersache ist, weshalb der Bund nur in Forschungsprojekte, nicht aber in die Lehre investieren darf. Neue dauerhafte Professuren müssen deshalb beispielsweise aus den Länderetats bestritten werden.

Statt BAföG-Erhöhung kommt ein Arbeitskreis

Beim Bafög ändert sich für die Studierenden zunächst nichts. Das Deutsche Studentenwerk (DSW) hatte Bund und Länder aufgefordert, sich auch über konkrete BAföG-Verbesserungen noch zum kommenden Wintersemester zu verständigen. Neben inhaltlichen Reformen sei auch eine Anhebung der Fördersätze und Elternfreibeträge überfällig, sagte DSW-Präsident Dieter Timmermann. Die Wissenschaftsminister einigten sich lediglich auf die Einrichtung eines Arbeitskreises.


Mehr zum Thema:

Bund und Länder wollen Hochschulpakt aufstocken - Korrespondentenbericht von Christoph Sterz
Neue Bundesbildungsministerin will BAfög reformieren - Johanna Wanka setzt Schwerpunkt auf Hochschulpakt und Lehrerausbildung
Wanka: Kein Schwarzer-Peter-Spiel beim BAföG - Johanna Wanka fordert vernünftigen Dialog zwischen Bund und Ländern
"Lehrermobilität deutlich gestärkt" - Vorsitzender der Kultusministerkonferenz begrüßt bundesweite Anerkennung von Lehrerexamina

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:15 Uhr Interview

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

Deutscher KolonialismusUnheilvolle Kontinuitäten

A performance shows the treatment of Hereros in 1904 at a ceremony commemorating the killing of thousands of Hereros by German troops, at Okakarara, 250 km northwest of Windhoek, Namibia, Saturday, 14 August 2004. Germany on Saturday asked the Herero people of Namibia to forgive it for the massacres committed by its troops during a three year uprising 100 years ago. (picture alliance / dpa / WIEBKE GEBERT)

Prügel mit dem Tauende oder doch mit der Nilpferdpeitsche? Die Frage, wie die zwangsverpflichteten schwarzen Arbeiter in den deutschen Kolonien "zur Arbeit erzogen", "zivilisiert" werden sollen, diskutierten Politiker und Mediziner vor etwas mehr als hundert Jahren in aller Öffentlichkeit.

GewaltenteilungFinanz als vierte Gewalt?

Legislative, Exekutive, Judikative und Finanzwesen: So zählt der Kulturwissenschaftler und Philosoph Joseph Vogl die Gewaltenteilung auf. Das mit dem Finanzwesen kennen wir aber so nicht aus der Schule. Er sagt: Wer das Finanzwesen als vierte Macht im Staate nicht (an)erkennt, sitzt einer Legende auf.

Petras inszeniert O'NeillSippe mit unheilvoller Vergangenheit

Armin Petras, der Intendant des Schauspiels Stuttgart, steht am 02.06.2016 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) im Foyer an einer Treppe. (picture alliance / dpa / Bernd Weißbrod)

Eine Familie steuert in den Untergang: Überraschend fein und intim inszeniert Armin Petras "Eines langen Tages Reise in die Nacht" von Eugene O'Neill am Schauspiel Stuttgart. In der Rolle der schuldbeladenen Mutter glänzt - der Schauspieler Peter Kurth.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brüssel  Euro-Finanzminister beraten über Griechenland-Hilfen | mehr

Kulturnachrichten

Proteste gegen Trump  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr