Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Einigung mit Ministerpräsidenten auf schrittweisen Atomausstieg

Merkel: Niemand möchte Blackout in Deutschland

Angela Merkel (r.) und Hannelore Kraft nach dem Energiegipfel in Berlin (picture alliance / dpa (Wolfgang Kumm))
Angela Merkel (r.) und Hannelore Kraft nach dem Energiegipfel in Berlin (picture alliance / dpa (Wolfgang Kumm))

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat den von den Ländern geforderten Stufenplan für die Abschaltung von Atomkraftwerken bis 2022 akzeptiert. Jedem der neun Meiler werde ein Enddatum zugeordnet. Trotz Kritik der Ministerpräsidenten sollen vorerst Reserve-Atomkraftwerke vor Stromausfällen schützen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich mit den 16 Ministerpräsidenten zum zweiten Energiegipfel in Berlingetroffen. Beide Seiten konnten sich darauf einigen, dass alle noch am Netz verbleibenden Atomkraftwerke spätestens 2022 vom Netz gehen werden. Damit ist die Kanzlerin dem Wunsch der Bundesländer nachgekommen. Jedes Kraftwerk solle ein Enddatum erhalten, sagte Merkel nach dem Treffen in Berlin. Der absolute Endpunkt sei Ende 2022.

Kaltreserve bleibt - vorerst

Die Kaltreserve, also Krafwerke, die kurzfristige Stromausfälle kompensieren sollen, bleiben Konzept-Bestandteil, trotz des Widerstands einiger Ministerpräsidenten. Merkel beruft sich auf die Bundesnetzagentur, die ein Stromausfallrisiko für die Winter 2011/2012 und 2012/2013 sehe. Anschließend sei die Netzstabilität kein Problem mehr, so Merkel. Die Kanzlerin betonte, dass Bund und Länder die Kaltreserve möglichst aus konventionellen Kraftwerken abdecken sollen.

Endlagersuche nicht nur auf Gorleben beschränkt

In der Frage nach einem atomaren Endlager haben sich Länder und Bund darauf geeinigt, nicht nur zu schauen, ob der Salzstock im niedersächsischen Gorleben in Frage kommt. Merkel sagte, dass auch Untersuchungen möglicher anderer Endlager vorgenommen werden.

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft von de SPD urteilte nach dem Treffen mit Merkel, dass die Möglichkeit zu einem parteipolitischen Konsens über den Atom-Ausstieg bestehe. Entscheidend, so Kraft, sei, dass der Prozess unumkehrbar sei.

Die Kanzlerin betonte nach dem Gespräch, dass über den Abschluss des Gesetzgebungsverfahrens bis Anfang Juli nun Klarheit herrsche. Am 17. Juni soll der Bundestag mit seinen Beratungen beginnen. Das Parlament soll am 30. Juni abstimmen. Am 8. Juli schließlich tritt der Bundesrat, die Länderkammer zu ihren Beratungen zusammen.

Mehr zum Thema:

Ministerpräsidenten treffen Merkel zum entscheidenden Energiegipfel
Deutscher Atomausstieg - europäisch betrachtet (MP3-Audio)
Welche Interessen NRW beim Atomausstieg verfolgt (MP3-Audio)
Deutschland vor der Energiewende <br> Sendereihe im "Hintergrund" zum Atomausstieg und seinen Folgen (DLF)
Energieeffizienz - Die unterschätzte Größe - Fünfteilige Serie
Sammelportal "Zukunft der Energie" auf dradio.de
Energiepolitik am Scheideweg
Energie effizient nutzen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:10 Uhr Das Wochenendjournal

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Österreichischer Schriftsteller Haslinger"Neuwahl wird Van der Bellen den Sieg kosten"

Der österreichische Schriftsteller Josef Haslinger (dpa / picture-alliance / Jens Wolf)

Die zweite Runde der österreichischen Präsidentenwahl muss wiederholt werden: wegen eines Formfehlers. Der Schriftsteller Josef Haslinger hält das für absurd. Der Verlierer dieser Entscheidung werde am Ende Alexander Van der Bellen sein.

Kraft zu Kölner SilvestervorfällenEhrliche Worte, aber zu spät

NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) sitzt in Düsseldorf im Sitzungssaal des Landtages.  (dpa-Bildfunk / Oliver Berg)

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hat es vor dem Untersuchungsausschuss zur Kölner Silvesternacht bedauert, sich nicht unmittelbar nach den Vorfällen öffentlichkeitswirksam auf die Seite der Opfer gestellt zu haben. Dies seien ehrliche Worte gewesen, kommentiert Moritz Küpper.

Kurdischstämmiger Syrer MehmüdSongs covern, um Deutsch zu lernen

Strahlendes Lachen, charismatische Persönlichkeit: Das ist Mehmüd. Bei seiner Flucht aus Syrien ließ er alles hinter sich. Seine Musik hilft ihm, Geschehenes zu verarbeiten und wenn er deutsche Songs covert, lernt er gleichzeitig die Sprache.

Selbstironische Lokalpatrioten Wenn Kanadier ihr Land besingen

Der kanadische Rockmusiker Neil Young bei einem Konzert im Juli 2014 in London (dpa / Will Oliver)

Die Kanadier sind nicht so offenherzig patriotisch wie ihre südlichen Nachbarn aus den USA. Trotzdem: Im hohen Norden des amerikanischen Kontinents wird der Kanada-Tag begangen. Anlass zu schauen, wie Musiker dort ihr Land besingen.

EU nach dem Brexit"Vergewisserung auf nationale Identitäten zulassen"

Gunther Krichbaum (CDU) lächelt in die Kamera (picture alliance/ dpa/ Soeren Stache)

Der CDU-Politiker Gunther Krichbaum sieht in der Rückbesinnung auf Nationalstaaten eine normale Folge der aktuellen Weltlage. Die Menschen in Europa suchten nach Orientierung, und die fänden sie dort stärker, sagte er im Deutschlandfunk.

LieblingsrapperMegaloh haut "Auf ewig 3" raus

Der Lieblingsrapper deines Lieblingsrappers, Megaloh, hat diese Woche den dritten Teil seiner Mixtape-Reihe "Auf ewig" veröffentlicht. Green goes Black hört rein und verschenkt Gästelistenplätze inklusive Camping für das anstehende splash! Festival.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bangladesch  Sicherheitskräfte beenden Geiselnahme in Dhaka | mehr

Kulturnachrichten

Filmfest in München würdigt deutschen Kino-Nachwuchs  | mehr

Wissensnachrichten

Archäologie  Wohin mit dem ganzen alten Zeug? | mehr