Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Einigung mit Ministerpräsidenten auf schrittweisen Atomausstieg

Merkel: Niemand möchte Blackout in Deutschland

Angela Merkel (r.) und Hannelore Kraft nach dem Energiegipfel in Berlin (picture alliance / dpa (Wolfgang Kumm))
Angela Merkel (r.) und Hannelore Kraft nach dem Energiegipfel in Berlin (picture alliance / dpa (Wolfgang Kumm))

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat den von den Ländern geforderten Stufenplan für die Abschaltung von Atomkraftwerken bis 2022 akzeptiert. Jedem der neun Meiler werde ein Enddatum zugeordnet. Trotz Kritik der Ministerpräsidenten sollen vorerst Reserve-Atomkraftwerke vor Stromausfällen schützen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich mit den 16 Ministerpräsidenten zum zweiten Energiegipfel in Berlingetroffen. Beide Seiten konnten sich darauf einigen, dass alle noch am Netz verbleibenden Atomkraftwerke spätestens 2022 vom Netz gehen werden. Damit ist die Kanzlerin dem Wunsch der Bundesländer nachgekommen. Jedes Kraftwerk solle ein Enddatum erhalten, sagte Merkel nach dem Treffen in Berlin. Der absolute Endpunkt sei Ende 2022.

Kaltreserve bleibt - vorerst

Die Kaltreserve, also Krafwerke, die kurzfristige Stromausfälle kompensieren sollen, bleiben Konzept-Bestandteil, trotz des Widerstands einiger Ministerpräsidenten. Merkel beruft sich auf die Bundesnetzagentur, die ein Stromausfallrisiko für die Winter 2011/2012 und 2012/2013 sehe. Anschließend sei die Netzstabilität kein Problem mehr, so Merkel. Die Kanzlerin betonte, dass Bund und Länder die Kaltreserve möglichst aus konventionellen Kraftwerken abdecken sollen.

Endlagersuche nicht nur auf Gorleben beschränkt

In der Frage nach einem atomaren Endlager haben sich Länder und Bund darauf geeinigt, nicht nur zu schauen, ob der Salzstock im niedersächsischen Gorleben in Frage kommt. Merkel sagte, dass auch Untersuchungen möglicher anderer Endlager vorgenommen werden.

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft von de SPD urteilte nach dem Treffen mit Merkel, dass die Möglichkeit zu einem parteipolitischen Konsens über den Atom-Ausstieg bestehe. Entscheidend, so Kraft, sei, dass der Prozess unumkehrbar sei.

Die Kanzlerin betonte nach dem Gespräch, dass über den Abschluss des Gesetzgebungsverfahrens bis Anfang Juli nun Klarheit herrsche. Am 17. Juni soll der Bundestag mit seinen Beratungen beginnen. Das Parlament soll am 30. Juni abstimmen. Am 8. Juli schließlich tritt der Bundesrat, die Länderkammer zu ihren Beratungen zusammen.

Mehr zum Thema:

Ministerpräsidenten treffen Merkel zum entscheidenden Energiegipfel
Deutscher Atomausstieg - europäisch betrachtet (MP3-Audio)
Welche Interessen NRW beim Atomausstieg verfolgt (MP3-Audio)
Deutschland vor der Energiewende <br> Sendereihe im "Hintergrund" zum Atomausstieg und seinen Folgen (DLF)
Energieeffizienz - Die unterschätzte Größe - Fünfteilige Serie
Sammelportal "Zukunft der Energie" auf dradio.de
Energiepolitik am Scheideweg
Energie effizient nutzen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:35 Uhr Tag für Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

SPD-Vize Ralf Stegner"Ein richtig klasse Parteitag" der US-Demokraten

Ralf Stegner, stellvertretender Vorsitzender der SPD (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Vize-SPD-Chef Ralf Stegner war beim Nominierungsparteitag der US-Demokraten dabei. Er sieht die Partei gut aufgestellt für den anstehenden Wahlkampf. Hillary Clinton habe mit ihrer Rede gezeigt, dass sie eine gute Chance habe, Präsidentin zu werden.

Türkei"Eine Art Lynchstimmung" gegen Schriftsteller

Die Titelseite einer Ausgabe der türkischen Tageszeitung Zaman (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Viele Schriftsteller in der Türkei hätten derzeit "wahnsinnige Angst", beschreibt Sascha Feuchert, Vizepräsident des deutschen PEN, im Deutschlandfunk. Für manche sei es deshalb im Moment besser, zu schweigen. Es gäbe aber Kollegen, die sehr bewusst in die Öffentlichkeit gingen - und denen müsse man den Rücken stärken.

Ausstellung in Genua "Migration ist der Motor unserer Gesellschaft"

Flüchtlinge auf einem Schiff der italienischen Marine. (dpa-Bildfunk / Ciro Fusco)

Historisch betrachtet ist Migration nicht der Ausnahmezustand, sondern der Normalfall der Geschichte. Das zeigt eine Ausstellung im Museo del Mare in Genua, die unser Italienkorrespondent Jan-Christoph Kitzler für uns besucht hat.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Demokraten  Clinton verspricht Nato-Staaten Unterstützung gegen Russland | mehr

Kulturnachrichten

ARD verändert Profil der Senderfamilie  | mehr

Wissensnachrichten

Englische Bulldogge  Aus Hundliebe krank gezüchtet | mehr