Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Einigung mit Ministerpräsidenten auf schrittweisen Atomausstieg

Merkel: Niemand möchte Blackout in Deutschland

Angela Merkel (r.) und Hannelore Kraft nach dem Energiegipfel in Berlin (picture alliance / dpa (Wolfgang Kumm))
Angela Merkel (r.) und Hannelore Kraft nach dem Energiegipfel in Berlin (picture alliance / dpa (Wolfgang Kumm))

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat den von den Ländern geforderten Stufenplan für die Abschaltung von Atomkraftwerken bis 2022 akzeptiert. Jedem der neun Meiler werde ein Enddatum zugeordnet. Trotz Kritik der Ministerpräsidenten sollen vorerst Reserve-Atomkraftwerke vor Stromausfällen schützen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich mit den 16 Ministerpräsidenten zum zweiten Energiegipfel in Berlingetroffen. Beide Seiten konnten sich darauf einigen, dass alle noch am Netz verbleibenden Atomkraftwerke spätestens 2022 vom Netz gehen werden. Damit ist die Kanzlerin dem Wunsch der Bundesländer nachgekommen. Jedes Kraftwerk solle ein Enddatum erhalten, sagte Merkel nach dem Treffen in Berlin. Der absolute Endpunkt sei Ende 2022.

Kaltreserve bleibt - vorerst

Die Kaltreserve, also Krafwerke, die kurzfristige Stromausfälle kompensieren sollen, bleiben Konzept-Bestandteil, trotz des Widerstands einiger Ministerpräsidenten. Merkel beruft sich auf die Bundesnetzagentur, die ein Stromausfallrisiko für die Winter 2011/2012 und 2012/2013 sehe. Anschließend sei die Netzstabilität kein Problem mehr, so Merkel. Die Kanzlerin betonte, dass Bund und Länder die Kaltreserve möglichst aus konventionellen Kraftwerken abdecken sollen.

Endlagersuche nicht nur auf Gorleben beschränkt

In der Frage nach einem atomaren Endlager haben sich Länder und Bund darauf geeinigt, nicht nur zu schauen, ob der Salzstock im niedersächsischen Gorleben in Frage kommt. Merkel sagte, dass auch Untersuchungen möglicher anderer Endlager vorgenommen werden.

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft von de SPD urteilte nach dem Treffen mit Merkel, dass die Möglichkeit zu einem parteipolitischen Konsens über den Atom-Ausstieg bestehe. Entscheidend, so Kraft, sei, dass der Prozess unumkehrbar sei.

Die Kanzlerin betonte nach dem Gespräch, dass über den Abschluss des Gesetzgebungsverfahrens bis Anfang Juli nun Klarheit herrsche. Am 17. Juni soll der Bundestag mit seinen Beratungen beginnen. Das Parlament soll am 30. Juni abstimmen. Am 8. Juli schließlich tritt der Bundesrat, die Länderkammer zu ihren Beratungen zusammen.

Mehr zum Thema:

Ministerpräsidenten treffen Merkel zum entscheidenden Energiegipfel
Deutscher Atomausstieg - europäisch betrachtet (MP3-Audio)
Welche Interessen NRW beim Atomausstieg verfolgt (MP3-Audio)
Deutschland vor der Energiewende <br> Sendereihe im "Hintergrund" zum Atomausstieg und seinen Folgen (DLF)
Energieeffizienz - Die unterschätzte Größe - Fünfteilige Serie
Sammelportal "Zukunft der Energie" auf dradio.de
Energiepolitik am Scheideweg
Energie effizient nutzen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:10 Uhr Sport am Sonntag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Hörspiel

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Eine Stunde History

Aus unseren drei Programmen

SPD-Parteitag in Dortmund"Überdruss an der Großen Koalition"

Der SPD-Kanzlerkandidat und Parteivorsitzende, Martin Schulz (r), besichtigt am 24.06.2017 in Dortmund (Nordrhein-Westfalen) zusammen mit SPD-Generalsekretär Hubertus Heil die Westfalenhalle für den SPD-Parteitag. Die Sozialdemokraten wollen am 25.06.2017 auf dem Parteitag ihr Wahlprogramm für die Bundestagswahl beschließen. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Die SPD müsse wieder die spezifisch sozialdemokratischen Politikangebote in den Vordergrund rücken, sagte der Historiker Peter Brandt mit Blick auf den heutigen Parteitag. Bei den Anhängern der SPD und in der Bevölkerung sehe er gleichermaßen ein starkes Bedürfnis nach einem Ende der Großen Koalition.

"Die Temperatur des Willens" beim Filmfest MünchenLegionäre Christi mit Führungsproblemen

(picture alliance / dpa / Mauro Paola)

"Die Temperatur des Willens" bietet Einblicke in das Leben des Ordens der Legionäre Christi. Regisseur Peter Baranowski berichtet von einer Welt, die mit der Aufdeckung zahlreicher Fälle sexuellen Missbrauchs durch den Ordensgründer tief erschüttert wurde.

Rätseln Sie mitEin betagter Herr

Geschäftsmann auf einer Treppe schaut durch ein Fernrohr auf Vögel in einem Fragezeichen. (imago)

Das gesuchte Wort hat sechs Buchstaben, drei Silben und bezeichnet eine Ägyptische Gottheit aus der Zeit der Pyramiden. Der Herr, um den es hier geht, hat also schon ein paar Tausend Jahre auf dem Buckel.

documenta 14"So etwas gab es in Griechenland noch nie zuvor"

Ausstellung von Andreas Angelidakis bei der documenta 14 in Athen: graue Blöcke sind in einem Raum gestapelt (dpa / Alexia Angelopoulou)

Mit der documenta 14 in Athen habe die griechische zeitgenössische Kunst plötzlich die internationale Bühne betreten, sagte die Leiterin des Athener documenta-Büros, Marina Fokidis, im Dlf. Sie hatte die "Kunsthalle Athena" zum Klimax der griechischen Finanzkrise initiiert, begleitet von der Wut auf Deutschlands Spardiktat - denn: "Künstler werden stärker in Zeiten der Krise".

Rolf Peter Sieferle und sein "Finis Germania"Eine "fahrlässige und hysterische" Debatte

(picture alliance / dpa / Patrick Seeger)

Die Schrift "Finis Germania" von Rolf Peter Sieferle hat eine Phalanx von Kritikern auf den Plan gerufen. Der Literaturwissenschaftler Rüdiger Safranski verteidigt den Autor, auch wenn er dessen Positionen nicht teilt - und kritisiert die Kritiker scharf.

HIV-Infektionen in ChinaGefahr im Goldenen Dreieck

(picture alliance / dpa)

Ein Viertel der neuen HIV-Infektionen in China wird aus Yunnan im Südwesten des Landes gemeldet. Die Provinz grenzt an das berüchtigte Goldene Dreieck: eine Region, die als größte Produktionsstätte für Heroin gilt. Die Bewohner wissen kaum etwas über die Ansteckungsgefahr durch das Virus, nur wenige Betroffene erhalten Hilfe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Italien  Banken-Insolvenz zu Lasten des Steuerzahlers | mehr

Kulturnachrichten

Michael Köhlmeier mit Literaturpreis geehrt  | mehr

 

| mehr