Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Einigung mit Ministerpräsidenten auf schrittweisen Atomausstieg

Merkel: Niemand möchte Blackout in Deutschland

Angela Merkel (r.) und Hannelore Kraft nach dem Energiegipfel in Berlin (picture alliance / dpa (Wolfgang Kumm))
Angela Merkel (r.) und Hannelore Kraft nach dem Energiegipfel in Berlin (picture alliance / dpa (Wolfgang Kumm))

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat den von den Ländern geforderten Stufenplan für die Abschaltung von Atomkraftwerken bis 2022 akzeptiert. Jedem der neun Meiler werde ein Enddatum zugeordnet. Trotz Kritik der Ministerpräsidenten sollen vorerst Reserve-Atomkraftwerke vor Stromausfällen schützen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich mit den 16 Ministerpräsidenten zum zweiten Energiegipfel in Berlingetroffen. Beide Seiten konnten sich darauf einigen, dass alle noch am Netz verbleibenden Atomkraftwerke spätestens 2022 vom Netz gehen werden. Damit ist die Kanzlerin dem Wunsch der Bundesländer nachgekommen. Jedes Kraftwerk solle ein Enddatum erhalten, sagte Merkel nach dem Treffen in Berlin. Der absolute Endpunkt sei Ende 2022.

Kaltreserve bleibt - vorerst

Die Kaltreserve, also Krafwerke, die kurzfristige Stromausfälle kompensieren sollen, bleiben Konzept-Bestandteil, trotz des Widerstands einiger Ministerpräsidenten. Merkel beruft sich auf die Bundesnetzagentur, die ein Stromausfallrisiko für die Winter 2011/2012 und 2012/2013 sehe. Anschließend sei die Netzstabilität kein Problem mehr, so Merkel. Die Kanzlerin betonte, dass Bund und Länder die Kaltreserve möglichst aus konventionellen Kraftwerken abdecken sollen.

Endlagersuche nicht nur auf Gorleben beschränkt

In der Frage nach einem atomaren Endlager haben sich Länder und Bund darauf geeinigt, nicht nur zu schauen, ob der Salzstock im niedersächsischen Gorleben in Frage kommt. Merkel sagte, dass auch Untersuchungen möglicher anderer Endlager vorgenommen werden.

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft von de SPD urteilte nach dem Treffen mit Merkel, dass die Möglichkeit zu einem parteipolitischen Konsens über den Atom-Ausstieg bestehe. Entscheidend, so Kraft, sei, dass der Prozess unumkehrbar sei.

Die Kanzlerin betonte nach dem Gespräch, dass über den Abschluss des Gesetzgebungsverfahrens bis Anfang Juli nun Klarheit herrsche. Am 17. Juni soll der Bundestag mit seinen Beratungen beginnen. Das Parlament soll am 30. Juni abstimmen. Am 8. Juli schließlich tritt der Bundesrat, die Länderkammer zu ihren Beratungen zusammen.

Mehr zum Thema:

Ministerpräsidenten treffen Merkel zum entscheidenden Energiegipfel
Deutscher Atomausstieg - europäisch betrachtet (MP3-Audio)
Welche Interessen NRW beim Atomausstieg verfolgt (MP3-Audio)
Deutschland vor der Energiewende <br> Sendereihe im "Hintergrund" zum Atomausstieg und seinen Folgen (DLF)
Energieeffizienz - Die unterschätzte Größe - Fünfteilige Serie
Sammelportal "Zukunft der Energie" auf dradio.de
Energiepolitik am Scheideweg
Energie effizient nutzen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:15 Uhr Andruck - Das Magazin für Politische Literatur

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Konföderation von Israel und Palästina"Eine Zukunft kann es nur gemeinsam geben"

Ein Grenzzaun in der Nähe der palästinensischen Stadt Beit Jala (Sabine Adler )

"Zwei Staaten - ein Heimatland" heißt eine Initiative von Israelis, die für eine Konföderation von Israel und Palästina kämpft. In echten Begegnungen lernen beide Seiten, das Recht auf Heimat des anderen anzuerkennen.

Dobrindt zur Regierungsbildung"Ich will diese Große Koalition mit der SPD"

Alexander Dobrindt telefoniert, im Hintergrund der Schriftzug CSU auf blauem Hintergrund. (dpa / Sven Hoppe)

Alexander Dobrindt begrüßt die Bereitschaft der SPD zu Sondierungsgesprächen für eine Große Koalition. Nun gehe es darum, ein Zukunftsprojekt für Deutschland zu beschreiben, sagte der CSU-Politiker im Dlf. Allerdings sei er sich nicht sicher, ob die SPD wirklich die Kraft dazu habe.

Philosophischer WochenkommentarEin Lob der Weltflucht

Ein Mann steht auf einem Steg am Gardasee in Italien, in Lazise. (imago/Westend 61)

Für Realitätsverweigerer hat Arnd Pollmann Verständnis: Sie zeichneten sich aus durch ihren Willen zur Abwesenheit. Auch wenn sie oft passiv und weltabgewandt erschienen, ihre utopischen Tagträume hätten das Potenzial ganze Welten zum Einsturz zu bringen.

InformationsgewinnungWozu noch Bibliotheken?

Blick in die Bibliothek mit Büchern auf Borden, stuckverzierten Wänden, Durchgängen und einer Empore (imago / Jürgen Ritter)

Als Informationsquelle ist das Internet schnell, vernetzt und für jeden zugänglich. Bibliotheken stehen hingegen für Dauer, Ordnung und Konzentration. Doch welchen Wert haben diese Eigenschaften im 21. Jahrhundert? Eine Spurensuche im Netz und in altehrwürdigen Gemäuern.

Schriftsteller und ihre PseudonymeDie Lizenz zur Lüge

Tippen auf einer alten Schreibmaschine (imago / Busse )

Pseudonyme sind wie kleine Menschen. Es ist gefährlich, Namen zu erfinden – ein Name lebt", schrieb Kurt Tucholsky, der unter anderem als Peter Panter, Theobald Tiger und Ignaz Wrobel Texte veröffentlichte. Wozu dieses Versteckspiel vieler Autoren hinter Pseudonymen?

Vor 25 Jahren gestorbenGünther Anders - ein konservativer Revolutionär

Günther Anders (links) erhält bekommt 13. September 1983 den Theodor W. Adorno-Preis der Stadt Frankfurt überreicht  (picture-alliance / dpa / UPI)

Er war überzeugter Pazifist, Philosoph und Schriftsteller: Günther Anders. Von den Nazis vertrieben, protestierte er aus dem US-Exil gegen den Einsatz der Atombombe. Zurück in Europa kämpfte Anders gegen den Vietnamkrieg, initiierte die Anti-Atom-Bewegung und kritisierte die Folgen der Technologie.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Verwirrung um Mesale Tolu | mehr

Kulturnachrichten

Mammutskelett zurück in Halle  | mehr

 

| mehr