Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Einigung zum Fiskalpakt vertagt

SPD-Troika verbündet sich mit Frankreichs Präsident

Europa "am Scheideweg": Spitzentreffen von Regierung und Opposition im Bundeskanzleramt (picture alliance / dpa / Hannibal Hanschke)
Europa "am Scheideweg": Spitzentreffen von Regierung und Opposition im Bundeskanzleramt (picture alliance / dpa / Hannibal Hanschke)

Nach dem Hickhack um die Finanztransaktionssteuer haben Regierung und Opposition wieder über den europäischen Fiskalpakt beraten - in guter Atmosphäre, aber ohne einen Durchbruch. In der kommenden Woche will man weiter verhandeln. Es geht auch um die Handlungsfähigkeit von Kanzlerin Merkel. Anleger sind beunruhigt.

<p>Von einer Annäherung zwischen Schwarz-Gelb und Rot-Grün sprach Frank-Walter Steinmeier. Er sei sich aber noch nicht sicher, ob der Fiskalpakt vor der Sommerpause verabschiedet werden könne, so der SPD-Fraktionschef nach einem Spitzentreffen im Kanzleramt. "An uns wird es nicht scheitern", sagte SPD-Parteichef Sigmar Gabriel zur großen Linie eines Fiskalpaktes samt Absprachen zu Finanztransaktionssteuer und Wachstum. Die Regierung habe sich klar zur Einführung dieser Steuer in Europa bekannt und wolle sie in diesem Monat auf den Weg bringen. Spätestens Ende Juni soll der Fiskalpakt gemeinsam mit dem Rettungsschirm ESM ratifiziert werden.<br /><br />Die Stimmung vor dem Spitzentreffen von Regierung und Opposition war nicht eben die beste: SPD und Grünen befürchteten, die Koalition wolle die Zustimmung zum Fiskalpakt erreichen, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="208634" text="ohne sich wirklich für eine Börsensteuer einzusetzen" alternative_text="ohne sich wirklich für eine Börsensteuer einzusetzen" />. Zugleich flammte die Eurokrise wieder auf. Nach Einschätzung der Europäischen Zentralbank bedroht sie die Finanzstabilität im Euroraum. Die relative Ruhe zu Jahresbeginn habe sich als trügerisch erwiesen.<br /><br /></p><p><strong>Merkel: Europa "am Scheideweg"</strong></p><p><papaya:media src="764c4686619b62ebdda1bba523f23f48" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Bundeskanzlerin Merkel befürchtet Scheitern des Fiskalpakts" popup="yes" />Die Bundeskanzlerin warb vor dem Treffen eindringlich für <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="206746" text="Vertrauen in Europa und den Euro" alternative_text="Vertrauen in Europa und den Euro" />. "Wir stehen am Scheideweg", mahnte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Die Überwindung der Finanzkrise brauche Zeit. "Deshalb wäre es auch in Europa fatal, wenn wir jetzt, wo einige Länder begonnen haben, genau in die richtige Richtung zu arbeiten, das unterbrechen würden und auf halbem Wege stehen bleiben."<br /><br />Der Schlingerkurs beunruhigt zunehmend Anleger. Sie sorgen sich inzwischen um die Kreditwürdigkeit der Bundesrepublik. Der weltgrößte Anleiheninvestor Pimco trennte sich deswegen von den als sicher geltenden Bundesanleihen. "Deutschland verliert durch die zunehmenden Risiken an Qualität", sagte Andrew Bosomworth, Deutschland-Chef von Pimco. Investoren befürchten, dass die Kosten der milliardenschweren Rettungsschirme letztlich auch die Top-Bonität der Bundesrepublik kassieren.<br /><br /></p><p><strong>SPD-Troika verbündet sich mit Hollande</strong></p><p><papaya:media src="ac197efb4b805e8e6192a1e24adb1a3c" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Die SPD-Troika Gabriel-Steinmeier-Steinbrück zu Besuch bei Frankreichs Staatspräsident Hollande" popup="yes" />Die Chefmanagerin in der Eurokrise braucht eine Zwei-Drittel-Mehrheit für die Ratifizierung des Fiskalpakts in Bundestag und Bundesrat, also auch die Stimmen der Opposition. Diese fordert vier Punkte: eine Finanztransaktionssteuer, Maßnahmen gegen die Jugendarbeitslosigkeit, einen Schuldentilgungsfonds sowie Garantien, dass den Bundesländern durch den Fiskalpakt keine Nachteile entstehen. <br /><br />Nach dem Termin im Kanzleramt reiste die SPD-Führung nach Paris. Dort empfing Frankreichs sozialdemokratischer Präsident François Hollande am Abend die SPD-Troika aus Sigmar Gabriel, Peer Steinbrück und Frank-Walter Steinmeier. Es wirkt wie eine Retourkutsche: Merkel wollte Hollande vor der Präsidentschaftswahl nicht empfangen. Steinmeier sprach abschließend von "einem Besuch bei Freunden".<br /><br /></p><p><strong>Gemeinsam gegen Merkel</strong></p><p>Deutsche und französische Sozialdemokraten wollen gemeinsam den Druck auf Merkel erhöhen. Gabriel sagte nach einem Treffen mit Premierminister Jean-Marc Ayrault, beide Seiten seien in vielen Punkten nahe beieinander. Die Kanzlerin soll den Sparvertrag um die genannten Forderungen ergänzen, die zu mehr Wachstum führen sollen. Hollande will Merkel ein Ja zu mehr solidarischer Haftung in der Eurozone abringen.<br /><br />Doch die Kanzlerin ist strikt gegen diese Haftung. "Wir wollen mehr Europa, aber ich möchte ein Europa, in dem immer sichergestellt ist, dass gemeinsame Haftung und gemeinsame Kontrolle in einer Hand liegen", sagte Merkel bei einer Veranstaltung des CDU-Wirtschaftsrates am Dienstag. "Es geht nicht, dass wir Haftung vergemeinschaften und Kontrolle in nationaler Hand lassen."<br /><br /><strong>Akuelle Positionen zum Fiskalpakt:</strong> <ul><li>Der frühere SPD-Bundesfinanzminister Hans Eichel macht sich im Interview auf Deutschlandradio Kultur für eine Finanztransaktionssteuer stark und will damit <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="208897" text="diejenigen zur Kasse bitten, &quot;die uns das ganze eingebrockt haben&quot;." alternative_text="diejenigen zur Kasse bitten, &quot;die uns das ganze eingebrockt haben&quot;." /></li></ul><ul><li>Deutschland muss nach Ansicht des bayerischen Finanzministers Markus Söder eine <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="208825" text="Führungsrolle" alternative_text="Führungsrolle" /> bei der Einführung einer europäischen Finanztransaktionssteuer einnehmen. Anderweitig würde eine fehlende Regulierung langfristig nur zu weiteren Spekulationen auf den Märkten führen, sagte Söder im Deutschlandfunk.</ul></li><br /><br /><strong>Programmhinweis:</strong> <br />- Der finanzpolitische Sprecher der Grünen im Bundestag, Gerhard Schick, <a class="link_audio_beitrag" href=" http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2012/06/14/dlf_20120614_0551_20cd9dc2.mp3" title=" Interview mit Gerhard Schick, finanzpol. Sprecher BT Fraktion Grüne&lt;br /&gt; (MP3-Audio)"> im Interview im Deutschlandfunk.</a><br />- SPD-Chef Sigmar Gabriel gegen 8:10 Uhr im Interview im Deutschlandfunk.</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:53 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Hörspiel

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Oper

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Der jüdische EruvWas die Schnur an Manhattans Straßenlaternen bedeutet

Straße in Manhattan, durch die Luft gespannt und an einer Laterne befestigt ist ein dünner Nylonfaden. (Kai Clement)

Der Eruv spannt sich in einem Teil Manhattans von Laternenmast zu Laternenmast. Der Nylonfaden ist fast unsichtbar und erleichtert doch das Leben vieler orthodoxer Juden, die hier leben. Korrespondent Kai Clement war bei der wöchentlichen Kontrolle dabei.

Die Krim nach der AnnexionLeben mit Sanktionen

Ein Bogen wird an der Brücke über die Meerenge von Kertsch errichtet. Die Brücke soll einmal 19 Kilometer lang werden und Russland mit der Halbinsel Krim verbinden. (imago / Sergei Malgavko / TASS)

Das Leben auf der Krim dreieinhalb Jahre nach der russischen Annexion: Güter müssen aufgrund der Sanktionen per Flugzeug oder Fähre aus Russland angeliefert werden, was sie teuer macht. Die Tourismussaison war ein Flop. Doch die meisten Menschen sind guter Dinge. Gegen Kritiker wird allerdings mit aller Härte vorgegangen.

Pro Quote Bühne "Das Publikum hat ein Recht auf Qualität und Vielfalt"

Die Schauspieler Marcel Kohler und Lorna Ishema bei einer Fotoprobe zum Theaterstück "Unterwerfung" 2016 im Deutschen Theater in Berlin (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Theater werden zu 80 Prozent von Männern geleitet. Nur bei den Souffleusen, also im Niedriglohnbereich, ist das Verhältnis umgekehrt. Angelika Zacek vom Verein Pro Quote Bühne fordert die Häuser auf, in der nächsten Spielzeit 50 Prozent Regisseurinnen zu engagieren.

Per Molander: "Die Anatomie der Ungleichheit"So entsteht Armut - und setzt sich fort

Vordergrund: Buchcover von Per Molanders "Die Anatomie der Ungleichheit". Hintergrund: Ein Mann kniet auf einem belebten Bürgersteig und bettelt. (Westend Verlag, dpa picture alliance/ Markus C. Hurek)

Je ungleicher eine Gesellschaft ist, desto ineffizienter ist sie auch. Diese These kann der Mathematiker Per Molander in "Die Anatomie der Ungleichheit" eindrucksvoll belegen. Und hat auch Vorschläge, wie sich der Mangel reduzieren lässt.

Sexismus-Debatte"Wir reden über Sexismus ja schon seit 50 Jahren"

Ein Smartphone mit dem Hashtag "#MeToo" (dpa-Zentralbild)

Kompliment oder sexistische Bemerkung? Der Fall der Staatssekretärin Sawsan Chebli hat eine erneute Sexismus-Debatte in Gang gesetzt. Die Soziologin Sabine Hark sagte im Dlf, noch immer werde nur Männlichkeit mit Kompetenz konnotiert - Weiblichkeit jedoch nicht. Auf diese Zuschreibungen habe auch die Sprache Einfluss.

Kunstauszeichnung in BerlinAgnieszka Polska bekommt Preis der Nationalgalerie

(© Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin / Jan Windszus / Courtesy Zak Branicka Galerie, Berlin and OVERDUIN & CO., LA)

Der Preis der Nationalgalerie 2017 geht an die in Berlin lebende polnische Künstlerin Agnieszka Polska. Unser Kunstkritiker Carsten Probst begrüßt die Entscheidung: Polska habe als einzige der Nominierten einen völlig eigenständigen künstlerischen Stil hervorgebracht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Katalonien  Hunderttausende protestieren gegen Entscheidung aus Madrid | mehr

Kulturnachrichten

Nina Hoss erhält Braunschweiger Filmpreis | mehr

 

| mehr