Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Einsam am Reck

Geräteturner Samuel Piasecky aus der Slowakei

Von Stefan Heinlein

Zu sozialistischen Zeiten war Turnen in der Tschechoslowakei  eine Vorzeigesportart. (picture alliance / dpa / D.P.P.I.)
Zu sozialistischen Zeiten war Turnen in der Tschechoslowakei eine Vorzeigesportart. (picture alliance / dpa / D.P.P.I.)

Anders als zu sozialistischen Zeiten ist in der Slowakei das Geräteturnen heute eine absolute Randsportart. Dennoch hat sich der Turner Samuel Piasecky mit viel Disziplin und Stehvermögen international nach oben gekämpft. Mit der Qualifikation für London erfüllt sich sein Traum.

Turnstunde am Stadtrand von Bratislava. Die sechs- bis achtjährigen Kinder machen Bocksprünge mit dem Trampolin. Samuel Piasecky wartet geduldig. Breite Schultern - schmale Hüften. Ein Modellathlet. Erst nach den Kindern beginnt sein tägliches Training:

"Mein Vater hat mich damals auch mit sechs Jahren beim Turnen angemeldet. Er dachte das ist eine prima Eishockey-Vorbereitung. Dann hat es mich aber gepackt und ich durfte weiter turnen obwohl es immer Geldprobleme gab."

Samuel hat sieben Geschwister. Das intensive Training und die Reisen zu den Wettkämpfen sind teuer. Geld vom Klub gibt es nicht - doch er hat Glück. Aus seiner Heimatstadt Kosice schicken ihn die Trainer auf ein Sportgymnasium in die Hauptstadt Bratislava.

"Dort waren wir noch eine Gruppe von etwa 20 Turnern. Wir haben gemeinsam trainiert und viel Spaß gehabt. Nach der Schule und der Uni haben dann aber alle aufgehört. Jetzt bin ich ganz allein übrig geblieben."

Einsam quält sich der heute 27-Jährige beim täglichen Training. Nur sein kleines Gehalt vom Armeesportklub ermöglicht ihm das Überleben.

"Das ist sehr traurig. Es gibt keine Sponsoren und kaum staatliche Subventionen. Es ist schwer als Turner mit diesem Taschengeld über die Runden zu kommen."

Zu sozialistischen Zeiten war es anders. In der Tschechoslowakei war Turnen eine Vorzeigesportart, erinnert sich der Sportfunktionär Lubomir Soucek. Doch das damalige Prestige sei längst Vergangenheit. In der Slowakei zähle heute nur noch Eishockey:

"Das ist unglaublich schwer für ihn. Die Trainingsbedingungen sind ziemlich mies. Es braucht viel Talent und Durchhaltevermögen um dennoch ein internationales Top-Niveau zu erreichen."

Bei der Europameisterschaft in Frankreich reicht es in diesem Jahr für Platz fünf am Barren und Platz sieben am Reck. Er schafft die Qualifikation für London.. Als erster Geräteturner seit 20 Jahren wird Samuel Piasecky sein Land bei den Olympischen Sommerspielen vertreten.

"Das war mein Ziel. Ein Traum geht in Erfüllung. Ich will in London alles geben. Ich werde weiter hart trainieren und viele Wettkämpfe machen. Jetzt geht es nur noch um die Olympiade."

Doch nur eine Medaille in London zählt, das weiß auch Samuel Piasecky . Seine drei größten Fans werden ihm aber in jedem Fall treu bleiben. Mal sehen - so lacht Samuel Piasecky zum Schluss - vielleicht sind meine Kinder die neue slowakische Turnergeneration und können dann auch davon leben.


Mehr zum Thema auf dradio.de:
Mein Olympiafavorit für London 2012 - Korrespondenten stellen außergewöhnliche Sportler vor, die Beiträge der Reihe in der DKultur-"Ortszeit"
Portal - Olympische Sommerspiele in London



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:05 Uhr Studio 9 - Der Tag mit ...

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Zukunft Europas"Wir müssen die Demokratie stärken"

Abgeordnete der französischen Nationalversammlung applaudieren Bundestagspräsident Schäuble, der eine Rede hält. (dpa-bildfunk / Michel Euler)

Bundestagspräsident Schäuble und der Präsident der französischen Nationalversammlung de Rugy haben sich für eine Erneuerung der europäischen Politik ausgesprochen. Dafür sei unter anderem erforderlich, die Rolle der Parlamente in der deutsch-französischen Zusammenarbeit zu stärken, sagten sie anlässlich des 55. Jubiläums der Unterzeichung des Élisée-Vertrages im Dlf.

Zum Buch "Fire and Fury"Populismus gegen Populismus

US-Präsident Donald Trump bei einer Pressekonferenz zur Steuerreform am 22.12.2017 (dpa / Pool via CNP / Mike Theiler)

Im Bestseller "Fire and Fury" schildert Michael Wolff einen zutiefst inkompetenten Präsident – und setzt so Donald Trump unter Druck. Doch dürfen Medienmacher populistische Politik mit populistischem Journalismus beantworten? – Nein, meint Martin Tschechne.

Norbert Bisky über Georg Baselitz"Malerei ist autobiografisch"

Maler Georg Baselitz 

Der Maler Georg Baselitz feiert heute seinen 80. Geburtstag. Sein früherer Meisterschüler Norbert Bisky, selbst berühmter Maler, würdigt ihn als großen Künstler. Baselitz habe vorgelebt, dass Bilder möglichst unbequem sein sollten.

Türkische Offensive in Afrin"Das ist ein Irrsinn, der gestoppt werden muss"

Das Bild zeigt Rauch, der über einer hügeligen Landschaft im Nordwesten Syriens nach Artilleriebeschuss durch die türkische Armee aufsteigt. (dpa-Bildfunk / AP / Lefteris Pitarakis)

Der Linken-Politiker Stefan Liebich kritisiert die türkische Offensive im Norden Syriens und die Reaktion der Bundesregierung darauf. Das Völkerrecht erlaube es nicht, wegen einer gefühlten Bedrohung erlaube in ein anderes Land einzumarschieren. Er forderte die Bundesregierung auf, dies der türkischen Regierung gegenüber deutlich zu machen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Luftwaffe greift PKK-Stellungen im Nordirak an | mehr

Kulturnachrichten

Franciska Zólyom deutsche Kuratorin für Venedigs Kunst-Biennale | mehr

 

| mehr