Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Einsam am Reck

Geräteturner Samuel Piasecky aus der Slowakei

Von Stefan Heinlein

Zu sozialistischen Zeiten war Turnen in der Tschechoslowakei  eine Vorzeigesportart.
Zu sozialistischen Zeiten war Turnen in der Tschechoslowakei eine Vorzeigesportart. (picture alliance / dpa / D.P.P.I.)

Anders als zu sozialistischen Zeiten ist in der Slowakei das Geräteturnen heute eine absolute Randsportart. Dennoch hat sich der Turner Samuel Piasecky mit viel Disziplin und Stehvermögen international nach oben gekämpft. Mit der Qualifikation für London erfüllt sich sein Traum.

Turnstunde am Stadtrand von Bratislava. Die sechs- bis achtjährigen Kinder machen Bocksprünge mit dem Trampolin. Samuel Piasecky wartet geduldig. Breite Schultern - schmale Hüften. Ein Modellathlet. Erst nach den Kindern beginnt sein tägliches Training:

"Mein Vater hat mich damals auch mit sechs Jahren beim Turnen angemeldet. Er dachte das ist eine prima Eishockey-Vorbereitung. Dann hat es mich aber gepackt und ich durfte weiter turnen obwohl es immer Geldprobleme gab."

Samuel hat sieben Geschwister. Das intensive Training und die Reisen zu den Wettkämpfen sind teuer. Geld vom Klub gibt es nicht - doch er hat Glück. Aus seiner Heimatstadt Kosice schicken ihn die Trainer auf ein Sportgymnasium in die Hauptstadt Bratislava.

"Dort waren wir noch eine Gruppe von etwa 20 Turnern. Wir haben gemeinsam trainiert und viel Spaß gehabt. Nach der Schule und der Uni haben dann aber alle aufgehört. Jetzt bin ich ganz allein übrig geblieben."

Einsam quält sich der heute 27-Jährige beim täglichen Training. Nur sein kleines Gehalt vom Armeesportklub ermöglicht ihm das Überleben.

"Das ist sehr traurig. Es gibt keine Sponsoren und kaum staatliche Subventionen. Es ist schwer als Turner mit diesem Taschengeld über die Runden zu kommen."

Zu sozialistischen Zeiten war es anders. In der Tschechoslowakei war Turnen eine Vorzeigesportart, erinnert sich der Sportfunktionär Lubomir Soucek. Doch das damalige Prestige sei längst Vergangenheit. In der Slowakei zähle heute nur noch Eishockey:

"Das ist unglaublich schwer für ihn. Die Trainingsbedingungen sind ziemlich mies. Es braucht viel Talent und Durchhaltevermögen um dennoch ein internationales Top-Niveau zu erreichen."

Bei der Europameisterschaft in Frankreich reicht es in diesem Jahr für Platz fünf am Barren und Platz sieben am Reck. Er schafft die Qualifikation für London.. Als erster Geräteturner seit 20 Jahren wird Samuel Piasecky sein Land bei den Olympischen Sommerspielen vertreten.

"Das war mein Ziel. Ein Traum geht in Erfüllung. Ich will in London alles geben. Ich werde weiter hart trainieren und viele Wettkämpfe machen. Jetzt geht es nur noch um die Olympiade."

Doch nur eine Medaille in London zählt, das weiß auch Samuel Piasecky . Seine drei größten Fans werden ihm aber in jedem Fall treu bleiben. Mal sehen - so lacht Samuel Piasecky zum Schluss - vielleicht sind meine Kinder die neue slowakische Turnergeneration und können dann auch davon leben.


Mehr zum Thema auf dradio.de:
Mein Olympiafavorit für London 2012 - Korrespondenten stellen außergewöhnliche Sportler vor, die Beiträge der Reihe in der DKultur-"Ortszeit"
Portal - Olympische Sommerspiele in London



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

ZeitgeschichteDer Einfluss der Popkultur auf die Politik

Schreiende, weibliche Beatles-Fans im April 1964 in London.

Was hat die Wahl John F. Kennedys mit Popkultur zu tun? Der Journalist und Historiker Bodo Mrozek erklärt im "Corso"-Gespräch, warum die Popkultur ein entscheidender Faktor für politische Prozesse sein kann.

Zeitschrift "Emma" Angeheizte Stimmung

Man kann Alice Schwarzer wirklich vieles vorwerfen, jedoch nicht, dass sie sich dem 
Zeitgeist anbiedern würde. Die von ihr gegründete Zeitschrift "EMMA" heizt seit 38 Jahren die Debatte über Geschlechterverhältnisse an.

Soundkünstler Jonathan DaganDas Wummern der Aubergine

Ein Soundkünstler improvisiert Klangskulpturen mit Mischpult und Computer.

Die Arbeitsweise des New Yorker Künstlers Jonathan Dagan ist ungewöhnlich. Besucher seiner Webseite können an der Entstehung seiner Musik mitwirken: Kommentare, Ton- oder Videomaterial der User sollen helfen, Dagans Sound weiterzuentwickeln.

Gesundheitsreport 2015Gefährliches Dauersitzen

Dauersitzen ist eines der Themen im neuen Gesundheitsreport 2015 der privaten Krankenversicherung DKV. Erwachsene sitzen an einem normalen Werktag laut der Studie 7,5 Stunden, ein Drittel davon vor dem Fernseher. Mediziner sehen darin ein enormes Problem – und plädieren etwa für Büroarbeit im Stehen.

Private UnterkünfteMit Flüchtlingen wohnen

Drei Kinder einer syrischen Flüchtlingsfamilie, eines verdeckt sein Gesicht mit einer Tüte Bonbons.

Klaus und Dolores Pehlke aus Hannover vermieten an neun Flüchtlinge aus dem Irak. Doch das hat sie einige Überwindung gekostet, sie hatten Angst, sagen sie. Mittlerweile haben sich Kontakte gebildet, die alle Beteiligten bereichern.

Asteroid 2004 BL86Besuch aus dem All

Wir bekommen Besuch - ein Asteroid passiert heute unseren Heimatplaneten. Kein Grund zur Panik, auch wenn 2004 BL86 ein ziemlicher Brocken ist. Denn bei Himmelkörpern gilt: Je größer der Durchmesser, desto geringer die Gefahr, dass er auf der Erde einschlägt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Merkel und Hollande  fordern rasches Ende der Kämpfe in der Ost-Ukraine | mehr

Kulturnachrichten

Bremer Literaturpreis an Marcel Beyer  | mehr

Wissensnachrichten

Australien  Aborigines-Mythen erzählen vom Ende der Eiszeit vor 10.000 Jahren | mehr