Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Einstiegskurs der Twitter-Aktie fast verdoppelt

Erste Notierung des Kurznachrichtendienstes lag bei 45,10 Dollar

Twitter will zum Börsenstart 70 Millionen Aktien ausgeben. (picture alliance / dpa / Niall Carson)
Twitter will zum Börsenstart 70 Millionen Aktien ausgeben. (picture alliance / dpa / Niall Carson)

Der Börsengang ist erst einmal geglückt: Der Kurznachrichtendienst Twitter ist mit deutlichen Kurszuwächsen an der New Yorker Börse gestartet. Nach einem Ausgabepreis von 26 Dollar lag der erste Kurs bereits bei 45,10 Dollar - danach kletterte das Papier weiter. Am Ende des New Yorker Handelstages lag der Kurs bei 44,90 Dollar.

<p>Twitter hatte bereits den Ausgabepreis mit 26 Dollar noch über der jüngst angehobenen Spanne von 23 bis 25 Dollar angesetzt. Die Börsenglocke läuteten zum Auftakt nicht die anwesenden Twitter-Gründer, sondern Nutzer wie die neunjährige Vivienne Harr und Hollywood-Schauspieler Patrick Stewart.<br /><br />Die Twitter-Aktie wurde zum ersten Mal an der New Yorker Börse gehandelt. Durch den Börsengang will Twitter zunächst 1,8 Milliarden Dollar oder umgerechnet 1,3 Milliarden Euro einnehmen. <br /><br /><a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/11/07/drk_20131107_0711_88f1c448.mp3" title="Gespräch im Deutschlandradio Kultur vom 07.11.13 (MP3-Audio)">Nach Ansicht von Brigitte Scholtes aus unserem Frankfurter Studio</a> profitieren die jetzigen Twitter-Anteilseigner am meisten vom Börsengang. Das seien nicht so sehr die Firmengründer, sondern vielmehr ein Fonds, der knapp 18 Prozent an Twitter hält. Zudem würden sich Spekulanten Hoffnungen machen, die zunächst auf einen Absturz der Aktie setzten, um günstig einzusteigen und später Gewinne mitzunehmen.<br /><br /></p><p><strong>Twitter-Verluste verdoppelten sich innerhalb eines Jahres</strong></p><p>Zum Börsenstart wird der Kurznachrichtendienst mit 14,2 Milliarden Dollar bewertet – eine hohe Summe, bedenkt man, dass Twitter erst seit sieben Jahren existiert und noch immer rote Zahlen schreibt. <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="267960" text="Die Verluste belaufen sich auf 134 Millionen Dollar" alternative_text="Die Verluste belaufen sich auf 134 Millionen Dollar" />. Sie hatten sich im Vergleich zum Vorjahr aufgrund hoher Investition etwa in Technik verdoppelt.<br /><br />Twitter hatte versucht aus dem missglückten <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="206214" text="Börsengang von Facebook" alternative_text="Börsengang von Facebook" /> zu lernen: Das Unternehmen entschied sich für die traditionsreiche New York Stock Exchange als Handelsplatz statt für die rein elektronische Technologiebörse Nasdaq. Um Aktionäre zum Kauf anzuregen, verwies der Kurznachrichtendienst auch darauf, dass Anzeigen auf mobilen Geräten zuletzt bereits 70 Prozent der Werbeeinnahmen ausmachten. <br /><br /></p><p><strong>Twitter will mit Einnahmen aus Anzeigen Verluste wettmachen</strong></p><p>Twitter hofft nun darauf, dass sich mit Anzeigen in seinem Angebot in Zukunft so viel verdienen lässt, dass die Kosten gedeckt und Gewinne eingefahren werden können. Dagegen ist Facebook trotz seines holperigen Börsenstarts bereits profitabel. Der Wert des Unternehmens beläuft sich auf 120 Milliarden Dollar. Im vergangenen Jahr hatte sich der Aktienkurs allerdings aufgrund technischer Pannen zum Handelsstart und wegen Sorgen vor schwachen Werbeeinahmen auf Smartphones zwischenzeitlich halbiert.<br /><br />Im Vergleich zu Facebook mit seinen 1,2 Milliarden Mitgliedern kommt Twitter nur auf 230 Millionen aktive Nutzer, die jeden Tag rund 500 Tweets absetzen. In den ersten neun Monaten dieses Jahres hatte sich der Umsatz von Twitter auf 422 Millionen Dollar verdoppelt.<br /><br /><blockquote class="twitter-tweet"><p>We just priced our IPO. <a href="http://t.co/NWXaO4Myq0">pic.twitter.com/NWXaO4Myq0</a></p>— Twitter (@twitter) <a href="https:twitter.com/twitter/statuses/398235511254298624">November 6, 2013</a></blockquote><br /><script async src="http://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script><em>Mehr zum Thema auf dradio.de:</em><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="264139" text="Twitter hofft auf eine Milliarde Dollar" alternative_text="Twitter hofft auf eine Milliarde Dollar" /> - Kurznachrichtendienst legt Zahlen vor Börsengang offen<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="253937" text="Von Hashtags und @-Locators" alternative_text="Von Hashtags und @-Locators" /> - So funktioniert Twitter<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="253940" text="&quot;Schneller, sehr kompakter Ticker&quot;" alternative_text="&quot;Schneller, sehr kompakter Ticker&quot;" /> - Zur Unternehmenspolitik von Twitter<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="231071" text="Live-Ermittlungen im sozialen Netzwerk" alternative_text="Live-Ermittlungen im sozialen Netzwerk" /> - Die Autorin Alexandra Tobor über das Phänomen "Tatort"-Twittern<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="208159" text="Twitter und die Berliner Start-up-Szene" alternative_text="Twitter und die Berliner Start-up-Szene" /> - Berlin zieht die digitale Boheme weiterhin magisch an<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="208029" text="Zwitschernd zum Erfolg" alternative_text="Zwitschernd zum Erfolg" /> - Politologe: Ranking auf Facebook und Twitter bestimmt Zukunftschancen<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="39180" text="Zwitschern in der Vorlesung" alternative_text="Zwitschern in der Vorlesung" /> - Professor der Uni Trier nutzt Twitter als Feedback-Kanal<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="146017" text="&quot;Bedeutungsverschiebung in Richtung der neuen Medien&quot;" alternative_text="&quot;Bedeutungsverschiebung in Richtung der neuen Medien&quot;" /> - Politologe über Twitter und Facebook in Ägypten<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="42983" text="Urteil per Twitter" alternative_text="Urteil per Twitter" /> - Immer mehr Juristen und Gerichte tummeln sich in sozialen Netzwerken</p>
 

Letzte Änderung: 11.11.2013 23:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:15 Uhr Interview

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Rürup über Altersarmut"Die Politik muss etwas tun"

Der Sozialexperte Bert Rürup (20.11.2014) (dpa / Oliver Berg)

Laut einer Studie der Bertelsmann-Stiftung ist ab 2036 jeder fünfte Neu-Rentner von Armut bedroht. Die Politik müsse auf diese Prognosen dringend reagieren, sagte Rentenexperte Bert Rürup. Noch sei Zeit gegenzusteuern: "Die Solidarrente ist die richtige Antwort", so Rürup im Dlf.

Linksautonome Gewaltaufrufe vor G20-Gipfel"Der Veranstaltungsort Hamburg stellt ein großes Risiko dar"

Das Logo des G20-Gipfels hängt am 22.06.2017 in Hamburg in den Messehallen. Zum zweitägigen G20-Gipfel in der Hansestadt am 7. und 8. Juli werden Staats- und Regierungschefs aus 20 Industrie- und Schwellenländern und Hunderte Journalisten aus zahlreichen Ländern weltweit erwartet.  (picture alliance / dpa / Axel Heimken)

Vor dem G20-Gipfel mehren sich im Netz linksautonome Gewaltaufrufe. Der Extremismusforscher Hans-Gerd Jaschke hält es für einen Fehler, das Treffen ausgerechnet in Hamburg abzuhalten – einem Zentrum der Autonomenszene. Deren zunehmende Militanz sei auch mit dieser Wahl zu erklären.

FAKE-NETWORKBinky beruhigt bei Social-Media-Stress

Ihr liked mal hier, shared mal da und scrollt durch irgendwelche Posts. Weil sich das besser anfühlt als gar nix zu tun. Dann könnte Binky genau euer Ding sein. Die App macht genau das. Nur ohne Folgen.

Generalsekretär Hubertus Heil"Die SPD hat klare Inhalte"

Der SPD-Kanzlerkandidat und Parteivorsitzende, Martin Schulz (r), besichtigt am 24.06.2017 in Dortmund (Nordrhein-Westfalen) zusammen mit SPD-Generalsekretär Hubertus Heil die Westfalenhalle für den SPD-Parteitag. Die Sozialdemokraten wollen am 25.06.2017 auf dem Parteitag ihr Wahlprogramm für die Bundestagswahl beschließen.  (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

SPD-Generalsekretär Hubertus Heil hat der Union Ideenlosigkeit vorgeworfen. Die CDU lasse Plakate drucken, ohne ein Programm zu haben, sagte Heil im Dlf. Statt ein Steuerkonzept vorzulegen, verspreche sie "Steuergeschenke für sehr, sehr wohlhabende Menschen".

Ökonom über Altersarmut"Es gibt keine Alternative zur Rente mit 67"

Joachim Ragnitz, stellvertretender Leiter des ifo Instituts Dresden, spricht am 20.10.2016 in Bad Saarow (Brandenburg) beim ersten ostdeutschen Wirtschaftsforum. Nach dem Vorbild des Weltwirtschaftsforums in Davos wollen Politiker, Wissenschaftler und Manager in Bad Saarow über die Aussichten der ostdeutschen Wirtschaft reden.  (picture alliance / dpa / Bernd Settnik)

Der Ökonom Joachim Ragnitz hat die Konzepte der Parteien zur Stabilisierung des Rentensystems kritisiert. Die Vorschläge böten etwa keine Lösung für das immer größer werdende Problem der Altersarmut, sagte der stellvertretende Leiter der ifo Instituts Dresden im Dlf.

Ein Plädoyer für ethisches Bauen Nehmt Abschied von der Spektakel-Architektur!

Während des Eröffnungskonzerts wird am 11.01.2017 am Hafen in Hamburg die Elbphilharmonie illuminiert. Das Konzerthaus wurde am Abend feierlich eröffnet. (dpa /Bodo Marks )

Einerseits fehlt in den Städten bezahlbarer Wohnraum, andererseits werden auf Filetgrundstücken ständig neue Spektakelbauten eingeweiht - ein Skandal, findet Architekturkritiker Klaus Englert. Er fordert eine neue, ethische Architektur.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  USA glauben, dass Assad neuen Giftgasangriff plant | mehr

Kulturnachrichten

Ausstellung mit Werken aus Gurlitt-Fund  | mehr

 

| mehr