Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Einstiegskurs der Twitter-Aktie fast verdoppelt

Erste Notierung des Kurznachrichtendienstes lag bei 45,10 Dollar

Twitter will zum Börsenstart 70 Millionen Aktien ausgeben. (picture alliance / dpa / Niall Carson)
Twitter will zum Börsenstart 70 Millionen Aktien ausgeben. (picture alliance / dpa / Niall Carson)

Der Börsengang ist erst einmal geglückt: Der Kurznachrichtendienst Twitter ist mit deutlichen Kurszuwächsen an der New Yorker Börse gestartet. Nach einem Ausgabepreis von 26 Dollar lag der erste Kurs bereits bei 45,10 Dollar - danach kletterte das Papier weiter. Am Ende des New Yorker Handelstages lag der Kurs bei 44,90 Dollar.

<p>Twitter hatte bereits den Ausgabepreis mit 26 Dollar noch über der jüngst angehobenen Spanne von 23 bis 25 Dollar angesetzt. Die Börsenglocke läuteten zum Auftakt nicht die anwesenden Twitter-Gründer, sondern Nutzer wie die neunjährige Vivienne Harr und Hollywood-Schauspieler Patrick Stewart.<br /><br />Die Twitter-Aktie wurde zum ersten Mal an der New Yorker Börse gehandelt. Durch den Börsengang will Twitter zunächst 1,8 Milliarden Dollar oder umgerechnet 1,3 Milliarden Euro einnehmen. <br /><br /><a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/11/07/drk_20131107_0711_88f1c448.mp3" title="Gespräch im Deutschlandradio Kultur vom 07.11.13 (MP3-Audio)">Nach Ansicht von Brigitte Scholtes aus unserem Frankfurter Studio</a> profitieren die jetzigen Twitter-Anteilseigner am meisten vom Börsengang. Das seien nicht so sehr die Firmengründer, sondern vielmehr ein Fonds, der knapp 18 Prozent an Twitter hält. Zudem würden sich Spekulanten Hoffnungen machen, die zunächst auf einen Absturz der Aktie setzten, um günstig einzusteigen und später Gewinne mitzunehmen.<br /><br /></p><p><strong>Twitter-Verluste verdoppelten sich innerhalb eines Jahres</strong></p><p>Zum Börsenstart wird der Kurznachrichtendienst mit 14,2 Milliarden Dollar bewertet – eine hohe Summe, bedenkt man, dass Twitter erst seit sieben Jahren existiert und noch immer rote Zahlen schreibt. <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="267960" text="Die Verluste belaufen sich auf 134 Millionen Dollar" alternative_text="Die Verluste belaufen sich auf 134 Millionen Dollar" />. Sie hatten sich im Vergleich zum Vorjahr aufgrund hoher Investition etwa in Technik verdoppelt.<br /><br />Twitter hatte versucht aus dem missglückten <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="206214" text="Börsengang von Facebook" alternative_text="Börsengang von Facebook" /> zu lernen: Das Unternehmen entschied sich für die traditionsreiche New York Stock Exchange als Handelsplatz statt für die rein elektronische Technologiebörse Nasdaq. Um Aktionäre zum Kauf anzuregen, verwies der Kurznachrichtendienst auch darauf, dass Anzeigen auf mobilen Geräten zuletzt bereits 70 Prozent der Werbeeinnahmen ausmachten. <br /><br /></p><p><strong>Twitter will mit Einnahmen aus Anzeigen Verluste wettmachen</strong></p><p>Twitter hofft nun darauf, dass sich mit Anzeigen in seinem Angebot in Zukunft so viel verdienen lässt, dass die Kosten gedeckt und Gewinne eingefahren werden können. Dagegen ist Facebook trotz seines holperigen Börsenstarts bereits profitabel. Der Wert des Unternehmens beläuft sich auf 120 Milliarden Dollar. Im vergangenen Jahr hatte sich der Aktienkurs allerdings aufgrund technischer Pannen zum Handelsstart und wegen Sorgen vor schwachen Werbeeinahmen auf Smartphones zwischenzeitlich halbiert.<br /><br />Im Vergleich zu Facebook mit seinen 1,2 Milliarden Mitgliedern kommt Twitter nur auf 230 Millionen aktive Nutzer, die jeden Tag rund 500 Tweets absetzen. In den ersten neun Monaten dieses Jahres hatte sich der Umsatz von Twitter auf 422 Millionen Dollar verdoppelt.<br /><br /><blockquote class="twitter-tweet"><p>We just priced our IPO. <a href="http://t.co/NWXaO4Myq0">pic.twitter.com/NWXaO4Myq0</a></p>— Twitter (@twitter) <a href="https:twitter.com/twitter/statuses/398235511254298624">November 6, 2013</a></blockquote><br /><script async src="http://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script><em>Mehr zum Thema auf dradio.de:</em><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="264139" text="Twitter hofft auf eine Milliarde Dollar" alternative_text="Twitter hofft auf eine Milliarde Dollar" /> - Kurznachrichtendienst legt Zahlen vor Börsengang offen<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="253937" text="Von Hashtags und @-Locators" alternative_text="Von Hashtags und @-Locators" /> - So funktioniert Twitter<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="253940" text="&quot;Schneller, sehr kompakter Ticker&quot;" alternative_text="&quot;Schneller, sehr kompakter Ticker&quot;" /> - Zur Unternehmenspolitik von Twitter<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="231071" text="Live-Ermittlungen im sozialen Netzwerk" alternative_text="Live-Ermittlungen im sozialen Netzwerk" /> - Die Autorin Alexandra Tobor über das Phänomen "Tatort"-Twittern<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="208159" text="Twitter und die Berliner Start-up-Szene" alternative_text="Twitter und die Berliner Start-up-Szene" /> - Berlin zieht die digitale Boheme weiterhin magisch an<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="208029" text="Zwitschernd zum Erfolg" alternative_text="Zwitschernd zum Erfolg" /> - Politologe: Ranking auf Facebook und Twitter bestimmt Zukunftschancen<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="39180" text="Zwitschern in der Vorlesung" alternative_text="Zwitschern in der Vorlesung" /> - Professor der Uni Trier nutzt Twitter als Feedback-Kanal<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="146017" text="&quot;Bedeutungsverschiebung in Richtung der neuen Medien&quot;" alternative_text="&quot;Bedeutungsverschiebung in Richtung der neuen Medien&quot;" /> - Politologe über Twitter und Facebook in Ägypten<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="42983" text="Urteil per Twitter" alternative_text="Urteil per Twitter" /> - Immer mehr Juristen und Gerichte tummeln sich in sozialen Netzwerken</p>
 

Letzte Änderung: 11.11.2013 23:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Erster Auftritt als BundespräsidentSteinmeier zeigt klare Kante

Der neue Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier spricht am 22.03.2017 bei der gemeinsamen Sitzung von Bundestag und Bundesrat nach seiner Vereidigung im Deutschen Bundestag in Berlin.  (dpa/Michael Kappeler)

Frank Walter Steinmeier hat in seiner Antrittsrede die Kontroverse um den türkischen Präsidenten in der Mittelpunkt gestellt - verbunden mit dem Aufruf, den deutsch-türkischen Journalisten Deniz Yücel freizulassen. Ein riskantes Manöver für das neue deutsche Staatsoberhaupt.

Leipziger BuchmesseDas Lesen kann beginnen!

Auf der Leipziger Buchmesse 2016: Ein Frau liest  (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

In Leipzig wird heute Abend die Buchmesse eröffnet. Bis Sonntag präsentieren mehr als 2.000 Aussteller ihre Neuerscheinungen. Unser Literaturkritiker Kolja Mensing hat alle redaktionellen Vorbereitungstreffen hinter sich - und befindet sich nun "im Rausch".

Auftritte türkischer MinisterErdogans verschleierte Kehrtwende

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan spricht in Istanbul. (AFP / OZAN KOSE)

Die Ansage der Bundesregierung, den Türken die Stimmabgabe in Deutschland im Falle von Rechtsverstößen zu verbieten, stelle für Ankara ein echtes Problem dar, kommentiert Christian Buttkereit. Denn dieser sei auf diese Stimmen angewiesen.

Julia Samoilowa Ukraine verbietet russischer ESC-Kandidatin Einreise

Die im Rollstuhl sitzende Sängerin Julia Samoilowa tritt am 07.03.2014 in Sotschi (Russland) bei der Eröffnungsfeier der Paralympischen Winterspiele 2014 auf.  (dpa picture-alliance/AP Ekaterina Lyzlova)

Der ukrainische Geheimdienst hat der russischen ESC-Teilnehmerin Julia Samoilowa die Einreise verboten. Dadurch kann die Sängerin im Rollstuhl voraussichtlich nicht beim Eurovision Song Contest (ESC) im Mai in Kiew auftreten.

AskeseVerzicht oder nicht?

Ein Mönch sitzt im Antaiji Kloster neben einer Gitarre und genießt die völlige Ruhe. (Norbert Hübner)

Enthaltsamkeit dient in modernen Gesellschaften oft nicht mehr der spirituellen Erhebung, sondern der Leistungssteigerung. Fundamentalisten des innerweltlichen Glaubens rennen in die Muckibude, ans Cardio-Gerät, aufs Indoor-Fahrrad. Ein Plädoyer fürs Fasten durch Laster.

Konzertfilm "Rammstein - Paris"Brutalo-Trash im Kino

Band Rammstein bei der Filmpremiere "Rammstein Live in Paris" in der Berliner Volksbühne: Richard Zven Kruspe, Paul Landers, Oliver Riedel, Christian Lorenz, Christoph Schneider und Till Lindemann. (imago/Tinkeres)

Martialische Musik und brutale Ästhetik – das ist das Erfolgsrezept von Rammstein. Der schwedische Regisseur Jonas Akerlund hat aus mehreren Konzerten der Band in Paris einen Film gemacht. Ab Donnerstag kommt "Rammstein - Paris" für nur drei Tage in 100 deutsche Kinos.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Terror in London  Attentäter tötet 3 Menschen und wird erschossen | mehr

Kulturnachrichten

Ukraine verbietet russischer ESC-Kandidatin Einreise  | mehr

 

| mehr