Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Einstiegskurs der Twitter-Aktie fast verdoppelt

Erste Notierung des Kurznachrichtendienstes lag bei 45,10 Dollar

Twitter will zum Börsenstart 70 Millionen Aktien ausgeben. (picture alliance / dpa / Niall Carson)
Twitter will zum Börsenstart 70 Millionen Aktien ausgeben. (picture alliance / dpa / Niall Carson)

Der Börsengang ist erst einmal geglückt: Der Kurznachrichtendienst Twitter ist mit deutlichen Kurszuwächsen an der New Yorker Börse gestartet. Nach einem Ausgabepreis von 26 Dollar lag der erste Kurs bereits bei 45,10 Dollar - danach kletterte das Papier weiter. Am Ende des New Yorker Handelstages lag der Kurs bei 44,90 Dollar.

<p>Twitter hatte bereits den Ausgabepreis mit 26 Dollar noch über der jüngst angehobenen Spanne von 23 bis 25 Dollar angesetzt. Die Börsenglocke läuteten zum Auftakt nicht die anwesenden Twitter-Gründer, sondern Nutzer wie die neunjährige Vivienne Harr und Hollywood-Schauspieler Patrick Stewart.<br /><br />Die Twitter-Aktie wurde zum ersten Mal an der New Yorker Börse gehandelt. Durch den Börsengang will Twitter zunächst 1,8 Milliarden Dollar oder umgerechnet 1,3 Milliarden Euro einnehmen. <br /><br /><a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/11/07/drk_20131107_0711_88f1c448.mp3" title="Gespräch im Deutschlandradio Kultur vom 07.11.13 (MP3-Audio)">Nach Ansicht von Brigitte Scholtes aus unserem Frankfurter Studio</a> profitieren die jetzigen Twitter-Anteilseigner am meisten vom Börsengang. Das seien nicht so sehr die Firmengründer, sondern vielmehr ein Fonds, der knapp 18 Prozent an Twitter hält. Zudem würden sich Spekulanten Hoffnungen machen, die zunächst auf einen Absturz der Aktie setzten, um günstig einzusteigen und später Gewinne mitzunehmen.<br /><br /></p><p><strong>Twitter-Verluste verdoppelten sich innerhalb eines Jahres</strong></p><p>Zum Börsenstart wird der Kurznachrichtendienst mit 14,2 Milliarden Dollar bewertet – eine hohe Summe, bedenkt man, dass Twitter erst seit sieben Jahren existiert und noch immer rote Zahlen schreibt. <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="267960" text="Die Verluste belaufen sich auf 134 Millionen Dollar" alternative_text="Die Verluste belaufen sich auf 134 Millionen Dollar" />. Sie hatten sich im Vergleich zum Vorjahr aufgrund hoher Investition etwa in Technik verdoppelt.<br /><br />Twitter hatte versucht aus dem missglückten <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="206214" text="Börsengang von Facebook" alternative_text="Börsengang von Facebook" /> zu lernen: Das Unternehmen entschied sich für die traditionsreiche New York Stock Exchange als Handelsplatz statt für die rein elektronische Technologiebörse Nasdaq. Um Aktionäre zum Kauf anzuregen, verwies der Kurznachrichtendienst auch darauf, dass Anzeigen auf mobilen Geräten zuletzt bereits 70 Prozent der Werbeeinnahmen ausmachten. <br /><br /></p><p><strong>Twitter will mit Einnahmen aus Anzeigen Verluste wettmachen</strong></p><p>Twitter hofft nun darauf, dass sich mit Anzeigen in seinem Angebot in Zukunft so viel verdienen lässt, dass die Kosten gedeckt und Gewinne eingefahren werden können. Dagegen ist Facebook trotz seines holperigen Börsenstarts bereits profitabel. Der Wert des Unternehmens beläuft sich auf 120 Milliarden Dollar. Im vergangenen Jahr hatte sich der Aktienkurs allerdings aufgrund technischer Pannen zum Handelsstart und wegen Sorgen vor schwachen Werbeeinahmen auf Smartphones zwischenzeitlich halbiert.<br /><br />Im Vergleich zu Facebook mit seinen 1,2 Milliarden Mitgliedern kommt Twitter nur auf 230 Millionen aktive Nutzer, die jeden Tag rund 500 Tweets absetzen. In den ersten neun Monaten dieses Jahres hatte sich der Umsatz von Twitter auf 422 Millionen Dollar verdoppelt.<br /><br /><blockquote class="twitter-tweet"><p>We just priced our IPO. <a href="http://t.co/NWXaO4Myq0">pic.twitter.com/NWXaO4Myq0</a></p>— Twitter (@twitter) <a href="https:twitter.com/twitter/statuses/398235511254298624">November 6, 2013</a></blockquote><br /><script async src="http://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script><em>Mehr zum Thema auf dradio.de:</em><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="264139" text="Twitter hofft auf eine Milliarde Dollar" alternative_text="Twitter hofft auf eine Milliarde Dollar" /> - Kurznachrichtendienst legt Zahlen vor Börsengang offen<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="253937" text="Von Hashtags und @-Locators" alternative_text="Von Hashtags und @-Locators" /> - So funktioniert Twitter<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="253940" text="&quot;Schneller, sehr kompakter Ticker&quot;" alternative_text="&quot;Schneller, sehr kompakter Ticker&quot;" /> - Zur Unternehmenspolitik von Twitter<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="231071" text="Live-Ermittlungen im sozialen Netzwerk" alternative_text="Live-Ermittlungen im sozialen Netzwerk" /> - Die Autorin Alexandra Tobor über das Phänomen "Tatort"-Twittern<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="208159" text="Twitter und die Berliner Start-up-Szene" alternative_text="Twitter und die Berliner Start-up-Szene" /> - Berlin zieht die digitale Boheme weiterhin magisch an<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="208029" text="Zwitschernd zum Erfolg" alternative_text="Zwitschernd zum Erfolg" /> - Politologe: Ranking auf Facebook und Twitter bestimmt Zukunftschancen<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="39180" text="Zwitschern in der Vorlesung" alternative_text="Zwitschern in der Vorlesung" /> - Professor der Uni Trier nutzt Twitter als Feedback-Kanal<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="146017" text="&quot;Bedeutungsverschiebung in Richtung der neuen Medien&quot;" alternative_text="&quot;Bedeutungsverschiebung in Richtung der neuen Medien&quot;" /> - Politologe über Twitter und Facebook in Ägypten<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="42983" text="Urteil per Twitter" alternative_text="Urteil per Twitter" /> - Immer mehr Juristen und Gerichte tummeln sich in sozialen Netzwerken</p>
 

Letzte Änderung: 11.11.2013 23:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Konflikte um Jerusalem"Religion ist potenziell gefährlich"

Peter Schäfer, Direktor des Jüdischen Museums in Berlin (Deutschlandradio / M. Hucht)

Juden, Christen und Muslime erheben Anspruch auf Jerusalem. Das führt oft zu Gewalt. Peter Schäfer, Direktor des Jüdischen Museums Berlin, plädiert für eine Unterordnung der Religion. Religionsführer müssten "das Primat der demokratischen Rechtsordnung anerkennen", sagte Schäfer im Dlf.

Europäisches Handgepäck (6/7)Zerbrechliche Bilder aus Paris

Ausstellung im Albert-Kahn-Museum in Paris (FRANCOIS GUILLOT / AFP)

Anfang des 20. Jahrhunderts war der Bankier Albert Kahn einer der reichsten Männer Frankreichs - ein Kosmopolit und ein fanatischer Pionier der gerade entstehenden Farbfotografie. Er schickte Dutzende von Fotografen in alle Regionen der Welt, um die Vielfalt der menschlichen Kulturen zu dokumentieren.

Radikaler AvantgardistDieter Schnebel im Alter von 88 Jahren gestorben

Der Komponist Dieter Schnebel (imago / Stefan M Prager)

Er war Theologe und Musikwissenschaftler: Dieter Schnebel. Bekannt aber wurde Schnebel vor allem für seine Kompositionen und seine Lehre auf dem Feld der experimentellen Musik. Schnebel starb am Pfingstsonntag im Alter von 88 Jahren.

"Frankenstein" an der Staatsoper HamburgJenseits von Gruselromantik

Die Oper "Frankenstein" auf der Bühne im Theater auf Kampnagel. (dpa / Christian Charisius)

Mary Shelleys "Frankenstein" ist ein politisches Statement, eine Zukunftsvision, eine Schauergeschichte und ein Roadmovie. Auf Kampnagel hatte nun eine beeindruckende Opern-Adaption der Hamburger Staatsoper Premiere.

Prinzeninseln vor IstanbulZwischen Naturschutz, Tradition und Luxus-Tourismus

Zwei Pferde ziehen eine Kutsche mit Touristen einen von Bäumen gesäumten Weg entlang. (imago / Westend61)

Eine einstündige Schifffahrt entfernt von Istanbuls wuseligen Gassen, Shoppingcentern und immer neuen Baustellen liegen die neun Prinzeninseln. Dort gibt es jede Menge Natur, kleine Promenaden und prachtvolle Villen: ein Rückzugsort für reiche Großstädter und stadtmüde Touristen.

1978: Argentiniens Triumph und TrauerWM-Finale unweit des Folterzentrums

Der argentinische Junta-Chef, General Jorge Videla (2.v.r.), freut sich. Er überreicht bei der Siegerehrung am 25.06.1978 im River Plate-Stadion in Buenos Aires den WM-Pokal an Argentiniens Kapitän Daniel Passarella (r), der von seinem Teamgefährten Americo Gallego (Nr. 6) flankiert wird.  (dpa / picture-alliance)

Am 25. Juni 1978 gewann Argentinien die Fußball-WM im eigenen Land. Doch während die einen feierten, wurden andere unweit der Fußballstadien gefoltert. 30.000 Menschen fielen der Diktatur zum Opfer. Bis heute suchen Menschen nach ihren Angehörigen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Regierungsbildung  Der Neue in Italien | mehr

Kulturnachrichten

"LOVE": US-Künstler Robert Indiana gestorben | mehr

 

| mehr