Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

Einstimmig für die neue Regierung

Sozialdemokraten und Grüne nehmen Koalitionsvertrag an

SPD-Spitzenkandidat Stephan Weil und Stefan Wenzel, Spitzenkandidat von Bündnis 90/Die Grünen
SPD-Spitzenkandidat Stephan Weil und Stefan Wenzel, Spitzenkandidat von Bündnis 90/Die Grünen (dpa / Sebastian Kahnert)

Die rote-grüne Regierung in Niedersachsen nimmt Gestalt an. SPD und Grüne stimmten auf ihren außerordentlichen Parteitagen in Hannover dem ausgehandelten Koalitionsvertrag zu. In beiden Fällen war es ein einstimmiges Votum.

Diese Abstimmungsergebnisse können für den SPD-Landesvorsitzenden Stephan Weil ein gutes Omen für die kommende Woche sein. Schließlich verfügen SPD und Grüne im neuen Landtag von Niedersachsen nur über eine Mehrheit von einer Stimme. Und so eröffnete Weil den Parteitag der Sozialdemokraten denn auch mit einem Aufruf zur Geschlossenheit.

Die Grünen begannen am Nachmittag mit ihrer Debatte, und auch hier gab es eine einstimmige Billigung durch die 182 Delegierten. Der Landesvorsitzende Jan Haude erklärte, beide Seiten hätten Kompromisse machen müssen, aber dennoch trage der Koalitionsvertrag eine "deutlich grüne Handschrift".

Beide Parteien hatten über ihre Ziele für die kommende Legislaturperiode verhandelt, herausgekommen ist ein 96-seitiger Vertragsentwurf, der den Parteitagen in Hannover vorlag.

Ein Kernpunkt der künftigen Regierung soll die Abschaffung der Studiengebühren sein, die die CDU-FDP-Regierung eingeführt hatte. Als spätesten Termin hat sich Rot-Grün das Wintersemester 2014/2015 gesetzt – wobei diese Marke nur mündlich genannt wurde und nicht im Koalitionsvertrag auftaucht. Darin heißt es gleichwohl, dass "unverzüglich" ein entsprechendes Gesetz vorgelegt werden soll.

An Gesamtschulen und Gymnasien soll es wieder möglich sein, das Abitur nach neun Jahren abzulegen. Es soll in Niedersachsen einfacher werden, neue Gesamtschulen zu gründen, hierfür wird die Mindestzahl an Klassen eines Jahrgangs gesenkt.

Kein Endlager in Gorleben, Bremse für Straßenbau

Ein Atommüll-Endlager in Gorleben lehnen SPD und Grüne ab: "Die rot-grüne Koalition stellt fest, dass der Salzstock von Gorleben nicht als Endlager für hochradioaktiven Müll geeignet ist und endgültig aufgegeben werden muss", heißt es im Vertragsentwurf.

Die Autobahn-Großprojekte A 20 (Westerstede – Oldenburg – Elbe) und A 39 (Lüneburg – Wolfsburg) sollen nur noch mit "eingeschränktem Mitteleinsatz" weitergeplant werden. Auch andere Verkehrsplanungen der Vorgängerregierung sollen hinterfragt werden.

Am Dienstag will sich Stephan Weil zum Ministerpräsidenten wählen lassen, dann steht die konstituierende Sitzung des Landtags an. Neben Weil werden fünf Sozialdemokraten im Kabinett sitzen, dazu kommen vier Minister von den Grünen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:06 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr PISAplus

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Breitband

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

TibetDer stille Kampf um Identität

Mehrere tibetische Frauen in traditioneller tibetischer Kleidung

In Tibet bekennen sich immer mehr junge Musiker und Bands mit ihrer Kunst zum buddhistischen Glauben und zur tibetischen Kultur und Sprache. Die Popmusik wird zu einem Ausdruck bedrohter Identität.

TSV Friedland 1814200 Jahre Turnsport

Das historische Gebäude der ehemaligen Wassermühle in Friedland in Mecklenburg-Vorpommern

Er hat ein Kaiserreich, zwei Weltkriege, eine deutsche Teilung und den Mauerfall überdauert: Der TSV Friedland 1814 ist der älteste Sportverein hierzulande. Wenn das kein Grund zu feiern ist.

Ukraine-KonfliktBundesregierung verhalten optimistisch

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) vor einer Deutschland-Flagge während einer Pressekonferenz in Berlin.

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier zeigte sich nach der Einigung auf das weitere Vorgehen in der Ukraine überrascht: In Genf sei mehr erreicht worden, als viele erwartet hätten. 

Urbane LändlichkeitVon wegen hinterwäldlerisch

Ein Fuchs sitzt unter einem Baum im Park, daneben spazieren Menschen. (dpa)

Das Neonlicht beleuchtet Facetten von Provinz, entdeckt Sehnsucht nach Ländlichkeit im urbanen Raum, beobachtet dörfliches Leben in Istanbul und findet heraus, warum sich Wildtiere im Großstadtdschungel pudelwohl fühlen.

Eltern-AlarmMit Mama und Papa in die Uni

Studenten sitzen in einem Hörsaal der Universität Koblenz-Landau

Helikopter-Eltern, die noch während des Studiums ihrer Kinder die Fäden fest in der Hand halten, sind keine Seltenheit mehr. Doch überengagierte Eltern können ihren Kindern auch schaden.

Kalifornien Melange aus Hippies und Hipstern

Der Erdschatten und der Gürtel der Venus über San Francisco

Wolfgang Stuflesser, ARD-Korrespondent in Los Angeles, berichtet über die Filmwirtschaft in Hollywood genau so wie über die großen Internetfirmen im Silicon Valley. Sein Berichtsgebiet reicht bis Hawai - wäre schön, wenn er beruflich endlich mal dorthin müsse.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Putin: "Bessere Beziehungen  zum Westen möglich" | mehr

Kulturnachrichten

Weltweite Anteilnahme  am Tod Gabriel Garcia Marquez´ | mehr

Wissensnachrichten

Abitur  Abitur: G8 oder G9 macht keinen Unterschied | mehr