Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Einwandererkinder holen bei Bildung auf

Bundesregierung legt 9. Bericht zur "Lage der Ausländerinnen und Ausländer" vor

Von Jürgen König

Seit fast 20 Jahren ist die Arbeitslosigkeit von Migranten in Deutschland mehr als doppelt so hoch wie die der Nicht-Migranten. (AP)
Seit fast 20 Jahren ist die Arbeitslosigkeit von Migranten in Deutschland mehr als doppelt so hoch wie die der Nicht-Migranten. (AP)

Einwandererfamilien konnten vom wirtschaftlichen Aufschwung der letzten Jahre nicht adäquat profitieren. Noch immer sind mehr Ausländer arbeitslos, stärker armutsgefährdet und finden schwerer einen Ausbildungsplatz. Lediglich die Situation der Kinder hat sich verbessert.

Integration sei das zentrale Zukunftsthema für unser Land, sagte die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Maria Böhmer von der CDU, heute bei der Vorstellung des 9. Berichts zur "Lage der Ausländer" in Deutschland: ein Titel, der gesetzlich fixiert ist, der aber, indem er nur zwischen "Deutschen" und "Ausländern" unterscheidet, der gesellschaftlichen Wirklichkeit längst nicht mehr gerecht wird - was auch Maria Böhmer kritisch anmerkte.

"Die Vielfalt der Bevölkerung in Deutschland nimmt zu; wir haben inzwischen 15,7 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund, und die Hälfte von ihnen hat die deutsche Staatsbürgerschaft. Jedes dritte Kind unter fünf Jahren stammt aus einer Zuwandererfamilie, und wenn wir in die großen Städte im Westen unseres Landes gehen, aber auch in die mittleren und in die kleineren Städte, dort wo Industrie zuhause ist, dann sehen wir, dass der Anteil der Kinder unter fünf Jahren durchaus über 60 Prozent oder manches Mal auch bei 70 Prozent liegt."

Maria Böhmer räumte "statistische Unsicherheiten" ein, gleichwohl lässt sich sagen, dass die Einwandererfamilien vom wirtschaftlichen Aufschwung der letzten Jahre nicht adäquat profitieren konnten. Seit fast 20 Jahren ist die Arbeitslosigkeit von Migranten in Deutschland mehr als doppelt so hoch wie die der Nicht-Migranten - und daran hat sich nach wie vor nichts geändert: Ihrer Arbeitslosenquote von 16,9 Prozent steht eine Quote von 6,2 Prozent bei Erwerbstätigen ohne Migrationshintergrund gegenüber, die Armutsgefährdungsquote von Einwandererfamilien ist mit 13,8 Prozent ebenfalls mehr als doppelt so hoch. Entsprechend besteht bei der Frage der Ausbildung der größte Handlungsbedarf.

"Wir haben die Ausbildungsbeteiligungsquote ausländischer Jugendlicher, und sie hat sich von 31,4 Prozent im Jahr 2009 auf 33,5 Prozent im Jahr 2010 leicht erhöht. Bei deutschen Jugendlichen erheblicher Abstand: dort haben wir 65,4 Prozent. Und das ist der Punkt, der uns massiv umtreibt: Deshalb haben wir beim Nationalen Ausbildungspakt jetzt auch den Schwerpunkt gesetzt, dass verstärkt Jugendliche aus Zuwandererfamilie in Ausbildung kommen, dass die Unternehmen hier auch ein besonderes Augenmerk haben; ich sehe auch die Notwendigkeit, dass wir uns an die Eltern verstärkt wenden, die Wertschätzung einer beruflichen Qualifikation muss in die Familien hinein getragen werden. "

Die gute Nachricht: Der Integrationsbericht bestätigt, was schon der Bildungsbericht von Bund und Ländern in der letzten Woche ergeben hatte. Seit 2005 haben Jugendliche aus Einwandererfamilien "maßgebliche Fortschritte" in Bildungsfragen erzielt. Immer mehr Kinder mit Migrationshintergrund besuchen eine Kindertagesstätte, ihr Anteil bei den unter Dreijährigen in den Kinderkrippen nahm zwischen 2008 und 2011 um 53 Prozent zu.

Die Zahl von Migranten unter den Hauptschülern hat sich seit 2006 von der Hälfte auf rund ein Drittel reduziert; gut 37 Prozent haben einen mittleren Schulabschluss, fast jeder Zehnte macht Abitur; es sinkt der Anteil von Migranten-Jugendlichen, die nur gering qualifiziert oder ganz ohne Abschluss die Schule verlassen.

Wenn auch die Schulabbrecher-Quote mit 12,8 Prozent immer noch mehr als doppelt so hoch ist wie bei den Nicht-Migranten mit 5,4 Prozent, sagte Frau Böhmer, sei doch zu erkennen, dass der Abstand zwischen Kindern mit und ohne Migrationshintergrund auf vielen Feldern geringer geworden sei; Einwandererfamilien würden inzwischen für ihren Nachwuchs erkennbar höhere Bildungsabschlüsse anstreben als Familien ohne Migrationshintergrund.

Integration: das zentrale Zukunftsthema für unser Land. Mehrfach betonte Maria Böhmer die Bedeutung einer vorausschauenden Integrationspolitik anstelle einer nachholenden, Ziel müsse es sein, eine Teilhabe aller zu bewirken, mit vollen demokratischen Rechten für alle.

"Teilhabe bedeutet, umfassend am gesellschaftlichen Leben teilhaben zu können, und dazu gehört auch das Recht zu wählen und gewählt zu werden."

Große Worte in einem Land, das sich oft genug noch schwer damit tut, sich als "Land der Vielen" zu empfinden. Am Mittwoch wird sich das Bundeskabinett mit dem Bericht befassen.

Mehr zum Thema bei dradio.de:
Mehr Polizisten und Lehrer mit Migrationshintergrund
Verhandlungen über Zuwanderungsgesetz vertagt
"Wie lang ist man eigentlich Migrant?" - Integrationsbeauftragte Maria Böhmer erklärt den Bundesbeirat für Migration
Migrationsforscher über Ein- und Auswanderung
Arbeitssoziologe: Es gibt zu wenige Lehrlinge mit Migrationshintergrund
Türkische Gemeinde will die Migrationsdebatte grundsätzlich verändern
Migrationsexpertin für Zuwanderungserleichterungen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Italien vor dem VerfassungsreferendumRenzis Kampf um die Reformen

Der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi geht über eine Bühne, im Hintergrund stehen die Wand projeziert die Wörter "Si". (imago/Pacific Press Agency)

Über 50 Millionen Italiener werden am 4. Dezember über die größte Reform ihrer Verfassung entscheiden. Sie soll den Gesetzgebungsprozess vereinfachen und das Land reformierbarer machen. Doch das ist umstritten. Für Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi, Befürworter der Reform, hängt viel von dem Ausgang des Referendums ab.

USA"Polizisten sind nicht immun gegen Angst"

Skid Row ist ein Viertel von L.A. - etwa 50 Häuserblöcke im Schatten der glitzernden Wolkenkratzer von Downtown. Hier leben rund 10.000 Obdachlose. Viele von ihnen sind drogenabhängig. Die meisten haben einen afro- oder lateinamerikanischen Hintergrund. Skid Row ist das Revier von Officer Deon Joseph. 

Anne Franks Schicksal als TanzstückHineinversetzen in den Schrecken

Ein Foto von Anne Frank, entstanden um das Jahr 1941. Anne Frank war damals ungefähr 11 Jahre alt. (picture-alliance / dpa / Anne Frank Fonds Basel)

Das Nordharzer Städtebundtheater hat die Schicksale der Mädchen Anne Frank und Lilly Cohn in dem Tanztheaterstück "Ich schweige nicht" szenisch umgesetzt - unter anderem in der Klaussynagoge Halberstadt. Die jungen Tänzer haben das Stück selbst entwickelt.

Nachruf auf Gisela MayVon Mutter Courage zu "Muddi"

Gisela May 1973 im Frankfurter Schauspielhaus (dpa / picture alliance / Manfred Rehm)

Sie spielte Brecht am Berliner Ensemble und sang Brecht in aller Welt: Gisela May war eine der renommiertesten Bühnenkünstlerinnen der DDR. Nach der Wiedervereinigung trat sie in der erfolgreichen Fernsehserie "Adelheid und ihre Mörder" auf. Heute ist Gisela May im Alter von 92 Jahren gestorben.

Neues Nachrichten-Angebot "Niemanden von Informationen ausschließen"

Die Nachrichten-Redaktion des DLF erhält die Auszeichnung "Land der Ideen" für "nachrichtenleicht" (Land der Ideen)

Von heute an sendet der Deutschlandfunk freitags nach den regulären Nachrichten um 20 Uhr in einem Wochenrückblick die wichtigsten Nachrichten in "Einfacher Sprache". Das Angebot richtet sich an Menschen, die den üblichen Sendungen nicht ohne Weiteres folgen können - aus den verschiedensten Gründen.

US-WahlBitte nachzählen

In drei Bundesstaaten der USA muss nach der Präsidentschaftswahl noch einmal ausgezählt werden. Doch das ist gar nicht so einfach, wie es klingt. Weil sich die Wahlverfahren unterscheiden und vom Retro-Wahlcomputer aus den Achtzigern bis zum Feld, das ausgemalt und nicht angekreuzt werden darf, alles dabei ist.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Obama blockiert chinesische Übernahme von deutschem Chiphersteller Aixtron | mehr

Kulturnachrichten

Schauspielerin und Sängerin Gisela May gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Genetik  Nach der Befruchtung regiert die Eizelle | mehr