Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Einwandererkinder holen bei Bildung auf

Bundesregierung legt 9. Bericht zur "Lage der Ausländerinnen und Ausländer" vor

Von Jürgen König

Seit fast 20 Jahren ist die Arbeitslosigkeit von Migranten in Deutschland mehr als doppelt so hoch wie die der Nicht-Migranten. (AP)
Seit fast 20 Jahren ist die Arbeitslosigkeit von Migranten in Deutschland mehr als doppelt so hoch wie die der Nicht-Migranten. (AP)

Einwandererfamilien konnten vom wirtschaftlichen Aufschwung der letzten Jahre nicht adäquat profitieren. Noch immer sind mehr Ausländer arbeitslos, stärker armutsgefährdet und finden schwerer einen Ausbildungsplatz. Lediglich die Situation der Kinder hat sich verbessert.

Integration sei das zentrale Zukunftsthema für unser Land, sagte die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Maria Böhmer von der CDU, heute bei der Vorstellung des 9. Berichts zur "Lage der Ausländer" in Deutschland: ein Titel, der gesetzlich fixiert ist, der aber, indem er nur zwischen "Deutschen" und "Ausländern" unterscheidet, der gesellschaftlichen Wirklichkeit längst nicht mehr gerecht wird - was auch Maria Böhmer kritisch anmerkte.

"Die Vielfalt der Bevölkerung in Deutschland nimmt zu; wir haben inzwischen 15,7 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund, und die Hälfte von ihnen hat die deutsche Staatsbürgerschaft. Jedes dritte Kind unter fünf Jahren stammt aus einer Zuwandererfamilie, und wenn wir in die großen Städte im Westen unseres Landes gehen, aber auch in die mittleren und in die kleineren Städte, dort wo Industrie zuhause ist, dann sehen wir, dass der Anteil der Kinder unter fünf Jahren durchaus über 60 Prozent oder manches Mal auch bei 70 Prozent liegt."

Maria Böhmer räumte "statistische Unsicherheiten" ein, gleichwohl lässt sich sagen, dass die Einwandererfamilien vom wirtschaftlichen Aufschwung der letzten Jahre nicht adäquat profitieren konnten. Seit fast 20 Jahren ist die Arbeitslosigkeit von Migranten in Deutschland mehr als doppelt so hoch wie die der Nicht-Migranten - und daran hat sich nach wie vor nichts geändert: Ihrer Arbeitslosenquote von 16,9 Prozent steht eine Quote von 6,2 Prozent bei Erwerbstätigen ohne Migrationshintergrund gegenüber, die Armutsgefährdungsquote von Einwandererfamilien ist mit 13,8 Prozent ebenfalls mehr als doppelt so hoch. Entsprechend besteht bei der Frage der Ausbildung der größte Handlungsbedarf.

"Wir haben die Ausbildungsbeteiligungsquote ausländischer Jugendlicher, und sie hat sich von 31,4 Prozent im Jahr 2009 auf 33,5 Prozent im Jahr 2010 leicht erhöht. Bei deutschen Jugendlichen erheblicher Abstand: dort haben wir 65,4 Prozent. Und das ist der Punkt, der uns massiv umtreibt: Deshalb haben wir beim Nationalen Ausbildungspakt jetzt auch den Schwerpunkt gesetzt, dass verstärkt Jugendliche aus Zuwandererfamilie in Ausbildung kommen, dass die Unternehmen hier auch ein besonderes Augenmerk haben; ich sehe auch die Notwendigkeit, dass wir uns an die Eltern verstärkt wenden, die Wertschätzung einer beruflichen Qualifikation muss in die Familien hinein getragen werden. "

Die gute Nachricht: Der Integrationsbericht bestätigt, was schon der Bildungsbericht von Bund und Ländern in der letzten Woche ergeben hatte. Seit 2005 haben Jugendliche aus Einwandererfamilien "maßgebliche Fortschritte" in Bildungsfragen erzielt. Immer mehr Kinder mit Migrationshintergrund besuchen eine Kindertagesstätte, ihr Anteil bei den unter Dreijährigen in den Kinderkrippen nahm zwischen 2008 und 2011 um 53 Prozent zu.

Die Zahl von Migranten unter den Hauptschülern hat sich seit 2006 von der Hälfte auf rund ein Drittel reduziert; gut 37 Prozent haben einen mittleren Schulabschluss, fast jeder Zehnte macht Abitur; es sinkt der Anteil von Migranten-Jugendlichen, die nur gering qualifiziert oder ganz ohne Abschluss die Schule verlassen.

Wenn auch die Schulabbrecher-Quote mit 12,8 Prozent immer noch mehr als doppelt so hoch ist wie bei den Nicht-Migranten mit 5,4 Prozent, sagte Frau Böhmer, sei doch zu erkennen, dass der Abstand zwischen Kindern mit und ohne Migrationshintergrund auf vielen Feldern geringer geworden sei; Einwandererfamilien würden inzwischen für ihren Nachwuchs erkennbar höhere Bildungsabschlüsse anstreben als Familien ohne Migrationshintergrund.

Integration: das zentrale Zukunftsthema für unser Land. Mehrfach betonte Maria Böhmer die Bedeutung einer vorausschauenden Integrationspolitik anstelle einer nachholenden, Ziel müsse es sein, eine Teilhabe aller zu bewirken, mit vollen demokratischen Rechten für alle.

"Teilhabe bedeutet, umfassend am gesellschaftlichen Leben teilhaben zu können, und dazu gehört auch das Recht zu wählen und gewählt zu werden."

Große Worte in einem Land, das sich oft genug noch schwer damit tut, sich als "Land der Vielen" zu empfinden. Am Mittwoch wird sich das Bundeskabinett mit dem Bericht befassen.

Mehr zum Thema bei dradio.de:
Mehr Polizisten und Lehrer mit Migrationshintergrund
Verhandlungen über Zuwanderungsgesetz vertagt
"Wie lang ist man eigentlich Migrant?" - Integrationsbeauftragte Maria Böhmer erklärt den Bundesbeirat für Migration
Migrationsforscher über Ein- und Auswanderung
Arbeitssoziologe: Es gibt zu wenige Lehrlinge mit Migrationshintergrund
Türkische Gemeinde will die Migrationsdebatte grundsätzlich verändern
Migrationsexpertin für Zuwanderungserleichterungen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Aarhus-Projekt Dänemarks Umgang mit jungen Islamisten

Menschen erinnern am 14. Februar 2016 mit einer Lichterkette an die Anschläge vor einem Jahr in Kopenhagen. (dpa / picture alliance / Claus Bech)

Dialog und harte Hand - so beschreibt der Bürgermeister der dänischen Stadt Aarhus das erfolgreiche Projekt, Syrien-Rückkehrern die Chance zu geben, zurück in ein normales Leben zu finden. Gemeinsam mit muslimischen Mentoren geht die Polizei mit den islamistischen Extremisten in den Dialog.

Graphic Novel "Der Beeinflussungsapparat"Ein Comic-Manifest erklärt die Medienwelt

Ausschnitt aus der deutschen Übersetzung der Graphic Novel "Der Beeinflussungsapparat", geschrieben von Brooke Gladstone und gezeichnet von Josh Neufeld (Correctiv / David Schraven)

Der Journalismus hat zurzeit Probleme mit seiner Glaubwürdigkeit. Ob die Medien sogar fremdgesteuert sind, ist Thema von "Der Beeinflussungsapparat". Die Recherchegruppe Correctiv hat die Graphic Novel aus den USA nun auf Deutsch herausgegeben.

ChinaAKW Hualong 1 für den Sudan

China exportiert Reaktortechnik und baut im Sudan das erste Atomkraftwerk des Landes. Für China ist das der Auftakt. Geplant ist der Export von 30 Reaktoren bis 2030.

Kritik zum Katholikentag"Die christlichen Kirchen werden massiv privilegiert"

Teilnehmer der Vollversammlung des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) haben sich am 24.05.2016 in der Kongresshalle in Leipzig (Sachsen) versammelt. (picture alliance / dpa / Sebastian Willnow)

Staat und Kirche müssten konsequenter getrennt werden, fordert der konfessionslose Jurist Maximilian Steinhaus anlässlich des Katholikentages. Die Gesellschaft sei so vielfältig, dass der Staat die unterschiedlichen Weltanschauungen gar nicht gerecht fördern könne.

LandwirtschaftAntibiotika kurbeln Produktion von Treibhausgasen an

Rinder in einem Stall in Deutschland. (imago stock&people)

Antibiotika werden in der Landwirtschaft nicht nur bei Krankheiten von Nutztieren verabreicht, sondern auch als Wachstumsbeschleuniger eingesetzt. Forscher warnen immer wieder davor, dass so antibiotikaresistente Krankheitserreger entstehen. Aber es gibt wohl noch einen weiteren Nebeneffekt.

TV in Russland Sex, Klatsch und viel Propaganda

 Russlands prominente Sex-Beraterin im Fernsehen: Anfisa Chekhova. (imago)

Das russische Fernsehen ist weitgehend unter staatsnaher Kontrolle. Aber anders als zu Sowjetzeiten, als staatstragende Medien öde und langweilig waren, wird die Propaganda heute in beliebte Unterhaltung verpackt - die einen großen Teil der Bevölkerung erreicht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

G7  Tusk mahnte "klare und harte" Haltung an | mehr

Kulturnachrichten

Architektur-Biennale beginnt für Fachpublikum  | mehr

Wissensnachrichten

Raumfahrt  Raumstation ISS bekommt heute aufgeblasenes Zimmer | mehr