Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Einwandererkinder holen bei Bildung auf

Bundesregierung legt 9. Bericht zur "Lage der Ausländerinnen und Ausländer" vor

Von Jürgen König

Seit fast 20 Jahren ist die Arbeitslosigkeit von Migranten in Deutschland mehr als doppelt so hoch wie die der Nicht-Migranten. (AP)
Seit fast 20 Jahren ist die Arbeitslosigkeit von Migranten in Deutschland mehr als doppelt so hoch wie die der Nicht-Migranten. (AP)

Einwandererfamilien konnten vom wirtschaftlichen Aufschwung der letzten Jahre nicht adäquat profitieren. Noch immer sind mehr Ausländer arbeitslos, stärker armutsgefährdet und finden schwerer einen Ausbildungsplatz. Lediglich die Situation der Kinder hat sich verbessert.

Integration sei das zentrale Zukunftsthema für unser Land, sagte die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Maria Böhmer von der CDU, heute bei der Vorstellung des 9. Berichts zur "Lage der Ausländer" in Deutschland: ein Titel, der gesetzlich fixiert ist, der aber, indem er nur zwischen "Deutschen" und "Ausländern" unterscheidet, der gesellschaftlichen Wirklichkeit längst nicht mehr gerecht wird - was auch Maria Böhmer kritisch anmerkte.

"Die Vielfalt der Bevölkerung in Deutschland nimmt zu; wir haben inzwischen 15,7 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund, und die Hälfte von ihnen hat die deutsche Staatsbürgerschaft. Jedes dritte Kind unter fünf Jahren stammt aus einer Zuwandererfamilie, und wenn wir in die großen Städte im Westen unseres Landes gehen, aber auch in die mittleren und in die kleineren Städte, dort wo Industrie zuhause ist, dann sehen wir, dass der Anteil der Kinder unter fünf Jahren durchaus über 60 Prozent oder manches Mal auch bei 70 Prozent liegt."

Maria Böhmer räumte "statistische Unsicherheiten" ein, gleichwohl lässt sich sagen, dass die Einwandererfamilien vom wirtschaftlichen Aufschwung der letzten Jahre nicht adäquat profitieren konnten. Seit fast 20 Jahren ist die Arbeitslosigkeit von Migranten in Deutschland mehr als doppelt so hoch wie die der Nicht-Migranten - und daran hat sich nach wie vor nichts geändert: Ihrer Arbeitslosenquote von 16,9 Prozent steht eine Quote von 6,2 Prozent bei Erwerbstätigen ohne Migrationshintergrund gegenüber, die Armutsgefährdungsquote von Einwandererfamilien ist mit 13,8 Prozent ebenfalls mehr als doppelt so hoch. Entsprechend besteht bei der Frage der Ausbildung der größte Handlungsbedarf.

"Wir haben die Ausbildungsbeteiligungsquote ausländischer Jugendlicher, und sie hat sich von 31,4 Prozent im Jahr 2009 auf 33,5 Prozent im Jahr 2010 leicht erhöht. Bei deutschen Jugendlichen erheblicher Abstand: dort haben wir 65,4 Prozent. Und das ist der Punkt, der uns massiv umtreibt: Deshalb haben wir beim Nationalen Ausbildungspakt jetzt auch den Schwerpunkt gesetzt, dass verstärkt Jugendliche aus Zuwandererfamilie in Ausbildung kommen, dass die Unternehmen hier auch ein besonderes Augenmerk haben; ich sehe auch die Notwendigkeit, dass wir uns an die Eltern verstärkt wenden, die Wertschätzung einer beruflichen Qualifikation muss in die Familien hinein getragen werden. "

Die gute Nachricht: Der Integrationsbericht bestätigt, was schon der Bildungsbericht von Bund und Ländern in der letzten Woche ergeben hatte. Seit 2005 haben Jugendliche aus Einwandererfamilien "maßgebliche Fortschritte" in Bildungsfragen erzielt. Immer mehr Kinder mit Migrationshintergrund besuchen eine Kindertagesstätte, ihr Anteil bei den unter Dreijährigen in den Kinderkrippen nahm zwischen 2008 und 2011 um 53 Prozent zu.

Die Zahl von Migranten unter den Hauptschülern hat sich seit 2006 von der Hälfte auf rund ein Drittel reduziert; gut 37 Prozent haben einen mittleren Schulabschluss, fast jeder Zehnte macht Abitur; es sinkt der Anteil von Migranten-Jugendlichen, die nur gering qualifiziert oder ganz ohne Abschluss die Schule verlassen.

Wenn auch die Schulabbrecher-Quote mit 12,8 Prozent immer noch mehr als doppelt so hoch ist wie bei den Nicht-Migranten mit 5,4 Prozent, sagte Frau Böhmer, sei doch zu erkennen, dass der Abstand zwischen Kindern mit und ohne Migrationshintergrund auf vielen Feldern geringer geworden sei; Einwandererfamilien würden inzwischen für ihren Nachwuchs erkennbar höhere Bildungsabschlüsse anstreben als Familien ohne Migrationshintergrund.

Integration: das zentrale Zukunftsthema für unser Land. Mehrfach betonte Maria Böhmer die Bedeutung einer vorausschauenden Integrationspolitik anstelle einer nachholenden, Ziel müsse es sein, eine Teilhabe aller zu bewirken, mit vollen demokratischen Rechten für alle.

"Teilhabe bedeutet, umfassend am gesellschaftlichen Leben teilhaben zu können, und dazu gehört auch das Recht zu wählen und gewählt zu werden."

Große Worte in einem Land, das sich oft genug noch schwer damit tut, sich als "Land der Vielen" zu empfinden. Am Mittwoch wird sich das Bundeskabinett mit dem Bericht befassen.

Mehr zum Thema bei dradio.de:
Mehr Polizisten und Lehrer mit Migrationshintergrund
Verhandlungen über Zuwanderungsgesetz vertagt
"Wie lang ist man eigentlich Migrant?" - Integrationsbeauftragte Maria Böhmer erklärt den Bundesbeirat für Migration
Migrationsforscher über Ein- und Auswanderung
Arbeitssoziologe: Es gibt zu wenige Lehrlinge mit Migrationshintergrund
Türkische Gemeinde will die Migrationsdebatte grundsätzlich verändern
Migrationsexpertin für Zuwanderungserleichterungen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Freispiel

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Groß-Scheich Ahmad al-Tayyeb im Interview"Das islamische Denken kann man reformieren, aber nicht den Islam selbst"

Scheich Ahmad Mohammad al-Tayeb (afp / Khaled Desouki)

Ahmad al Tayyeb, Groß-Scheich und Groß-Imam der Azhar-Moschee in Kairo, hat sich im Deutschlandfunk mit Blick auf Terrorismus und Krieg gegen eine Reform des Islam ausgesprochen. Man könne von einer Erneuerung des Islam, aber nicht von einer Reform sprechen, sagte er im DLF.

Gartenhistoriker Klaus von Krosigk"In wertvollen Parkanlagen sollte man nicht grillen"

Kirschblütenfest in den Gärten der Welt in Berlin Marzahn-Hellersdorf, aufgenommen am 17.04.2016 (picture alliance / dpa / Manfred Krause)

In Parks könnten die Flanierer Raumkunst erleben, sagt Klaus von Krosigk. Von Krosigk ist Gartenhistoriker, war Gartenbaudirektor in Berlin und baute hier das erste Fachreferat für Gartendenkmalpflege auf. Der Parkexperte begrüßt das Grillverbot in historischen Parkanlagen.

Religiöses FastenWein beim Bischof

Ein Glas Wein (dpa / picture alliance / Fredrik Von Erichsen)

An diesem Wochenende hat der muslimische Fastenmonat Ramadan begonnen. Auch im Christentum gibt es Fastenzeiten. Doch dort sei das Fasten nur noch in einer entsakralisierten Form vorhanden, meint der Theologe Klaus von Stosch. So könne es heutzutage durchaus vorkommen, dass man während der Fastenzeit bei einem Bischof Wein serviert bekomme, sagte er im DLF.

Autor und Kabarettist Frank Goosen Warum man dem Fußball auf ewig verfallen kann

Fußball 1. Bundesliga 34. Spieltag Eintracht Frankfurt - RB Leipzig am 20.05.2017 in der Commerzbank-Arena in Frankfurt Fanschals für das DFB-Pokalfinale gegen Borussia Dortmund wurden hochgehalten Foto: Revierfoto Foto: Revierfoto/Revierfoto/dpa (dpa / picture alliance / Revierfoto)

Fußball im Ruhrgebiet – das ist für viele Menschen Ausweis der lokalen Identität, sagt der Autor und Kabarettist Frank Goosen. Vor dem DFB-Pokalfinale kritisiert er steigende Eintrittspreise im Profi-Geschäft: Der Fußball müsse zugunsten der wahren Fans verteidigt werden.

Terrorismus und Angst"Die Rundum-Sorglos-Versicherung gibt es leider nicht"

Menschen zünden Kerzen für die Opfer des Attentates in Manchester an. (Chibane/MAXPPP/dpa)

Nach dem Attentat von Manchester stellt sich erneut die Frage: Wie sollen die Menschen mit Angst vor dem Terror umgehen? Der Psychologe Werner Greve warnte im DLF davor, sich von der Angst "den Alltag diktieren" zu lassen. Auch eine stark erhöhte Polizeipräsenz könne eher für mehr Unsicherheit sorgen als für ein Sicherheitsgefühl. 

MietenexplosionKleines Gewerbe in großen Städten ist bedroht

Eine Mutter mit Kleinkind geht an einem Buchladen mit gebrauchten Büchern in der Weserstraße in Berlin-Neukölln vorbei, aufgenommen 2012 (picture alliance / ZB / Jens Kalaene)

Ein Teeladen, eine Buchhandlung, eine Bäckerei – sie alle bekamen zum Jahreswechsel die Kündigung, weil sie die geforderten Mieterhöhungen nicht zahlen können. Sechs Monate bleiben den drei Gewerbetreibenden aus Berlin – so lange läuft die Kündigungsfrist. Umziehen? Kämpfen? Oder kapitulieren?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

SPD-Kanzlerkandidat Schulz  "Stärkere europäische Kooperation ist Antwort auf Trump" | mehr

Kulturnachrichten

Alicia Keys mit Preis von amnesty international geehrt  | mehr

 

| mehr