Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Einzug ins Schloss Bellevue

Bundespräsident Gauck übernimmt Amtsgeschäfte

Bundespräsident Joachim Gauck neben seiner Lebensgefährtin Daniela Schadt (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)
Bundespräsident Joachim Gauck neben seiner Lebensgefährtin Daniela Schadt (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)

Einen Tag nach seiner Wahl hat das neue Staatsoberhaupt in Berlin seine Amtsgeschäfte aufgenommen. Gauck traf mit seiner Lebensgefährtin am Schloss Bellevue ein. Empfangen wurde er von seinem Vorgänger Christian Wulff sowie Bundesratspräsident Horst Seehofer und dessen Ehefrau.

Der bayerische Ministerpräsident hatte nach dem Rücktritt von Wulff die Amtsgeschäfte kommissarisch geführt. Im Bundespräsidialamt übernehmen nun die Beamten die Herrschaft über Gaucks Terminkalender. Der ehemalige Bürgerechtler arbeitet mit einem Stab von Referenten und Verwaltungsfachleuten zusammen. Auf großes Interesse stößt dabei die Auswahl seiner engsten Mitarbeiter. Die wichtigste Personalie im neuen Amt ist offenbar entschieden. Staatssekretär und damit Amtschef im Bundespräsidalamt soll David Gill werden, ein Weggefährte Gaucks aus den Tagen der frei gewählten DDR-Volkskammer.

Gauck kündigte an, an wichtige Themen seines Vorgängers anknüpfen zu wollen, etwa die Integration. Dabei werde er diejenigen kritisieren, die nicht integrationswillig seien. Es gehe darum, dass die Menschen, die hier lebten, die Grundlagen des Staates und seine Gesetze achteten.

Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) (AP)SPD-Vorsitzender Sigmar Gabriel (AP)Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel geht davon aus, dass sich der neue Bundespräsident auch sozialen Fragen widmet. Gauck setze sich für Freiheit und Verantwortung ein, was auch die soziale Gerechtigkeit beinhalte, sagte Gabriel im Deutschlandfunk. "Wir hatten in den vergangenen Jahren leider eine Gesellschaft, die im Wesentlichen vom Ellenbogen geprägt war. Das ist gewiss nicht seine Vorstellung", fügte Gabriel hinzu. Zugleich betonte er, Gaucks Wahl sei kein Zeichen für eine künftige Koalition auf Bundesebene.

Die Bundesversammlung hatte gestern den ostdeutschen Bürgerrechtler und Theologen gewählt. Auf den 72-Jährigen entfielen 991 der 1232 abgegebenen Stimmen, also rund 80 Prozent. Die nötige absolute Mehrheit von 621 Stimmen übertraf er damit deutlich. Jedoch hätte er auf 1100 Stimmen seiner Unterstützer von CDU, CSU, FDP, SPD und Grünen zählen können. Mehr als 100 Delegierte aus den eigenen Reihen versagten ihm damit die Stimme. "Mancher hat sich an manchem Wort gerieben", sagte Gauck im ARD-Interview. "Ich bin total glücklich, das wäre ja sonst in der Nähe von DDR-Wahlergebnissen gewesen."

Auf die Kandidatin der Linkspartei, Beate Klarsfeld, entfielen 126 Stimmen. Das sind zwei Stimmen mehr als aus dem eigenen Lager. Klarsfeld freute sich über die "Tatsache, dass das deutsche Volk heute meine Arbeit anerkannt hat". Die Linkspartei wollte mit der Nominierung Klarsfeld ins Gespräch für das Bundesverdienstkreuz bringen. Der NPD-Kandidat Olaf Rose erhielt drei Stimmen. Die Höhe der Enthaltungen überraschte: 108 Wahlmänner und -frauen konnten sich für keinen Kandidaten erwärmen.

Klare Visionen für das Amt

Bundespräsident Joachim Gauck im Kreis der Bundesversammlung (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)Bundespräsident Joachim Gauck im Kreis der Bundesversammlung (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)"Ich nehme die Wahl an", sagte der 1940 in Rostock geborene Kapitänssohn sichtlich bewegt und schritt zu seiner Dankesrede an das Rednerpult im Reichstag. "Was für ein schöner Sonntag", rief Gauck in das Plenum und erinnerte an die ersten und einzigen freien Wahlen zur DDR-Volkskammer auf den Tag genau vor 22 Jahren. "Zum ersten Mal in meinem Leben im Alter von 50 Jahren durfte ich in freier, gleicher und geheimer Wahl bestimmen, wer künftig regieren soll. (...) In jenem Moment war da in mir neben der Freude ein sicheres Wissen - ich werde niemals, niemals eine Wahl versäumen."

Er sei unendlich dankbar dafür, das "Glück der Mitgestaltung" nach den "politischen Wüsten des 20. Jahrhunderts" in Deutschland erhalten zu haben. Gleichzeitig mahnte Gauck, dass "aus dem Glück der Befreiung die Pflicht, aber auch das Glück der Verantwortung erwachsen muss".

Liebe zur Demokratie

Bundespräsident Joachim Gauck spricht vor der BundesversammlungDer frühere Beauftragte der Stasi-Unterlagenbehörde, die lange Zeit auch "Gauck-Behörde" hieß, pries die Möglichkeiten der Demokratie. "Sie haben heute einen Präsidenten gewählt, der sich selbst nicht denken kann ohne diese Freiheit, und der sich sein Land nicht vorstellen mag und kann ohne die Praxis der Verantwortung." Er wolle "mit all meinen Kräften und meinem Herzen 'Ja' sagen zur Verantwortung, die Sie mir heute übertragen haben".

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:49 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:50 Uhr Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:50 Uhr Buchkritik

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

"Umvolkung"AfD lockt CDU-Politikerin nach Twitter-Entgleisung

Die sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Bettina Kudla (privat / Laurence Chaperon)

AfD-Vize Beatrix von Storch lädt die umstrittene CDU-Abgeordnete Bettina Kudla nach ihrem "Umvolkungs"-Tweet zum Parteiwechsel ein. Und die Unions-Fraktion streitet heftig über den weiteren Umgang mit der Kollegin. "Twittert nicht gleich alles in die Welt!"

Zum Tod von Shimon Peres"Mahner für den Frieden"

Israelischer Ec-Präsident Schimon Peres (dpa / Jens Büttner)

Shimon Peres sei das "Gewissen Israels" gewesen, sagt unser ehemaliger Israel-Korrespondent Sebastian Engelbrecht. Der frühere israelische Präsident habe immer wieder zu neuen Anläufen bei den Friedensgesprächen mit den Palästinensern aufgefordert - auch in Zeiten der rechtsgerichteten Regierung.

Politische RhetorikAbscheu ist keine Lösung

Abscheu ist etwas Körperliches: Diese Frau ist angewidert von ihrem Getränk. (imago/Westend61)

Abscheu ist eine körperliche Reaktion auf etwas Widerwärtiges, ähnlich dem Ekel, und liegt damit im vorpolitischen Raum. Wer politische Positionen und Gegner verabscheut, verlässt den Raum der deliberativen Demokratie, meint der Journalist Alexander Kissler.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Israel  Trauer über den Tod des früheren Präsidenten Peres | mehr

Kulturnachrichten

Rechtsstreit um Gurlitt-Erbe zieht sich hin  | mehr

Wissensnachrichten

Plastikteilchen in der Umwelt  Jeder Waschgang ist ein Problem | mehr