Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EKD-Ratsvorsitzende und Landesbischöfin Käßmann tritt zurück

Konsequenz aus Promillefahrt

Landesbischöfin Margot Käßmann (AP)
Landesbischöfin Margot Käßmann (AP)

Die EKD-Ratsvorsitzende Margot Käßmann hat ihr Amt nach nur vier Monaten zurückgegeben. Käßmann war am Samstag unter erheblichem Alkoholeinfluss von der Polizei gestoppt worden.

Die 51-jährige Käßmann war am vergangenen Samstag nach dem Überfahren einer roten Ampel von der Polizei gestoppt worden. Ein Bluttest ergab einen Alkoholwert von 1,54 Promille. Käßmann fuhr ihren Dienstwagen selbst, weil ihr Fahrer freihatte.

Käßmann erklärte in Hannover, sie habe einen "schweren Fehler" gemacht, den sie "zutiefst" bereue.

Der evangelische Theologe Christoph Markschies zollte Käßmann für ihren Rücktritt Respekt. Dieser Schritt wäre nicht nötig gewesen, sagte Markschies im Deutschlandradio Kultur.

Am Dienstagabend hatte der Rat der Evangelischen Kirche der Bischöfin noch einmütig sein Vertrauen ausgesprochen.

Frau mit Fehlern und Bischöfin der klaren Worte

Margot Käßmann gilt als Frau der offenen Worte. So wurde sie wegen ihrer Kommentierung des Afghanistaneinsatzes der Bundeswehr in ihrer Neujahrsansprache (pdf) kritisiert. "Nichts ist gut in Afghanistan" hatte sie über den Einsatz gesagt. Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) lud sie daraufhin nach Kundus ein, um sich die Situation vor Ort anzusehen.

Käßmann, die auch Landesbischöfin der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers war, ist geschieden, was im Vorfeld ihrer Wahl zur EKD-Ratsvorsitzenden am 28. Oktober 2009 bei Einigen Zweifel an ihrer Vorbildfunktion weckte. Darauf angesprochen, entgegnete Käßmann am Tag nach ihrer Wahl im Deutschlandfunk-Interview:

"Ich entgegne, dass bei uns auch Menschen scheitern können. Wir wissen gerade als Christen und gerade von der Rechtfertigungslehre her, dass es im Leben Brüche geben kann und wir diese Brüche Gott anvertrauen und nicht uns selbst gerecht sprechen und sagen, dass wir selbst durch unsere Leistung ein guter und perfekter, vollkommener Mensch werden, sondern das ist Gottes Gnade, wie wir theologisch sagen, oder das ist von Gott zugesagt und das gilt auch im persönlichen Leben."

Käßmann droht nun wegen ihrer Trunkenheitsfahrt ein Strafverfahren.

Links auf dradio.de

Rücktritt der EKD-Ratsvorsitzenden Käßmann (Beitrag von Susanne Schrammar)

Reaktionen auf den Rücktritt (Beitrag von Christel Blanke)

Kommentar zum Rücktritt (Jacqueline Boysen)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Streitkultur

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Kinderraub in ArgentinienGroßmutters Suche voller Schmerz

Die Großmütter der Plaza de Mayo (picture alliance/dpa/Foto: Javier Gallardo)

Zwischen 1976 und 1983 ermordete Argentiniens Militärjunta tausende Oppositionelle, raubte 500 ihrer Babys und übergab sie fremden Familien. Die Großmütter machten sich auf die Suche - bis heute fanden sie 122 Enkel. So wie den 38-jährigen Ignacio, Enkel von Estela de Carlotto. Sie ist Präsidentin der Großmütter der Plaza de Mayo. Beide trafen sich 2014 zum ersten Mal.

Isabelle Huppert Ein Gesicht und unendlich viele Ausdrucksformen

"Untitled" von Oda Jaune. Anlässlich des Gallery Weekends Berlin 2017 zeigt die Michael Fuchs Galerie die Ausstellung ”Behind the Screen” zu Ehren der französischen Film- und Theaterschauspielerin Isabelle Huppert (Promo)

Im Gesicht einer jeden Schauspielerin gebe es eine ganz eigene, persönliche Wahrheit, sagt Isabelle Huppert und beschreibt ihre Liebe zur Fotografie. Beim Berliner Gallery Weekend widmet sich eine Ausstellung dem französischen Filmstar.

52Weeks52SportsEinfach mal durchboxen

Im Monat vier von 52weeks52sports hatte Caro gleich fünf Mal richtig heftigen Muskelkater. Und das, obwohl sie sich bei zwei der Sportarten kaum bewegt hat.

EU-Sondergipfel zum Brexit"Die 27, die bleiben, müssen die EU reformieren"

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz während eines Interviews im Jahr 2014, als er noch EU-Parlamentspräsident war (Deutschlandradio/ dbate)

Angesichts des britischen Austritts aus der Europäischen Union verlangt SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz Veränderungen in der EU. Die Staats- und Regierungschefs verhielten sich bislang nur reaktiv, sagte Schulz im Deutschlandfunk. Die EU müsse aber reformiert werden und mehr gegen Steuerflucht, Sozialdumping und Bürokratie tun.

Umstrittene WildtierhaltungWie der Circus Krone um seine Löwen kämpft

Circus-Krone-Dompteur Martin Lacey mit seinen Löwen (Deutschlandradio Kultur / Michael Watzke)

Löwen brüllen ordentlich und machen Eindruck, wenn sie ihre Tatzen spielen lassen. So auch im Circus Krone. Allerdings verbieten immer mehr deutsche Kommunen den Besuch von dressierten Zirkuslöwen. Was sagt ein Raubtier-Dompteur zu den Vorwürfen der Tierschützer?

FotografieArchitektur des Wartens

Treffpunkt, Schattenspender oder der Platz für die Mittagspause. Haltestellen in der ehemaligen Sowjetunion sind wichtige Orte - und ziemlich auffällig. Sie sind Treffpunkt, spenden Schatten und sind ein guter Ort zum Pausemachen. Auf manchen sind lokale Bräuche und Geschichten abgebildet.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit  EU legt Kriterien für Austrittsverhandlungen fest | mehr

Kulturnachrichten

Performancepionier Vito Acconci gestorben  | mehr

 

| mehr