Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EKD-Ratsvorsitzende und Landesbischöfin Käßmann tritt zurück

Konsequenz aus Promillefahrt

Landesbischöfin Margot Käßmann (AP)
Landesbischöfin Margot Käßmann (AP)

Die EKD-Ratsvorsitzende Margot Käßmann hat ihr Amt nach nur vier Monaten zurückgegeben. Käßmann war am Samstag unter erheblichem Alkoholeinfluss von der Polizei gestoppt worden.

Die 51-jährige Käßmann war am vergangenen Samstag nach dem Überfahren einer roten Ampel von der Polizei gestoppt worden. Ein Bluttest ergab einen Alkoholwert von 1,54 Promille. Käßmann fuhr ihren Dienstwagen selbst, weil ihr Fahrer freihatte.

Käßmann erklärte in Hannover, sie habe einen "schweren Fehler" gemacht, den sie "zutiefst" bereue.

Der evangelische Theologe Christoph Markschies zollte Käßmann für ihren Rücktritt Respekt. Dieser Schritt wäre nicht nötig gewesen, sagte Markschies im Deutschlandradio Kultur.

Am Dienstagabend hatte der Rat der Evangelischen Kirche der Bischöfin noch einmütig sein Vertrauen ausgesprochen.

Frau mit Fehlern und Bischöfin der klaren Worte

Margot Käßmann gilt als Frau der offenen Worte. So wurde sie wegen ihrer Kommentierung des Afghanistaneinsatzes der Bundeswehr in ihrer Neujahrsansprache (pdf) kritisiert. "Nichts ist gut in Afghanistan" hatte sie über den Einsatz gesagt. Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) lud sie daraufhin nach Kundus ein, um sich die Situation vor Ort anzusehen.

Käßmann, die auch Landesbischöfin der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers war, ist geschieden, was im Vorfeld ihrer Wahl zur EKD-Ratsvorsitzenden am 28. Oktober 2009 bei Einigen Zweifel an ihrer Vorbildfunktion weckte. Darauf angesprochen, entgegnete Käßmann am Tag nach ihrer Wahl im Deutschlandfunk-Interview:

"Ich entgegne, dass bei uns auch Menschen scheitern können. Wir wissen gerade als Christen und gerade von der Rechtfertigungslehre her, dass es im Leben Brüche geben kann und wir diese Brüche Gott anvertrauen und nicht uns selbst gerecht sprechen und sagen, dass wir selbst durch unsere Leistung ein guter und perfekter, vollkommener Mensch werden, sondern das ist Gottes Gnade, wie wir theologisch sagen, oder das ist von Gott zugesagt und das gilt auch im persönlichen Leben."

Käßmann droht nun wegen ihrer Trunkenheitsfahrt ein Strafverfahren.

Links auf dradio.de

Rücktritt der EKD-Ratsvorsitzenden Käßmann (Beitrag von Susanne Schrammar)

Reaktionen auf den Rücktritt (Beitrag von Christel Blanke)

Kommentar zum Rücktritt (Jacqueline Boysen)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:35 Uhr @mediasres

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Zum Tod von Philip Roth"Ein wirklich großer amerikanischer Autor"

Philip Roth, hier eine Aufnahme von 2006, starb im Alter von 85 Jahren.  (imago/ZUMA Press)

Unlaublich viel Wut, Sex und komische Familienszenen: Die Romane des verstorbenen US-Autors Philip Roth seien hohe Literatur mit großem Unterhaltungswert gewesen, sagt unser Literaturkritiker Kolja Mensing.

Facebook-Chef vor EU-Parlament"Zuckerberg hat im Grunde genommen keine Frage beantwortet"

Der Grünen-Europapolitiker Jan Philipp Albrecht auf der Bundesdelegiertenkonferenz in Münster (imago / Sven Simon)

Facebook-Chef Mark Zuckerberg habe es bei der Befragung durchs EU-Parlament verpasst, Vertrauen der europäischen Bürger zurückzugewinnen, meint der grüne EU-Abgeordnete Jan-Philipp Albrecht - ein wichtiger Beleg dafür, dass die EU stärker auf Regulierung setzen sollte, sagte er im Dlf.

Zum Tag des GrundgesetzesWir brauchen eine neue Aufklärung!

Optische Täuschung: Zwei Hände halten jeweils einen Engel und einen Teufel, die mit Kreide auf eine Tafel gezeichnet sind. (imago/Photocase)

Der 23. Mai ist der Tag des Grundgesetzes. Ein guter Anlass, über demokratische Errungenschaften nachzudenken. Der Philosoph und Publizist Christian Schüle nimmt die politische Großwetterlage in Augenschein.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Abrüstungsgeste  Nordkorea zerstört sein Atomtestgelände | mehr

Kulturnachrichten

Sprachassistent: Briten können mit Alexa beten | mehr

 

| mehr