Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Elf Unions-Abgeordnete contra Merkel

Probeabstimmung über Euro-Rettungsschirm

Der griechische Premierminister Giorgos Papandreou trifft heute in Berlin Angela Merkel (dapd / Henning Schacht / Pool / Bundesregierung)
Der griechische Premierminister Giorgos Papandreou trifft heute in Berlin Angela Merkel (dapd / Henning Schacht / Pool / Bundesregierung)

Ob Schwarz-Gelb eine Kanzlerinnenmehrheit für die Ausweitung des Euro-Rettungsschirms zustande bringt, ist auch nach einer Probeabstimmung der Unionsfraktion weiter offen. Am Nachmittag votierten elf Abgeordnete mit "Nein", zwei enthielten sich.

Die FDP hatte bekanntgegeben, am Dienstag selber keine Probeabstimmung vornehmen zu wollen. CDU/CSU und FDP können sich nur 19 Nein-Stimmen und Enthaltungen leisten, wenn sie ihre Kanzlermehrheit (mindestens 311 von 620 Stimmen) behalten wollen. Angela Merkel spricht sich derweil für eine eigene schwarz-gelbe Mehrheit aus – das bedeutet die einfache Mehrheit der anwesenden Abgeordneten.

Am Dienstagvormittag sprach der griechische Ministerpräsident Papandreou auf dem "Tag der Industrie" in Berlin. Er zeigte sich zuversichtlich, dass sein Land die Schuldenkrise überwinden könne. Es seien schon zahlreiche Reformen angegangen worden.

Griechenland wartet derzeit auf die Überweisung der nächsten Tranche aus seinem internationalen Hilfsprogramm. Ohne die Finanzspritze in Höhe von acht Milliarden Euro droht die Pleite. Die EU hatte zuletzt den Druck auf die Regierung in Athen verstärkt. Über seinen Sprecher ließ Währungskommissar Olli Rehn erklären, für Griechenland sei der "Augenblick der Wahrheit" gekommen. Alle Bedingungen, die IWF, EZB und EU an die Auszahlung geknüpft haben, müssten zuvor vollständig erfüllt sein.

Koalitionsstreit schwelt weiter

1242 Wahlleute des Bundestags und der Länder - zwei sind kurzfristig erkrankt - sind in der Bundesversammlung zusammengekommen (AP)Am Donnerstag stimmt der Bundestag über den erweiterten Euro-Rettungsschirm ab. (AP)Im Zusammenhang mit Spekulationen über eine nochmalige Ausweitung des EFSF hatte FDP-Generalsekretär Christian Lindner Bundeskanzlerin Angela Merkel aufgefordert, die Debatte sofort zu beenden und betont, dass "Veränderungen am EFSF" für seine Partei "nicht akzeptabel" seien. Ähnlich äußerte sich auch CSU-Chef Horst Seehofer.

Im Deutschlandradio Kultur bekräftigte der CDU-Haushaltsexperte und EFSF-Kritiker, Klaus-Peter Willsch, seine Ablehnung gegenüber einer Aufstockung des Euro-Rettungsschirms. Der für Donnerstag im Bundestag geplante Beschluss sei nur ein Versuch, Schulden mit noch mehr Schulden zu bekämpfen. "Für die Griechen wäre es das Beste, es außerhalb des Euro-Raumes zu versuchen", so Willisch.

Stimmen aus der Wirtschaft

Im Vorfeld des Papandreou-Besuchs in Berlin forderte der Präsident des Bundesverbandes der deutschen Industrie, Hans-Peter Keitel, im Deutschlandfunk langfristige Strukturänderungen zur Krisenbewältigung. "Wir brauchen eine Weiterführung der Stabilitätsfonds in Richtung eines europäischen Fiskalfonds," sagte er. Der Fonds solle ähnlich arbeiten wie der Internationale Währungsfonds - unabhängig von der Politik und als Garant für eine stabile Euro-Währung.

Gestern hatte Peter Bofinger, Mitglied im Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, im Deutschlandfunk betont, dass er den Euro-Rettungsschirm für nicht ausreichend halte. Er forderte einen Schuldenschnitt für Griechenland - abgesichert durch Eurobonds. Der Bundesregierung warf er vor, sie habe die vergangenen eineinhalb Jahre nicht genutzt, um eine umfassende Lösung voranzubringen.

Mehr zum Thema auf dradio.de:
- Koalition in der Krise
- Sammelportal: Euro in der Krise

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Weltzeit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Jesidin in Deutschland"Es ist Angst, Angst, Angst"

Teilnehmer des Kulturtages der Jesiden sitzen am 20.08.2016 in einem traditionellen Zelt in Celle (Niedersachsen). Die gr (dpa)

Die Jesidin Irina Badavi erlebte ihre Ehe als Leidensweg. Ihr Mann vergewaltigte und verprügelte sie, Solidarität von anderen Familienmitgliedern blieb aus. Badavi macht die Religion mitverantwortlich für die Gewalt. Seit sie ihre Erfahrungen öffentlich gemacht hat, gilt sie als Verräterin.

Die Rhetorik des Joachim GauckBetroffenheit durch Kunstpause

Gauck mit ernstem Blick vor einem Weihnachtsbaum und einer Bundesfahne. (Markus Schreiber / dpa)

Bundespräsident Joachim Gauck geht - und mit ihm ein ganz spezieller Redestil: pastoral, menschelnd, bedeutungsschwanger. Wie macht er das? Wir haben den Kulturwissenschaftler Gernot Wolfram nach den rhetorischen Kniffen des Präsidenten gefragt.

"Der Geschmack von Laub und Erde"Das Leben aus der Perspektive eines Tieres

Ein Dachs im Tierpark Eeckholt in der Nähe des schleswig-holsteinischen Großenaspe. (picture alliance / dpa / Carsten Rehder)

Skurrile Zivilisationsflucht: Tierarzt Charles Foster lebt versuchsweise wie ein Tier im Wald. Das gestattet ihm einen neuen Blick aufs eigene Menschsein. Seinen augenzwinkernden Bericht lesen auch Zivilisationsfreunde mit Gewinn.

WikileaksObama begnadigt Whistleblowerin Manning

ARCHIV - HANDOUT - Die ehemalige Wikileaks-Informantin Chelsea Manning (undatierte Aufnahme) mit Perücke. Der scheidende US-Präsident Barack Obama hat die 35-jährige Haftstrafe für die Whistleblowerin Manning verkürzt. Die ehemalige Wikileaks-Informantin solle das Gefängnis am 17. Mai 2017 verlassen dürfen, teilte das Weiße Haus am Dienstag mit. (U.S. Army / dpa - Bildfunk+++)

Nur wenige Tage vor seinem Ausscheiden als US-Präsident hat Barack Obama die Haftstrafe für die Whistleblowerin Chelsea Manning deutlich verkürzt. Sie soll schon im Mai freikommen. Manning hatte vertrauliche Dokumente des US-Militärs an Wikileaks weitergeleitet.

Politische MoralIst Solidarität aus der Mode gekommen?

Königsallee in Düsseldorf (picture alliance / dpa / Foto: Martin Gerten)

Mehr Solidarität wagen! Dafür plädiert die Soziologin Sabine Hark. Sie sagt: Wir brauchen eine Sprache der universellen, politischen Moral - in Zeiten globaler Ungleichheiten mehr denn je.

125. Geburtstag Oliver HardyEin Schwergewicht der Komik

18. Januar 1951: Die legendären Komiker Stan Laurel (l) und Oliver Hardy (r) mit einer Geburtstagstorte im Billancourt Studio in Paris. (picture alliance / dpa / keystone)

Oliver Hardy, das war der Dick im legendären Duo "Stan und Ollie", in Deutschland vor allem bekannt als "Dick und Doof". Seine Lebensrolle als großspuriger Möchtegern-Mann-von-Welt, dem bei besten Absichten immer alles misslingt, spielt er fast 30 Jahre.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Stoltenberg  60 Prozent mehr Cyberangriffe auf die Nato | mehr

Kulturnachrichten

Krim-Museen legen im Streit um Goldschatz Berufung ein  | mehr

Wissensnachrichten

Hamster  Mütter fressen auf Mais-Diät ihre Kinder | mehr