Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Elf Unions-Abgeordnete contra Merkel

Probeabstimmung über Euro-Rettungsschirm

Der griechische Premierminister Giorgos Papandreou trifft heute in Berlin Angela Merkel (dapd / Henning Schacht / Pool / Bundesregierung)
Der griechische Premierminister Giorgos Papandreou trifft heute in Berlin Angela Merkel (dapd / Henning Schacht / Pool / Bundesregierung)

Ob Schwarz-Gelb eine Kanzlerinnenmehrheit für die Ausweitung des Euro-Rettungsschirms zustande bringt, ist auch nach einer Probeabstimmung der Unionsfraktion weiter offen. Am Nachmittag votierten elf Abgeordnete mit "Nein", zwei enthielten sich.

Die FDP hatte bekanntgegeben, am Dienstag selber keine Probeabstimmung vornehmen zu wollen. CDU/CSU und FDP können sich nur 19 Nein-Stimmen und Enthaltungen leisten, wenn sie ihre Kanzlermehrheit (mindestens 311 von 620 Stimmen) behalten wollen. Angela Merkel spricht sich derweil für eine eigene schwarz-gelbe Mehrheit aus – das bedeutet die einfache Mehrheit der anwesenden Abgeordneten.

Am Dienstagvormittag sprach der griechische Ministerpräsident Papandreou auf dem "Tag der Industrie" in Berlin. Er zeigte sich zuversichtlich, dass sein Land die Schuldenkrise überwinden könne. Es seien schon zahlreiche Reformen angegangen worden.

Griechenland wartet derzeit auf die Überweisung der nächsten Tranche aus seinem internationalen Hilfsprogramm. Ohne die Finanzspritze in Höhe von acht Milliarden Euro droht die Pleite. Die EU hatte zuletzt den Druck auf die Regierung in Athen verstärkt. Über seinen Sprecher ließ Währungskommissar Olli Rehn erklären, für Griechenland sei der "Augenblick der Wahrheit" gekommen. Alle Bedingungen, die IWF, EZB und EU an die Auszahlung geknüpft haben, müssten zuvor vollständig erfüllt sein.

Koalitionsstreit schwelt weiter

1242 Wahlleute des Bundestags und der Länder - zwei sind kurzfristig erkrankt - sind in der Bundesversammlung zusammengekommen (AP)Am Donnerstag stimmt der Bundestag über den erweiterten Euro-Rettungsschirm ab. (AP)Im Zusammenhang mit Spekulationen über eine nochmalige Ausweitung des EFSF hatte FDP-Generalsekretär Christian Lindner Bundeskanzlerin Angela Merkel aufgefordert, die Debatte sofort zu beenden und betont, dass "Veränderungen am EFSF" für seine Partei "nicht akzeptabel" seien. Ähnlich äußerte sich auch CSU-Chef Horst Seehofer.

Im Deutschlandradio Kultur bekräftigte der CDU-Haushaltsexperte und EFSF-Kritiker, Klaus-Peter Willsch, seine Ablehnung gegenüber einer Aufstockung des Euro-Rettungsschirms. Der für Donnerstag im Bundestag geplante Beschluss sei nur ein Versuch, Schulden mit noch mehr Schulden zu bekämpfen. "Für die Griechen wäre es das Beste, es außerhalb des Euro-Raumes zu versuchen", so Willisch.

Stimmen aus der Wirtschaft

Im Vorfeld des Papandreou-Besuchs in Berlin forderte der Präsident des Bundesverbandes der deutschen Industrie, Hans-Peter Keitel, im Deutschlandfunk langfristige Strukturänderungen zur Krisenbewältigung. "Wir brauchen eine Weiterführung der Stabilitätsfonds in Richtung eines europäischen Fiskalfonds," sagte er. Der Fonds solle ähnlich arbeiten wie der Internationale Währungsfonds - unabhängig von der Politik und als Garant für eine stabile Euro-Währung.

Gestern hatte Peter Bofinger, Mitglied im Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, im Deutschlandfunk betont, dass er den Euro-Rettungsschirm für nicht ausreichend halte. Er forderte einen Schuldenschnitt für Griechenland - abgesichert durch Eurobonds. Der Bundesregierung warf er vor, sie habe die vergangenen eineinhalb Jahre nicht genutzt, um eine umfassende Lösung voranzubringen.

Mehr zum Thema auf dradio.de:
- Koalition in der Krise
- Sammelportal: Euro in der Krise

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Ausstellung "Deuscthland" in DüsseldorfJan Böhmermann macht Kunst

"Deuscthland" - eine Ausstellung von Jan Böhmermann und btf. (btf / Philipp Kaessbohrer)

Der Satiriker Jan Böhmermann hat seine erste Ausstellung: Zu sehen ist unter anderem ein NS-Themenpark, in den der Besucher über ein großes Adolf-Hitler-Maul per 3D-Brille einfährt. "Großartig", meint Rudolf Schmitz. Eine Ausstellung, die einen zwingt, Stellung zu beziehen.

Land in der DauerkriseDie vielen Kriege der Ukraine

epa05568812 Pro-Russian rebel troops leave their positions during the withdrawal of forces from the front line in Petrovske village, about 50 km from Donetsk, Ukraine, 03 October 2016. Both Ukrain's army and the Russian-backed separatists announced on 01 October the withdrawal of their forces from Petrovske, as part of the demilitarisation agreement signed in September. (picture alliance / dpa / Alexander Ermochenko)

Knapp vier Jahre nach Beginn der Kiewer Maidan-Proteste kämpft die Ukraine noch immer gegen prorussische Separatisten - und gegen sich selbst. Denn die Kräfte des alten Regimes sind stark. Es gibt zivilgesellschaftliche Initiativen. Doch Vorkämpfer der Demokratie und Transparenz stoßen nicht immer auf Gegenliebe.

Digitale TagelöhnerHinter der hippen Fassade von Foodora und Co.

Eine Fahrerin von Foodora steht in Berlin im Bezirk Mitte an ihrem Fahrrad. (picture alliance / Wolfram Steinberg)

Lieferdienste wie Foodora oder Deliveroo boomen. Doch vom Wachstum profitieren die Fahrerinnen und Fahrer kaum. Sie fordern deshalb mehr Lohn, ein besseres Schichtsystem und höhere Pauschalen für Reparaturen an den Fahrrädern.

Reduktion von CO2-Ausstoß"Eine wirtschaftliche Chance"

Ein Elektrobus der Kölner Verkehrsbetriebe AG (KVB) an einer Ladestation am Südfriedhof in Köln-Zollstock. Seit 2016 fahren auf der Linie 133 in Köln 8 Elektrobusse.  (imago / Manngold)

Trotz der Klimaschutzziele sind die vom Verkehr verursachten CO2-Emissionen in Deutschland leicht gestiegen. Ein Ausweg aus dem Dilemma sieht der Sachverständigenrat für Umweltfragen in der E-Mobilität. In einem neuen Gutachten erklärt er, wie das funktionieren könnte - auch zum Nutzen der Wirtschaft.

Bachmann-Biografin Ina Hartwig"Vorreiterin und auch eine radikale Figur"

Schriftstellerin Ingeborg Bachmann erhält Georg-Büchner-Preis (RolandWitschel/dpa)

In ihrer Biografie über Ingeborg Bachmann beschäftigt sich Ina Hartwig unter anderem mit dem Verhältnis der Dichterin zum Feminismus. Als "exzentrische Figur weiblichen Geschlechts" sei sie in ihrer Generation als Literatin auch ein Phänomen gewesen, sagt sie.

Protest der BetriebsräteSchulz nennt Stellenabbau bei Siemens "asozial"

Der SPD-Parteivorsitzende Martin Schulz spricht in Berlin, am Rande der Siemens-Betriebsrätetagung der IG-Metall, zu den demonstrierenden Siemens-Beschäftigten (picture alliance/ dpa/ Sophia Kembowski)

Die Beschäftigen bei Siemens sind erbost: Der Konzern will Stellen abbauen und Standorte schließen, obwohl er einen Milliardengewinn erwirtschaftet hat. Beim Protest in Berlin an der Seite der Gewerkschaften: SPD-Chef Martin Schulz, der Siemens-Chef Joe Kaeser an dessen soziale Verpflichtung erinnerte.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Deutscher Hebammenverband  Gewalt in der Geburtshilfe ist auch schlechten Arbeitsbedingungen in Krankenhäusern geschuldet | mehr

Kulturnachrichten

Deutscher Kurzfilmpreis verliehen | mehr

 

| mehr