Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ende der Wehrpflicht

Letzte Rekruten in Bundeswehr eingezogen

Zum letzten Mal werden im Januar 2011 junge Männer zum Grundwehrdienst eingezogen (AP)
Zum letzten Mal werden im Januar 2011 junge Männer zum Grundwehrdienst eingezogen (AP)

Nach mehr als 50 Jahren wird die Wehrpflicht in Deutschland ausgesetzt. Zum letzten Mal werden heute junge Männer regulär zum Grundwehrdienst eingezogen. Bundesweit müssen nach Angaben des Verteidigungsministeriums noch rund 12.000 Wehrpflichtige ihren Grundwehrdienst antreten.

Zum zweiten Einberufungstermin Anfang März rücken nur noch Freiwillige ein. Zum 1. Juli 2011 wird die allgemeine Wehrpflicht ausgesetzt. Die Zahl der Bundeswehrsoldaten soll insgesamt von 240.000 auf 185.000 zurückgehen.

Der Wehrbeauftragte des Bundestags, Hellmut Königshaus, forderte angesichts der Aussetzung der Wehrpflicht die Vermeidung von Härtefällen. Wichtig sei ihm, "dass die Ausbilder nicht sagen, mein Gott, das sind sowieso die letzten, da brauchen wir uns jetzt nicht zu kümmern, wir müssen jetzt sehen, dass wir uns auf die neue Struktur dann auch ausrichten", sagte Königshaus im Deutschlandfunk.

Aus für den Zivildienst

Mit dem Aussetzen der Wehrpflicht entfällt auch der Zivildienst. Die Bundesregierung plant die Einrichtung eines Bundesfreiwilligendienstes, der das Freiwillige Soziale Jahr und das Freiwillige Ökologische Jahr ergänzt. Pro Jahr sollen Männern und Frauen jeglichen Alters rund 35.000 Stellen offen stehen. Der Dienst ist mindestens für sechs und höchstens für 24 Monate geplant.

Französische Soldaten der Fremdenlegion marschieren am Nationalfeiertag durch Paris. (dpa)Frankreich setzt seit Jahren auf eine Berufsarmee. (dpa)

Vorbild Frankreich

In Frankreich besteht seit 2002 de facto keine Wehrpflicht mehr. Die französische Armee ist seitdem eine reine Berufsarmee. Der damalige Präsident Jaques Chirac hatte im Mai 1996 entschieden, die 1798 eingeführte allgemeine Wehrpflicht auszusetzen.

Mit dem Gesetz vom Oktober 1997 wurde die Einberufung der Rekruten zur Jahresmitte 2001 eingestellt, die allgemeine Pflicht zur Erfassung aber auch auf Mädchen erweitert. Auch sie können zwischen dem 16. und dem 26. Lebensjahr ein Freiwilliges Militärdienstjahr absolvieren. Parallel dazu existiert das "Volontariat civil", der Zivildienst, den allerdings nur ein paar Tausend Jugendliche jährlich absolvieren.

Inzwischen müssen alljährlich auch heute noch etwa 750.000 Jugendliche zwischen 16 und 18 Jahren an einem eintägigen Informationstag, dem sogenannten "Vorbereitungstag zur Landesverteidigung" (Journée d’appel de préparation à la défense) beiwohnen.

Rekrutierungsschwierigkeiten kennt das französische Militär allerdings nicht, was nicht zuletzt auf die Militärtradition des Landes, aber auch auf die hohe Arbeitslosigkeit zurückzuführen ist.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:47 Uhr Sport

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Autokonzern unter VerdachtTransparenz nach Art des Hauses VW

Blick auf das Verwaltungshochhaus des VW-Werks in Hannover (dpa)

Statt durch echte Aufklärung und uneingeschränkte Kooperation, glänze der Autohersteller VW im Abgas-Skandal bislang durch fehlende Transparenz, meint Dietrich Mohaupt. Dabei wäre die nötig um Vertrauen zurückzugewinnen.

Sommerhits 2017Vier Silben für die Welt

Ein Screenshot aus dem Video zu Despacito von Luis Fonsi und Daddy Yankee (Bild: Despacito / Luis Fonsi & Daddy Yankee / YouTube) (Despacito / Luis Fonsi & Daddy Yankee / YouTube)

Es gibt Millionen Songs auf der Welt, doch im Radio läuft: "Despacito". Der weltweit populäre Song gilt als offizieller Sommerhit, wie die dafür zuständige GfK feststellt, denn: Er ist tanzbar, hat eine eingängige Melodie und verbreitet Urlaubsstimmung.

Die Geschichte der KoalitionenNeue Farben - neues Glück?

Bundeskanzlerin Angela Merkel (M, CDU) kommt mit SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz (r) und dem Bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer aus einem Raum am 12.02.2017 im Reichstag in Berlin bei der Wahl des Bundespräsidenten. Zur Wahl des neuen Bundespräsidenten tritt am Sonntagmittag in Berlin die Bundesversammlung zusammen. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa | Verwendung weltweit (dpa/Bernd von Jutrczenka)

Sechs Fraktionen könnten nach der Wahl am 24. September dem 19. Bundestag angehören. Damit könnten sich mehr Koalitionsoptionen als je zuvor ergeben. Ob Sozialliberal, schwarz-rot, schwarz-gelb oder rot-grün: In der Geschichte der Bundesrepublik waren neue Koalitionen immer auch bundespolitische Wendepunkte.

Überwachung im Job: Tastatur-Protokolle

Beim Arbeiten mal schnell eine private E-Mail schreiben oder die U-Bahn-Verbindung checken. Euer Arbeitgeber kann das alles protokollieren - per Keylogger-Programm. Aber darf er das auch? Heute (27. Juli) entscheidet das Bundesarbeitsgericht, ob solche Programme legal sind.

Serie "Lost in Translation" Diese Wörter lassen sich einfach nicht übersetzen

Manche Wörter in anderen Sprachen beschreiben Phänomene, die wir zwar kennen und verstehen - für die es aber keine Entsprechung im Deutschen gibt. Hier stellen wir Ihnen einige der schönsten dieser unübersetzbaren Begriffe vor.

240. Geburtstag von Heinrich Wilhelm BrandesBrandes und die Sternschnuppe von Rotenburg

Eine besonders helle Sternschnuppe über der Teleskopanlage ALMA in Chile (ESO/C.Malin)

Vor 240 Jahren kam im norddeutschen Groden Heinrich Wilhelm Brandes zur Welt. Der spätere Kommilitone von Carl Friedrich Gauß untersuchte Sternschnuppen - und was sie mit dem Wetter anstellen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Israel  Zugang zum Tempelberg nach neuen Unruhen wieder eingeschränkt | mehr

Kulturnachrichten

Salzburger Festspiele: Opernprogramm hat begonnen | mehr

 

| mehr