Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ende der Wehrpflicht

Letzte Rekruten in Bundeswehr eingezogen

Zum letzten Mal werden im Januar 2011 junge Männer zum Grundwehrdienst eingezogen (AP)
Zum letzten Mal werden im Januar 2011 junge Männer zum Grundwehrdienst eingezogen (AP)

Nach mehr als 50 Jahren wird die Wehrpflicht in Deutschland ausgesetzt. Zum letzten Mal werden heute junge Männer regulär zum Grundwehrdienst eingezogen. Bundesweit müssen nach Angaben des Verteidigungsministeriums noch rund 12.000 Wehrpflichtige ihren Grundwehrdienst antreten.

Zum zweiten Einberufungstermin Anfang März rücken nur noch Freiwillige ein. Zum 1. Juli 2011 wird die allgemeine Wehrpflicht ausgesetzt. Die Zahl der Bundeswehrsoldaten soll insgesamt von 240.000 auf 185.000 zurückgehen.

Der Wehrbeauftragte des Bundestags, Hellmut Königshaus, forderte angesichts der Aussetzung der Wehrpflicht die Vermeidung von Härtefällen. Wichtig sei ihm, "dass die Ausbilder nicht sagen, mein Gott, das sind sowieso die letzten, da brauchen wir uns jetzt nicht zu kümmern, wir müssen jetzt sehen, dass wir uns auf die neue Struktur dann auch ausrichten", sagte Königshaus im Deutschlandfunk.

Aus für den Zivildienst

Mit dem Aussetzen der Wehrpflicht entfällt auch der Zivildienst. Die Bundesregierung plant die Einrichtung eines Bundesfreiwilligendienstes, der das Freiwillige Soziale Jahr und das Freiwillige Ökologische Jahr ergänzt. Pro Jahr sollen Männern und Frauen jeglichen Alters rund 35.000 Stellen offen stehen. Der Dienst ist mindestens für sechs und höchstens für 24 Monate geplant.

Französische Soldaten der Fremdenlegion marschieren am Nationalfeiertag durch Paris. (dpa)Frankreich setzt seit Jahren auf eine Berufsarmee. (dpa)

Vorbild Frankreich

In Frankreich besteht seit 2002 de facto keine Wehrpflicht mehr. Die französische Armee ist seitdem eine reine Berufsarmee. Der damalige Präsident Jaques Chirac hatte im Mai 1996 entschieden, die 1798 eingeführte allgemeine Wehrpflicht auszusetzen.

Mit dem Gesetz vom Oktober 1997 wurde die Einberufung der Rekruten zur Jahresmitte 2001 eingestellt, die allgemeine Pflicht zur Erfassung aber auch auf Mädchen erweitert. Auch sie können zwischen dem 16. und dem 26. Lebensjahr ein Freiwilliges Militärdienstjahr absolvieren. Parallel dazu existiert das "Volontariat civil", der Zivildienst, den allerdings nur ein paar Tausend Jugendliche jährlich absolvieren.

Inzwischen müssen alljährlich auch heute noch etwa 750.000 Jugendliche zwischen 16 und 18 Jahren an einem eintägigen Informationstag, dem sogenannten "Vorbereitungstag zur Landesverteidigung" (Journée d’appel de préparation à la défense) beiwohnen.

Rekrutierungsschwierigkeiten kennt das französische Militär allerdings nicht, was nicht zuletzt auf die Militärtradition des Landes, aber auch auf die hohe Arbeitslosigkeit zurückzuführen ist.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:35 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Ein Jahr "Wir schaffen das""Mehr zustande gebracht, als uns zugetraut wurde"

Kanzleramtsminister Peter Altmaier spricht im Mai 2016 in Berlin. (imago / Xinhua)

Kanzleramtsminister Peter Altmaier hat eingeräumt, dass zu Beginn der Flüchtlingskrise "manche Erwartungen nicht erfüllt" wurden. Inzwischen seien auf europäischer Ebene mit dem Schutz der Außengrenzen aber Fortschritte erzielt worden, sagte er im DLF. Und Deutschland habe sich seiner "humanitären Verantwortung" gestellt.

Gülen-BewegungSchulen gründen, warum nicht?

Fethullah Gülen (dpa/picture-alliance)

Schulen gründen, die Heilige Schrift studieren, Einfluss auf die Gesellschaft nehmen: Die Bewegung des Predigers Fetullah Gülen steht dafür im Kreuzfeuer der Kritik. Für den Jesuitenpater Klaus Mertens klingen die Anliegen der Bewegung jedoch vertraut - und gar nicht anrüchig. Eine Verteidigung.

FacebookChaos bei den Trending Topics

Im Mai musste sich Facebook gegen Vorwürfe der Konservativen in den USA wehren, sie würden die Trending Topics manipulieren und Nachrichten mit ihrer Weltsicht benachteiligen. Eine Untersuchung ergab zwar keine Hinweise auf eine Verzerrung, trotzdem wurden die 15 Mitarbeiter des Trending Topics Team jetzt entlassen. Die Folge: Chaos im Newsstream.

Freihandelsabkommen"TTIP-Verhandlungen sind noch nicht gescheitert"

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertags, Martin Wansleben. (imago / Metodi Popow)

Anders als Sigmar Gabriel gibt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag das geplante transatlantische Freihandelsabkommen TTIP noch nicht auf. Der Bundeswirtschaftsminister sei gut beraten, sich für die Interessen der Wirtschaft einzusetzen, sagte Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben im DLF.

Verschwundene in MexikoVerbrechen mit staatlicher Beteiligung

Studenten mehrerer Universitäten forden in Mexiko-Stadt Aufklärung über das Schicksal von 43 verschwundenen Studenten. Niemand mehr, niemals – steht über dem Museumseingang.  (picture alliance / dpa / EFE / Alex Cruz)

27.000 Menschen gelten in Mexiko offiziell als verschwunden. Viele liegen verscharrt in versteckten Massengräbern. Angehörige suchen oft vergebens nach ihnen, manche seit Jahrzehnten. Ein Museum in Mexiko-Stadt hält die Erinnerung an sie wach.

Schräger Komiker Schauspieler Gene Wilder gestorben

Der Schauspieler Gene Wilder (Aufnahme von 1971).  (imago)

"Frankenstein Junior", "Charlie und die Schokoladenfabrik", "Die Glücksritter": Schräge Rollen in skurrilen Komödien machten Gene Wilder berühmt. Nun trauert die Filmwelt um den Komiker.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

TTIP  USA hoffen weiterhin auf Einigung | mehr

Kulturnachrichten

Neues Museum für moderne Kunst in den Niederlanden  | mehr

Wissensnachrichten

Skandinavien  Ehelosigkeit ist offenbar gut für die Frauenrechte | mehr