Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ende der Wehrpflicht

Letzte Rekruten in Bundeswehr eingezogen

Zum letzten Mal werden im Januar 2011 junge Männer zum Grundwehrdienst eingezogen (AP)
Zum letzten Mal werden im Januar 2011 junge Männer zum Grundwehrdienst eingezogen (AP)

Nach mehr als 50 Jahren wird die Wehrpflicht in Deutschland ausgesetzt. Zum letzten Mal werden heute junge Männer regulär zum Grundwehrdienst eingezogen. Bundesweit müssen nach Angaben des Verteidigungsministeriums noch rund 12.000 Wehrpflichtige ihren Grundwehrdienst antreten.

Zum zweiten Einberufungstermin Anfang März rücken nur noch Freiwillige ein. Zum 1. Juli 2011 wird die allgemeine Wehrpflicht ausgesetzt. Die Zahl der Bundeswehrsoldaten soll insgesamt von 240.000 auf 185.000 zurückgehen.

Der Wehrbeauftragte des Bundestags, Hellmut Königshaus, forderte angesichts der Aussetzung der Wehrpflicht die Vermeidung von Härtefällen. Wichtig sei ihm, "dass die Ausbilder nicht sagen, mein Gott, das sind sowieso die letzten, da brauchen wir uns jetzt nicht zu kümmern, wir müssen jetzt sehen, dass wir uns auf die neue Struktur dann auch ausrichten", sagte Königshaus im Deutschlandfunk.

Aus für den Zivildienst

Mit dem Aussetzen der Wehrpflicht entfällt auch der Zivildienst. Die Bundesregierung plant die Einrichtung eines Bundesfreiwilligendienstes, der das Freiwillige Soziale Jahr und das Freiwillige Ökologische Jahr ergänzt. Pro Jahr sollen Männern und Frauen jeglichen Alters rund 35.000 Stellen offen stehen. Der Dienst ist mindestens für sechs und höchstens für 24 Monate geplant.

Französische Soldaten der Fremdenlegion marschieren am Nationalfeiertag durch Paris. (dpa)Frankreich setzt seit Jahren auf eine Berufsarmee. (dpa)

Vorbild Frankreich

In Frankreich besteht seit 2002 de facto keine Wehrpflicht mehr. Die französische Armee ist seitdem eine reine Berufsarmee. Der damalige Präsident Jaques Chirac hatte im Mai 1996 entschieden, die 1798 eingeführte allgemeine Wehrpflicht auszusetzen.

Mit dem Gesetz vom Oktober 1997 wurde die Einberufung der Rekruten zur Jahresmitte 2001 eingestellt, die allgemeine Pflicht zur Erfassung aber auch auf Mädchen erweitert. Auch sie können zwischen dem 16. und dem 26. Lebensjahr ein Freiwilliges Militärdienstjahr absolvieren. Parallel dazu existiert das "Volontariat civil", der Zivildienst, den allerdings nur ein paar Tausend Jugendliche jährlich absolvieren.

Inzwischen müssen alljährlich auch heute noch etwa 750.000 Jugendliche zwischen 16 und 18 Jahren an einem eintägigen Informationstag, dem sogenannten "Vorbereitungstag zur Landesverteidigung" (Journée d’appel de préparation à la défense) beiwohnen.

Rekrutierungsschwierigkeiten kennt das französische Militär allerdings nicht, was nicht zuletzt auf die Militärtradition des Landes, aber auch auf die hohe Arbeitslosigkeit zurückzuführen ist.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:07 Uhr Konzertmomente

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Sahra Wagenknecht"Europa ist wesentlich unsozialer und brutaler geworden"

Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht. (Imago / Metodi Popow)

Nach dem britischen Votum für einen Brexit hat die Linken-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Sahra Wagenknecht, ein sozialeres Europa angemahnt. Gerade Regionen mit einer hohen Arbeitslosigkeit hätten für den Austritt aus der EU gestimmt, sagte sie im DLF. Der Sozialstaat dürfe nicht weiter zerstört, sondern müsse wiederhergestellt werden.

Reaktionen in den USADie Beziehung zu den Briten kühlt ab

US-Präsident Obama wirbt in einer außenpolitischen Rede in Hannover für einstarkes und geeintes Europa. (AFP PHOTO/ Jim Watson)

Washington reagiert besorgt auf das Brexit-Votum. Nicht nur zu Großbritannien wird die Beziehung der USA komplizierter, sondern auch zur EU. Innenpolitisch könnte allerdings einer profitieren.

Referendum als perfekter Serien-TwistGame of Brexit

Leave! Bei Game of Thrones wäre die Brexit-Abstimmung der perfekte Cliffhanger gewesen. Und wie in der Serie verlieren die Guten viel zu oft. Unser Autor Stephan Beuting ist trotzdem gaaanz leicht optimistisch.

Multimedia-ReportageGrimme Online Award für Deutschlandradio Kultur

Tausende Sizilianer zogen in den 1960er-Jahren nach Solingen, um dort zu arbeiten. Was wurde aus ihrem Heimatgefühl, was aus ihren Träumen? Darum geht es in der ausgezeichneten Multimedia-Reportage.

Der Grimme Online Award geht unter anderem an eine Multimedia-Reportage vom Deutschlandradio Kultur. "Trappeto-Solingen-Trappeto" erzählt von Zuwanderern aus Sizilien, die nach Solingen kamen.

EU-Austritt Großbritanniens"Schotten könnten Unabhängigkeit vom Königreich verlangen"

Graham Watson, Vorsitzender der Liberalen-Fraktion im Europäischen Parlament (ALDE) (imago stock & people)

In Schottland hat es beim Referendum eine große Mehrheit für den Verbleib in der EU gegeben. Wenn die Engländer nun auf den EU-Austritt bestünden, dann könnte es dazu kommen, dass es kein Vereinigtes Königreich mehr geben werde, sagte Graham Watson, britischer Abgeordneter der Liberaldemokraten im EU-Parlament, im DLF.

BayernVom Freistaat zum freien Staat?

Sogenannte "Schellenrührer" ziehen am beim Faschingstreiben in Mittenwald durch den Ort. Mit dem Lärm der großen Kuhglocken sollen nach altem Brauch die bösen Wintergeister ausgetrieben werden. (dpa / picture alliance /  Angelika Warmuth)

Bayern ist zwar nicht Großbritannien - doch für mehr Unabhängigkeit vom Bund sprechen sich rund 40 Prozent der Bayern aus. Folgt nach dem Brexit bald der bayerische Ausstieg?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Großbritannien  Mehr als zwei Millionen Briten fordern Neuabstimmung über Brexit | mehr

Kulturnachrichten

Homosexuelle wollen vor türkischer Botschaft protestieren  | mehr

Wissensnachrichten

Evolution  Haare, Federn und Schuppen haben ziemlich viel gemeinsam | mehr