Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Endspurt in Georgien

Aufgeheizte Stimmung vor der Parlamentswahl

Von Gesine Dornblüth

Bidzina Iwanischwili wirft Präsident Saakaschwili vor, Georgien in eine Diktatur zu führen.
Bidzina Iwanischwili wirft Präsident Saakaschwili vor, Georgien in eine Diktatur zu führen. (picture alliance / dpa / ITAR-TASS / Alex)

Am Montag wählt Georgien ein neues Parlament. Erstmals seit der Rosenrevolution 2003 hat das Lager um Präsident Micheil Saakaschwili einen ernstzunehmenden Konkurrenten: Den Milliardär Bidzina Iwanischwili. Die Stimmung ist aufgeheizt, vor allem, seit vor knapp zwei Wochen Foltervideos aus einem Tifliser Gefängnis auftauchten.

"Mischa, Mischa" rufen Zigtausende im Fußballstadion von Tiflis. Mischa ist Staatspräsident Micheil Saakaschwili, der Vorsitzende der Regierungspartei Nationale Bewegung. Noch einmal versammelte er gestern Abend seine Anhänger zu einer Abschlusskundgebung vor der Parlamentswahl am kommenden Montag. Mit hochgekrempelten Ärmeln, ohne Krawatte. Er gab sich siegessicher.

Unter den Anhängern ist die Studentin Eka Kokitschaischwili. Sie engagiert sich in der Jugendorganisation der Nationalen Bewegung:

"Diese Partei hat viel getan, sie hat das Bildungssystem reformiert. Nach der Polizeireform können wir uns sicher fühlen. Bestimmt ist noch viel zu tun, aber Saakaschwili macht das richtige."

Präsident Saakaschwili ist in der Defensive. Gegen seine Regierung tritt der Milliardär Bidzina Iwanischwili an, der reichste Mann Georgiens. Binnen weniger Monate hat er ein breites Bündnis oppositioneller Kräfte gebündelt. Das Spektrum reicht von Linksliberalen bis hin zu Nationalisten.

Eka Kokitschaischwili hält davon natürlich nichts:

"Ich glaube nicht an Menschen, die Milliarden in Russland verdient haben, und dann nach Georgien kommen, um hier Demokratie aufzubauen. Ich kann mir nicht vorstellen, wie die Sozialisten und die Nationalisten in seiner Koalition zusammen arbeiten wollen. Das ist total unrealistisch. Mir scheint, die Leute haben sich nur um sein Geld versammelt. In der Politik geht es aber nicht nur um Geld, es geht auch um Ideen."

Oppositionsführer Iwanischwili hat Millionen in seinen Wahlkampf investiert, er hat einen eigenen Fernsehsender gegründet und Berater aus den USA eingekauft. Und sein Sohn, der Rapper Bera, hat einen Song für ihn geschrieben. Er heißt Georgian Dream, genau wie das Oppositionsbündnis.

Ivanischwili wirft Präsident Saakaschwili und dessen Regierung vor, Georgien in eine Diktatur zu führen, und will selbst wahre demokratische Reformen durchsetzen. Seine Anhänger erhoffen sich von ihm vor allem Arbeit und einen wirtschaftlichen Aufschwung.

Der Arbeiter Waso Gulischwili hat gleich mehrere von Iwanischwilis Wahlveranstaltungen besucht:

"Er ist der einzige, der Georgien retten kann. Die Regierung terrorisiert uns. Georgien steht vor dem Abgrund. Iwanischwili wird alles richten."

Die Opposition um Bidzina Iwanischwili will am heutigen Nachmittag noch einmal auf die Straße gehen. Die Veranstalter rechnen mit mehreren zigtausend Teilnehmern zum Abschluss des Wahlkampfes.

Einige Beobachter halten es mittlerweile durchaus für möglich, dass Georgien tatsächlich erstmals seit seiner Unabhängigkeit in Wahlen einen Machtwechsel herbeiführen könnte. Und danach? Oppositionsführer Iwanischwili:

"Ich habe große Angst vor den Erwartungen der Bevölkerung. Sie glauben mir blind. Sie denken, wenn wir gewinnen, werden sie zwei Tage später reich. Ich erkläre immer wieder: Es gibt keine Wunder. Das passiert nicht von heute auf morgen."


Mehr zum Thema bei dradio.de:

Großdemonstration der Opposition in Georgien - Proteste zum Abschluss des Wahlkampfes
Rückhalt des georgischen Amtsinhabers schrumpft - Vor der Parlamentswahl in Georgien
"Wir sind Russland für die Rettung dankbar" - Georgien und Russland vier Jahre nach dem Krieg um Südossetien

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:10 Uhr Büchermarkt

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Pkw-Maut "Es ist nicht das, was alle erwartet haben"

Die Pkw-Maut soll nach dem Willen der CSU kommen.

Das Verkehrsministerium rechnet mit 500 Millionen Euro Einnahmen aus der Pkw-Maut - das helfe nicht, um die Infrastruktur in Deutschland voranzubringen, sagte der stellvertretende Fraktionschef der SPD im Bundestag, Sören Bartol, im DLF. Die SPD werde die Maut auf ihre Wirtschaftlichkeit prüfen.

Modellprojekt mit KärcherEinsatz für das Welterbe

Rathaus von Quedlinburg

Die UNESCO lässt historische Gebäude von der Firma Kärcher reinigen, die zum Welterbe zählen. Stefan Rennicke von der Deutschen UNESCO-Kommission erklärt, warum er viel von solchen Kooperationen mit der Privatwirtschaft hält.

SchmerztherapieBotox gegen Migräne

Botox macht Falten platt, kann aber auch anders eingesetzt werden - zum Beispiel zur Schmerztherapie bei chronischer Migräne.

SpanienImmer neue Korruptionsfälle erschüttern das Land

Ein Osborne-Stier, das Markenzeichen von Andalusien und ganz Spanien, steht auf einem Hügel bei Almeria in Andalusien

51 Kommunal- und Regionalpolitiker und Unternehmer aus ganz Spanien hat die spanische Guardia Civil am Montag festgenommen. Sie interessiert sich vor allem für die Auftragsvergabe bei den Kommunen und wirft den Festgenommenen Bestechung vor. Für viele Spanier keine echte Überraschung.

Arbeitsrecht für Asylbewerber"Es geht um Entlastung der Kommunen"

Der SPD-Politiker Guntram Schneider, Minister für Arbeit, Integration und Soziales in der Landesregierung von Nordrhein-Westfalen, aufgenommen am 02.06.2013 in Köln.

Asylbewerber sollen künftig früher arbeiten dürfen als bisher. Der bessere Zugang zum Arbeitsmarkt ermögliche es ihnen, in Deutschland Fuß zu fassen, sagte der nordrhein-westfälische Sozialminister Guntram Schneider (SPD) im DLF.

AlgorithmusTrollt euch!

Ein kleiner Shitstorm hier, ein paar hasserfüllte Kommentare da: Trolle können einem so richtig auf den Geist gehen, wenn man sich durch Kommentarspalten klickt. Ein Algorithmus könnte Trolle demnächst erkennen und ihre Posts automatisch unterdrücken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Dobrindt: Pkw-Maut  bringt 500 Millionen Euro ein | mehr

Kulturnachrichten

Warhol-Bilder:  NRW-Finanzminister bleiben bei Zustimmung zum Verkauf | mehr

Wissensnachrichten

Kluge Tiere  Raben verbünden sich durch gegenseitiges Kraulen | mehr