Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Endspurt in Georgien

Aufgeheizte Stimmung vor der Parlamentswahl

Von Gesine Dornblüth

Bidzina Iwanischwili wirft Präsident Saakaschwili vor, Georgien in eine Diktatur zu führen. (picture alliance / dpa / ITAR-TASS / Alex)
Bidzina Iwanischwili wirft Präsident Saakaschwili vor, Georgien in eine Diktatur zu führen. (picture alliance / dpa / ITAR-TASS / Alex)

Am Montag wählt Georgien ein neues Parlament. Erstmals seit der Rosenrevolution 2003 hat das Lager um Präsident Micheil Saakaschwili einen ernstzunehmenden Konkurrenten: Den Milliardär Bidzina Iwanischwili. Die Stimmung ist aufgeheizt, vor allem, seit vor knapp zwei Wochen Foltervideos aus einem Tifliser Gefängnis auftauchten.

"Mischa, Mischa" rufen Zigtausende im Fußballstadion von Tiflis. Mischa ist Staatspräsident Micheil Saakaschwili, der Vorsitzende der Regierungspartei Nationale Bewegung. Noch einmal versammelte er gestern Abend seine Anhänger zu einer Abschlusskundgebung vor der Parlamentswahl am kommenden Montag. Mit hochgekrempelten Ärmeln, ohne Krawatte. Er gab sich siegessicher.

Unter den Anhängern ist die Studentin Eka Kokitschaischwili. Sie engagiert sich in der Jugendorganisation der Nationalen Bewegung:

"Diese Partei hat viel getan, sie hat das Bildungssystem reformiert. Nach der Polizeireform können wir uns sicher fühlen. Bestimmt ist noch viel zu tun, aber Saakaschwili macht das richtige."

Präsident Saakaschwili ist in der Defensive. Gegen seine Regierung tritt der Milliardär Bidzina Iwanischwili an, der reichste Mann Georgiens. Binnen weniger Monate hat er ein breites Bündnis oppositioneller Kräfte gebündelt. Das Spektrum reicht von Linksliberalen bis hin zu Nationalisten.

Eka Kokitschaischwili hält davon natürlich nichts:

"Ich glaube nicht an Menschen, die Milliarden in Russland verdient haben, und dann nach Georgien kommen, um hier Demokratie aufzubauen. Ich kann mir nicht vorstellen, wie die Sozialisten und die Nationalisten in seiner Koalition zusammen arbeiten wollen. Das ist total unrealistisch. Mir scheint, die Leute haben sich nur um sein Geld versammelt. In der Politik geht es aber nicht nur um Geld, es geht auch um Ideen."

Oppositionsführer Iwanischwili hat Millionen in seinen Wahlkampf investiert, er hat einen eigenen Fernsehsender gegründet und Berater aus den USA eingekauft. Und sein Sohn, der Rapper Bera, hat einen Song für ihn geschrieben. Er heißt Georgian Dream, genau wie das Oppositionsbündnis.

Ivanischwili wirft Präsident Saakaschwili und dessen Regierung vor, Georgien in eine Diktatur zu führen, und will selbst wahre demokratische Reformen durchsetzen. Seine Anhänger erhoffen sich von ihm vor allem Arbeit und einen wirtschaftlichen Aufschwung.

Der Arbeiter Waso Gulischwili hat gleich mehrere von Iwanischwilis Wahlveranstaltungen besucht:

"Er ist der einzige, der Georgien retten kann. Die Regierung terrorisiert uns. Georgien steht vor dem Abgrund. Iwanischwili wird alles richten."

Die Opposition um Bidzina Iwanischwili will am heutigen Nachmittag noch einmal auf die Straße gehen. Die Veranstalter rechnen mit mehreren zigtausend Teilnehmern zum Abschluss des Wahlkampfes.

Einige Beobachter halten es mittlerweile durchaus für möglich, dass Georgien tatsächlich erstmals seit seiner Unabhängigkeit in Wahlen einen Machtwechsel herbeiführen könnte. Und danach? Oppositionsführer Iwanischwili:

"Ich habe große Angst vor den Erwartungen der Bevölkerung. Sie glauben mir blind. Sie denken, wenn wir gewinnen, werden sie zwei Tage später reich. Ich erkläre immer wieder: Es gibt keine Wunder. Das passiert nicht von heute auf morgen."


Mehr zum Thema bei dradio.de:

Großdemonstration der Opposition in Georgien - Proteste zum Abschluss des Wahlkampfes
Rückhalt des georgischen Amtsinhabers schrumpft - Vor der Parlamentswahl in Georgien
"Wir sind Russland für die Rettung dankbar" - Georgien und Russland vier Jahre nach dem Krieg um Südossetien

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 07:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Auslaufmodell Businessmode Warum man Kompetenz nicht anziehen kann

Eine Frau im Businesskostüm  (Picture Alliance / Patrick Pleul)

Businesslook als Zeichen von Seriosität und Fachkenntnis? Das war einmal. Chefs lösen ihre Krawatten und Bankangestellte sollen sie ganz ablegen - für mehr Kundennähe. Kompetenz vermittelt sich heute nicht durch einen schlecht sitzenden Anzug, sondern durch Wissen und Empathie.

ABBA-Ausstellung "Super Trouper"Strahlende Schweden im dunklen Britannien

Die Mitglieder der schwedischen Popgruppe "Abba" (von links nach rechts): Benny Andersson, Annafrid Lyngstad, Agnetha Fältskog und Björn Ulvaeus beim Grand Prix d'Eurovision de la Chanson 1974 im südenglischen Brighton 

Die schwedische Band ABBA wird im Londoner Southbank Centre mit der Ausstellung "Super Trouper" geehrt. Die zeigt nicht nur Exponate der Band, sondern zeichnet auch ein düsteres Bild Englands in den 1970er-Jahren.

FilmwirtschaftDisneys Deal mit "21st Century Fox"

Das Logo des US-Unterhaltungsriesen Disney auf einem Bildschirm, im Hintergrund das Handelsparkett der New Yorker Börse (AP Photo/Richard Drew)

Der Unterhaltungskonzern Walt Disney steht kurz davor, Teile des Medienunternehmens "21st Century Fox" von Rupert Murdoch zu kaufen. Dies sei eine Reaktion auf die digitale Konkurrenz wie Netflix oder Amazon, erklärt Caspar Busse von der "SZ".

Islamexperte Ahmad Mansour"Antisemiten sind selbstbewusster geworden"

Ahmad Mansour, Psychologe und Programmdirektor der European Foundation for Democracy (Imago / Jens Jeske)

Der Islamexperte Ahmad Mansour fordert ein nationales Konzept für den Umgang mit Antisemitismus. Judenfeinde seien selbstbewusster geworden und hätten weniger Hemmungen sich zu äußern, sagte der Psychologe im Dlf. Den aktuellen Antisemitismus hält er für herkunftübergreifend.

Vor 30 Jahren Warum ein Verkehrsunfall zur Gründung der Hamas führte

Anhänger der Hamas demonstrieren am 14.12.2016 in Gaza-Stadt. (dpa / EPA / Mohammed Saber)

Ein tragischer Verkehrsunfall und Gerüchte waren der Auslöser für die Gründung der Hamas am 14. Dezember 1987. Seitdem kämpft die radikal-islamische Bewegung für das palästinensische Volk und "seine Freiheit, seine Rückkehr und seine Unabhängigkeit im Namen Gottes".

Anke Engelke über "Sowas wie Angst"Gefühle sind stärker als Statistiken

Die Schauspielerin und Autorin Anke Engelke schaut 01.12.2017 in Köln (Nordrhein-Westfalen) nach einem dpa-Gespräch im die Kamera. (zu dpa «Anke Engelke: «Habe mich als Kind schon supergern verkleidet»» vom 03.12.2017) Foto: Henning Kaiser/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

In einer WDR-Dokumentation macht sich die Schauspielerin und Moderatorin Anke Engelke auf die Suche nach der Angst in unserer Gesellschaft. Sie sagt, die Kriminalstatistik könnte einem eigentlich die Angst nehmen, aber bei Vielen seien die Gefühle eben stärker.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Regierungsbildung  SPD-Spitze entscheidet über Sondierungen mit CDU und CSU | mehr

Kulturnachrichten

"Aus dem Nichts" auf Shortlist für Oscar  | mehr

 

| mehr