Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Endspurt in Georgien

Aufgeheizte Stimmung vor der Parlamentswahl

Von Gesine Dornblüth

Bidzina Iwanischwili wirft Präsident Saakaschwili vor, Georgien in eine Diktatur zu führen.
Bidzina Iwanischwili wirft Präsident Saakaschwili vor, Georgien in eine Diktatur zu führen. (picture alliance / dpa / ITAR-TASS / Alex)

Am Montag wählt Georgien ein neues Parlament. Erstmals seit der Rosenrevolution 2003 hat das Lager um Präsident Micheil Saakaschwili einen ernstzunehmenden Konkurrenten: Den Milliardär Bidzina Iwanischwili. Die Stimmung ist aufgeheizt, vor allem, seit vor knapp zwei Wochen Foltervideos aus einem Tifliser Gefängnis auftauchten.

"Mischa, Mischa" rufen Zigtausende im Fußballstadion von Tiflis. Mischa ist Staatspräsident Micheil Saakaschwili, der Vorsitzende der Regierungspartei Nationale Bewegung. Noch einmal versammelte er gestern Abend seine Anhänger zu einer Abschlusskundgebung vor der Parlamentswahl am kommenden Montag. Mit hochgekrempelten Ärmeln, ohne Krawatte. Er gab sich siegessicher.

Unter den Anhängern ist die Studentin Eka Kokitschaischwili. Sie engagiert sich in der Jugendorganisation der Nationalen Bewegung:

"Diese Partei hat viel getan, sie hat das Bildungssystem reformiert. Nach der Polizeireform können wir uns sicher fühlen. Bestimmt ist noch viel zu tun, aber Saakaschwili macht das richtige."

Präsident Saakaschwili ist in der Defensive. Gegen seine Regierung tritt der Milliardär Bidzina Iwanischwili an, der reichste Mann Georgiens. Binnen weniger Monate hat er ein breites Bündnis oppositioneller Kräfte gebündelt. Das Spektrum reicht von Linksliberalen bis hin zu Nationalisten.

Eka Kokitschaischwili hält davon natürlich nichts:

"Ich glaube nicht an Menschen, die Milliarden in Russland verdient haben, und dann nach Georgien kommen, um hier Demokratie aufzubauen. Ich kann mir nicht vorstellen, wie die Sozialisten und die Nationalisten in seiner Koalition zusammen arbeiten wollen. Das ist total unrealistisch. Mir scheint, die Leute haben sich nur um sein Geld versammelt. In der Politik geht es aber nicht nur um Geld, es geht auch um Ideen."

Oppositionsführer Iwanischwili hat Millionen in seinen Wahlkampf investiert, er hat einen eigenen Fernsehsender gegründet und Berater aus den USA eingekauft. Und sein Sohn, der Rapper Bera, hat einen Song für ihn geschrieben. Er heißt Georgian Dream, genau wie das Oppositionsbündnis.

Ivanischwili wirft Präsident Saakaschwili und dessen Regierung vor, Georgien in eine Diktatur zu führen, und will selbst wahre demokratische Reformen durchsetzen. Seine Anhänger erhoffen sich von ihm vor allem Arbeit und einen wirtschaftlichen Aufschwung.

Der Arbeiter Waso Gulischwili hat gleich mehrere von Iwanischwilis Wahlveranstaltungen besucht:

"Er ist der einzige, der Georgien retten kann. Die Regierung terrorisiert uns. Georgien steht vor dem Abgrund. Iwanischwili wird alles richten."

Die Opposition um Bidzina Iwanischwili will am heutigen Nachmittag noch einmal auf die Straße gehen. Die Veranstalter rechnen mit mehreren zigtausend Teilnehmern zum Abschluss des Wahlkampfes.

Einige Beobachter halten es mittlerweile durchaus für möglich, dass Georgien tatsächlich erstmals seit seiner Unabhängigkeit in Wahlen einen Machtwechsel herbeiführen könnte. Und danach? Oppositionsführer Iwanischwili:

"Ich habe große Angst vor den Erwartungen der Bevölkerung. Sie glauben mir blind. Sie denken, wenn wir gewinnen, werden sie zwei Tage später reich. Ich erkläre immer wieder: Es gibt keine Wunder. Das passiert nicht von heute auf morgen."


Mehr zum Thema bei dradio.de:

Großdemonstration der Opposition in Georgien - Proteste zum Abschluss des Wahlkampfes
Rückhalt des georgischen Amtsinhabers schrumpft - Vor der Parlamentswahl in Georgien
"Wir sind Russland für die Rettung dankbar" - Georgien und Russland vier Jahre nach dem Krieg um Südossetien

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 06:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

VerbrauchertippVorsorgevollmacht - aber richtig

Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) macht sich Notizen am Mittwoch (23.02.2011) im Deutschen Bundestag in Berlin neben seiner Doktorarbeit (l).

Mit einer Vorsorgevollmacht kann eine Vertrauenserson beispielsweise Mietangelegenheiten regeln, Bankgeschäfte ausführen oder über eine Krankenhauseinweisung bestimmen. Dabei gilt es ein paar Dinge zu beachten.

Faszination Feuerwehr"Eigentlich werden Helden nicht gebraucht"

Kinderzeichnung von einem Feuerwehrauto

Angeblich träumen alle kleinen Jungs davon, später Feuerwehrmann zu werden und damit zu Helden, die Kinder und Tiere aus brennenden Häusern retten. Doch mit Feuer hat die Feuerwehr immer weniger zu tun.

Best ofSechs mal Sex

Die vielen Gesichter der Liebe: Paula Lambert über den Traummann, Zeitehen im Iran, Männer und die Porno-Forschung, Lebensphasen ohne Sex, eine Ausstellung zur sexuellen Freiheit und das Liebestagebuch.

Anti-Späh-Tool "Detekt""Der erste Schritt gegen Überwachung"

Ein mit "PRIVAT" gekennzeichneter Ordner auf dem Bildschirm eines Computers.

Die Software "Detekt" erkennt, ob ein Computer ausspioniert wird. Das Programm sollten vor allem Aktivisten bekommen, die sich für Menschenrechte einsetzen, sagte Mathias John von Amnesty International im DLF. 

Jenny de la TorreWie behandeln Sie obdachlose Patienten?

Die Ärztin Jenny de la Torre

"Obdachlosigkeit ist eine soziale Krankheit, ein Problem der Gesellschaft", sagt die Ärztin Jenny de la Torre. Ulrike Timm erzählt sie vom Alltag in ihrem Gesundheitszentrum, das sich der Hilfe wohnungsloser Menschen in Berlin widmet.

Verrazano Narrows Bridge Einst die längste Hängebrücke der Welt

Blick auf die Verrazano Narrows Bridge im Morgengrauen, aufgenommen vom Hudson aus am 13.09.2010.

Vor 50 Jahren wurde in New York die bis dahin längste Hängebrücke der Welt eingeweiht: die Verrazano Narrows Bridge. Zehn Jahre lang hatten 12.000 Arbeiter Stahl und Beton zusammengefügt. Das Bauwerk galt als Gipfel der modernen Brückenbaukunst.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Obama unterzeichnet Dekret  zum Schutz von Einwanderern | mehr

Kulturnachrichten

Deutsche Kurzfilmpreise  in Höhe von 260 000 Euro vergeben | mehr

Wissensnachrichten

Züchtung  Ursache für Autoimmunkrankheiten bei Pflanzen gefunden | mehr