Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Energiekonzerne kassieren Milliarden zu viel

Strompreiserhöhung trotz gesunkener Einkaufspreise

Trotz gesunkener Einkaufspreise ist für Endkunden der Strom teurer geworden. (AP Archiv)
Trotz gesunkener Einkaufspreise ist für Endkunden der Strom teurer geworden. (AP Archiv)

Die Stromkunden zahlen in diesem Jahr laut einer Studie etwa drei Milliarden Euro zu viel an die Energiekonzerne. Der Einkaufspreis für Strom ist demnach 2011 um bis zu 20 Prozent gesunken - an die Verbraucher ist dies aber nicht weitergegeben worden. Trotzdem rechnet Umweltminister Altmaier für den Herbst mit der nächsten Erhöhung der Strompreise.

Laut einer Studie im Auftrag der Grünen kassieren die Energiekonzerne angeblich in diesem Jahr bis zu drei Milliarden Euro zu viel von den Verbrauchern. Die "Saarbrücker Zeitung" berichtet unter Berufung auf die Expertise, die Unternehmen hätten gesunkene Einkaufspreise nicht weitergereicht.

Hätten die Versorger die gesunkenen Einkaufspreise weitergegeben, müsste der Strompreis zwei Cent die Kilowattstunde niedriger liegen. In der Expertise heißt es weiter, während die Preise für Industrie- und Gewerbekunden um drei Prozent gesunken seien, hätten private Endkunden seit 2008 rund 20 Prozent mehr für den Strom bezahlen müssen.

Altmaier rechnet mit deutlicher Strompreiserhöhung

Und damit nicht genug: Experten erwarteten ein Plus beim Strompreis von fünf Prozent, erklärte Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) der "Rheinischen Post". Grund sei der schnelle Ausbau der Solarenergie. Der Minister will deshalb die teure Förderung der Solarenergie schon früher beenden als bisher geplant. "Die Förderung des Solarstroms wird ganz auslaufen, wenn wir das Ziel von 52 Gigawatt an Leistungskapazität erreicht haben. Das ist für 2020 vorgesehen. Falls wir das Ziel früher schaffen, läuft die Förderung entsprechend früher aus", sagte der Politiker.

Zugleich solle der Preis für die vergütete Kilowattstunde Solarstrom von derzeit 18,5 auf zwölf Cent fallen, so Altmaier. Deutschland habe in den vergangenen Jahren mehr Windkraftanlagen, Biomasse-Reaktoren und Solarzellen gebaut als geplant. Daher wolle er mit Energieversorgern, Umweltverbänden und Herstellerunternehmen darüber sprechen, wie der Zubau begrenzt werden könne.



Mehr zum Thema auf dradio.de:

Energieversorger kassieren zu viel- neue Studie zu Strompreisen Umwelthilfe kritisiert Vorzugspreise für Strom-Großverbraucher - Die Industrie und die Finanzierung der Energiewende
Die Gretchenfrage dreht sich um den Energiepreis - Der Umweltminister, die Energiewende und die Stromkonzerne
Garantie ohne Preisfaktor bringt nichts - Festpreistarife für Gas und Strom
Wie sich im Alltag Strom sparen lässt - Tipps und Tricks angesichts steigender Energiepreise

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:30 Uhr Lesezeit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Zukunft Europas"Wir müssen die Demokratie stärken"

Abgeordnete der französischen Nationalversammlung applaudieren Bundestagspräsident Schäuble, der eine Rede hält. (dpa-bildfunk / Michel Euler)

Bundestagspräsident Schäuble und der Präsident der französischen Nationalversammlung de Rugy haben sich für eine Erneuerung der europäischen Politik ausgesprochen. Dafür sei unter anderem erforderlich, die Rolle der Parlamente in der deutsch-französischen Zusammenarbeit zu stärken, sagten sie anlässlich des 55. Jubiläums der Unterzeichung des Élisée-Vertrages im Dlf.

Zum Buch "Fire and Fury"Populismus gegen Populismus

US-Präsident Donald Trump bei einer Pressekonferenz zur Steuerreform am 22.12.2017 (dpa / Pool via CNP / Mike Theiler)

Im Bestseller "Fire and Fury" schildert Michael Wolff einen zutiefst inkompetenten Präsident – und setzt so Donald Trump unter Druck. Doch dürfen Medienmacher populistische Politik mit populistischem Journalismus beantworten? – Nein, meint Martin Tschechne.

Norbert Bisky über Georg Baselitz"Malerei ist autobiografisch"

Maler Georg Baselitz 

Der Maler Georg Baselitz feiert heute seinen 80. Geburtstag. Sein früherer Meisterschüler Norbert Bisky, selbst berühmter Maler, würdigt ihn als großen Künstler. Baselitz habe vorgelebt, dass Bilder möglichst unbequem sein sollten.

Türkische Offensive in Afrin"Das ist ein Irrsinn, der gestoppt werden muss"

Das Bild zeigt Rauch, der über einer hügeligen Landschaft im Nordwesten Syriens nach Artilleriebeschuss durch die türkische Armee aufsteigt. (dpa-Bildfunk / AP / Lefteris Pitarakis)

Der Linken-Politiker Stefan Liebich kritisiert die türkische Offensive im Norden Syriens und die Reaktion der Bundesregierung darauf. Das Völkerrecht erlaube es nicht, wegen einer gefühlten Bedrohung erlaube in ein anderes Land einzumarschieren. Er forderte die Bundesregierung auf, dies der türkischen Regierung gegenüber deutlich zu machen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Libyen  Mindestens 33 Tote bei Doppelanschlag | mehr

Kulturnachrichten

Chile trauert um Schriftsteller Nicanor Parra | mehr

 

| mehr