Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Energiekonzerne kassieren Milliarden zu viel

Strompreiserhöhung trotz gesunkener Einkaufspreise

Trotz gesunkener Einkaufspreise ist für Endkunden der Strom teurer geworden. (AP Archiv)
Trotz gesunkener Einkaufspreise ist für Endkunden der Strom teurer geworden. (AP Archiv)

Die Stromkunden zahlen in diesem Jahr laut einer Studie etwa drei Milliarden Euro zu viel an die Energiekonzerne. Der Einkaufspreis für Strom ist demnach 2011 um bis zu 20 Prozent gesunken - an die Verbraucher ist dies aber nicht weitergegeben worden. Trotzdem rechnet Umweltminister Altmaier für den Herbst mit der nächsten Erhöhung der Strompreise.

Laut einer Studie im Auftrag der Grünen kassieren die Energiekonzerne angeblich in diesem Jahr bis zu drei Milliarden Euro zu viel von den Verbrauchern. Die "Saarbrücker Zeitung" berichtet unter Berufung auf die Expertise, die Unternehmen hätten gesunkene Einkaufspreise nicht weitergereicht.

Hätten die Versorger die gesunkenen Einkaufspreise weitergegeben, müsste der Strompreis zwei Cent die Kilowattstunde niedriger liegen. In der Expertise heißt es weiter, während die Preise für Industrie- und Gewerbekunden um drei Prozent gesunken seien, hätten private Endkunden seit 2008 rund 20 Prozent mehr für den Strom bezahlen müssen.

Altmaier rechnet mit deutlicher Strompreiserhöhung

Und damit nicht genug: Experten erwarteten ein Plus beim Strompreis von fünf Prozent, erklärte Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) der "Rheinischen Post". Grund sei der schnelle Ausbau der Solarenergie. Der Minister will deshalb die teure Förderung der Solarenergie schon früher beenden als bisher geplant. "Die Förderung des Solarstroms wird ganz auslaufen, wenn wir das Ziel von 52 Gigawatt an Leistungskapazität erreicht haben. Das ist für 2020 vorgesehen. Falls wir das Ziel früher schaffen, läuft die Förderung entsprechend früher aus", sagte der Politiker.

Zugleich solle der Preis für die vergütete Kilowattstunde Solarstrom von derzeit 18,5 auf zwölf Cent fallen, so Altmaier. Deutschland habe in den vergangenen Jahren mehr Windkraftanlagen, Biomasse-Reaktoren und Solarzellen gebaut als geplant. Daher wolle er mit Energieversorgern, Umweltverbänden und Herstellerunternehmen darüber sprechen, wie der Zubau begrenzt werden könne.



Mehr zum Thema auf dradio.de:

Energieversorger kassieren zu viel- neue Studie zu Strompreisen Umwelthilfe kritisiert Vorzugspreise für Strom-Großverbraucher - Die Industrie und die Finanzierung der Energiewende
Die Gretchenfrage dreht sich um den Energiepreis - Der Umweltminister, die Energiewende und die Stromkonzerne
Garantie ohne Preisfaktor bringt nichts - Festpreistarife für Gas und Strom
Wie sich im Alltag Strom sparen lässt - Tipps und Tricks angesichts steigender Energiepreise

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9 - Der Tag mit ...

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Generalsekretär Hubertus Heil"Die SPD hat klare Inhalte"

Der SPD-Kanzlerkandidat und Parteivorsitzende, Martin Schulz (r), besichtigt am 24.06.2017 in Dortmund (Nordrhein-Westfalen) zusammen mit SPD-Generalsekretär Hubertus Heil die Westfalenhalle für den SPD-Parteitag. Die Sozialdemokraten wollen am 25.06.2017 auf dem Parteitag ihr Wahlprogramm für die Bundestagswahl beschließen.  (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

SPD-Generalsekretär Hubertus Heil hat der Union Ideenlosigkeit vorgeworfen. Die CDU lasse Plakate drucken, ohne ein Programm zu haben, sagte Heil im Dlf. Statt ein Steuerkonzept vorzulegen, verspreche sie "Steuergeschenke für sehr, sehr wohlhabende Menschen".

Ökonom über Altersarmut"Es gibt keine Alternative zur Rente mit 67"

Joachim Ragnitz, stellvertretender Leiter des ifo Instituts Dresden, spricht am 20.10.2016 in Bad Saarow (Brandenburg) beim ersten ostdeutschen Wirtschaftsforum. Nach dem Vorbild des Weltwirtschaftsforums in Davos wollen Politiker, Wissenschaftler und Manager in Bad Saarow über die Aussichten der ostdeutschen Wirtschaft reden.  (picture alliance / dpa / Bernd Settnik)

Der Ökonom Joachim Ragnitz hat die Konzepte der Parteien zur Stabilisierung des Rentensystems kritisiert. Die Vorschläge böten etwa keine Lösung für das immer größer werdende Problem der Altersarmut, sagte der stellvertretende Leiter der ifo Instituts Dresden im Dlf.

Ein Plädoyer für ethisches Bauen Nehmt Abschied von der Spektakel-Architektur!

Während des Eröffnungskonzerts wird am 11.01.2017 am Hafen in Hamburg die Elbphilharmonie illuminiert. Das Konzerthaus wurde am Abend feierlich eröffnet. (dpa /Bodo Marks )

Einerseits fehlt in den Städten bezahlbarer Wohnraum, andererseits werden auf Filetgrundstücken ständig neue Spektakelbauten eingeweiht - ein Skandal, findet Architekturkritiker Klaus Englert. Er fordert eine neue, ethische Architektur.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

SPD-Parteitag  Parteiübergreifende Kritik an Rede von Schulz | mehr

Kulturnachrichten

Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo freigelassen  | mehr

 

| mehr