Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Energiekonzerne kassieren Milliarden zu viel

Strompreiserhöhung trotz gesunkener Einkaufspreise

Trotz gesunkener Einkaufspreise ist für Endkunden der Strom teurer geworden. (AP Archiv)
Trotz gesunkener Einkaufspreise ist für Endkunden der Strom teurer geworden. (AP Archiv)

Die Stromkunden zahlen in diesem Jahr laut einer Studie etwa drei Milliarden Euro zu viel an die Energiekonzerne. Der Einkaufspreis für Strom ist demnach 2011 um bis zu 20 Prozent gesunken - an die Verbraucher ist dies aber nicht weitergegeben worden. Trotzdem rechnet Umweltminister Altmaier für den Herbst mit der nächsten Erhöhung der Strompreise.

Laut einer Studie im Auftrag der Grünen kassieren die Energiekonzerne angeblich in diesem Jahr bis zu drei Milliarden Euro zu viel von den Verbrauchern. Die "Saarbrücker Zeitung" berichtet unter Berufung auf die Expertise, die Unternehmen hätten gesunkene Einkaufspreise nicht weitergereicht.

Hätten die Versorger die gesunkenen Einkaufspreise weitergegeben, müsste der Strompreis zwei Cent die Kilowattstunde niedriger liegen. In der Expertise heißt es weiter, während die Preise für Industrie- und Gewerbekunden um drei Prozent gesunken seien, hätten private Endkunden seit 2008 rund 20 Prozent mehr für den Strom bezahlen müssen.

Altmaier rechnet mit deutlicher Strompreiserhöhung

Und damit nicht genug: Experten erwarteten ein Plus beim Strompreis von fünf Prozent, erklärte Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) der "Rheinischen Post". Grund sei der schnelle Ausbau der Solarenergie. Der Minister will deshalb die teure Förderung der Solarenergie schon früher beenden als bisher geplant. "Die Förderung des Solarstroms wird ganz auslaufen, wenn wir das Ziel von 52 Gigawatt an Leistungskapazität erreicht haben. Das ist für 2020 vorgesehen. Falls wir das Ziel früher schaffen, läuft die Förderung entsprechend früher aus", sagte der Politiker.

Zugleich solle der Preis für die vergütete Kilowattstunde Solarstrom von derzeit 18,5 auf zwölf Cent fallen, so Altmaier. Deutschland habe in den vergangenen Jahren mehr Windkraftanlagen, Biomasse-Reaktoren und Solarzellen gebaut als geplant. Daher wolle er mit Energieversorgern, Umweltverbänden und Herstellerunternehmen darüber sprechen, wie der Zubau begrenzt werden könne.



Mehr zum Thema auf dradio.de:

Energieversorger kassieren zu viel- neue Studie zu Strompreisen Umwelthilfe kritisiert Vorzugspreise für Strom-Großverbraucher - Die Industrie und die Finanzierung der Energiewende
Die Gretchenfrage dreht sich um den Energiepreis - Der Umweltminister, die Energiewende und die Stromkonzerne
Garantie ohne Preisfaktor bringt nichts - Festpreistarife für Gas und Strom
Wie sich im Alltag Strom sparen lässt - Tipps und Tricks angesichts steigender Energiepreise

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 03:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

HochschulenMisstrauen unter türkischstämmigen Studenten

Rotes Schloss, im Vordergrund eine grüne Wiese, auf der eine kleine Gruppe Menschen sitzt. (dpa/picture alliance/Daniel Kalker)

Das harte Vorgehen der türkischen Behörden sorgt auch an deutschen Hochschulen für Unruhe. Die meisten türkischen Studenten winken ab, wenn man sie nach ihrer Meinung fragt. Offene Gespräche sind kaum noch möglich. Es gibt Angst, als Staatsfeind oder Verräter angefeindet zu werden.

Afrika-Historiker Jürgen ZimmererZähe Verhandlungen um Völkermord an den Herero

Jürgen Zimmerer - Afrika-Historiker und Genozid-Forscher an der Universität Hamburg.  (privat)

Während des Herero-Nama-Kriegs vor über 100 Jahren töteten deutsche Kolonialtruppen rund 100.000 Einheimische. Die Bundesregierung habe sich schwergetan, von Völkermord zu sprechen, sagt der Afrika-Historiker Jürgen Zimmerer.

Rolle der MedienIm Wettlauf um Meldungen bleibt kaum Zeit zur Prüfung

Kurz nach den ersten Schüssen im Olympia-Einkaufszentrum twitterten Augenzeugen und luden Videos vom Tatort hoch. Klassische Nachrichtenmedien geraten dadurch unter Zugzwang, denn von ihnen wird erwartet, dass sie genauso schnell reagieren.

Amoklauf von München"Einsatz der Bundeswehr hätte nicht weitergeholfen"

Sie sehen die Grünen-Politikerin Irene Mihalic (dpa / picture alliance / Maurizio Gambarini)

Nach dem Amoklauf von München hat die Grünen-Politikerin Irene Mihalic im DLF klargestellt, dass sie wenig davon hält, die Bundeswehr einzubeziehen. Die Polizei habe hervorragende Arbeit geleistet, auch in der Öffentlichkeitsarbeit.

München als mediales Ereignis Soziale Medien hysterisieren die Gesellschaft

Auf einem iPhone sind Hashtags, die als Reaktion auf die Schießerei in München gepostet wurden, zu sehen. Über die Hashtags "#München" und "#offenetür" gewährten Bewohner der Stadt nach der Schießerei anderen Menschen Unterschlupf. (picture alliance / dpa / Karl-Josef Hildenbrand)

Bei Onlinemedien liegen Fluch und Segen nah beieinander, bestätigt Medienwissenschaftler Lutz Hachmeister im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur. Zwar seien die Sozialen Medien strukturell schneller, tragen aber auch zur Hysterisierung bei.

Unentdeckte LänderSchon mal auf dem Schiffsfriedhof in Karakalpakstan gewesen?

Nein? Dafür aber Dennis Gastmann. Der Entdeckungsreisende hat unsere Welt nach unbekannten Gegenden, weißen Flecken und vergessenen Welten durchforstet.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Konsequenz aus Amoklauf  De Maizière will Waffengesetze überprüfen, Gabriel strenge Kontrollen | mehr

Kulturnachrichten

Seehofer sagt Staatsempfang bei den Bayreuther Festspielen ab  | mehr

Wissensnachrichten

Politiker in Deutschland  Regierungsbänke ohne Muslime | mehr